Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Erst Trimester screening

  1. #1
    JennyZ86 ist offline journey (wo)man

    User Info Menu

    Standard Erst Trimester screening

    Hallo ihr lieben, ich war heute morgen zur Kontrolle und alles war gut soweit. Er hat mich jetzt endgültig 4 Tage vordatiert auf den 8.9. Und dann kam noch die Frage ob ich irgendwelche Untersuchungen machen lassen möchte. Ich hätte ja nun mit 32 ein leicht erhöhtes Risiko für Fehlbildungen, was mich erstmal etwas umgehauen hat. Eigentlich hatte ich das so gar nicht auf dem Schirm, in den ersten beiden Schwangerschaften haben wir auch nichts machen lassen in der Richtung. Er sagte auch gleich das ihm jetzt nichts aufgefallen wäre beim Ultraschall, er aber lieber immer noch einen Kollegen drauf schauen lässt. Was ich toll finden würde, wenn ich es nicht zahlen müsste. Versteht mich nicht falsch, es geht mir nicht ums Geld, egal für welche Untersuchung wir uns entscheiden. Aber ich frage mich wie notwendig ist das, nur aufgrund des Alters? Wie steht ihr dazu? Ich bin ja nun nicht die einzige hier in dem Alter.

  2. #2
    Klümpchen ist offline Member

    User Info Menu

    Standard Re: Erst Trimester screening

    Dazu gibt es eine klare Definition. Undzwar liegt die bei 35 Jahren und aufwärts und das finde ich schon übertrieben. Sorry, aber da wird mit Angst gearbeitet, um IGEL-Leistungen zu verkaufen.
    Ich werde jetzt 41 und bin mir nicht sicher, was ich machen soll, zumal diese Blutuntersuchung auch häufig falsch positiv sind und dann wird ein Kind abgetrieben, was gesund ist 🤔

  3. #3
    Zafrina ist offline journey (wo)man

    User Info Menu

    Standard Re: Erst Trimester screening

    Wir stehen nun auch vor der Entscheidung, ob wir die Nackenfaltenmessung machen lassen möchten. Wir haben uns noch nicht entschieden.

    Wenn das Ersttrimesterscreening auffällig ist oder das Kind wirklich eine Behinderung hat, wird ja nicht automatisch ein Abbruch der Schwangerschaft vorgenommen.

  4. #4
    Mami.mal.2 ist offline journey (wo)man

    User Info Menu

    Standard Re: Erst Trimester screening

    In meiner ersten Schwangerschaft war ich 34 und wir haben uns für den Bluttest entschieden. Dieser brachte ein eindeutiges Ergebnis: keine der getesteten Trisomien lag vor und das Geschlecht erfuhren wir auch. Damals dachte ich: toll, ich bekomme ein gesundes Kind. Dass bei dem Bluttest aber nur wenig abgetestet wird, war mir anfangs gar nicht so bewusst. Erst dann beim frühen Organultraschall in einer Spezialpraxis (da waren wir wegen einer anderen Sache) wurde mir klar, dass dieser Test kaum etwas aussagt, wenn es einem wirklich darum geht, dass man erfahren möchte, ob man ein - natürlich immer im Rahmen der diagnostischen Möglichkeiten - gesundes Kind erwartet.
    Ich bin nun 36 und mit Zwillingen schwanger. Aus diesem Grund entfällt auch die Frage nach dem Bluttest; dieser wäre bei Zwillingen zu ungenau. Und wir haben uns deshalb für das Ersttrimesterscreening - aber in einer Spezialpraxis mit hochauflösenderem Ultraschall als beim Frauenarzt - entschieden. Genaueres kann ich nächste Woche dann berichten. Die Kosten belaufen sich auf ca. 150€ bei einer Einlingsschwangerschaft (auch teurer als beim Frauenarzt, aber man bekommt - je nach Krankenkasse - evtl. einen Betrag x zurückerstattet).
    Ich kann aus eigener Erfahrung nur sagen, dass - egal welchen pränataldiagnostische Test man durchführen lässt - man sich vorab klar sein sollte, was man im Falle welches Ergebnisses tun möchte und sich nicht gedankenlos in solch eine Untersuchung stürzt.
    Und wenn man sich vorstellen kann, dass man nicht unbedingt wissen möchte, ob das Kind in welcher Form auch immer krank ist, dann kann man natürlich getrost auf sämtliche Zusatztests verzichten. Da spielt sicher auch die Frage nach dem Alter mit rein: deshalb verstehe ich Dich auch, dass Du Dich eigentlich nicht mit einer solchen Option beschäftigt hast.
    Ansonsten stimme ich Z. zu: wegen solch einer Untersuchung wird noch lange kein Kind abgetrieben. Aber natürlich besteht die Möglichkeit, dass das Ergebnis verunsichert. Deshalb finde ich es auch wichtig, dass man dann in einer Praxis ist, die sich bestmöglich mit Pränataldiagnostik auskennt.

  5. #5
    Amica1985 ist offline old hand

    User Info Menu

    Standard Re: Erst Trimester screening

    Mein Mann und ich haben uns bei allen Schwangerschaften gegen diesen Test entschieden eben weil er viel zu wenig aussagt das einzige was am sichersten ist ist vermutlich das Geschlecht

  6. #6
    JennyZ86 ist offline journey (wo)man

    User Info Menu

    Standard Re: Erst Trimester screening

    Das deswegen noch lange nicht abgetrieben wird ist vollkommen klar. Die Untersuchung würde hier bei uns im Krankenhaus gemacht werden und nicht beim Frauenarzt. Er sagte auch selbst er lässt dann eben lieber nochmal einen Kollegen mit drauf sehen, vier Augen sehen mehr als zwei. Wenn dann würde ich auch eher zum Erst Trimester screening tendieren. Mir würde es da auch nicht so sehr um irgendwelche Behinderungen gehen, die sind im Zweifelsfall eh nicht zu ändern. Sondern eher um so Sachen wie Herzfehler ect. Eben Sachen die man mit entsprechender Vorbereitung besser behandeln könnte nach der Geburt. Das waren auch immer eher meine Befürchtungen bei den ersten beiden Jungs. Wobei da beide bis jetzt kerngesund sind gott sei dank. Wahrscheinlich liegt es auch einfach an meiner momentanen psychischen Verfassung das ich mich da so verunsichern lasse. Ich geb mir mal noch ein oder zwei Tage zum überlegen.

  7. #7
    Avatar von silm
    silm ist offline Huhn

    User Info Menu

    Standard Re: Erst Trimester screening

    Zitat Zitat von JennyZ86 Beitrag anzeigen
    Das deswegen noch lange nicht abgetrieben wird ist vollkommen klar. Die Untersuchung würde hier bei uns im Krankenhaus gemacht werden und nicht beim Frauenarzt. Er sagte auch selbst er lässt dann eben lieber nochmal einen Kollegen mit drauf sehen, vier Augen sehen mehr als zwei. Wenn dann würde ich auch eher zum Erst Trimester screening tendieren. Mir würde es da auch nicht so sehr um irgendwelche Behinderungen gehen, die sind im Zweifelsfall eh nicht zu ändern. Sondern eher um so Sachen wie Herzfehler ect. Eben Sachen die man mit entsprechender Vorbereitung besser behandeln könnte nach der Geburt. Das waren auch immer eher meine Befürchtungen bei den ersten beiden Jungs. Wobei da beide bis jetzt kerngesund sind gott sei dank. Wahrscheinlich liegt es auch einfach an meiner momentanen psychischen Verfassung das ich mich da so verunsichern lasse. Ich geb mir mal noch ein oder zwei Tage zum überlegen.
    Für Herzfehler ist ein Feinultraschall um die 20.SSW sinnvoll.
    Zum Thema:
    Wer ein ETS machen lässt, muss wissen, dass da nur Wahrscheinlichkeiten anhand von "Softmarkern" errechnet werden
    (Hinweisen, die auf etwas bedeuten können aber nicht müssen - Bsp Kopfjucken kann auf Läuse hinweisen, es gibt aber auch zig andere Ursachen)
    Ein Bluttest kann Trisomie21 ähnlich sicher wie eine Fruchtwasseruntersuchung nachweisen. Für die Trisomien 13 und 18 gibt das zusammen mit einem Ultraschall relativ sichere Aussagen

    Die grundlegende Frage muss lauten:
    Welche Konsequenzen hat ein Wissen um einen "Fehler" - wer die Trisomien ausschließen will, kommt mit den Bluttest (wie Pränatest) gut aus.
    Egal wer, ein guter Feinultraschall um die 20. SSW kann Herz- oder andere Organfehlbildungen oft schon erkennen.
    ETS ist also die am wenigsten zu empfehlenswert Methode, weil sie sehr viele unsicher macht, aber kaum Aussagekraft hat. Ob das Kind zu 98% oder zu 99,9 Prozent gesund sein wird, macht kaum etwas in der Aussage aus, aber bei "nur" 97-98% werden oft Frauen oft verunsichert und zu weiterenUntersuchungen gedrängelt.
    Silm

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •