Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16

Thema: Kritik an Sohn - Schwester bricht Kontakt ab

  1. #1
    Klaudi ist offline Veteran

    User Info Menu

    Standard Kritik an Sohn - Schwester bricht Kontakt ab

    (Doppelthread, auch in "3 Kinder oder mehr " eingestellt).

    Hallo,
    das Thema passt hier natürlich nicht ganz rein, aber hier habe ich noch immer die besten Ratschläge gefunden...

    Letzte Woche kam es bei mir und meiner Schwester zum Bruch... Sie hat einen 14jährigen Sohn, ich habe drei Mädels, 5, 7 und 3 Jahre.

    Sie hat schon länger mit ihrem Sohn Probleme (Angstzustände, ist in psychatrischer Behandlung, schlechte Noten...), seit er ca. 7 Jahre ist.
    Sie selbst leidet an ähnlichen Zuständen, schleppt aber nur ihn zum Doc - meiner Meinung nach sollte sie mal nach sich schauen, sie hat manchmal echt einen Knall - sitzt nicht mit dem Rücken zur Tür, traut sich nachts nicht raus, stellt nachts Kommoden vor die Gästezimmertür... hat Schiss vor allem möglichen. Ihr ist nichts gut genug und alle sind blöd oder haben keine Ahnung. (Klingt verbittert, aber sie ist echt so... )

    Sie findet für alles eine Ausrede, meist sind die anderen schuld wenn was mit dem Sohn schief läuft.

    Meiner Meinung nach übt sie -ob bewusst oder unbewusst- einen sehr großen Druck auf ihn aus, sie träumte von Abitur, einem Studium usw.
    Aber er kriegt kaum was auf die Reihe, wiederholt nun die 7. Klasse und steht nun wieder auf der Kippe.

    Letzte Woche wurde er von Polizei in zivil aufgegriffen, weil er eine (verbotene) Luftdruckpistole hatte (mit diesen kleinen Kügelchen).
    Er kam aufs Revier, sie mussten ihn holen, Anhörung usw.

    Als ich letzte Woche kam, spielte er mit einem Wurfstern, an dem sich meine Tochter verletzt hat, weil sie nicht wusste, was es ist (so ein runder, an dem man dreht und dann kommen die Zacken raus).
    Dann packte er eine ähnliche Pistole aus, mit der er rumspielte... unbelehrbar...

    Jedenfalls striezt und ärgert und verarscht er die kleineren Kinder (nicht nur meine, sondern auch andere). z.B. springen auf der Wackelbrücke, wenn sie drüber laufen, mit Bällen bewerfen, im Klo einsperren, zu Unfug anstiften und so. Lauter Kleinigkeiten, aber absolut unsozial.
    Und das alles immer heimlich - wenn sie oder Erwachsene nicht hinschauen.

    Ich habe es schon oft beobachtet und bisher nichts gesagt weil wir uns selten sehen und ich den Besuch nicht trüben wollte (wir wohnen 300 km auseinander).

    Das letzte Mal war für mich das Maß aber voll - er ging mit dem Hund Gassi, meine Kinder wollten unbedingt mit. Und obwohl ich ein schlechtes Gefühl hatte und ihm einfach nicht traue, ließ ich meine zwei größeren mit gehen.

    Ergebnis: er hat ihnen weis gemacht, er hätte sich verlaufen und ließ die Kindern jammernd fast eine Stunde durch das Viertel irren (sie kennen sich dort nicht aus, meine Schwester ist erst vor kurzem umgezogen). Sie waren total verängstigt und durchgefroren.

    Da ist mir der Kragen geplatzt und ich habe ihr gesagt, dass er sich fies und unberechenbar verhält und ihr ein paar Sachen gesagt.

    Ich habe ihr auch gesagt dass ich es verantwortungslos finde, dass er Wurfsterne und die Pistolen hat und sie auch meinen Mädels in die Hand drückt (da, probier mal - und meine Tochter zielt auf meine Schwester, die hat keine Miene verzogen... sagte nur, ist ja eh keine Munition drin). Und das, nachdem er letzte Woche aufgegriffen wurde, die kennen ihn doch dann schon vom sehen!!!!

    Sie sagte nur "Wenn du so eine Einstellung zu meinem Kind hast, dann will ich mit Dir nichts mehr zu tun haben.
    Wenn du denkst, dass mein Sohn eine Gefahr für deine Kinder ist, dann habe ich dazu nichts mehr zu sagen."

    Sie fragte nicht mal, WARUM ich denn so eine Einstellung zu ihm habe - es war Knall auf Fall für sie erledigt.

    Ich versteh die Welt nicht mehr. Ich denke, wenn sie sich wirklich damit auseinander setzen müsste, dann würde ihr eine sehr unangenehme Wahrheit präsentiert und der verchließt sie sich.

    Meine anderen Geschwister haben mir (leider) auch bestätigt, dass er gerne mit der Angst der schwächeren spielt und "hinterrücks" ist, ich bilde mir das nicht ein. Ich meine - er ist 14!! Das sind keine dumme Jungen-Streiche mehr.

    Nun ist sie also sauer und will mit mir nichts mehr zu tun haben - ohne etwas zu hinterfragen.
    Mich schmerzt das sehr, ich sehe meine Geschwister eh selten - und nun das!

    Wir beide verstanden uns recht gut, aber sobald ich versucht habe, über ihren Sohn zu reden, blockt sie (Du hast ja eh Mädchen, die sind ganz anders, die sind viel einfacher/warte mal, bis deine so alt sind.... usw.).

    Ich kann immer nur denken - sie fragt nicht mal warum, sondern zieht dieses bedingungslose Mutterliebe-Drama durch... völlig überzogen!!!!!!

    Ich würde so gerne mit ihr reden, denn es ist doch schade, wenn ihr Sohn so einen Eindruck erweckt - ich als Mutter wollte doch wissen, wieso er so ist und wie ich ihm helfen kann bzw. wie ich die Situation ändern kann.

    Was meint ihr dazu? Sie geht nicht ans Telefon wenn ich sie anrufe und antwortet auf kein Mail.


    Klaudi

  2. #2
    Tecumseh 2 ist offline mehrMeer

    User Info Menu

    Standard Re: Kritik an Sohn - Schwester bricht Kontakt ab

    Hi,

    ganz ehrlich, Dein Neffe braucht psychologische Betreuung.

    Nur, Du kannst keine Mutter dazu zwingen das anzunehmen.

    Ich mag sehr den Kontakt zu meinen Geschwistern und ihren anderen Sichtweisen, denn sie haben keine Kinder und natürlich kommen sie immer mit schlauen Ratschlägen, aber ich bin ihnen nicht böse und meine Kinder sind auch nicht so katastrophal, ganz im Gegenteil, sie verhalten sich eher recht solidarisch, aber meine Schwestern stehen auch beide fest im Beruf und wissen, dass man mit permanenter Krititik nichts bewirkt. Somit überträgt sich ihr Berufswissen auch auf das familiäre Wissen, nur ich finde es klasse von allen Seiten Tipps zu bekommen, vielleicht ist ja was dabei, was ich nutzen kann, nur, ich gebe gern zu, dafür mußte ich erstmal eine Altersgrenze überschreiten. Früher dachte ich auch, ich weiß alles und andere sind nur blöd. Es hilft ungemein von dieser Einstellung loszulassen und andere Meinungen zu akzeptieren. Vielleicht ist Deine Schwester noch nicht an dem Punkt.

    VG

  3. #3
    s.eggenreich Gast

    Standard Re: Kritik an Sohn - Schwester bricht Kontakt ab

    Vorab - ich kann Dein Verhalten sehr gut verstehen; ich kann auch gut verstehen, daß es Dich schmerzt, daß Deine Schwester den Kontakt abgebrochen hat. Ich habe seit Jahren den Kontakt zu meinem jüngeren Bruder abgebrochen, weil er sich mir und meiner Familie gegenüber absolut indiskutabel verhalten hat. Das war für mich sehr traurig, weil wir uns als Kinder gut verstanden haben.

    Leider hat sich in den letzen Jahren auch die zweite Frau meines älteren Bruders sehr verändert und es wird für uns immer anstrengender, den Kontakt aufrecht zu erhalten, auch wenn mein Bruder nach wie vor sehr lieb zu uns ist. Meine Erfahrung ist allerdings, daß Menschen, die sich so verrant haben, nicht mehr von ihrem Trip abzubringen sind (weder durch gutes Zureden noch durch drastischere Maßnahmen).

    Daher - so schwer es Dir fällt - halte Dich lieber raus, wenn Du nicht noch schlimmere Eskalationen erleben möchtest. Vielleicht kommt Deine Schwester mit der Zeit doch noch zur Einsicht, wenn sie erlebt, daß ihr Sohn mit seinem Verhalten auf Dauer nirgends akzeptiert wird.

    Alles Gute und LG

  4. #4
    Klaudi ist offline Veteran

    User Info Menu

    Standard Re: Kritik an Sohn - Schwester bricht Kontakt ab

    Hi Tecumseh,
    meine Schwester ist 41... ich bin kvv - kurz vor vierzig...

    Mein Neffe ist ja schon seit einigen Jahren immer wieder in psychologischer Betreuung, sie hantiert ständig mit Bachblüten, Salzen und sowas, ständig auf der Jagd nach dem neuesten Schrei. Aber ich denke, was er wirklich gebraucht hätte, wäre Zeit, Zuwendung und irgendwie Ehrlichkeit von ihr.
    Sie kann nicht allzu viel mit Kindern anfangen und irgendwie war er immer am besten für das Klima, wenn er im Bett, bei Freunden oder sonstwo war.
    Er war leider oft ein Störenfried oder sie war immer recht angespannt wenn da war, denn sie wollte natürlich immer gut dastehen vor uns anderen.

    Ich finde es halt auch nicht gut, dass sie für sich allein solche weit reichende Entscheidungen trifft, denn es betrifft ja nicht nur uns beide sondern die ganze Familie.
    Sie nimmt ja trotz allen den Kindern jeweils ihre Tanten und Onkels... Komplikationen bei Familienfesten usw....

    Ausserdem finde ich, dass dieses "mit dir red ich nimmer" ein echt kindliches Verhalten ist.
    Für mich ist es aber ein Zeichen, dass sie genau weiß wie der Hase läuft und einfach verzweifelt ist, sie kann sich dem nicht stellen.
    Das haben schon einige "Verdrängungs- und Wegseh-Ereignisse" bewiesen.

    Mir fällt aber nichts ein das ich tun könnte - ich habe mehrere Anläufe gemacht, aber sie will einfach nicht, ende.

    Mir tut es halt für meinen Neffen leid, ich bin mal gespannt, wo er in 3 oder 4 Jahren ist, wenn das Alter wirklich schwierig wird.

    So richtig für ihn da sein konnte ich nicht, es gab auch diese Entfremdung auf Grund der Entfernung, bis er ca. 4 war, da war ich wöchentlich 3-4 Mal da, wir hatten die engste Beziehung, aber dann sind wir weg gezogen.

    Meine Schwester macht mir auch zum Vorwurf, dass ich mir anmaße, über ihn zu urteilen, obwohl ich ihn so selten sehe - aber WENN wir uns sahen, war immer irgend ein Mist und ich kriege am Telefon auch viele Sachen mit, die er so "dreht". Immer Kleinigkeiten, die sie entschuldigt, aber unterm Strich - oh je...

    Klaudi

  5. #5
    Klaudi ist offline Veteran

    User Info Menu

    Standard Re: Kritik an Sohn - Schwester bricht Kontakt ab

    Hallo,
    vielleicht muss man auch irgendwie akzeptieren, dass man mit manchen Leuten einfach nicht kann - auch wenn es Familie ist.
    Weil man aus einer Familie stammt oder eingeheiratet hat muss man ja längst nicht alle lieben...

    Meine Schwägerin z.B. und ich - wir mögen uns nicht besonders, wir beschränken uns halt auf normales höfliches Geplauder - wenns nicht anders geht. Aber so richtig zu sagen "he du kannst mich mal" - dazu sind wir alle zu sehr "Familien-Menschen" und für mich ist es sehr schlimm wegen meiner Schwester, denn wir haben in vielen Sachen die gleiche Wellenlänge - wenn man die Kinder ausblendet.

    Sie hat mir ja mal gesagt, dass sie meine Kinder "verhuscht" findet, weil ich relativ streng bin... das hat mir auch zu denken gegeben, aber ich habe mich nicht gleich angegriffen gefühlt.

    Nun ja, vielleicht muss ich wirklich akzeptieren, dass sie zwischen ihrem Son und mir wählt..

    Danke

    Klaudi

  6. #6
    Tijana ist offline 20.000 Beiträge gekappt

    User Info Menu

    Standard Re: Kritik an Sohn - Schwester bricht Kontakt ab

    Zitat Zitat von Klaudi Beitrag anzeigen
    (Doppelthread, auch in "3 Kinder oder mehr " eingestellt).

    Hallo,
    das Thema passt hier natürlich nicht ganz rein, aber hier habe ich noch immer die besten Ratschläge gefunden...

    Letzte Woche kam es bei mir und meiner Schwester zum Bruch... Sie hat einen 14jährigen Sohn, ich habe drei Mädels, 5, 7 und 3 Jahre.

    Sie hat schon länger mit ihrem Sohn Probleme (Angstzustände, ist in psychatrischer Behandlung, schlechte Noten...), seit er ca. 7 Jahre ist.
    Sie selbst leidet an ähnlichen Zuständen, schleppt aber nur ihn zum Doc - meiner Meinung nach sollte sie mal nach sich schauen, sie hat manchmal echt einen Knall - sitzt nicht mit dem Rücken zur Tür, traut sich nachts nicht raus, stellt nachts Kommoden vor die Gästezimmertür... hat Schiss vor allem möglichen. Ihr ist nichts gut genug und alle sind blöd oder haben keine Ahnung. (Klingt verbittert, aber sie ist echt so... )

    Sie findet für alles eine Ausrede, meist sind die anderen schuld wenn was mit dem Sohn schief läuft.

    Meiner Meinung nach übt sie -ob bewusst oder unbewusst- einen sehr großen Druck auf ihn aus, sie träumte von Abitur, einem Studium usw.
    Aber er kriegt kaum was auf die Reihe, wiederholt nun die 7. Klasse und steht nun wieder auf der Kippe.

    Letzte Woche wurde er von Polizei in zivil aufgegriffen, weil er eine (verbotene) Luftdruckpistole hatte (mit diesen kleinen Kügelchen).
    Er kam aufs Revier, sie mussten ihn holen, Anhörung usw.

    Als ich letzte Woche kam, spielte er mit einem Wurfstern, an dem sich meine Tochter verletzt hat, weil sie nicht wusste, was es ist (so ein runder, an dem man dreht und dann kommen die Zacken raus).
    Dann packte er eine ähnliche Pistole aus, mit der er rumspielte... unbelehrbar...

    Jedenfalls striezt und ärgert und verarscht er die kleineren Kinder (nicht nur meine, sondern auch andere). z.B. springen auf der Wackelbrücke, wenn sie drüber laufen, mit Bällen bewerfen, im Klo einsperren, zu Unfug anstiften und so. Lauter Kleinigkeiten, aber absolut unsozial.
    Und das alles immer heimlich - wenn sie oder Erwachsene nicht hinschauen.

    Ich habe es schon oft beobachtet und bisher nichts gesagt weil wir uns selten sehen und ich den Besuch nicht trüben wollte (wir wohnen 300 km auseinander).

    Das letzte Mal war für mich das Maß aber voll - er ging mit dem Hund Gassi, meine Kinder wollten unbedingt mit. Und obwohl ich ein schlechtes Gefühl hatte und ihm einfach nicht traue, ließ ich meine zwei größeren mit gehen.

    Ergebnis: er hat ihnen weis gemacht, er hätte sich verlaufen und ließ die Kindern jammernd fast eine Stunde durch das Viertel irren (sie kennen sich dort nicht aus, meine Schwester ist erst vor kurzem umgezogen). Sie waren total verängstigt und durchgefroren.

    Da ist mir der Kragen geplatzt und ich habe ihr gesagt, dass er sich fies und unberechenbar verhält und ihr ein paar Sachen gesagt.

    Ich habe ihr auch gesagt dass ich es verantwortungslos finde, dass er Wurfsterne und die Pistolen hat und sie auch meinen Mädels in die Hand drückt (da, probier mal - und meine Tochter zielt auf meine Schwester, die hat keine Miene verzogen... sagte nur, ist ja eh keine Munition drin). Und das, nachdem er letzte Woche aufgegriffen wurde, die kennen ihn doch dann schon vom sehen!!!!

    Sie sagte nur "Wenn du so eine Einstellung zu meinem Kind hast, dann will ich mit Dir nichts mehr zu tun haben.
    Wenn du denkst, dass mein Sohn eine Gefahr für deine Kinder ist, dann habe ich dazu nichts mehr zu sagen."

    Sie fragte nicht mal, WARUM ich denn so eine Einstellung zu ihm habe - es war Knall auf Fall für sie erledigt.

    Ich versteh die Welt nicht mehr. Ich denke, wenn sie sich wirklich damit auseinander setzen müsste, dann würde ihr eine sehr unangenehme Wahrheit präsentiert und der verchließt sie sich.

    Meine anderen Geschwister haben mir (leider) auch bestätigt, dass er gerne mit der Angst der schwächeren spielt und "hinterrücks" ist, ich bilde mir das nicht ein. Ich meine - er ist 14!! Das sind keine dumme Jungen-Streiche mehr.

    Nun ist sie also sauer und will mit mir nichts mehr zu tun haben - ohne etwas zu hinterfragen.
    Mich schmerzt das sehr, ich sehe meine Geschwister eh selten - und nun das!

    Wir beide verstanden uns recht gut, aber sobald ich versucht habe, über ihren Sohn zu reden, blockt sie (Du hast ja eh Mädchen, die sind ganz anders, die sind viel einfacher/warte mal, bis deine so alt sind.... usw.).

    Ich kann immer nur denken - sie fragt nicht mal warum, sondern zieht dieses bedingungslose Mutterliebe-Drama durch... völlig überzogen!!!!!!

    Ich würde so gerne mit ihr reden, denn es ist doch schade, wenn ihr Sohn so einen Eindruck erweckt - ich als Mutter wollte doch wissen, wieso er so ist und wie ich ihm helfen kann bzw. wie ich die Situation ändern kann.

    Was meint ihr dazu? Sie geht nicht ans Telefon wenn ich sie anrufe und antwortet auf kein Mail.


    Klaudi
    Sie ist krank und du erwartest da eine normale Reaktion?

    Sie wird erst ihrem Kind helfen können, wenn sie sich selbst hilft (Kinder von Müttern mit Depressionen/Angsterkrankungen haben ein sehr hohes Risiko selbst eine zu entwickeln).

    Ich verstehe aber auch nicht, warum du immer noch deine Kinder ihrem Sohn aussetzt, wenn du weißt, dass er sie in Gefahr bringt.

    Ich würde den Kontaktabbruch als Chance sehen. Als Chance für dich. Du kannst ihr nicht helfen. Das muss sie selbst tun. Und ich würde erst dann wieder Kontakt haben wollen, wenn sie "normal" ist.
    GRUSS Tijana

  7. #7
    Klaudi ist offline Veteran

    User Info Menu

    Standard Re: Kritik an Sohn - Schwester bricht Kontakt ab

    Sie ist ja schon seit Jahren mit ihm in Behandlung, sie waren auch schon auf Mutter-Kind Kur mit psychosozialem Schwerpunkt. Sie haben schon alles mögliche unternommen, aber meist in Bezug auf IHN.
    Sie selber meint, mit ihren Problemen gut umgehen zu können, aber es scheint ja nicht. Sie war, als sie ca. 20 war, auch schon 8 Wochen in Kur und in Behandlung, geht aber seit der Junge da ist, selber nimmer zum Doc.

    Ich sehe es aus heutiger Sicht auch als Fehler an, dass ich meine Kinder habe mitgehen lassen. Bisher waren wir alle immer zusammen, z.B. bei Feiern oder im Garten, da konnte man alle im Auge behalten.

    Bisher habe ich über diese kleine Fiesheiten weg gesehen, weil ich immer zur Stelle war und die Kinder unauffällig aus der Situation nehmen konnte.
    Er hat sie ja bisher nie richtig in Gefahr gebracht, sondern eher gestriezt, aber kleine Kinder blickens oft auch nicht richtig.

    Ich habe mehrere Argumente gebracht, dass sie nicht mitgehen sollen (es ist aber schon kalt/wird bald dunkel/wir müssen bald gehen usw.) aber die Kinder wollten unbedingt mit dem Hund mit gehen... vielleicht hätte ich einfach nein sagen sollen und Ende.
    Aber hinterher ist man immer schlauer und vielleicht wäre das unvermeidliche dadurch nur aufgeschoben worden.

    Ich habe leider das Gefühl, dass er je älter er wurde irgendwie verschlagener wurde. Das tut mir weh, das von meinem Neffen zu sagen, aber er hat es ja gelebt...

    Ich weiss dass ich ihr nicht helfen kann aber sie sieht es ja so als ob sie nicht mal Hilfe nötig hätte. Ständig betont sie, wie stolz sie auf ihn ist - immer wenn er in der Nähe ist - aber ich merke auch, dass sie sichtlich nervös ist und ihn immer scharf beobachtet wenn Leute da sind.
    Das ist doch ein Zeichen, dass sie ihm nicht traut - und das merkt er doch auch!!!!!!!!!

    Ich kann und will ja momentan keinen Kontakt aufnehmen, da sie mich so abblitzen ließ, aber ich fürchte, dass sie das ihrem Sohn alles haarklein erklärt hat - wie kann ich da mit ihm eine Beziehung aufnehmen, wenn er weiß, was ich von ihm halte bzw. was ich denke.

    Ich hätte das erst mal von meinem Kind weg gehalten und erst mit meiner Schwester geklärt, denn sie verbaut mir ja den Weg zu ihm endgültig, wenn sie ihm sagt um was der Streit geht. Wie soll ich ihm gegenüber treten?

    Manchmal ist es besser wenn sich die Mütter unterhalten ohne dass es die Kinder mitkriegen, denn für ihn ist das doch auch schlimm, wenn seine Mutter wegen ihm die Schwester "verliert".

    Er hatte schon so Zeiten, in denen er sagte "ich wünschte ich wäre tot, ich mache euch nur Ärger".
    Meiner Meinung nach war das Berechnung, denn sofort sind die Eltern in schuldbewusste Tränen ausgebrochen, haben ihn gehätschelt und versichert, das er nie nie nie sowas sagen darf... Drama pur, aber eher schlechtes ZDF-Niveau.

    Wenn ich das ihr gegenüber jemals auch nur zart angedeutet hätte, dann wäre sie mir mit dem blanken Arsch ins Gesicht gesprungen.

  8. #8
    Tijana ist offline 20.000 Beiträge gekappt

    User Info Menu

    Standard Re: Kritik an Sohn - Schwester bricht Kontakt ab

    Zitat Zitat von Klaudi Beitrag anzeigen
    Sie ist ja schon seit Jahren mit ihm in Behandlung, sie waren auch schon auf Mutter-Kind Kur mit psychosozialem Schwerpunkt. Sie haben schon alles mögliche unternommen, aber meist in Bezug auf IHN.
    Sie selber meint, mit ihren Problemen gut umgehen zu können, aber es scheint ja nicht. Sie war, als sie ca. 20 war, auch schon 8 Wochen in Kur und in Behandlung, geht aber seit der Junge da ist, selber nimmer zum Doc.

    Ich sehe es aus heutiger Sicht auch als Fehler an, dass ich meine Kinder habe mitgehen lassen. Bisher waren wir alle immer zusammen, z.B. bei Feiern oder im Garten, da konnte man alle im Auge behalten.

    Bisher habe ich über diese kleine Fiesheiten weg gesehen, weil ich immer zur Stelle war und die Kinder unauffällig aus der Situation nehmen konnte.
    Er hat sie ja bisher nie richtig in Gefahr gebracht, sondern eher gestriezt, aber kleine Kinder blickens oft auch nicht richtig.

    Ich habe mehrere Argumente gebracht, dass sie nicht mitgehen sollen (es ist aber schon kalt/wird bald dunkel/wir müssen bald gehen usw.) aber die Kinder wollten unbedingt mit dem Hund mit gehen... vielleicht hätte ich einfach nein sagen sollen und Ende.
    Aber hinterher ist man immer schlauer und vielleicht wäre das unvermeidliche dadurch nur aufgeschoben worden.

    Ich habe leider das Gefühl, dass er je älter er wurde irgendwie verschlagener wurde. Das tut mir weh, das von meinem Neffen zu sagen, aber er hat es ja gelebt...

    Ich weiss dass ich ihr nicht helfen kann aber sie sieht es ja so als ob sie nicht mal Hilfe nötig hätte. Ständig betont sie, wie stolz sie auf ihn ist - immer wenn er in der Nähe ist - aber ich merke auch, dass sie sichtlich nervös ist und ihn immer scharf beobachtet wenn Leute da sind.
    Das ist doch ein Zeichen, dass sie ihm nicht traut - und das merkt er doch auch!!!!!!!!!

    Ich kann und will ja momentan keinen Kontakt aufnehmen, da sie mich so abblitzen ließ, aber ich fürchte, dass sie das ihrem Sohn alles haarklein erklärt hat - wie kann ich da mit ihm eine Beziehung aufnehmen, wenn er weiß, was ich von ihm halte bzw. was ich denke.

    Ich hätte das erst mal von meinem Kind weg gehalten und erst mit meiner Schwester geklärt, denn sie verbaut mir ja den Weg zu ihm endgültig, wenn sie ihm sagt um was der Streit geht. Wie soll ich ihm gegenüber treten?

    Manchmal ist es besser wenn sich die Mütter unterhalten ohne dass es die Kinder mitkriegen, denn für ihn ist das doch auch schlimm, wenn seine Mutter wegen ihm die Schwester "verliert".

    Er hatte schon so Zeiten, in denen er sagte "ich wünschte ich wäre tot, ich mache euch nur Ärger".
    Meiner Meinung nach war das Berechnung, denn sofort sind die Eltern in schuldbewusste Tränen ausgebrochen, haben ihn gehätschelt und versichert, das er nie nie nie sowas sagen darf... Drama pur, aber eher schlechtes ZDF-Niveau.

    Wenn ich das ihr gegenüber jemals auch nur zart angedeutet hätte, dann wäre sie mir mit dem blanken Arsch ins Gesicht gesprungen.
    Hast du richtig gelesen, was ich geschrieben habe? Sie (!) ist krank und wenn sie sich nicht helfen läßt, hast du keine Chance an sie ranzukommen und ihrem Sohn kann auch nicht geholfen werden.

    Du hast sehr viele Vorurteile ihr gegenüber. Habe ich zumindest das Gefühl. Alleine ihr zu unterstellen, dass der Satz berechnend gesagt wurde, ich sehe das eher als Hilferuf an.

    Sie ist krank. Du kannst sie nicht mit "normalen" Maßstäben beurteilen.
    GRUSS Tijana

  9. #9
    Klaudi ist offline Veteran

    User Info Menu

    Standard Re: Kritik an Sohn - Schwester bricht Kontakt ab

    Natürlich habe ich richtig gelesen. Aber alle Vorstoße von meiner Seite stießen auf taube Ohren, ich musste das eh ganz leise und zart und eher als Frage gestellt anbringen - und dann wurde trotzdem alles vehement abgestritten und geleugnet.

    Ich habe keine Vorurteile, sondern ich beobachte und begleite seit Jahren. Und manchmal sieht man als "Außenstehender" mehr als vielleicht die direkt Betroffenen.
    Mein Gefühl trügt mich da auf keinen Fall. Ich denke auch, dass es ein Hilferuf ist, aber sie ist der Meinung, sie und die Ärzte können ihm helfen - dass sie sich selbst dringend helfen lassen muss, sieht sie nicht ein.
    Ich vermute, dass trotz allem der Leidensdruck nicht groß genug ist.

    Sie ist 41 - was kann ich tun, ich kann sie nicht wie ein Kind an die Hand nehmen und zur Therapie gehen. Sie hat einen Mann, sie hat andere Familienmitglieder - ich kann nur warten, ob sich was grundlegendes ereignet und dann für sie da sein.

    Und das werde ich - Ärger hin oder her, denn ich krittle ja nicht an ihren Erziehungsmethoden rum, sondern ich will da an was grundlegendes ran und da macht sie zu. Weil sie Angst davor hat.

    Ich kann sie leider nicht rausholen, deshalb belastet es mich ja so und macht mich gleichzeitig wütend. Manchmal kommt sie mir vor wie in diesen Witzen, wo der Patient denkt, dass alle anderen plemplem sind, nur er normal.
    Aber es ist echt nicht witzig.

    Ich wollte sie ja kontaktieren, aber sie lässt mich nimmer an sie ran.

    Was würdest du tun?

  10. #10
    Tecumseh 2 ist offline mehrMeer

    User Info Menu

    Standard Re: Kritik an Sohn - Schwester bricht Kontakt ab

    Hi Klaudi,

    ich denke auch, wie Tijana es schon schrieb und Du ja auch andeutetest, dass Deine Schwester psychisch krank ist, da kommt man mit normalem Denken nicht weiter, weil viele Verhaltensweisen für andere irrational erscheinen.

    Dass sich das auf Deinen Neffen überträgt, in welcher Form auch immer, halte ich auch mit Tijana gleich. Eltern mit psychischen Störungen gebe diese oft unbewußt an ihre Kinder weiter.

    Ich denke Du kannst da nichts machen. Arglistig und hinterhältig wird man nicht von heute auf morgen, das bedarf schon einer längeren Entwicklung, ebenso wie auch die Genesung davon.

    Klar verhält sich Deine Schwester kindergartenmäßig, das macht meine Mutter heute noch manchmal. Wer nicht gelernt hat mit Konflikten umzugehen wird sie immer irgendwie zu verdrängen suchen oder auf andere umzulenken versuchen, was Deine Schwester gerade mit Dir macht.

    Allerdings, was mich auch etwas wundert ist diese ständige Kritik an Deinem Neffen. Er ist halt so wie er ist, da würde ich mir dann aber auch Strategien überlegen, wie ich den Problemen ausweichen könnte. Also den Jungen in die Pflicht nehmen, dass er die Verantwortung hat, dass Deine Kinder wieder gesund nach Hause kommen, nach dem Ausgang mit dem Hund. Geht natürlich nur, wenn Dein Neffe soetwas wie Pflichtbewußtsein hat.

    Mein Neffe ist so alt wie Deiner, der hat auch neulich etwas illegal sich eine Air-Gun oder wie man das nennt, über's Internet bestellt. Er wollte mit drei anderen Kumpels Kriegsspiele betreiben. Nun, dummerweise haben es die Eltern bemerkt, das ganze hinterfragt, wie kommt er dazu ..., er ist damit aufgelaufen. Trotzdem ist mein Neffe der liebste und beste Neffe, da er der einzige weit und breit ist. Nein, so ist es nicht, aber ich mag meinen Neffen trotzdem, ich finde ihn wunderbar und klasse und mich motzt er auch nicht so an, wie er seine Eltern im Moment anmotzt und er ist super nett zu seinen Cousinen und Cousins. Wahrscheinlich nicht zu vergleichen mit Deinem Neffen, nur ich würde mich bei seinen Eltern auch nie über ihn beschweren, sondern ich würde ihm offen sagen, wenn mir etwas nicht gefällt. Das verhindert den Konflikt mit den Eltern, sie brauchen sich nicht verteidigen und schärft auch den Verstand des jungen Mannes, schließlich muss er sich dann rechtfertigen oder zumindest sein Handeln begründen können. Wenn man direkt angesprochen wird überdenkt man doch mal leichter sein Handeln.

    Andererseits kenne ich auch eine unbelehrbare Mutter. Man kam an das Kind gar nicht ran, weil es sich immer hinter seiner Mutter versteckte und die dieses Rollenspiel mitmachte. Erziehung gleich null, weil die Mutter nichts von Erziehungsratgebern wußte, nicht wußte was sinnvoll für ein Kind ist oder nicht. Sie konnte ihrem Kind nicht eine Verhaltensmaßnahme sinnvoll erklären. Der Gute ist nun sieben Jahre alt und macht alles, was gesellschaftlich nicht gern gesehen wird hinterrücks. Mit der Mutter kann man nicht reden. Soviel erzieherische Inkompetenz habe ich noch nie erlebt. Nach zwei Versuchen habe ich da aufgegeben, denn sie verstand gar nicht, was ich ihr sagen wollte, ich bezweifel aber auch, dass sie es hätte umsetzen können, zum Glück ist sie nicht meine Schwester und ihr Sohn nicht mein Neffe.

    Manche Dinge kann man wohl nicht ändern, auch wenn es schade ist.

    Wie kommen denn Deine Eltern mit Deiner Schwester und den Enkelkind klar?

    Ach, noch eine Anmerkung am Rande, Jungs und Mädchen ticken wirklich unterschiedlich, ich denke kein Kind ist leicht zu händeln, alle habe ihre "Macken" nur die haben Erwachsene auch, um mit vielen Besonderheiten leben zu können, muß man vielleicht auch mal diplomatisch vorgehen, das erleichtert den Umgang miteinander.

    VG

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •