Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1
    Registriert seit
    08.02.2017
    Beiträge
    308

    Standard Magenspiegelung beim Kind - Erfahrungen

    Hallo an alle, aufgrund des Dauerhustens v. a. in der Nacht (hatte ja bereits ein Thema dazu), überlegen wir nun doch, eine Magenspiegelung bei unserer Tochter (knapp 6) machen zu lassen. Ich bin mir aber immer noch sehr unsicher, immerhin braucht es dafür doch eine Vollnarkose. Ich selbst hatte schon einige Spiegelungen, und die waren recht problemlos, aber bei den Kindern ist doch noch alles kleiner und Narkosen hauen mehr rein ... Sie hat zudem bei der letzten ZAhnbehandlung mit Sedierung mit einem riesigen roten Fleck auf dem Bauch reagiert. Darum bin ich mir einfach unsicher, was Risiko-Nutzen-Abwägung betrifft.

    Hat jemand von euch bereits Erfahrung damit gemacht (also beim Kind, nicht bei sich selbst) und kann mir berichten? Herzlichen Dank!

  2. #2
    Avatar von maigloeckchen
    maigloeckchen ist offline hildegard des ere
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    72.381

    Standard Re: Magenspiegelung beim Kind - Erfahrungen

    ich gehe davon aus, daß untersucht werden soll, ob ein reflux als asthmaauslöser in frage kommt.

    ich kenne das so, daß da keine magenspiegelung gemacht wird, sondern durch die nase ein ganz dünne sonde in den magen gelegt wird und 24 stunden liegt, um das aufsteigen der magensäure in die speiseröhre über einen längeren zeitraum, auch nach nahrungsaufnahme und nachts im liegen! zu messen. dieses legen der sonde ist ganz kurzfristig etwas unangenehm, die korrekte lage wird durch röntgen kontrolliert, und sobald die sonde korrekt liegt, spürt das kind sie nicht mehr, ist also in keinster weise beeinträchtigt. das kind wird für die untersuchung in der klinik aufgenommen.
    das schlimme an klugscheißern ist, manchmal haben sie recht.

  3. #3
    Registriert seit
    08.02.2017
    Beiträge
    308

    Standard Re: Magenspiegelung beim Kind - Erfahrungen

    Nein, es war konkret von einer Spiegelung die Rede ... Es ging auch darum, eventuell Gewebeproben zu entnehmen. Sie hat ja kein Asthma, eben "nur" nächtlichen Husten und auch bei Anstrengung tagsüber manchmal.

  4. #4
    Avatar von maigloeckchen
    maigloeckchen ist offline hildegard des ere
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    72.381

    Standard Re: Magenspiegelung beim Kind - Erfahrungen

    Zitat Zitat von KatharinaSonnenschein Beitrag anzeigen
    Nein, es war konkret von einer Spiegelung die Rede ... Es ging auch darum, eventuell Gewebeproben zu entnehmen. Sie hat ja kein Asthma, eben "nur" nächtlichen Husten und auch bei Anstrengung tagsüber manchmal.
    seltsam.

    husten nachts und bei anstrengung ist asthma. asthma ist nicht röcheln, so daß man mit baldigem ableben rechnet, das geht schon viel früher los. bei asthma verkrampfen die bronchien durch diverse reize, in über 30 % ist reflux (mit)ursache, diese verkrampften bronchien verhindern das ausatmen, der körper versucht dann mit druck = husten die verbrauchte luft loszuwerden, schafft es aber nicht. es entsteht zunehmend sauerstoffmangel, weil keine luft in die überfüllte lunge eingeatmet werden kann. und dann erst röchelt man.

    bei einer magenspiegelung und einer gewebeprobe soll genau was festgestellt werden? auf diese weise wird normalerweise eine magenschleimhautentzündung und eine eventuelle besiedelung mit helicobacter diagnostiziert. es kann nur ein momentaner zustand erkannt werden, wenn schon eine gewebeschädigung erfolgt ist. ein minmaler magensäureaustritt im liegen kann aber schon die bronchien reizen, läßt sich jedoch nicht bei einer magenspiegelung darstellen.

    welcher arzt hat diese untersuchung angeordnet? ein kinderarzt oder ein lungenfacharzt? mein rat: hol dir ne zweitmeinung von einem (kinder)pneumologen und von einem kindergastroenterologen. und sind allergien ausgeschlossen? und wie wird der "husten" bislang behandelt?
    das schlimme an klugscheißern ist, manchmal haben sie recht.

  5. #5
    Registriert seit
    08.02.2017
    Beiträge
    308

    Standard Re: Magenspiegelung beim Kind - Erfahrungen

    Naja, sie röchelt nicht, sie schleimt. Und hustet Schleim, manchmal erbricht sie auch ... Das war ein Kinder-Gasstroenterologe, es war aber bisher eher eine Empfehlung von ihm. Angeblich kann man Reflux auch bei einer Magenspiegelung deutlich erkennen, sagte er.
    Bisher Inhalationen mit PariBoy und Salzlösung bzw. SAlviaThymol, wenn es schlimm wird.

    Allergien sind ausgeschlossen mittels Blutuntersuchung und Pricktest.

  6. #6
    BilingualMom ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    05.02.2008
    Beiträge
    3.923

    Standard Re: Magenspiegelung beim Kind - Erfahrungen

    Zitat Zitat von KatharinaSonnenschein Beitrag anzeigen
    Nein, es war konkret von einer Spiegelung die Rede ... Es ging auch darum, eventuell Gewebeproben zu entnehmen. Sie hat ja kein Asthma, eben "nur" nächtlichen Husten und auch bei Anstrengung tagsüber manchmal.
    Bei mir wurde für die GERD-Diagnose auch keine Magenspiegelung gemacht, sondern nur eine Sonde durch die Nase eingeführt. Das war ein bisschen unangenehm - vor allem wenn man darüber nachdenkt - aber nicht schmerzhaft. Ich kann mir vorstellen, dass man dafür ein Kind leicht sedieren müsste, damit es sich nicht aufregt.

    Gewebeprobe finde ich in eurem Fall auch sehr seltsam. Wo genau soll die denn entnommen werden? Ich kenne Gewebeproben nur im Zusammenhang mit auffälligen Veränderungen, bei denen durch andere Diagnosemethoden Krebs oder Krebsvorstufen nicht zuverlässig ausgeschlossen werden können.
    If at first you don't succeed, failure may be your style.

  7. #7
    Jana_76 ist gerade online Pooh-Bah
    Registriert seit
    07.06.2014
    Beiträge
    2.387

    Standard Re: Magenspiegelung beim Kind - Erfahrungen

    Unsere Große hatte letztes Jahr mit 2,5 Jahren eine Spiegelung. Das Legen des Zugangs sorgte für ein paar Tränen, aber danach war's okay. Ich durfte bei ihr bleiben und sie bekam die Sedierung in meinen Armen. Sie fand das alles eher spannend, piepsenden Geräte und so. Die Spiegelung verlief ohne Probleme, danach schlief sie noch mehr als eine Stunde. Das Schlimmste war die Stunde danach. Sie durfte noch nicht essen und dabei hatte sie doch sooo großen Hunger. Nach dem Essen ging's ihr super. Danach das Abschlussgespräch und das war's.
    Um 7 waren wir morgens da, halb 1 wieder draußen.
    Zu Hause schlief sie nochmal 2 Stunden und am Nachmittag tobte sie durch die Gegend als wäre nix gewesen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •