Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Durchgangssyndrom nach OP?

  1. #1
    angsthase02 ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Durchgangssyndrom nach OP?

    Hallo!

    Ich habe bisher immer mal hier mitgelesen, aber nun habe ich ein Problem, für das ich hier so überhaupt keinen Beitrag finden konnte.

    Mein Sohn (4) soll in einigen Tagen operiert werden wegen einer Wucherung im Gesicht. Ich habe große Angst davor (aber sonst bin ich gar kein Angsthase;-)), zum einen natürlich weil es im Gesicht ist, zum anderen wegen der Narkose.

    Ich habe bei meiner älteren Tochter zweimal nach OP erlebt, wie sie beim Aufwachen völlig außer sich war, aggressiv, sowohl verbal als auch körperlich (obwohl das ja eigentlich in dem Zustand gar nicht geht), sie hat mich beschimpft und war nur mit Mühe und Not im Bett zu halten. Es war wirklich sehr schlimm, und ich kenne meine Tochter gar nicht so. Da es schon zweimal vorkam und mir die Ärzte jedes Mal gesagt haben, das komme schon mal vor und liege halt am Kind, habe ich große Bedenken, dass auch mein Sohn solche "Anfälle" zeigen könnte. Das kann doch nicht gut sein????

    Hat jemand ähnliches erlebt, und kann man das nicht irgendwie verhindern?

  2. #2
    Susanne X ist offline stv. Sozialromantikerin

    User Info Menu

    Standard Re: Durchgangssyndrom nach OP?

    Zitat Zitat von angsthase02 Beitrag anzeigen
    Hat jemand ähnliches erlebt, und kann man das nicht irgendwie verhindern?
    Ich hab das ein paar Mal mitbekommen, allerdings nicht am eigenen Kind. Ziemlich schockierend, wie eine Psychose...

    Es gibt Narkotika, die ein Durchgangssyndrom eher befördern. Frag doch den Anästhesisten danach. Vielleicht kannst du ja noch rauskriegen, was deine Tochter damals bekommen hatte - damit man eine Alternative wählt? Und es gibt natürlich auch Medis, die es abmildern - die sind allerdings ziemlich heftig und gibt man eigentlich nur bei echtem Entzug.

    Ansonsten wünsche ich dir gute Nerven: Immerhin weißt du ja schon, dass es vorbeigeht...

  3. #3
    angsthase02 ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Durchgangssyndrom nach OP?

    Hallo! Vielen Dank erst mal für deine Antwort. Leider komme ich im Moment irgendwie nicht weiter, ich hatte ja bereits beim zweiten Mal den Arzt auf diesen schlimmen Zustand hingewiesen, da kam nur ein Achselzucken.

    Der Arzt jetzt ist etwas verständnisvoller, wollte aber auch nicht ausschließen, dass so etwas passieren kann.

    Ich weiß, dass es vorbeigeht, aber ich meine trotzdem, dass so ein Zustand für niemanden (auch für uns Eltern ;-)) nicht gut sein kann und hoffe nur, dass die Narkose nicht dauerhaft SChäden verursacht ...

  4. #4
    zweiflerin Gast

    Standard Re: Durchgangssyndrom nach OP?

    Zitat Zitat von angsthase02 Beitrag anzeigen
    Hallo!

    Ich habe bisher immer mal hier mitgelesen, aber nun habe ich ein Problem, für das ich hier so überhaupt keinen Beitrag finden konnte.

    Mein Sohn (4) soll in einigen Tagen operiert werden wegen einer Wucherung im Gesicht. Ich habe große Angst davor (aber sonst bin ich gar kein Angsthase;-)), zum einen natürlich weil es im Gesicht ist, zum anderen wegen der Narkose.

    Ich habe bei meiner älteren Tochter zweimal nach OP erlebt, wie sie beim Aufwachen völlig außer sich war, aggressiv, sowohl verbal als auch körperlich (obwohl das ja eigentlich in dem Zustand gar nicht geht), sie hat mich beschimpft und war nur mit Mühe und Not im Bett zu halten. Es war wirklich sehr schlimm, und ich kenne meine Tochter gar nicht so. Da es schon zweimal vorkam und mir die Ärzte jedes Mal gesagt haben, das komme schon mal vor und liege halt am Kind, habe ich große Bedenken, dass auch mein Sohn solche "Anfälle" zeigen könnte. Das kann doch nicht gut sein????

    Hat jemand ähnliches erlebt, und kann man das nicht irgendwie verhindern?
    Ich habe es vor kurzem bei meiner Schwiegermutter nach einer OP erlebt (aber mehr so völlige Verwirrtheit/psychotische Anteile). Meine Schwägerin und mein Mann haben das relativ gelassen genommen, denn sie kannten das schon, von einer Op vor Jahren. Auch eine Freundin (ebenso übrigens ihr Vater) leidet daran (ziemlich unangenehm, wenn man sich nach einem Kaiserschnitt damit rumschlägt).
    Ich würde mit dem Anästhesisten Kontakt aufnehmen und ihn bitten, dir etwas über das Durchgangssyndrom zu erzählen und ihn fragen, welche Narkosemittel, diesen Zustand verhindern bzw. abmildern.

  5. #5
    Avatar von anastasia0305
    anastasia0305 ist offline *maedelvonnebenan*

    User Info Menu

    Standard Re: Durchgangssyndrom nach OP?

    Hallo!

    Unsere Tochter wurde bereits zwei mal unter Vollnarkose operiert(Polypen und Mandeln) und sie war jedesmal beim Aufwachen wie ausgewechselt.Sie schlug um sich herum,erkannte mich nicht wieder,schrie,weinte,war also sehr sehr unruhig...

    Ob man das vermeiden kann weiss ich leider nicht...

    Alles Gute für die OP,

    Anastasia.
    Fan von Sebastian Fitzek...

    http://foto.arcor-online.net/palb/al...3837323639.jpg



    Frühlingsblümchen(2003)&Maikäferchen(2005)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •