Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 18
  1. #1
    Sumsel ist offline **Mutterschiff**
    Registriert seit
    12.03.2005
    Beiträge
    2.687

    Frage Regulationsstörung

    Das ist die Diagnose der Kinderpsychologin, bei der ich mit meiner 2jährigen
    Tochter war. Frühkindliche Regulationsstörung ist die Diagnose bei Schreikindern, bei ihr zieht es sich aber bis ins Kleinkindalter und wohl auch noch in die nächsten Jahre. Sie kann sehr schlecht Reize verarbeiten oder mit Streß-Situationen umgehen. Wobei eine Streß-Situation schon ein einfaches Nein zu etwas sein kann.
    Dann flippt sie aus.
    Außerdem spricht sie kaum, ist sehr schmerzunempfindlich, hat Schlafstörungen.
    Hat hier jemand Erfahrung damit?

  2. #2
    Gast

    Standard Re: Regulationsstörung

    Zitat Zitat von Sumsel Beitrag anzeigen
    Das ist die Diagnose der Kinderpsychologin, bei der ich mit meiner 2jährigen
    Tochter war.
    Was bist du für ein Mensch? Ein ruhiger oder einer, der lautere Töne anschlägt? Was für ein Mensch ist dein Mann?
    Ich wäre nie auf die Idee gekommen, mit meiner Tochter in dem Alter zu einem Psychologen zu gehen.

    Frühkindliche Regulationsstörung ist die Diagnose bei Schreikindern, bei ihr zieht es sich aber bis ins Kleinkindalter und wohl auch noch in die nächsten Jahre.
    Ah ja...meine Tochter war auch ein Schreikind.
    Und was will eure Psychologin dagegen unternehmen?

    Sie kann sehr schlecht Reize verarbeiten oder mit Streß-Situationen umgehen. Wobei eine Streß-Situation schon ein einfaches Nein zu etwas sein kann.
    Dann flippt sie aus.
    Welches Kind lässt sich ein Nein in dem Alter gefallen?
    Besser ist es dem Kind eine Ja-Umgebung zu bieten.
    Stell dir mal vor, du bekämst ständig von deinem Mann gesagt "nein, das darfst du nicht. Nein, fass das nicht an. Nein, lass das in Ruhe..Nein..Nein...Nein.."

    Außerdem spricht sie kaum, ist sehr schmerzunempfindlich, hat Schlafstörungen.
    Hat hier jemand Erfahrung damit?
    Meine Tochter hat mit 2,5 Jahren angefangen zu sprechen.
    Von Schlafstörungen bei einem Kind zu sprechen...naja...ich weiß nicht.
    Nur weil es nicht seinen Schlafrhythmus dem der Erwachsenen angepasst hat.

    Kinder spiegeln (auch spiegelverkehrt) ihre Bezugspersonen. Wenn es zuhause nicht rundläuft, zeigen es Kinder.
    Wir brauchen nur genauer hinzu schauen und unser Verhalten zu ändern.

  3. #3
    Sumsel ist offline **Mutterschiff**
    Registriert seit
    12.03.2005
    Beiträge
    2.687

    Standard Re: Regulationsstörung

    Zitat Zitat von fabala Beitrag anzeigen
    Was bist du für ein Mensch? Ein ruhiger oder einer, der lautere Töne anschlägt? Was für ein Mensch ist dein Mann?
    Ich wäre nie auf die Idee gekommen, mit meiner Tochter in dem Alter zu einem Psychologen zu gehen.



    Ah ja...meine Tochter war auch ein Schreikind.
    Und was will eure Psychologin dagegen unternehmen?



    Welches Kind lässt sich ein Nein in dem Alter gefallen?
    Besser ist es dem Kind eine Ja-Umgebung zu bieten.
    Stell dir mal vor, du bekämst ständig von deinem Mann gesagt "nein, das darfst du nicht. Nein, fass das nicht an. Nein, lass das in Ruhe..Nein..Nein...Nein.."



    Meine Tochter hat mit 2,5 Jahren angefangen zu sprechen.
    Von Schlafstörungen bei einem Kind zu sprechen...naja...ich weiß nicht.
    Nur weil es nicht seinen Schlafrhythmus dem der Erwachsenen angepasst hat.

    Kinder spiegeln (auch spiegelverkehrt) ihre Bezugspersonen. Wenn es zuhause nicht rundläuft, zeigen es Kinder.
    Wir brauchen nur genauer hinzu schauen und unser Verhalten zu ändern.
    Ich finde Dein Posting ziemlich angreifend, obwohl Du die Umstände nicht kennst. Ich habe 3 Kinder, von denen 2 ganz "normal" sind. Bei uns zu Hause läuft es rund und wir leben in ganz normalen, stabilen Verhältnissen.
    Unsere Tochter war vom ersten Tag an anders und wir haben schon vieles vorher probiert, bevor der KIA uns zum Psychologen geraten hat.
    Es wäre besser gewesen, Du hättest erst nachgefragt bevor Du Dich hier so weit aus dem Fenster lehnst und mir suggerierst, das es meine Schuld ist, bzw. das meine Tochter völlig normal ist und nur ich einen an der Klatsche habe.

  4. #4
    Gast

    Standard Re: Regulationsstörung

    Das mit "an der Klatsche haben" hast du geschrieben, Sumsel.

  5. #5
    Sumsel ist offline **Mutterschiff**
    Registriert seit
    12.03.2005
    Beiträge
    2.687

    Standard Re: Regulationsstörung

    Ich habe geschrieben, das Du es suggerierst.

  6. #6
    Gast

    Standard Re: Regulationsstörung

    Ich habe nicht vor irgendetwas zu suggerieren, auch wenn es dir so vorkommen mag.

    Ich weiß ja nicht, was du z.B. unter Schlafstörungen verstehst.
    Entschuldige, dass du dich von meinen Anmerkungen angegriffen fühlst. Ich wollte nur deine Situation hinterfragen.

  7. #7
    Gast

    Standard Re: Regulationsstörung

    Hallo Sumsel,
    bei meinem Sohn wurden auch Regulationsstörungen mit 2Jahren diagnostiziert. Jetzt ist er 4 und es wird besser ,aber die Probleme werden anderst. Ich kann sehr gut nachvollziehen was du durchmachst. Ich trete gern mit dir in näheren Kontakt, wenn du möchtest. Meine Geschichte ist einfach zu lang um sie hir zu schreiben. Berichte dir gern von meinen guten und schlechten Erfahrungen. Meld Dich, mfg Claudia

  8. #8
    akb22b ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    29.11.2007
    Beiträge
    69

    Standard Re: Regulationsstörung

    Hallo Sumsel,

    Hast völlig recht...viele gutgemeinte Ratschläge sind manchmal eben auch Schläge. Vor allem, wenn Du schreibst dass eben nur 1 von 3 so anders ist. Das mit den Regulationsstörungen kommt mir irgendwie bekannt vor. Ich war zwar nie mit meiner Tochter deswegen beim Arzt, aber vermute dass sie auch so etwas hat. Sehr typisch ist dabei das Aufwachen. Sie weint grundsätzlich, wenn sie aufwacht. Sehr lange und wie ein sehr kleines Kind. Sie reagiert unglaublich gestresst in diesem Zustand in dem sie nichts anderes kann als zu weinen und ich muss sie einfach eine Weile halten und wiegen, bis sie sich eben reguliert hat und das wach sein kein so schrecklicher Zustand mehr ist. Anfangs dachte ich das sei normal, bis ich dann Kinder von Freundinnen beobachtet habe, die nach dem aufwachen quitschvergnügt vor sich hingucken, mit Bettspielzeug spielen u.a. ruhige Dinge tun. Ich war damals baff...und konnte es nicht glauben. Doch das änderte nichts an den Aufweckgewohnheiten unserer Tochter. Auch, wenn sie jetzt nachts aufwacht muss sie weinen. Sie kann sich nicht selbst beruhigen einfach umdrehen und weiterschlafen. Das ist zuweilen anstrengend und mit zunehmenden Alter weint sie zumindest kürzer, wenn ich auf sie beruhigend einrede und ihr die Kuschelalternative anbiete: "Du darfst kuscheln, aber Du brauchst dabei nicht zu weinen" Das sage ich vor dem Aufstehen. In der Nacht gehe ich kurz zu ihr, streichle sie und dann verschwinde ich wieder. Aber eigentlich wünsche ich mir schon, dass sie da selbst wieder in den Schlaf findet. Mein Mann hat auch starke Probleme richtig wach zu werden. Heute zum Beispiel geht er doch glatt in die Arbeit und hat vergessen seinen vorbereiteten Kaffee vorher zu trinken. Er war wieder nicht richtig wach und konnte auch nichts dafür tun es zu werden. Wie äussern sich den die Regulationsstörungen bei Deinem Kind? Ich wäre sehr froh mehr darüber zu erfahren und vor allem zu wissen, wie Ihr damit umgeht. Mir fällt dazu nur ein, dass man auf keinen Fall mit anderen Kindern vergleichen soll, weil man dann anfängt sich zu ärgern, dass das eigene Kind anders ist.
    Geändert von akb22b (19.01.2009 um 22:22 Uhr)

  9. #9
    Sumsel ist offline **Mutterschiff**
    Registriert seit
    12.03.2005
    Beiträge
    2.687

    Standard Re: Regulationsstörung

    Zitat Zitat von akb22b Beitrag anzeigen
    Hallo Sumsel,

    Hast völlig recht...viele gutgemeinte Ratschläge sind manchmal eben auch Schläge. Vor allem, wenn Du schreibst dass eben nur 1 von 3 so anders ist. Das mit den Regulationsstörungen kommt mir irgendwie bekannt vor. Ich war zwar nie mit meiner Tochter deswegen beim Arzt, aber vermute dass sie auch so etwas hat. Sehr typisch ist dabei das Aufwachen. Sie weint grundsätzlich, wenn sie aufwacht. Sehr lange und wie ein sehr kleines Kind. Sie reagiert unglaublich gestresst in diesem Zustand in dem sie nichts anderes kann als zu weinen und ich muss sie einfach eine Weile halten und wiegen, bis sie sich eben reguliert hat und das wach sein kein so schrecklicher Zustand mehr ist. Anfangs dachte ich das sei normal, bis ich dann Kinder von Freundinnen beobachtet habe, die nach dem aufwachen quitschvergnügt vor sich hingucken, mit Bettspielzeug spielen u.a. ruhige Dinge tun. Ich war damals baff...und konnte es nicht glauben. Doch das änderte nichts an den Aufweckgewohnheiten unserer Tochter. Auch, wenn sie jetzt nachts aufwacht muss sie weinen. Sie kann sich nicht selbst beruhigen einfach umdrehen und weiterschlafen. Das ist zuweilen anstrengend und mit zunehmenden Alter weint sie zumindest kürzer, wenn ich auf sie beruhigend einrede und ihr die Kuschelalternative anbiete: "Du darfst kuscheln, aber Du brauchst dabei nicht zu weinen" Das sage ich vor dem Aufstehen. In der Nacht gehe ich kurz zu ihr, streichle sie und dann verschwinde ich wieder. Aber eigentlich wünsche ich mir schon, dass sie da selbst wieder in den Schlaf findet. Mein Mann hat auch starke Probleme richtig wach zu werden. Heute zum Beispiel geht er doch glatt in die Arbeit und hat vergessen seinen vorbereiteten Kaffee vorher zu trinken. Er war wieder nicht richtig wach und konnte auch nichts dafür tun es zu werden. Wie äussern sich den die Regulationsstörungen bei Deinem Kind? Ich wäre sehr froh mehr darüber zu erfahren und vor allem zu wissen, wie Ihr damit umgeht. Mir fällt dazu nur ein, dass man auf keinen Fall mit anderen Kindern vergleichen soll, weil man dann anfängt sich zu ärgern, dass das eigene Kind anders ist.
    Hallo!
    Das mit dem Aufwachen hast Du gut beschrieben, bei uns ist es fast genauso. Und sie weint in 9 von 10 Nächten, oft mehrmals und beruhigt sich nur in unserem Bett mit sehr viel Körperkontakt. Teilweise schläft sie AUF mir und hält mich fest umschlungen...

    Ich freu mich, das Ihr beiden Euch jetzt gemeldet habt und würde gerne in PN-Kontakt bleiben. Allerdings habe ich im Moment wenig Zeit, also nicht wundern, wenns mal dauert mit der Antwort!
    ***Wir leben alle unter dem gleichen Himmel,
    aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont***

  10. #10
    akb22b ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    29.11.2007
    Beiträge
    69

    Standard Re: Regulationsstörung

    Ok. Pn ist immer gut.. Ich bin auch froh potentielle Austauspartner gefunden zu haben, kann bestimmt nivht schaden.

    Liebe Grüsse...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •