Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 14 von 14

Thema: Distanzlos?

  1. #11
    mercury Gast

    Standard Re: Distanzlos?

    Mir ist klar, daß Du Dir hauptsächlich deswegen Gedanken machst, weil Du Dir selbst in Bezug auf Dein Verhalten nicht sicher bist. Für mich sieht es wie eine Überinterpretation aus.

    Ich habe mich auch im ersten Jahr gut um meine Tochter gekümmert, trotzdem wollte sie nie kuscheln (dafür hatte sie weder Zeit noch Interesse - alles andere war immer interessanter) und sie war extrem selbständig. Ich habe das als gutes Zeichen gewertet (sehr sichere Bindung macht Mut, die Welt zu erkunden). Jetzt mit fast fünf kommt sie gerne zum Kuscheln her, wenn sie genug Neues und Interessantes gesehen hat.

    Wende Dich Deiner Tochter zu und signalisiere bei jeder Gelegenheit, daß Du für sie da bist, wenn sie Dich braucht. In der nächsten Umbruchsphase wird sie mit Sicherheit darauf zurückkommen.

    LG

  2. #12
    alberta ist offline Erbsenzähler

    User Info Menu

    Standard Re: Distanzlos?

    Ja, ich stimme Dir zu, bei uns war es ähnlich, meine Große wollte nie kuscheln *grummel*

    Sie ist auch sehr offen gegenüber den anderen ELtern im KiGA und manchmal sagt sie: ich geh aber lieber mit der XY mit. Das ist - denke ich - ein ganz normales Verhalten, denn ich höre auch von anderen Müttern, daß deren Kinder teils liebver mit mir mitgehen würden als mit den eigenen Müttern. Scheint ein fast normaler Entwicklungsschritt zu sein, den man als Eltern mit(er)tragen muss... *seufz*
    alberta

    mit den kids *07/03 und *09/05

  3. #13
    Avatar von Chinchilla64
    Chinchilla64 ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Distanzlos?

    Ich würde mir da nicht zu viel Sorgen machen. Zwei von meinen Kindern waren auch so - der dritte war genau das Gegenteil. Klar - zwei sind MIR ähnlich - ziemlich extrovertiert und der dritte ist so verschlossen wie sein Vater. :)

    Mein ältester hat ADS - da hat man gedacht, es ist deshalb. Und es kommt durchaus oft vor, dass Kinder mit ADS (oder Asperger, oder Autismus) distanzlos sind. Aber wenn das Kind nicht direkt schweren Autismus hat, dann lernt es das früher oder später. Mein ältester ist jetzt 20, und ist immer noch offen, aber nicht distanzlos und meine Tochter hat das Verhalten eigentlich nur im Kindergartenalter gehabt. ADS-Kinder dagegen haben es manchmal bis in die Pubertät. Ungefähr. Das mit der Anbindung.... ich weiss nicht, ob ich da überhaupt dran glaube. Ich glaube, da muss schon extrem der Wurm drin sein in der Beziehung zum Kind bevor das Kind da solche Symptome zeigen würde auch so einen Grund.... Ich halte das eher für einen Reifeprozess und manche sind da auch später als andere.

  4. #14
    dark cinderella Gast

    Standard Re: Distanzlos?

    Zitat Zitat von mercury Beitrag anzeigen
    Sie hat uns das schon ganz früh sehr überzeugend erkärt: vor denen braucht man doch keine Angst zu haben, die sind doch auch Mamas und Papas!

    LG
    ja wenn das immer eine garantie wäre.....


    würde meine tochter so einen spruch bringen, würde ich sie mir zur seite nehmen und mit ihr erstmal über böse und gute menschen reden - und das es auch unter müttern und vätern böse menschen gibt. sicherlich nicht so makaber erzählt, aber schon kindgerecht um ihr diese naivität zu entnehmen....

    hatten damals im kiga genau so einen fall....der nette vater...jaja....

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •