Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: was tun mit 15j. Stubenhocker?

  1. #1
    sockenmolli62 ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard was tun mit 15j. Stubenhocker?

    Ich muss mich heute noch einmal im Forum zu Wort melden. Hatte bereits im Forum "Pubertät" vor einiger Zeit einen Beitrag wegen meinem ältesten, knapp 16j. Sohn verfasst. Dieser zieht sich immer mehr zurück und hat mittlerweile außerhalb der Schule so gut wie keine sozialen Kontakte mehr.
    Letztes Jahr hat er vom Gymnasium auf die Realschule gewechselt. Auf dem Gymnasium hatte er lediglich einen festen Freund. Dieser hat auch zusammen mit ihm die Schule gewechselt. Ich dachte dann, dass er auf der Realschule neue Freunde findet, aber dem ist leider nicht so, Verschlimmert hat sich die ganze Situation noch, seitdem er sich letztes Jahr nach der Konfirmation ein Laptop gekauft hat. Als mir sein Rückzug vor ein paar Wochen zuviel wurde, wandte ich mich an unsere hiesige Klinik f. Kinder-u. Jugendpsychiatrie. Nach dem ersten Gespräch meinte die Therapeutin, er wäre kein Fall für eine Therapie u. würde von ihr nur 3 Termine bekommen. Da war ich doch schon enttäuscht. Weiterhin machte sie ihm zur Aufgabe, sich einen Verein zu suchen, in dem er Handballsport betreiben kann, was er laut seiner Aussage gerne tun würde.
    So bin ich zusammen mit ihm in den Nachbarort gefahren u. hab ihn vor den Sommerferien einmal zum Training gefahren. Inzwischen habe ich rausbekommen, dass es ihm dort nicht gefällt, denn er hat mir letzte Woche vorgegaukelt, wieder zum Training gefahren zu sein, hat sich dann aber hier im Ort aufgehalten u. mich angelogen. ich war enttäuscht!
    Am 01.07. ist er zusammen mit seinem besten u. einzigen Freund in die Ferien nach Schweden gefahren. War eine von der Kirche organisierte Jugendfahrt. Er kam wie ausgewechselt wieder, war gut drauf u. hat viel erzählt. Mittllerweile ist alles wieder wie vorher, er sitzt nur allein in seinem Zimmer u. dann meist am PC. Habe schon versucht, die Therapeutin zu erreichen, aber die ist im urlaub. Ich bin sehr ratlos und weiß nicht, wie es mit ihm weitergehen soll. Leidet er evtl. an Depressionen? Muss dazu sagen, dass ich seit 9 Jahren alleinerziehend bin u. mein Ex-Mann exzessiver Alkoholiker ist, der sich aufgrund der Krankheit kaum noch um seine beiden Söhne kümmert. mein jüngster Sohn ist 13, hat aber sehr viele Freunde und ist meist mit ihnen unterwegs oder verabredet!
    liebe Grüße

  2. #2
    neon09 ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: was tun mit 15j. Stubenhocker?

    Deinen anderen Beitrag kenn ich leider nicht, aber zu diesem muss ich sagen:ehrlich gesagt hat mir dein Sohn beim Lesen Leid getan. Du meinst es ja sicher gut, aber ich denke, du machst es nur viel schlimmer!

    Manchmal ist es eben so, dass man in seiner Klasse keine guten Freunde findet. Das war bei mir in dem Alter auch so. Zu der Zeit werden viele Jungs ziemlich "cool" und vorlaut. Das Rauchen und Alkohol trinken etc geht los, und wenn man ruhiger ist und darauf keine Lust hat, passt man eben oft nicht richtig rein.
    Ich denke, deinen Sohn wird die Situtation schon genug beschäftigen, und das letzte, was er dann will, ist eine Mutter, die sich darüber 1000 Sorgen macht und mit ihm darüber reden will und ihn noch zum Psycho schickt!!Jetzt muss er neben der stressigen Situation auch noch vermeiden, dass irgendeiner seiner Bekannten das mitbekommt, weil dass die soziale Katastrophe wäre, und dir zusätzlich soziale Erfolge vorspielen, damit er Ruhe hat und sich nicht schlecht fühlt, dass er dir Sorgen macht.

    Ich denke, du solltest nur aktiv "eingreifen", wenn es offensichtlich ist, dass es ihm schlecht geht, Noten runtergehen oder er dich um Hilfe bittet. Du kannst ihn ja zu Sport etc ermuntern, aber nicht zwingen! Und vor allem nicht suggerieren, er hätte ein Problem, wenn es auch einfach sein kann, dass die "falschen" Leute in seiner Klasse sind.
    Wenn er einen guten Freund hat, mit dem er sogar in den Urlaub fahren kann, ist das doch schonmal etwas!

    Ich habe richtige Freunde auch erst nach der Schule gefunden. Man kann so etwas nicht erzwingen.

  3. #3
    neon09 ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: was tun mit 15j. Stubenhocker?

    Aus Interesse habe ich mir jetzt auch mal deine anderen Beiträge durchgelesen. Wenn es wirklich so ist, dass dein Sohn in ein Loch fällt und du das nicht nur interpretierst, braucht er vielleicht wirklich Hilfe.
    Wieviel schlechter sind die Noten denn geworden? In der 9. wurde bei uns jeder schlechter, in geringem Maße halte ich das für normal. Wenn es mehr als ein wenig ist, mag die Sorge berechtigt sein.

    Ich glaube wie gesagt, dass man auf dem Thema "wenig/keine Freunde" nicht zuviel herumreiten sollte. Fast jeder Mensch und gerade ein Teenager sieht so etwas als sozialen Misserfolg und Schwäche, und kein 15jähriger Junge möchte mit seiner Mutter seine Misserfolge diskutieren. So ein Druck macht ihn wahrscheinlich unsicherer, als er sowieso ist.

  4. #4
    Avatar von ninih
    ninih ist offline old hand

    User Info Menu

    Standard Re: was tun mit 15j. Stubenhocker?

    Wende Dich doch mal an eine Erziehungsberatungsstelle bei Dir in der Nähe. Die Mitarbeiter dort speziell geschult und hilfsbereit, und sie tun Deine Sorgen nicht ab. Notfalls (und wenn Dein Sohn mitmacht) gibt es auch Termine für Dich und Deinen Sohn gemeinsam oder für ihn allein; die Gespräche dort helfen weiter und eröffnen manchmal ganz neue oder andere Erziehungsperspektiven.
    Und vor allem fühlt man sich verstanden und nicht allein gelassen.

    Ich selbst habe sehr gute Erfahrungen mit der Erziehungsberatung gemacht.

    LG, Nini

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •