Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345
Ergebnis 41 bis 49 von 49

Thema: 7-jähriger übt Terror aus

  1. #41
    sara1971 Gast

    Standard Re: 7-jähriger übt Terror aus

    @tecumseh: Danke für Deine ausführliche Antwort! In einigen Punkten, wie zum Beispiel die Aufgeregtheit vor Festen, habe ich meinen Sohn wieder erkannt! Als er kleiner war, war das "schlimmer", aber er hat auch heute noch oft Bauchweh am Abend vorher oder Durchfall, wenn wir in den Urlaub fahren usw.
    Vielleicht ist er einfach "nur" sehr sensibel...?!?
    Die letzten Tage klappte es auch wieder gut mit ihm. Gestern hat er dann mit einem Freund gespielt (den er total gerne mag, aber die beiden muss man immer beaufsichtigen...), danach war er wieder so "eklig" zu uns...Kennst Du das evtl. auch?

    Das mit dem reden halte ich auch für sehr wichtig, aber auch das müssen die Kinder erst lernen (also auch mal zuzuhören, Antworten zu geben). Mit der Großen (10) klappt das gut, aber Sohnemann kann das jetzt erst so einigermaßen. Manchmal weint er auch ganz doll, wenn ich ihm sage, dass ich das und das nicht gut fand und dann spüre ich seine innere Anspannung (die sich durch die Tränen löst) und ich glaube, dass es ihm in dem Moment auch ehrlich leid tut. Denn danach läuft es meistens wieder besser mit ihm.

    Ein Schlüsselerlebnis hatten wir Silvester: er hat Angst vor den Knallern, darum hat er von Fenster aus zu gesehen. Ich bin kurz draussen gewesen, wollte dann aber nach ihm schauen, ob alles okay ist...und er saß da und weinte. Weil seine große Schwester in "Schißhase" genannt hatte. Solche Nettigkeiten sagt sie natürlich manchmal :-) aber bisher hat er meistens mit Aggression reagiert. Dass er geweint hat, hat mir ´ne Tür geöffnet. Ich habe ihm gesagt, dass es nicht schlimm ist, wenn man Knaller nicht mag, das muß man nicht. Und dann sind wir nach oben gegangen und haben uns gemeinsam das Feuerwerk angesehen und er fand es toll! Ich übrigens auch...
    Genau das hat mir mit ihm so oft gefehlt...

  2. #42
    Marcie12 ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: 7-jähriger übt Terror aus

    Zitat Zitat von sara1971 Beitrag anzeigen

    Genau das hat mir mit ihm so oft gefehlt...
    und wahrscheinlich nicht nur Dir- sondern ihm genauso oder noch schlimmer.
    Hol Dir solche Momente wieder. Gezielt, regelmäßig.
    Wenn er das nächste Mal patzig zu Dir ist- nimm ihn mal in den Arm und frag was denn los ist,warum er so gestresst ist und ob es helfen würde, wenn ihr redet, oder Du ihn einfach in den Arm nimmst.

    Zeig ihm Wege aus der Aggression.

    Gruß M

  3. #43
    rastamamma ist offline Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: 7-jähriger übt Terror aus

    Mir fällt da spontan was auf:

    Zitat Zitat von sara1971 Beitrag anzeigen
    Ein Schlüsselerlebnis hatten wir Silvester: er hat Angst vor den Knallern, darum hat er von Fenster aus zu gesehen. Ich bin kurz draussen gewesen, wollte dann aber nach ihm schauen, ob alles okay ist...und er saß da und weinte. Weil seine große Schwester in "Schißhase" genannt hatte. Solche Nettigkeiten sagt sie natürlich manchmal :-)
    Hinter die "Nettigkeiten" der Tochter kommt ein Grinsesmiley. Wenn Sohn dagegen mal die "A*lochmama" als solche betitelt, ist nichts mit Humor.

    Weißt du, was ich meine?

    Entweder sind Beschimpfungen in der Familie tabu - oder sie sind es nicht. Und es IST eine Beschimpfung, sich in dieser Weise über die Ängste eines anderen (der noch dazu jünger ist) lustigzumachen. Ich hoffe, du hast Tochter rundgebürstet.

  4. #44
    Tecumseh 2 ist offline mehrMeer

    User Info Menu

    Standard Re: 7-jähriger übt Terror aus

    Hi,

    da habt ihr doch schon mal am Sylvesterabend einen Anfang gefunden :-) Das ist doch klasse.

    Was rastamama dazu geschrieben hat finde ich auch wichtig zu bedenken. Dein Sohn ist kein Angsthase, er ist nur vorsichtig und ich finde das kann man gar nicht hoch genug einschätzen. Wenn ein Kind sich selbst einschätzen kann finde ich das sehr bemerkenswert und besser, als wenn es sich zu etwas überreden lassen würde, was es eigentlich nicht möchte. Klasse, dass Du in der Situation bei ihm warst.

    An eine ähnliche Situation wie bei Deinem Sohn und seinen Freund, kann ich mich bei meinem Sohn nicht erinnern. Aber ich vergesse so was auch schnell, weil hier einfach zu viele Freunde auftauchen, jeder Gast ist anders und die Reaktionen meiner Kinder auf die Gäste auch.

    Hingegen kann ich das mit dem Reden und zu warten, bis man selbst reden kann gut verstehen. Meine Kinder platzen ja fast förmlich, wenn sie nicht sofort alles rausposaunen dürfen. Klar müssten sie sich da an Regeln halten, da arbeiten wir dran, dass niemand den anderen unterbricht und jeder erstmal ausreden darf. Aber ich war früher kaum besser, ich finde das ist normales, kindgerechtes Verhalten, dass Kinder ihr Erlebtes loswerden möchten. Ist schwerer, wenn drei oder vier Kinder gemeinsam berichten möchten, da muss man sich eben für jeden ein wenig Zeit nehmen.

    Was ich gelernt habe bei meinen Kindern, ist erstmal alle zu Wort kommen zu lassen, jeder darf erstmal was sagen, bevor ich mir eine Meinung bilde und dann meinen Kommentar dazu ablasse, das geschieht bei mir von selbst, denn ich achte alle meine Kinder und vor allem SAGE ich meinen Kindern, dass ich sie liebe und schmuse viel mit jedem Kind. Ich denke erstmal müssen wir Eltern was geben, dann bekommen wir auch was zurück.

    Kannst Du vielleicht versuchen Deinen Sohn weniger zu kritisieren und ihn mehr zu loben?

    Meine Kinder reagierten auf Kritik nicht gut, auf Lob hingegen reagieren sie sehr positiv, nur habe ich das auch nicht alleine hinbekommen, mein Mann war da eine große Hilfe, ich habe es nicht geschafft meinem Sohn das Schleife binden beizubringen, ich bin aus der Haut gefahren, als er es mit neun Jahren noch nicht konnte, obwohl ich es ihm oft gezeigt hatte. Mein Mann hat sich dann einen Nachmittag mit unserem Sohn hingesetzt und Schwups, klappte es.

    Ich bin sehr dankbar dafür, dass ich einen Partner an meiner Seite habe, der auch für die Erziehung der Kinder was beisteuert, sei es mehr Geduld, eine andere Aufmerksamkeit, mehr Kompetenz, einfach eine andere Sichtweise.

    Vielleicht solltest Du Deinem Partner auch mehr zutrauen, wenn er viel mit den Kindern unternimmt kann er auch viel Einfluss ausüben. Dein Partner scheint doch auch recht kompetent zu sein. Es ist nicht Deine alleinige Aufgabe die Kinder zu erziehen, auch Dein Partner darf das.

    VG

    Tecumseh

    Zitat Zitat von sara1971 Beitrag anzeigen
    @tecumseh: Danke für Deine ausführliche Antwort! In einigen Punkten, wie zum Beispiel die Aufgeregtheit vor Festen, habe ich meinen Sohn wieder erkannt! Als er kleiner war, war das "schlimmer", aber er hat auch heute noch oft Bauchweh am Abend vorher oder Durchfall, wenn wir in den Urlaub fahren usw.
    Vielleicht ist er einfach "nur" sehr sensibel...?!?
    Die letzten Tage klappte es auch wieder gut mit ihm. Gestern hat er dann mit einem Freund gespielt (den er total gerne mag, aber die beiden muss man immer beaufsichtigen...), danach war er wieder so "eklig" zu uns...Kennst Du das evtl. auch?

    Das mit dem reden halte ich auch für sehr wichtig, aber auch das müssen die Kinder erst lernen (also auch mal zuzuhören, Antworten zu geben). Mit der Großen (10) klappt das gut, aber Sohnemann kann das jetzt erst so einigermaßen. Manchmal weint er auch ganz doll, wenn ich ihm sage, dass ich das und das nicht gut fand und dann spüre ich seine innere Anspannung (die sich durch die Tränen löst) und ich glaube, dass es ihm in dem Moment auch ehrlich leid tut. Denn danach läuft es meistens wieder besser mit ihm.

    Ein Schlüsselerlebnis hatten wir Silvester: er hat Angst vor den Knallern, darum hat er von Fenster aus zu gesehen. Ich bin kurz draussen gewesen, wollte dann aber nach ihm schauen, ob alles okay ist...und er saß da und weinte. Weil seine große Schwester in "Schißhase" genannt hatte. Solche Nettigkeiten sagt sie natürlich manchmal :-) aber bisher hat er meistens mit Aggression reagiert. Dass er geweint hat, hat mir ´ne Tür geöffnet. Ich habe ihm gesagt, dass es nicht schlimm ist, wenn man Knaller nicht mag, das muß man nicht. Und dann sind wir nach oben gegangen und haben uns gemeinsam das Feuerwerk angesehen und er fand es toll! Ich übrigens auch...
    Genau das hat mir mit ihm so oft gefehlt...

  5. #45
    rastamamma ist offline Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: 7-jähriger übt Terror aus

    Zitat Zitat von Tecumseh 2 Beitrag anzeigen
    Was rastamama dazu geschrieben hat finde ich auch wichtig zu bedenken. Dein Sohn ist kein Angsthase, er ist nur vorsichtig und ich finde das kann man gar nicht hoch genug einschätzen.
    Das hat rastamamma so nicht geschrieben ;-)

    Logo ist der Sohn ein Angsthase - bloß findet rastamamma es okay, wenn einer ein Angsthase ist, und würde Geschwister, die sich drüber lustig machen, schlicht auf den Boden der Realität zurückbringen *gg*

    Mein Sohn (9) ist ein Schisser, das sagt er auch selbst - zum Erstaunen seiner Klassenkameraden und der Lehrerin, der sagt wirklich "Nein, da habe ich Angst, das mache ich nicht mit". Tochter drei hatte mal einen Freund (also eine Beziehung), der erwachsene junge Mann hat uns glaubhaft versichert, dass er sich vor xy schlicht fürchtet und daher nicht mitmacht, Sohn nimmt sich scheinbar ein Beispiel und steht ebenfalls zu seinen Gefühlen.

  6. #46
    Tecumseh 2 ist offline mehrMeer

    User Info Menu

    Standard Re: 7-jähriger übt Terror aus

    Zitat Zitat von rastamamma Beitrag anzeigen
    Das hat rastamamma so nicht geschrieben ;-)

    Logo ist der Sohn ein Angsthase - bloß findet rastamamma es okay, wenn einer ein Angsthase ist, und würde Geschwister, die sich drüber lustig machen, schlicht auf den Boden der Realität zurückbringen *gg*

    Mein Sohn (9) ist ein Schisser, das sagt er auch selbst - zum Erstaunen seiner Klassenkameraden und der Lehrerin, der sagt wirklich "Nein, da habe ich Angst, das mache ich nicht mit". Tochter drei hatte mal einen Freund (also eine Beziehung), der erwachsene junge Mann hat uns glaubhaft versichert, dass er sich vor xy schlicht fürchtet und daher nicht mitmacht, Sohn nimmt sich scheinbar ein Beispiel und steht ebenfalls zu seinen Gefühlen.
    Hi,

    vielleicht sollten wir uns mal darüber unterhalten, was ein "Angsthase" ist, bevor wir hier weiter posten, ich fürchte nur die Zeit haben wir nicht.

    An sich stimmen wir doch überein, dass Kinder Angst haben dürfen, oder stimmt das nicht?

    VG

    Tecumseh

  7. #47
    rastamamma ist offline Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: 7-jähriger übt Terror aus

    Zitat Zitat von Tecumseh 2 Beitrag anzeigen
    Hi,

    vielleicht sollten wir uns mal darüber unterhalten, was ein "Angsthase" ist, bevor wir hier weiter posten, ich fürchte nur die Zeit haben wir nicht.

    An sich stimmen wir doch überein, dass Kinder Angst haben dürfen, oder stimmt das nicht?

    VG

    Tecumseh
    Selbstverständlich stimmen wir darin überein.

    Ich sage ja, es ist normal, ein "Angsthase" zu sein, wie es normal ist, keiner zu sein. Weder würde ich Sohn für einen Mut bewundern, noch für seine Angst "verachten" - und ich würde jeden rundbürsten, der sich drüber lustig macht, dass er Angst hat (naja, ich bin ehrlich, ich wüßte, wovor Tochter Angst hat - Spinnen? - und würde ihr mal vermitteln, wie lustig das werden könnte).

  8. #48
    Tecumseh 2 ist offline mehrMeer

    User Info Menu

    Standard Re: 7-jähriger übt Terror aus

    Zitat Zitat von rastamamma Beitrag anzeigen
    Selbstverständlich stimmen wir darin überein.

    Ich sage ja, es ist normal, ein "Angsthase" zu sein, wie es normal ist, keiner zu sein. Weder würde ich Sohn für einen Mut bewundern, noch für seine Angst "verachten" - und ich würde jeden rundbürsten, der sich drüber lustig macht, dass er Angst hat (naja, ich bin ehrlich, ich wüßte, wovor Tochter Angst hat - Spinnen? - und würde ihr mal vermitteln, wie lustig das werden könnte).
    Na ja,

    dann stimmen wir doch wieder überein, aber Kindern muss man auch vermitteln, was erlaubt ist und was nicht. Meine Tochter liebt Spinnen wie jedes andere Tier, mein Sohn mag keine Spinnen, dennoch müssen Kinder lernen, den anderen zu respektieren mit seiner Angst. Ich würde nicht gleich jeden rundbürsten, aber ich würde meinen Kindern erklären dass Angst zu haben nichts ist, was schlimm ist.

    VG

    Tecumseh

  9. #49
    Jasmin2011 ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: 7-jähriger übt Terror aus

    Ich würde (wenn er Taschengeld bekommt) im halt so lange keins geben bis er aufhört. Meine Tochter(13) wiederspricht zumbeispiel immer wenn ihr was nicht past und ich steite auch öfter mit ihr aber ich bin dann mit ihr zur "Familienberatung" gegangen, obwohl sie es hast dort hinzugehen. ich würde an deiner stelle halt prüfen ob er deprisionen oder so hat.
    Und wenn ich zum beispiel zum Einkaufen fahre und ich sag "ihr dürft euch was ausuchen, wo nicht so teuer ist" aber zu ihm würde ich sagen." wer mich ArschMama nennt braucht sich auch nichts rausuchen. Oder wenn ich mit den andern Kindern wo hinfahre zb eisessen würde ich zu ihm sagen wer sich immer so aführt braucht auch nicht mitfahren und dann würde ich noch sagen" wenn du afhörst dich so aufzuführen, dann darfst du auch wieder mehr" und irgenwann geht ihn das warscheinlich auf die nerfen und dann benimmt er sich glaub ich auch besser lg Jasmin

Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •