Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14
  1. #1
    bagira ist offline Poweruser
    Registriert seit
    27.01.2005
    Beiträge
    6.049

    Unglücklich Wachstumshormonbehandlung - hat jemand Erfahrungen?

    Auch hier Sorgen:
    Unser Sohn war schon während der Schwangerschaft sehr klein und leicht. Diagnose IUWR/SGA, er wurde bei 38+1 per Einleitung "geholt", weil die Ärzte wirklich beunruhigt waren (US-Gewichtsschätzung war bei nur 1900g und das Wachstum stagnierte seit 4 Wochen).

    Seine Daten bei der Geburt waren 48cm, 2530g, 33cm KU.
    Heute ist er 6 Jahre 8 Monate alt, 109 cm groß, und wiegt 15,5 Kilo. KU 49cm.
    Klein, dünn, zart, wenn man ihn neben vielen Vierjährigen und erst recht neben Gleichaltrigen sieht.

    Die Oma väterlicherseits, sowie mein Großvater, meine Tante und mein Onkel sind ziemlich klein, d.h. zwischen 1,58 und 1,68m.
    Sein Vater ist 1,72m, ich bin 1,68m groß. Fast alle Familienmitglieder sind schlank.

    Bei den ganzen Vorsorge-Us lag unser Sohn meist auf dem untersten Rand der Klein-/Leicht-Perzentilen; seit 2 Jahren fällt er zunehmend raus. Seit Februar 2009 ist er genau 3cm gewachsen.

    Im Herbst wurde er in der Kinder-Endokrinologie untersucht. Lt. der Ärztin würde er aufgrund seiner Maße sofort eine Hormonbehandlung bekommen. Das Skelettalter aufgrund des Handröntgenbildes liegt bei 3-4 Jahren.
    Offenbar gibt es die Diagnose IUWR/SGA auch in der Form, daß Kinder ihr schon im Mutterleib verzögertes Wachstum nicht wieder aufholen.

    Wenn unser Sohn bei der nächsten Kontrolluntersuchung im Mai nicht ein gutes Stück gewachsen ist (wovon ich nicht ausgehe), soll er also mit Wachstumshormon behandelt werden.
    Wenn wir das wollen.

    Ich bin total ratlos.
    Sollen wir das wollen?

    Einerseits denke ich: ist es evtl. einfach Veranlagung, warum dazwischenpfuschen?

    Andererseits denke ich: wird es ein Spaß für ihn sein, wenn er mit 14 gerade mal 1,40m groß ist (diese Größe ist laut Kurve zu erwarten, wenn er nicht noch immer langsamer wächst), während der Rest seiner Klasse bei 1,75m ist?

    Über eventuelle negative Nebenwirkungen einer Wachstumshormonbehandlung habe ich im Netz gefunden: Hüftgelenksprobleme, Kopfschmerzen, Ödeme.

    An positiven Nebenwirkungen wird in entsprechenden Foren berichtet über gute Laune, Appetit, bessere physische Kondition und Konzentrationsfähigkeit etc. bei den behandelten Kindern.

    Mein Post ist leider sehr ausführlich geworden, aber irgendwie sind alle Infos nötig, um ein Bild von unserer Lage machen zu können.

    Gibt es hier evtl. Kinder, die mit Wachstumshormon behandelt werden/wurden?
    Könnt Ihr mir von Euren Erfahrungen damit berichten?
    Würdet Ihr mir zu einer Hormonbehandlung bei unserem Sohn raten, oder eher nicht?

    Vielen Dank schon mal und viele Grüße von
    bagira
    bagira

    mit
    04
    und
    07

  2. #2
    Avatar von insenegro
    insenegro ist offline addict
    Registriert seit
    30.08.2007
    Beiträge
    417

    Standard Re: Wachstumshormonbehandlung - hat jemand Erfahrungen?

    hallo,

    wie du vielleicht gelesen hast, haben das problem in umgekehrter Form.


    ich habe mir auch schon gedanken gemacht ob man hormonell in den haushalt eines kindes eingreifen sollte. und ich denke , ja, wenn es diese möglichkeit gibt sollte man es einem kind ersparen. die nebenwirkungen die aufgeführt sind, stehen für mich in keiner relation zur psychischen belastung die das mit sich trägt.

    überlege mal, die körpergröße wirkt sich auf die gesamte soziale interaktion aus.

  3. #3
    bagira ist offline Poweruser
    Registriert seit
    27.01.2005
    Beiträge
    6.049

    Standard Re: Wachstumshormonbehandlung - hat jemand Erfahrungen?

    Hallo,

    ja, ich hatte gelesen, daß Ihr genau das gegenteilige Problem habt.
    Auch nicht einfach.

    Vor ein paar Wochen kam im Fernsehen in der "37°"-Reihe ein Beitrag zum Thema. Vielleicht kann man den im Netz noch anschauen - vielleicht hast Du es eh selber gesehen.
    Ein Mann, der 1,50m groß ist, und eine Frau, die 2,08m groß ist, wurden in ihrem Alltag begleitet.
    Es ist genau, wie Du sagst: die "nicht normale" Größe wirkt sich sehr belastend aus, gerade was Beziehungen angeht.

    Von daher tendiere ich auch dazu, einer Hormonbehandlung zuzustimmen.
    Unser Sohn ist eh so ein nachdenkliches, grüblerisches Kind - keiner, der das Leben von der leichten Seite nimmt und evtl. durch große Klappe, Humor, Schlagfertigkeit kompensiert. Bisher jedenfalls nicht.

    Ich habe nur ein großes Mißtrauen gegenüber Ärzten.
    Daher wollte ich mich so umfassend wie möglich informieren, ob die Hormonbehandlung wirklich so unproblematisch und harmlos ist, wie Ärzte (und Pharmakonzerne sowieso) das darstellen, und hätte gerne echte Erfahrungen gehört. Ob es Spätfolgen gibt und wie die aussehen, wird wohl abzuwarten sein...

    In dem o.g. Filmbeitrag kamen auch zwei sehr große Jungen (11-? und 17?jährig, in etwa) vor. Die Eltern wollten im Fall des Jüngeren KEINE Hormonbehandlung, da eine häufige Nebenwirkung hier schwere depressive Verstimmungen bis hin zu Selbstmordabsichten war. Die Eltern fanden, daß die Pubertät eine denkbar ungeeignete Zeit für solche Zustände sei.
    Verständlicherweise.

    Aber ich gebe Dir vollkommen recht, daß man seinem Kind die voraussichtliche psychische Belastung wahrscheinlich besser erspart.

    Vielen Dank fürs Antworten
    und viele Grüße von
    bagira
    bagira

    mit
    04
    und
    07

  4. #4
    Elinda ist offline enthusiast
    Registriert seit
    28.01.2008
    Beiträge
    322

    Standard Re: Wachstumshormonbehandlung - hat jemand Erfahrungen?

    Hallo,

    meine Tochter war bei ihrer Einschulung mit 6 gerade mal 1,09 m groß. Jetzt ist sie 8 und ist 1,24 m. Ich bin 1,58 m und mein Ehemann 1,77 m (also auch nicht besonders groß). Sie ist die Kleinste in der Klasse. Es ist total deprimierend für sie. Ich kenne das. Für mich war das auch sehr schwer, dass ich so klein war. Ich persönlich würde meiner Tochter keine Hormontherapie zukommen lassen, nur damit sie ein paar Zentimeter dazugewinnt. Bei einem Jungen ist das natürlich schwerer. Der wird wahrscheinlich mehr gehänselt, wie ein Mädchen. Bei einem Jungen würde ich es wahrscheinlich machen lassen.

    Liebe Grüße
    Elinda

  5. #5
    bagira ist offline Poweruser
    Registriert seit
    27.01.2005
    Beiträge
    6.049

    Standard Re: Wachstumshormonbehandlung - hat jemand Erfahrungen?

    Hallo Elinda,

    erst mal vielen Dank für Deine Antwort.

    Echt, für Deine Tochter ist es schlimm, die Kleinste in der Klasse zu sein? Das tut mir leid...
    Geht das von ihr aus, oder kriegt sie ihr Klein-Sein von den anderen immer wieder vorgehalten?
    Es muß ja nicht unbedingt Hänseln sein, es reicht für ein Kind auch schon, wenn es ständig darauf angesprochen wird. ("Nein, du kannst gar nicht 6 sein. Mein Bruder ist 4 und größer als du!", "Waaaas, du bist schon 6? Na, da mußt du aber noch wachsen!" etc. pp.)

    Und darf ich Dich nach dem Grund oder den Gründen fragen, warum Du für sie keine Hormonbehandlung möchtest?

    Was die Mädchen-/Jungenthematik angeht, sagt mein Freund genau das Gleiche wie Du: daß es für einen Jungen noch viel schlimmer sei, immer der Kleinste zu sein...gut, da habe ich keine Erfahrung , aber es kann schon sein.

    Viele Grüße von
    bagira
    bagira

    mit
    04
    und
    07

  6. #6
    biggi_010 ist offline Veteran
    Registriert seit
    04.08.2004
    Beiträge
    1.483

    Standard Re: Wachstumshormonbehandlung - hat jemand Erfahrungen?

    Hi,

    unsere Kleine ist jetzt zwar erst 3 Jahre - aber es ist wohl auch bei ihr abzusehen, dass sie kein Riese wird.

    Sie ist jetzt keine 90 cm groß ...

    Ok, jetzt kann man sagen, ist ja ein Mädel... aber ehrlich gesagt, hab ich mir über die Möglichkeit , da Wachstumshormone oder ähnliches zu geben, noch nie Gedanken gemacht.

    Ich finde, sie ist so, wie sie ist... ob ich bei einem meiner Jungs anders reagieren würde, weiß ich nicht (die sind eher zu groß als zu klein) ...

    Wie groß würde er denn am Ende werden?

    Irgendwie (glaube ich) haben es Männer unter 170 schwer in der Gesellschaft... alles was "darum" liegen würde, wäre mir Grund genug, nicht rein zu pfuschen...

    Sollte die Prognose bei unter 160 liegen, wäre ich wohl hin und hergerissen (so wie du jetzt)
    Biggi & Rasselbande (*99 - *01 - *08 - *09)

  7. #7
    Elinda ist offline enthusiast
    Registriert seit
    28.01.2008
    Beiträge
    322

    Standard Re: Wachstumshormonbehandlung - hat jemand Erfahrungen?

    Zitat Zitat von bagira Beitrag anzeigen
    Hallo Elinda,

    erst mal vielen Dank für Deine Antwort.

    Echt, für Deine Tochter ist es schlimm, die Kleinste in der Klasse zu sein? Das tut mir leid...
    Geht das von ihr aus, oder kriegt sie ihr Klein-Sein von den anderen immer wieder vorgehalten?
    Es muß ja nicht unbedingt Hänseln sein, es reicht für ein Kind auch schon, wenn es ständig darauf angesprochen wird. ("Nein, du kannst gar nicht 6 sein. Mein Bruder ist 4 und größer als du!", "Waaaas, du bist schon 6? Na, da mußt du aber noch wachsen!" etc. pp.)

    Und darf ich Dich nach dem Grund oder den Gründen fragen, warum Du für sie keine Hormonbehandlung möchtest?

    Was die Mädchen-/Jungenthematik angeht, sagt mein Freund genau das Gleiche wie Du: daß es für einen Jungen noch viel schlimmer sei, immer der Kleinste zu sein...gut, da habe ich keine Erfahrung , aber es kann schon sein.

    Viele Grüße von
    bagira
    Hallo Bagira,

    sorry ich hatte in letzter Zeit soviel zutun, dass ich gar nicht online war.

    Also zu deinen Fragen:
    Meine Tochter wird jetzt nicht stark gehänselt. Aber die Kinder sticheln halt, so wie du es erwähnt hast. Z. B. Du bist ja so klein, du gehst bestimmt in die 1. Klasse (eigentlich 3. Klasse), usw.

    Schlimmer finde ich Erwachsene "Oh kuck mal meine (6) ist ja schon so groß wie Deine."

    Meine 2 Jahre jüngere Tochter hat meine Große auch schon fast aufgeholt. Da bekommt sie oft zu höher "Deine Schwester ist ja schon fast so groß wie du, da musst du mehr essen."
    Dämlich oder??????

    Das Schlimmste war als meine Tochter nach Hause kam und meinte: Mama habe ich eine Behinderung, weil S..... mich gefragt hat, weil ich so klein bin. (S.... ist ca. 7 cm größer). Ich habe mich richtig geärgert. Meine Tochter ist völlig normal.

    Eine Hormonbehandlung lehne ich ab, da der Kinderarzt eine Berechnung gemacht hat, die ergab, dass meine Tochter ca. 163 cm groß werden würde. Für mich ist das normal. Ich bin ja auch nicht größer (sogar ein bißchen kleiner). Es gibt so viele kleine Frauen. Außerdem können wir Frauen ja auch schummeln (hohe Absätze!!!!!).

    Männer können nicht schummeln. Ich bin zwar klein, wollte jedoch nie einen kleinen Mann haben. Kleine Männer nimmt man einfach nicht für voll. Für Männer ist es echt schlimm, wenn die Frauen auf ihn runterschauen müssen. Du verstehst mich bestimmt. Ich würde bei einem Jungen auf jeden Fall die heutigen medizinischen Mitteln nutzen.

    Grüße
    Elinda

  8. #8
    Gast

    Standard Re: Wachstumshormonbehandlung - hat jemand Erfahrungen?

    Hallo Bagira,
    Mich würde interessieren, ob denn tatsächlich ein Mangel an Wachstumshormonen festgestellt wurde?
    Mein Sohn ist auch immer der Kleinste, obwohl sein Vater sehr groß ist und ich obere Mitte. Deine weiteren Erfahrungen interessieren mich deswegen sehr, weil wir auch oft überlegen, ob wir den Abklärungsmarathon mal starten sollten.
    Evaleonie

  9. #9
    Marik ist offline Stranger
    Registriert seit
    17.02.2011
    Beiträge
    1

    Standard Re: Wachstumshormonbehandlung - hat jemand Erfahrungen?

    [QUOTE=bagira;18251076]Auch hier Sorgen:
    Unser Sohn war schon während der Schwangerschaft sehr klein und leicht. Diagnose IUWR/SGA, er wurde bei 38+1 per Einleitung "geholt", weil die Ärzte wirklich beunruhigt waren (US-Gewichtsschätzung war bei nur 1900g und das Wachstum stagnierte seit 4 Wochen).

    Seine Daten bei der Geburt waren 48cm, 2530g, 33cm KU.
    Heute ist er 6 Jahre 8 Monate alt, 109 cm groß, und wiegt 15,5 Kilo. KU 49cm.
    Klein, dünn, zart, wenn man ihn neben vielen Vierjährigen und erst recht neben Gleichaltrigen sieht.

    Die Oma väterlicherseits, sowie mein Großvater, meine Tante und mein Onkel sind ziemlich klein, d.h. zwischen 1,58 und 1,68m.
    Sein Vater ist 1,72m, ich bin 1,68m groß. Fast alle Familienmitglieder sind schlank.

    Bei den ganzen Vorsorge-Us lag unser Sohn meist auf dem untersten Rand der Klein-/Leicht-Perzentilen; seit 2 Jahren fällt er zunehmend raus. Seit Februar 2009 ist er genau 3cm gewachsen.

    Im Herbst wurde er in der Kinder-Endokrinologie untersucht. Lt. der Ärztin würde er aufgrund seiner Maße sofort eine Hormonbehandlung bekommen. Das Skelettalter aufgrund des Handröntgenbildes liegt bei 3-4 Jahren.
    Offenbar gibt es die Diagnose IUWR/SGA auch in der Form, daß Kinder ihr schon im Mutterleib verzögertes Wachstum nicht wieder aufholen.

    Wenn unser Sohn bei der nächsten Kontrolluntersuchung im Mai nicht ein gutes Stück gewachsen ist (wovon ich nicht ausgehe), soll er also mit Wachstumshormon behandelt werden.
    Wenn wir das wollen.

    Ich bin total ratlos.
    Sollen wir das wollen?

    Einerseits denke ich: ist es evtl. einfach Veranlagung, warum dazwischenpfuschen?

    Andererseits denke ich: wird es ein Spaß für ihn sein, wenn er mit 14 gerade mal 1,40m groß ist (diese Größe ist laut Kurve zu erwarten, wenn er nicht noch immer langsamer wächst), während der Rest seiner Klasse bei 1,75m ist?

    Über eventuelle negative Nebenwirkungen einer Wachstumshormonbehandlung habe ich im Netz gefunden: Hüftgelenksprobleme, Kopfschmerzen, Ödeme.

    An positiven Nebenwirkungen wird in entsprechenden Foren berichtet über gute Laune, Appetit, bessere physische Kondition und Konzentrationsfähigkeit etc. bei den behandelten Kindern.

    Mein Post ist leider sehr ausführlich geworden, aber irgendwie sind alle Infos nötig, um ein Bild von unserer Lage machen zu können.

    Gibt es hier evtl. Kinder, die mit Wachstumshormon behandelt werden/wurden?
    Könnt Ihr mir von Euren Erfahrungen damit berichten?
    Würdet Ihr mir zu einer Hormonbehandlung bei unserem Sohn raten, oder eher nicht?

    Vielen Dank schon mal und viele Grüße von
    bagira[/QUOT


    Hallo Bagira,
    auch ich habe einen Sohn der klein ist.Er ist jetzt 3Jahre und 5Monate,ist 88,5cm,wiegt 11,5kg.Kopfumfang 47cm.Er kam mit 48cm und2650Gramm auf die Welt,und ist auch in der Schwangerschaft langsam gewachsen.Seit 2Jahren bin ich mit ihm beim Endokrinologen,der auch festgestellt hat das er eine Schilddrüsenunterfunktion hat und seitdem jeden Tag Tabletten nehmen muss.Letzte Woche hatten wir wieder einen Termin,und er ist wieder in 6Monaten nur 2cm gewachsen.Der Arzt gab mit Hefte mit zum Informieren wegen einer Hormontherapie,die er eventuell in Erwägung zieht,aber erst wenn der kleine Mann 4Jahre ist.Jetzt weiss ich natürlich auch nicht was ich dann machen soll,da ja keiner Erfahrung so hat den ich kenne.Auch kenne ich niemanden der auch solche Sorgen hat wie ich.Deshalb würde ich mich freuen,wenn wir uns mit unseren Erfahrungen die wir bisher gemacht haben und noch machen werden austauschen könnten.Würd mich freuen von dir zu hören.
    Liebe Grüsse

    Marik

  10. #10
    bagira ist offline Poweruser
    Registriert seit
    27.01.2005
    Beiträge
    6.049

    Standard Re: Wachstumshormonbehandlung - hat jemand Erfahrungen?

    Hallo evaleonie,
    das kann ich Dir leider gar nicht sagen.
    Ca. 2 Wochen nach der Untersuchung schickte das Spital einen Brief; darin wurde nur das Skelettalter erwähnt, und daß die Ergebnisse der Blutuntersuchung (z. B. auch auf Zöliakie) noch ausstünden.
    Kurz vor dem 7. Geburtstag sind wir nochmal zur Kontrolle dort; ich nehme an, daß ich dann die restlichen Ergebnisse erfahre.
    Und hoffentlich auch umfassend über Pro und Contra einer Hormonbehandlung informiert werde...
    Ich halte Dich aber gerne auf dem Laufenden.

    Viele Grüße von
    bagira

    edit: eben fiel mir noch ein, daß ich in einem Forum zum Thema Folgendes gelesen hatte: wenn bei einem Kind SGA diagnostiziert wird, dann sind keine weiteren Tests erforderlich, um eine Kostenübernahme der Krankenkasse genehmigt zu bekommen.
    Von daher wurden/werden bei ihm die üblichen Tests (die ja einen mindestens halbtägigen KKH-Aufenthalt erfordern) wohl gar nicht gemacht.
    Offenbar ist bei seiner Diagnose nicht vorgesehen, zu testen, ob tatsächlich ein Hormonmangel vorliegt...
    Auch doof.

    bagira
    Geändert von bagira (17.02.2011 um 23:45 Uhr)
    bagira

    mit
    04
    und
    07

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •