Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 12 von 12

Thema: "Ticks" mit den Augen

  1. #11
    Avatar von astarte
    astarte ist offline enthusiast

    User Info Menu

    Standard Nicht alles was tict ist Tourette !!!

    Ich kenne mich inzwischen auch ganz gut mit dem Thema aus.
    Mein Sohn begann mit 4 zu "ticen".

    Gegen Ende der Schwangerschaft begann er, laut zu schlucken.
    Wir sprachen ihn darauf an, er wußte nicht, wovon wir reden. Später sagte er, er könne es nicht unterdrücken, jemand sitzt in seinem Hals und macht das.
    Mir wurde himmelangst.

    Ich las auch viel über Tourette und alles passte soooo gut. Auch die Wut, die Hibbeligkeit, evtl. ADS usw.
    Ich heulte wie ein Schloßhund.

    Nun die gute Nachricht:
    Eine Mutter von ständig ticenden Kindern schrieb mir die beruhigenden Worte: Nicht alles was tict, ist Tourette.

    Es gibt Phasen, im Leben von (es sind vorallem Jungen) Kindern, in denen sie sich unterbewußt so Aufmerksamkeit verschaffen.

    Wir haben einen Kinderpsychologen in der Familie, der sich Henry 4 Stunden anschaute, spielte, beobachtete.
    In einem laaaaangen Gespräch fanden wir heraus, daß wir durch unser intensives Bemühen, den Tic verschwinden zu lassen und die damit verbundene eingehende Beschäftigung damit, die Sache noch verstärkt hatten. Es dauerte über 6 Monate.

    Der TIC unterscheidet sich von Tourette dadurch, daß er in manchen Situationen zu beobachten ist, in anderen nicht. Z.B. beim Fernsehen sehr stark, beim intensiven Spiel nicht. Wandte sich Mama anderen Personen zu, wurde er lauter.
    War er unsicher oder wurde angesprochen, ticte er stark, war er beansprucht (Kinderbesuch, Sport), nicte er nicht.

    Tourettekranke ticen ohne bestimmte Situationen.


    Das Kinder in dem Alter ticen ist normal, verschwindet oft mit der Pubertät oder danach.
    Beobachtet mal andere Kinder. Es ticen soooo viele. Eine Lehrerin sagte mir, es seien bis zu 20% in einer KLasse.

    Klar, ein Gang zum Neurologen ist gut. Aber das Kind bekommt vermittelt, daß was mit ihm ist.

    Die goldene Regel heißt, nicht länger als 6 Monate sollte ein Tic anhalten.
    Die wichtigste Regel für uns Eltern: NICHT darauf eingehen. Verwandte und Freunde informieren, daß sie nicht die Kinder darauf ansprechen. Mit anderen Kindern nicht darüber reden (die nehmen es meißt nicht wahr).

    Seit dem wir das beherzigen, hatte er mal einen "Quietsch-Tic" (mit "Juhuu-Rufen"), einen "Zur Decke guck-Tic", einen Kopfdreh-Tic" und .... nun keinen mehr


    Alles, was kam, nach dem wir nicht mehr darauf eingingen, dauerte max. 3 Wochen.

    Vielleicht tröstet Euch das und hilft vielleicht!


    Und habt Ihr mal gelesen, was es alles für Tics gibt? Wir haben viel gelacht im Freundeskreis (ohne Kinder), was wir alle so machen. Mein Mann zählte Treppenstufen (fast 30 Jahre lang), ich stelle nie eine Tasse auf eine Untertasse (immer daneben), ein Freund dreht seine Socke zwischen seine Zehen beim Erzählen, meine Schwester zählt Laternenmaste beim Autofahren ....

  2. #12
    Avatar von fauli
    fauli ist offline Hoppelpoppel

    User Info Menu

    Standard Re: "Ticks" mit den Augen

    Ich hab die Zeitschrift nicht mehr, ich vermute, es war die vom April oder Mai. Das Wesentliche hab ich aber auch Online gefunden:
    https://www.eltern.de/familie_erzieh...ikon/tics.html

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •