Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13
Like Tree5gefällt dies

Thema: Meine Mutter

  1. #1
    Avatar von Zwergine
    Zwergine ist offline Schaumwesen

    User Info Menu

    Standard Meine Mutter

    Vielleicht könnt Ihr mir helfen, mal meinen Kopf zu sortieren.

    Meine Mutter ist extrem fordernd. Meine große Tochter (10) muss einen Tag in der Woche komplett nach der Schule mit Übernachten bei ihr verbringen. Versucht sie sich zu weigern, wird sie angezischt und ihr wird gesagt, dass die Oma "dann nie wieder was mit ihr unternimmt". Wenn ich interveniere kommt von ihr "Okay, dann breche ich jetzt ganz den Kontakt ab!" Was ich nicht will, schon alleine wegen meinem schwerkranken (Parkinson) Vater nicht.

    Zur Geburt meines zweiten Kindes wollte sie mir "Hilfe mit der Wäsche" schenken. Grundsätzlich keine schlechte Idee, aber: Sie wollte ausschließlich die Kinderwäsche aussortiert gebracht bekommen um diese dann zu waschen und zu trocknen, damit sie dann jemand wieder abholen kann.

    Als ich vorsichtig anmerkte, dass ich dieses Geschenk nicht unbedingt brauche, sondern eher *ein Beispiel*, versuchte sie mir erst immer lauter werdend klar zu machen, dass das doch wohl eine tolle Hilfe sei.
    Als ich dann versuchte zu erklären, dass es für mich einfacher ist, die gesammelte Wäsche aller Familienmitglieder in die WaMa zu werfen, fing sie an zu schreien ich solle sie nicht für blöd verkaufen; immerhin habe sie studiert und vier Kinder großgezogen, sie wisse was eine gute Hilfe sei und was nicht. Nachdem ich mich gegen diese Hilfe entschieden hatte, gab es drei Wochen Funkstille.

    Insgesamt läuft alles über Erpressung und ihr Wille ist oberstes Gebot.
    Mir geht das fürchterlich auf die Nerven. Ich bin übrigens mitte 30 und sie 70, falls das wichtig sein sollte.

    Langsam bin ich geneigt zu sagen "gut, dann eben Kontaktabbruch", schon alleine um zu sehen wie ernst es ihr damit ist.
    Wie schon geschrieben hindert mich vor Allem mein Vater, der übrigens auch schon immer ganz extrem unter ihrem Pantoffel steht, daran. Zu ihm will ich den Kontakt keinesfalls verlieren.

    Hat jemand Gedanken zu dieser Situation?

  2. #2
    bby2004 ist offline old hand

    User Info Menu

    Standard Re: Meine Mutter

    Zitat Zitat von Zwergine Beitrag anzeigen
    Vielleicht könnt Ihr mir helfen, mal meinen Kopf zu sortieren.

    Meine Mutter ist extrem fordernd. Meine große Tochter (10) muss einen Tag in der Woche komplett nach der Schule mit Übernachten bei ihr verbringen. Versucht sie sich zu weigern, wird sie angezischt und ihr wird gesagt, dass die Oma "dann nie wieder was mit ihr unternimmt". Wenn ich interveniere kommt von ihr "Okay, dann breche ich jetzt ganz den Kontakt ab!" Was ich nicht will, schon alleine wegen meinem schwerkranken (Parkinson) Vater nicht.

    Zur Geburt meines zweiten Kindes wollte sie mir "Hilfe mit der Wäsche" schenken. Grundsätzlich keine schlechte Idee, aber: Sie wollte ausschließlich die Kinderwäsche aussortiert gebracht bekommen um diese dann zu waschen und zu trocknen, damit sie dann jemand wieder abholen kann.

    Als ich vorsichtig anmerkte, dass ich dieses Geschenk nicht unbedingt brauche, sondern eher *ein Beispiel*, versuchte sie mir erst immer lauter werdend klar zu machen, dass das doch wohl eine tolle Hilfe sei.
    Als ich dann versuchte zu erklären, dass es für mich einfacher ist, die gesammelte Wäsche aller Familienmitglieder in die WaMa zu werfen, fing sie an zu schreien ich solle sie nicht für blöd verkaufen; immerhin habe sie studiert und vier Kinder großgezogen, sie wisse was eine gute Hilfe sei und was nicht. Nachdem ich mich gegen diese Hilfe entschieden hatte, gab es drei Wochen Funkstille.

    Insgesamt läuft alles über Erpressung und ihr Wille ist oberstes Gebot.
    Mir geht das fürchterlich auf die Nerven. Ich bin übrigens mitte 30 und sie 70, falls das wichtig sein sollte.

    Langsam bin ich geneigt zu sagen "gut, dann eben Kontaktabbruch", schon alleine um zu sehen wie ernst es ihr damit ist.
    Wie schon geschrieben hindert mich vor Allem mein Vater, der übrigens auch schon immer ganz extrem unter ihrem Pantoffel steht, daran. Zu ihm will ich den Kontakt keinesfalls verlieren.

    Hat jemand Gedanken zu dieser Situation?
    Du mußt dich abnabeln, deine Grenzen aufzeigen und deine Kinder schützen. Sonst wird sich nichts ändern.

    Geh zu deinem Vater, ohne beisein deiner Mutter, sage ihm wie sehr du ihn liebst aber das Verhakten deiner Mutter nicht mehr akzeptabel ist und du dich nicht mehr emotional erpressen lassen wirst.

    Dann sage entweder läuft es so ( also zu deiner Mutter ) das wir uns alle wohlfühlen oder du brichst eben den Kontakt ab.
    Dein Vater wird es verstehen, bleibe hart und konsequent.

  3. #3
    Thori Gast

    Standard Re: Meine Mutter

    War deine Mutter schon immer so extrem oder ist das erst in letzter Zeit so ? Liest sich ja fürchterlich !!!!!
    Thori

  4. #4
    Avatar von Twig
    Twig ist offline :)

    User Info Menu

    Standard Re: Meine Mutter

    Zitat Zitat von Zwergine Beitrag anzeigen
    Vielleicht könnt Ihr mir helfen, mal meinen Kopf zu sortieren.

    Meine Mutter ist extrem fordernd. Meine große Tochter (10) muss einen Tag in der Woche komplett nach der Schule mit Übernachten bei ihr verbringen. Versucht sie sich zu weigern, wird sie angezischt und ihr wird gesagt, dass die Oma "dann nie wieder was mit ihr unternimmt". Wenn ich interveniere kommt von ihr "Okay, dann breche ich jetzt ganz den Kontakt ab!" Was ich nicht will, schon alleine wegen meinem schwerkranken (Parkinson) Vater nicht.

    Zur Geburt meines zweiten Kindes wollte sie mir "Hilfe mit der Wäsche" schenken. Grundsätzlich keine schlechte Idee, aber: Sie wollte ausschließlich die Kinderwäsche aussortiert gebracht bekommen um diese dann zu waschen und zu trocknen, damit sie dann jemand wieder abholen kann.

    Als ich vorsichtig anmerkte, dass ich dieses Geschenk nicht unbedingt brauche, sondern eher *ein Beispiel*, versuchte sie mir erst immer lauter werdend klar zu machen, dass das doch wohl eine tolle Hilfe sei.
    Als ich dann versuchte zu erklären, dass es für mich einfacher ist, die gesammelte Wäsche aller Familienmitglieder in die WaMa zu werfen, fing sie an zu schreien ich solle sie nicht für blöd verkaufen; immerhin habe sie studiert und vier Kinder großgezogen, sie wisse was eine gute Hilfe sei und was nicht. Nachdem ich mich gegen diese Hilfe entschieden hatte, gab es drei Wochen Funkstille.

    Insgesamt läuft alles über Erpressung und ihr Wille ist oberstes Gebot.
    Mir geht das fürchterlich auf die Nerven. Ich bin übrigens mitte 30 und sie 70, falls das wichtig sein sollte.

    Langsam bin ich geneigt zu sagen "gut, dann eben Kontaktabbruch", schon alleine um zu sehen wie ernst es ihr damit ist.
    Wie schon geschrieben hindert mich vor Allem mein Vater, der übrigens auch schon immer ganz extrem unter ihrem Pantoffel steht, daran. Zu ihm will ich den Kontakt keinesfalls verlieren.

    Hat jemand Gedanken zu dieser Situation?
    Wie geht es deiner Mutter mit der Krankheit deines Vaters? Parkinson (je nachdem wie weit fortgeschritten) ist auch für die Angehörigen sehr belastend. War sie schon immer jemand der gerne die Kontrolle hatte?
    Dann bewirkt vielleicht der Kontrollverlust, die Unberechenbarkeit der Krankheitsentwicklung, möglicherweise auch das eigene Alter und wie es zukünftig weiter gehen soll, dass sie sich nach außen wie ein Kontrollfreak aufführt bzw. am Rad dreht.

  5. #5
    Avatar von Zwergine
    Zwergine ist offline Schaumwesen

    User Info Menu

    Standard Re: Meine Mutter

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    War deine Mutter schon immer so extrem oder ist das erst in letzter Zeit so ? Liest sich ja fürchterlich !!!!!
    Thori
    Sie ist grundsätzlich schon so seit ich denken kann, wobei es erst seit der Geburt meiner großen Tochter "unerträglich" geworden ist.

  6. #6
    Avatar von Zwergine
    Zwergine ist offline Schaumwesen

    User Info Menu

    Standard Re: Meine Mutter

    Zitat Zitat von Twig Beitrag anzeigen
    Wie geht es deiner Mutter mit der Krankheit deines Vaters? Parkinson (je nachdem wie weit fortgeschritten) ist auch für die Angehörigen sehr belastend. War sie schon immer jemand der gerne die Kontrolle hatte?
    Dann bewirkt vielleicht der Kontrollverlust, die Unberechenbarkeit der Krankheitsentwicklung, möglicherweise auch das eigene Alter und wie es zukünftig weiter gehen soll, dass sie sich nach außen wie ein Kontrollfreak aufführt bzw. am Rad dreht.
    Sie war schon immer, man kann es einfach nicht anders beschreiben, herrschsüchtig.

    Ich bin mir relativ sicher, dass sie damit versucht zu kompensieren dass sie direkt nach ihrem Studium Hausfrau wurde und auch nie in ihrem gelernten Beruf gearbeitet hat, sondern nur ein paar Stunden pro Woche seit sie etwa 50 ist.
    Sie hat mir immer vorgeworfen, ich hätte durch meine Geburt ihre Karriereträume zerstört (ich war ungeplanter Nachzügler).

    Gerne wird mir auch um die Ohren geworfen "ich habe dich immerhin unter Höllenqualen zur Welt gebracht!"

    Ich denke die Krankheit meines Vaters verschlimmert die ganze Situation noch, ja. Wobei er bis jetzt noch kein Pflegefall ist und mit seiner Medikation recht gut zurechtkommt.

  7. #7
    Kara^^ ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Re: Meine Mutter

    Zitat Zitat von Zwergine Beitrag anzeigen
    Langsam bin ich geneigt zu sagen "gut, dann eben Kontaktabbruch", schon alleine um zu sehen wie ernst es ihr damit ist.
    Wie schon geschrieben hindert mich vor Allem mein Vater, der übrigens auch schon immer ganz extrem unter ihrem Pantoffel steht, daran. Zu ihm will ich den Kontakt keinesfalls verlieren.
    Genau so. Wenn sie nächstes Mal droht sagst du "Wenn dich das glücklich macht, bitte. Mir ist das so zu anstrengend."
    Nimm bitte deine große Tochter SOFORT aus dieser Schiene raus! Wenn sie bei der Oma übernachten will, fein. Wenn nicht, dann nicht. Gib der Tochter ein Prepaid-Handy und sag ihr "Wenn Oma dich wieder anzischt oder gemeine Sachen sagt, ruf mich an, ich hole dich sofort ab."
    Sprich mit deinem Vater, dass du ihn sehr liebst und gerne mit ihm Zeit verbringen möchtest, auch wenn du auf die Erpressung deiner Mutter nicht mehr einsteigst. Vielleicht kann er euch besuchen kommen oder ihr trefft euch in einem Cafe?
    "Some faeries are good, some are bad, like anyone," said Kit. "But that might be too complicated for the Clave."
    "It's too complicated for most people," Ty said.
    - Cassandra Claire, Lord of Shadows

  8. #8
    Kara^^ ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Re: Meine Mutter

    Zitat Zitat von Zwergine Beitrag anzeigen
    Sie hat mir immer vorgeworfen, ich hätte durch meine Geburt ihre Karriereträume zerstört (ich war ungeplanter Nachzügler).

    Gerne wird mir auch um die Ohren geworfen "ich habe dich immerhin unter Höllenqualen zur Welt gebracht!"
    Frag sie mal "Was erwartest du denn konkret von mir? Was hätte ich denn tun sollen, so als Baby? Was kann ich jetzt tun?"
    Sommerschnee gefällt dies
    "Some faeries are good, some are bad, like anyone," said Kit. "But that might be too complicated for the Clave."
    "It's too complicated for most people," Ty said.
    - Cassandra Claire, Lord of Shadows

  9. #9
    Avatar von sannimanni
    sannimanni ist offline trekkie

    User Info Menu

    Standard Re: Meine Mutter

    Bei “Ich habe dich unter Höllenqualen zu Welt gebracht“ könnte ich mir ein “Ich wußte gar nicht, dass Babys an ihrer Entstehung selber schuld sind“ nicht verkneifen.

    Was glaubst Du denn, wie lange Deine Tochter das noch mitmacht - so weit weg ist die Pubertät ja nun nicht mehr?

    Red (allein!) mit Deinem Vater. Sag Deiner Mutter, dass Du gehst, wenn sie Dich anschreit und TU DAS DANN AUCH.
    Francie und Kara^^ gefällt dies.
    Captain, es gibt eine grundlegende und sehr wertvolle Aussage in der Wissenschaft, sie ist ein Zeichen von Weisheit und lautet: Ich weiß es nicht. (Data)

  10. #10
    rastamamma ist gerade online Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: Meine Mutter

    Zitat Zitat von Zwergine Beitrag anzeigen
    Vielleicht könnt Ihr mir helfen, mal meinen Kopf zu sortieren.

    Meine Mutter ist extrem fordernd. Meine große Tochter (10) muss einen Tag in der Woche komplett nach der Schule mit Übernachten bei ihr verbringen. Versucht sie sich zu weigern, wird sie angezischt und ihr wird gesagt, dass die Oma "dann nie wieder was mit ihr unternimmt". Wenn ich interveniere kommt von ihr "Okay, dann breche ich jetzt ganz den Kontakt ab!" Was ich nicht will, schon alleine wegen meinem schwerkranken (Parkinson) Vater nicht.

    Zur Geburt meines zweiten Kindes wollte sie mir "Hilfe mit der Wäsche" schenken. Grundsätzlich keine schlechte Idee, aber: Sie wollte ausschließlich die Kinderwäsche aussortiert gebracht bekommen um diese dann zu waschen und zu trocknen, damit sie dann jemand wieder abholen kann.

    Als ich vorsichtig anmerkte, dass ich dieses Geschenk nicht unbedingt brauche, sondern eher *ein Beispiel*, versuchte sie mir erst immer lauter werdend klar zu machen, dass das doch wohl eine tolle Hilfe sei.
    Als ich dann versuchte zu erklären, dass es für mich einfacher ist, die gesammelte Wäsche aller Familienmitglieder in die WaMa zu werfen, fing sie an zu schreien ich solle sie nicht für blöd verkaufen; immerhin habe sie studiert und vier Kinder großgezogen, sie wisse was eine gute Hilfe sei und was nicht. Nachdem ich mich gegen diese Hilfe entschieden hatte, gab es drei Wochen Funkstille.

    Insgesamt läuft alles über Erpressung und ihr Wille ist oberstes Gebot.
    Mir geht das fürchterlich auf die Nerven. Ich bin übrigens mitte 30 und sie 70, falls das wichtig sein sollte.

    Langsam bin ich geneigt zu sagen "gut, dann eben Kontaktabbruch", schon alleine um zu sehen wie ernst es ihr damit ist.
    Wie schon geschrieben hindert mich vor Allem mein Vater, der übrigens auch schon immer ganz extrem unter ihrem Pantoffel steht, daran. Zu ihm will ich den Kontakt keinesfalls verlieren.

    Hat jemand Gedanken zu dieser Situation?
    Mein Gedanke wäre: Dann herrscht halt mal Funkstille.

    Meine Mutter wollte mir immer eine Küche schenken und konnte nie verstehen, warum ich gar keine (neuen Küchenmöbel) haben wollte. Da hilft Logik halt nicht weiter, manche Leute wissen einfach, was ein "richtiges Geschenk" ist

    Ich würde in deinem Fall ja beschließen, das zweite Kind in Stoffwindeln aufwachsen zu lassen - und die Teile würde ich doch tatsächlich aussortieren und meiner Mutter zum Waschen bringen. Wenn sie mir Freude machen will, dann darf sie das.
    Zwergine gefällt dies

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •