Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 40
Like Tree39gefällt dies

Thema: Geburt des ersten Enkelkindes - keine Besuchserlaubnis

  1. #21
    Vivioma Gast

    Standard Re: Geburt des ersten Enkelkindes - keine Besuchserlaubnis

    Hallo Maiglöckchen,

    ja - Deine kleine Steinschleuder hat getroffen.

  2. #22
    Avatar von Felba
    Felba ist offline juttapalme

    User Info Menu

    Standard Re: Geburt des ersten Enkelkindes - keine Besuchserlaubnis

    Zitat Zitat von Vivioma Beitrag anzeigen
    Hallo Cosima,

    ich gebe Dir völlig Recht - ich stehe nicht im Mittelpunkt des Geschehens. Das tut die junge Familie!
    Auch nehme ich mich zurück, denn ich akzeptiere und respektiere die Wünsche und Vorstellungen meiner Tochter.

    Oma werde ich jetzt aber auch zum allerersten Mal in meinem Leben und das versetzt auch mich in ein Gefühlschaos, je näher der Termin rückt.
    Das Alles muss ich für mich "sortieren" und ich bin dabei, das zu tun. Ich bin ein Mensch wie Du, meine Tochter und alle Anderen - d.h. mit Fehlern, Ecken und Kanten. Heißt es nicht immer "Man wird so alt wie eine Kuh und lernt doch immer noch dazu"? Ja, ich lerne auch noch...

    Ich danke Dir fürs Lesen und für Deine Antwort!
    Ich fands ja grad beim ersten Kind sauanstrengend, dass die nähere Verwandtschaft (meine Schwester, meine Mutter, teils auch die Schwiegermutter) so durchblicken ließen, dass sie in einem Gefühlschaos steckten. Man hat genug mit seinen eigenen Ängsten und Erwartungen zu tun und dann können im Umfeld anscheinend auch nur alle sich sehen und dass sie aufgeregt oder was weiß ich sind. Hat bei mir dazu geführt, dass ich grad im Vorfeld der Geburt die Kommunikation auf ein Mindestmaß beschränkt habe.
    cosima und Francie gefällt dies.

  3. #23
    Thori Gast

    Standard Re: Geburt des ersten Enkelkindes - keine Besuchserlaubnis

    Erst einmal alles Gute für den zukünftigen Erdenbürger .

    Du hast ja wie du schreibst ein sehr inniges Verhältnis zu deiner Tochter und sie hat dich auch sehr eng an ihrer Schwangerschaft teil haben lassen .
    Natürlich ist es dann ganz normal das man selbst auch so schnell wie möglich den kleinen Scheißer sehen möchte.
    Daran finde ich absolut nichts unnatürlich und kann daher deine Enttäuschung auch verstehen und die darfst du haben !!!!!!!!!!!

    Weiter lese ich aber auch das du inzwischen anfängst zu verstehen das es den Eltern wichtig ist am Anfang ungestört zu sein.
    Nicht nur du wirst das erste mal Oma auch deine Tochter und dein Schwiegersohn betreten absolutes Neuland.
    Lass doch erst mal die Entbindung vorbei gehen und vielleicht kommt dann schon in den nächsten Tagen ein Anruf das sie vor Stolz platzen und ihr Glück mit euch teilen wollen.

    ich habe nur einen Sohn und mein Enkel wurde 2014 geboren . Wir wohnen alle am Ort . Trotzdem habe ich auf einen Besuch im KH verzichtet.
    Mein Sohn ist jeden Tag nach der Arbeit in die Klinik gefahren und ist dann dort auch ein paar Stunden geblieben .
    Er hat dann mit seinem Sohn gemütlich im Bett gelegen und Schwiegertochter hat sich in Ruhe geduscht oder ist mal raus gegangen .
    Ich wäre mir da wie ein Störfaktor vorgekommen.

    Auch als sie dann aus dem KH gekommen sind habe ich gewartet bis mir Audienz - grins - gewährt wurde und das ging recht schnell -zwinker -
    Ich bin auch nur kurz geblieben . Richtig lange haben wir uns dann am Heiligabend getroffen und das kleine Wunder bestaunt .

    Meine Kinder haben alles gefilmt und fotografiert was nicht niet und nagelfest war und heute ist es immer wieder schön sich das gemeinsam mit Enkel - der nicht glauben will das er das ist - anzusehen .
    Vielleicht könnt ihr auch einmal in der Woche skypen ?
    Bitte sie doch einfach darum ein paar kleine Videos vom Baby zu machen .In manchen Kliniken kann man die Babys auch per Webcam auf der Entbindungsstation sehen .

    LG Thori

  4. #24
    Thori Gast

    Standard Re: Geburt des ersten Enkelkindes - keine Besuchserlaubnis

    Zitat Zitat von juttapalme Beitrag anzeigen
    Ich fands ja grad beim ersten Kind sauanstrengend, dass die nähere Verwandtschaft (meine Schwester, meine Mutter, teils auch die Schwiegermutter) so durchblicken ließen, dass sie in einem Gefühlschaos steckten. Man hat genug mit seinen eigenen Ängsten und Erwartungen zu tun und dann können im Umfeld anscheinend auch nur alle sich sehen und dass sie aufgeregt oder was weiß ich sind. Hat bei mir dazu geführt, dass ich grad im Vorfeld der Geburt die Kommunikation auf ein Mindestmaß beschränkt habe.
    Da war ich wohl ziemlich abgebrüht - lach - ich fand es schön wie sich alle gesorgt haben und mir hat die Anteilnahme gut getan .
    Meine Oma wollte auf keinen Fall den Entbindungstermin wissen . Die hatte wohl die Angst die ich nicht hatte .
    Thori

  5. #25
    Avatar von Felba
    Felba ist offline juttapalme

    User Info Menu

    Standard Re: Geburt des ersten Enkelkindes - keine Besuchserlaubnis

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Da war ich wohl ziemlich abgebrüht - lach - ich fand es schön wie sich alle gesorgt haben und mir hat die Anteilnahme gut getan .
    Meine Oma wollte auf keinen Fall den Entbindungstermin wissen . Die hatte wohl die Angst die ich nicht hatte .
    Thori
    Ja, ich weiß, jeder ist anders und andere Leute hätten sich über die täglichen (gut und nett gemeinten) "Kontrollanrufe" vielleicht auch gefreut. Mir gings nicht so und ich hab das deutlich gemacht.

  6. #26
    Thori Gast

    Standard Re: Geburt des ersten Enkelkindes - keine Besuchserlaubnis

    Zitat Zitat von juttapalme Beitrag anzeigen
    Ja, ich weiß, jeder ist anders und andere Leute hätten sich über die täglichen (gut und nett gemeinten) "Kontrollanrufe" vielleicht auch gefreut. Mir gings nicht so und ich hab das deutlich gemacht.
    Natürlich hat da jeder eine andere Schmerzgrenze . Was der eine als Kontrolle empfindet wertet der andere als Anteilnahme .
    Man sollte dann seinen Standpunkt ruhig klar machen .
    Thori
    Sommerschnee gefällt dies

  7. #27

    User Info Menu

    Standard Re: Geburt des ersten Enkelkindes - keine Besuchserlaubnis

    Da die TE eh gelöscht ist, senfe ich mal zum allgemeinen Tenor.
    Richtig, es geht nicht um die Oma und ihre Befindlichkeiten, sondern um die Eltern, und die Oma hat das zu respektieren, seh ich auch so.

    Aber mir ist dieses "sich als Familie finden" schon wieder viel zu eso. Ob da jetzt die Oma mal kurz reinguckt oder irgendwelche Schwestern, Putzfrauen, Visite, Hebammen.. hat mein Familiewerden so gar nicht beeinträchtigt.Im Gegenteil, ich fand s in der Klinik so sterbenslangweilig, dass ich mich über jeden Besuch, der mein perfektes Baby bewundern wollte, gefreut hab.
    Ich kenn das gar nicht anders aus Familie oder Bekanntenkreis, als dass Großeltern am ersten oder zweiten Tag mal kurz gucken dürfen.
    Mumpitz, Gast und Sommerschnee gefällt dies.
    LG
    Schlüsselsucherin



  8. #28
    Zickzackkind Gast

    Standard Re: Geburt des ersten Enkelkindes - keine Besuchserlaubnis

    Zitat Zitat von Schlüsselsucher Beitrag anzeigen
    Da die TE eh gelöscht ist, senfe ich mal zum allgemeinen Tenor.
    Richtig, es geht nicht um die Oma und ihre Befindlichkeiten, sondern um die Eltern, und die Oma hat das zu respektieren, seh ich auch so.

    Aber mir ist dieses "sich als Familie finden" schon wieder viel zu eso. Ob da jetzt die Oma mal kurz reinguckt oder irgendwelche Schwestern, Putzfrauen, Visite, Hebammen.. hat mein Familiewerden so gar nicht beeinträchtigt.Im Gegenteil, ich fand s in der Klinik so sterbenslangweilig, dass ich mich über jeden Besuch, der mein perfektes Baby bewundern wollte, gefreut hab.
    Ich kenn das gar nicht anders aus Familie oder Bekanntenkreis, als dass Großeltern am ersten oder zweiten Tag mal kurz gucken dürfen.
    Ich kenne das wie gesagt vom Sohn meiner Schwester und ich glaube da war einfach die Angst, dass sie sich nicht hätten abgrenzen können direkt nach der Geburt, weil meine Schwester dann ja das Wochenende in der Stadt gewesen wäre (in der nicht viel los ist) und sie sich dann vielleicht insgeheim verpflichtet gefühlt hätten, dass sie doch öfter oder länger kommen dürfte, als ihnen lieb wäre.

  9. #29
    Avatar von Felba
    Felba ist offline juttapalme

    User Info Menu

    Standard Re: Geburt des ersten Enkelkindes - keine Besuchserlaubnis

    Zitat Zitat von Schlüsselsucher Beitrag anzeigen
    Da die TE eh gelöscht ist, senfe ich mal zum allgemeinen Tenor.
    Richtig, es geht nicht um die Oma und ihre Befindlichkeiten, sondern um die Eltern, und die Oma hat das zu respektieren, seh ich auch so.

    Aber mir ist dieses "sich als Familie finden" schon wieder viel zu eso. Ob da jetzt die Oma mal kurz reinguckt oder irgendwelche Schwestern, Putzfrauen, Visite, Hebammen.. hat mein Familiewerden so gar nicht beeinträchtigt.Im Gegenteil, ich fand s in der Klinik so sterbenslangweilig, dass ich mich über jeden Besuch, der mein perfektes Baby bewundern wollte, gefreut hab.
    Ich kenn das gar nicht anders aus Familie oder Bekanntenkreis, als dass Großeltern am ersten oder zweiten Tag mal kurz gucken dürfen.
    Wir haben das ja auch nicht gemacht, das "für eine Woche finden". Aber es war halt anstrengend, ständig Besuch zu haben. Der Beckenboden funktioniert auf einmal gar nicht mehr, Schmerzen, Wochenfluss, etc. pp und dann noch fröhlich lächeln, weil alle denken, man müsse diese Zeit jetzt genießen. Dabei gings mir grad bei Kind 1 richtig bescheiden. Bei Kind 2 hab ich dann draus gelernt teilweise und mich halt bedienen lassen. Aber nix mit eso. Auf eine Neu-Oma mit Gefühlschaos könnte ich dann aber trotzdem verzichten. Das wäre mir zu anstrengend.

  10. #30

    User Info Menu

    Standard Re: Geburt des ersten Enkelkindes - keine Besuchserlaubnis

    Zitat Zitat von juttapalme Beitrag anzeigen
    Wir haben das ja auch nicht gemacht, das "für eine Woche finden". Aber es war halt anstrengend, ständig Besuch zu haben. Der Beckenboden funktioniert auf einmal gar nicht mehr, Schmerzen, Wochenfluss, etc. pp und dann noch fröhlich lächeln, weil alle denken, man müsse diese Zeit jetzt genießen. Dabei gings mir grad bei Kind 1 richtig bescheiden. Bei Kind 2 hab ich dann draus gelernt teilweise und mich halt bedienen lassen. Aber nix mit eso. Auf eine Neu-Oma mit Gefühlschaos könnte ich dann aber trotzdem verzichten. Das wäre mir zu anstrengend.
    Gerade in der Klinik fand ich es ja einfach, da erwartet keiner Kaffee und Kuchen, die bringen höchstens welchen mit, und dann gehen sie gleich wieder, weil es so gemütlich ja auch wieder nicht ist.
    Und zuhause hab ich auch nur fröhlich gelächelt, wenn mir danach war. Aber ich war immer vor den Geburten wehleidig und schlapp und danach gleich wieder fit.
    Mir gehts doch gar nicht drum, dass das anstrengend sein kann und man keinen Nerv für (lange) Besuche hat. Bei uns hatte niemand eine lange Anfahrt, deswegen musste auch niemand lang bleiben, dass es sich gelohnt hat. Ob diese Oma hier wirklich gleich wieder gegangen wäre, sei mal dahingestellt. Aber wenn die Anwesenheit von zwei (mehr hat man ja selten) Großelternpaaren für vielleicht zehn Minuten beim Familiefinden stört, das find ich halt doch esoschwurbelig.
    Gast und Sommerschnee gefällt dies.
    LG
    Schlüsselsucherin



Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •