Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 23
Like Tree6gefällt dies

Thema: Mag nicht mehr arbeiten gehen... kann das jemand verstehen?

  1. #11
    freesie Gast

    Standard Re: Mag nicht mehr arbeiten gehen... kann das jemand verstehen?

    Zitat Zitat von Tamarie Beitrag anzeigen
    Was macht mein Mann...
    Mal ganz deutliche, unfreundliche Worte: Dein Mann muss sich dringend von seinen Eltern emanzipieren.

    Ich verstehe nicht, wie er - sich selbst eingeschlossen - 5 Leute darunter leiden lassen kann, weil er da keine Worte findet (sich nicht traut, was auch immer).
    Er ist erwachsen, er hat Familie; das sollte im Vordergrund stehen bei ihm, das sollte seine Priorität sein, nicht Mama und Papa und deren Gärtnerei.

    Einen Minijob findet er auch andernorts, aber dann hätte er Zeit für den Haushalt.

    Und er kann sich ja mal bewusst machen, dass seine Frau ihm abhauen kann eines Tages, er aber immer der Sohn seiner Eltern bleiben wird.

  2. #12
    granger35 ist offline old hand

    User Info Menu

    Standard Re: Mag nicht mehr arbeiten gehen... kann das jemand verstehen?

    Was bringt Euch denn der Lebenstraum und das tolle Haus, wenn Ihr es eh nicht genießen könnt? Und die Kinder sind ja auch fast nur am WE zuhause. Und das mit der Arbeit und dem Lohn Deines Mannes ist auf Dauer kein Zustand! Die Frage ist, was Du jetzt genau willst. Möchtest Du wirklich an Eurer Situation etwas ändern bzw. daß sich etwas verändert? Dann solltest Du das Deinem Mann ganz schnell klarmachen, daß es so auf Dauer nicht weitergehen KANN! Daran zerbrichst Du nämlich irgedwann (kenne schon Leute mit Burn Out wegen sowas) und auch Deiner Familie wird es damit nicht gerade besser gehen.
    Viele Grüße von Granger mit

    Profikicker (5/03)
    Bettgespenst (8/07)
    Frohnatur (3/11) und
    süßer Maus (4/13)


  3. #13
    Tamarie ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Mag nicht mehr arbeiten gehen... kann das jemand verstehen?

    Das Doofe ist ja auch, dass alles so verquickt ist. Die "familieneigene" Firma ist ständig Thema. Eben vorhin hat mir Schwiegermutter wieder erzählt, dass nun noch eine Mitarbeiterin wegen Rückenschmerzen ausgefallen ist, neben den anderen zweien die bereits krankgeschrieben sind... Jedes gemeinsames Kaffeetrinken hat früher oder später nur noch "Firma" als Gesprächsthema.
    Mein Mann hält jedoch eisern an der Firma fest und rechnet mir immerzu vor, dass er ohne den Traktor, Bagger und das Werkzeug niemals hätte bauen können und das wir deswegen ja auch so viel sparen und sein Lohn also daher eigentlich ja viel höher ist, weil er die Fahrzeuge nutzen kann....
    Ich habe schon oft meinem Mann deutlich gemacht, dass mir alles zu viel ist. Vor zwei Jahren ist meine Mutti gestorben, ich leide heute noch darunter und bin schon allein deswegen ab und zu am heulen. Sie hatte bereits gekündigt um sich mehr um ihre drei Enkel kümmern zu können, die sie sehr geliebt hat...dann bekam sie Leukämie.
    Wenn ich aber zu meinem Mann sage, dass ich völlig überfordert bin. Die Kinder und überhaupt das Leben zu kurz kommen und ich gern zu Hause bleiben würde...heisst es bei ihm nur "na dann los, dann setzen wir das vierte an...", dann wäre ich ja wieder ein Jahr zu Hause....aber das ist doch total kurzsichtig und wir haben jetzt schon mit dreien zu kämpfen. Ich möchte defintiv kein weiteres Kind mehr, ich kann ja nicht mal den drei Kindern gerecht werden und außerdem hätte ich keine Kraft mehr für noch ein Baby oder Kleinkind. Bin viel zu erschöpft.
    Wenn ich ihm dann die Pistole auf die Brust setze, so von wegen "ich kündige und dann sieh mal zu wie und wo Du mein Gehalt verdienst"...kommt zurück "na dann mach doch, ich krieg das mit der Firma schon auf die Reihe und wenn Du zu Hause bist sparen wir ja schon mal das Spritgeld (ca. 180 Euro im Monat)... Aber ich habe kein Vertrauen dass er es schaffen würde uns zu ernähren.
    Liebe Grüße
    Tamarie

    mit dem großen Jung (06/2003)
    der söten Deern (08/2005)
    und dem lütten Schietermatz (03/2008)

  4. #14
    Avatar von -inselkind-
    -inselkind- ist offline kemasmama

    User Info Menu

    Standard Re: Mag nicht mehr arbeiten gehen... kann das jemand verstehen?

    ich hab mir deine antworten jetzt alle durchgelesen und bin ehrlichgesagt fassungslos.
    ihr habt drei kinder, die den ganzen tag fremdbetreut werden. du bist am ende deiner kräfte und dein mann hat nicht den mumm entweder mehr lohn zu fordern oder sich von seinen eltern zu lösen?

    nein, ich versteh es nicht.

    eine lösung hab ich keine für dich. denn solange dein mann sich so benimmt, seh ich da keinen ausweg!!
    Sascha und bibi77 gefällt dies.
    LG Bine 95/05/07/07/09/11/14

  5. #15
    Frechmops Gast

    Standard Re: Mag nicht mehr arbeiten gehen... kann das jemand verstehen?

    Zitat Zitat von -inselkind- Beitrag anzeigen
    ich hab mir deine antworten jetzt alle durchgelesen und bin ehrlichgesagt fassungslos.
    ihr habt drei kinder, die den ganzen tag fremdbetreut werden. du bist am ende deiner kräfte und dein mann hat nicht den mumm entweder mehr lohn zu fordern oder sich von seinen eltern zu lösen?

    nein, ich versteh es nicht.

    eine lösung hab ich keine für dich. denn solange dein mann sich so benimmt, seh ich da keinen ausweg!!
    (mein like-Button geht leider nicht)

  6. #16
    Sascha ist offline Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: Mag nicht mehr arbeiten gehen... kann das jemand verstehen?

    Zitat Zitat von Tamarie Beitrag anzeigen
    Hallo Ihr Lieben,

    nachdem ich seit bestimmt drei Jahren hier nicht mehr aktiv und zwischendruch auch abgemeldet war, muss ich nun doch mal mein Leid klagen...
    Wir haben drei liebe Kinder 9, 7 und 4 Jahre alt. Die Mittlere ist gerade in die Schule gekommen. Der Große ist in der 4. Klasse und der Kleinste in der Kita. Ich gehe in Vollzeit arbeiten und bin nahezu Alleinverdiener. Mein Mann ist bei seinen Eltern in der Firma angestellt und verdient weniger als unser Kindergeld. Außerdem haben wir gebaut, wohnen schon drinn, müssen aber noch das DG ausbauen. Daher sind wir absolut darauf angewiesen dass ich voll arbeite.

    Diese Woche habe ich Urlaub wegen Schulanfang unserer Kleinen. Wenn ich nächste Woche wieder arbeiten muss, muss sie mit ihrem großen Bruder allein mit dem Bus zur Schule fahren und nachmittags wieder zurück. Der Kleine muss bis 17.00 Uhr in der Kita bleiben, denn wir schaffen es nicht eher ihn abzuholen. Ich schaffe es meistens eh gar nicht, da ich selten vor 18.30 Uhr zu Hause bin. Wir wohnen ländlich und ich muss 45 min bis zur Arbeit fahren. Das macht schon 1,5 h Arbeitsweg + 9 h auf Arbeit, oft auch mehr. Auf Arbeit ist es wie bei so vielen. Dort interessiert niemanden was mit den Kindern ist oder ob man überhaupt welche hat...hauptsache man hält dort und da auf Tagungen Vorträge, schreibt fein Projektanträge und Publikationen. 2 bis 3 Dienstreisetage im Monat sind leider auch normal... und ich hasse es nachts von meiner Familie getrennt zu sein.

    Mit blutet das Herz wie rabenmutterhaft ich mich ständig verhalten muss. Ich merke gerade in dieser Woche wie alles wie am Schnürrchen läuft. Ich hole die Kinder um 15.00 Uhr schon ab. Wir haben jede Menge Zeit für die Hausaufgaben, zum Fußballtraining zu fahrne usw.
    Ansonsten muss ich wenn ich Urlaub habe, vieles nachholen wofür im Alltag keine Zeit bleibt. Am Wochenende habe ich volles Programm. Denn bis Sonntagabend muss alles aufgeräumt, geputzt, Formulare ausgefüllt, eingekauft, vorgekocht, gewaschen, gebügelt und fertig einsortiert im Schrank liegen. Dazu kommt im Sommer noch die Obst- und Gemüseverarbeitung aus Schwiegermutters Garten...

    ... das ist mir echt alles zu viel! Beim Großen hatten wir die letzten Jahre echt oft Einträge im HA-Heft, dass er wieder dies und jenes vergessen hat. Die 3 in Ordnung geht auf jeden Fall auf das Konto von meinem Mann und mir. Weil wir es nicht schaffen uns genügend zu kümmern. Hausaufgaben fangen wir selten vor 19.30 Uhr an...vor dem Training sind wir noch nicht zu Hause und danach haben alle erst mal Abendbrotshunger. Wie ich das ab nächste Woche mit 2 Schulkindern und Arbeit schaffen soll, weiß ich echt nicht. Zumal auch noch mein Chef schon wieder für mehrere Wochen krankheitsbedingt ausfällt und ich ihn als Stellvertreter ersetzen muss :-( Eigentlich ist mein Outlook-Kalender auf Arbeit schon propenvoll. Nun kommen noch seine Termine dazu. Ich mag gar nicht daran denken, was mich noch alles für Botschaften nächste Woche auf Arbeit erwarten! Da wird mir ganz schlecht...Außerdem müssten wir alle mal wieder zur Vorsorge zum Zahnarzt, ich auch mal wieder zum FA, die Jungs müssten mal zum Friseur, die Steuer haben wir immer noch nicht abgegeben und und und...

    Gleichzeitig müsste ich mir vor allem für meine kleine Schulanfängertochter Zeit nehmen. Sie hat kein besonders gutes Lautgedächtnis. Schon sich den Namen der Lehrerin zu merken, findet sie schwierig. Wir bauen ihr Eselsbrücken damit sie es sich merkt. Aber dafür braucht man Zeit, die man mit dem Kind verbringt!! Woher soll ich die nehmen? Natürlich möchte der Jüngste auch mal beachtet werden, quengelt und möchte wenigstens mal vorgelesen bekommen oder mit uns ein Puzzle machen. Das klappt höchstens abends wenn ich es gegen 21.00 Uhr geschafft habe, dass sie wenigstens im Schlafanzug sind. Meist schlafe ich aber beim Vorlesen ein :-( Vor 21.15 Uhr schlafen die Kinder selten. Viel zu spät, denn sie müssen ja um 6.00 Uhr aufstehen, aber der Abend ist einfach zu kurz für all die Sachen, die da noch gemacht werden müssen.

    ...Ich mag nicht mehr arbeiten. Ich bekomme es alles nicht mehr auf die Reihe! Es ist mir zu viel. Die Tage sind entschieden zu kurz. Ich werde den Kindern nicht gerecht, dem Haushalt nicht, meinem Beruf nicht, der Baustelle nicht und schon gar nicht meinem Mann oder mir selbst.
    So, das tat richtig gut es mir alles mal von der Seele zu schreiben....Hat jemand eine Lösung parat? Ich sehe aus unserer Situation keinen Ausweg :-( Bin sooo traurig.
    So, jetzt hab ich alles gelesen.
    Harte Worte: Dein Mann ist ein Waschlappen. Kann sich gegen seine Eltern nicht durchsetzen, und das läuft auf EURE Kosten. Deine und die der Kinder (und seine auch, aber das ist ja sein Ding!).

    Ich kann Dir da keinen Rat geben - meiner Meinung nach ist da derartig der Wurm drin, dass es krachen muss.
    Sascha
    Most important decisions in life are made between two people in bed
    Billy Bragg

    https://ibb.co/mJ4NTL4

  7. #17
    Avatar von Murksi
    Murksi ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Re: Mag nicht mehr arbeiten gehen... kann das jemand verstehen?

    Hey!
    Ich finde so könnt ihr nicht weiter machen. Ganz unabhängig von Deiner Situation, Die Kinder kommen zu kurz. Hausaufgaben nach 19:30? Wann spielt ihr mit den Kindern zusammen? Ihr Baut seit 2004 und kein Ende in Sicht? Wie wäre es mal, statt Dein Mann dümpeln zu lassen, einen Profi zu holen?
    Und wenn SE nicht bereit sind für die Ausgeübte volle Stelle mehr zu zahlen, dann Konkret nur 20h arbeiten. Es sind Eure Kinder die auf der Strecke bleiben. Er soll sich entscheiden was wichtiger ist. SE zu gefallen oder Eure Kinder.
    SE sollten auch mal nachdenken, warum finanzieren sie ihren Sohn ein Hochschulstudium, wenn er sowieso nur bei ihnen als Teilzeitkraft arbeitet, das ist doch nicht logisch. Je länger er so weiter macht, desto schwerer wird es einen „richtigen“ Beruf auszuüben.
    Und was ist mit dem Hochschulabschluss eurer Kinder, wenn Du den gesamten Lebensunterhalt schmeißt bleibt nix übrig, er sollte auch daran denken.
    Ach ja, egal wie unfähig ein mann auch sein kann im Haushalt. Zum Spielzeug aufheben, braucht Mann keine Ausbildung oder zum durchfegen.
    Sorry, aber wenn Du so weiter machst, brichst Du zusammen. Dann muss er alles machen. Das geht schief.
    Meine liebste Bino Tixe
    Planie Bino Diamondgirl
    Meine April Bino 2009: Mariesolveigh

  8. #18
    Avatar von Murksi
    Murksi ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Re: Mag nicht mehr arbeiten gehen... kann das jemand verstehen?

    Zitat Zitat von Tamarie Beitrag anzeigen
    Mein Mann hält jedoch eisern an der Firma fest und rechnet mir immerzu vor, dass er ohne den Traktor, Bagger und das Werkzeug niemals hätte bauen können und das wir deswegen ja auch so viel sparen und sein Lohn also daher eigentlich ja viel höher ist, weil er die Fahrzeuge nutzen kann....
    .
    Hä? Mal ehrlich. Wenn die Großeletern eine firma haben mit Baufahrzeugen. Würden die niemals miete dafür verlangen, das ihr Sohn sie nutzt. WEnn SE das wirklich so aufrechenen, dann sind sie éiskalt und nutzen ihr Sohn aus. Die aufrechnung hinkt. Euer Hausbau ist privat und hat mit der Firma nichts zu tun.
    Ich versuche Dein Mann zu verstehen. Er fühlt sich den SE verpflichtet wegen Studium (was ja für die Katz war) und wegen der Nutzung der Baugeräte. Denken SE auch so? Das er ihnen etwas schuldet? Oder denken sie nicht so?
    Für mich ist es seklbstverständlich, die Ausbildung meiner Kinder mitzufinanzieren, da verlange ich keine Gegenleistung. Oder wird Dein Mann es Euren KIndern auch aufrechnen?
    War er schon immer so? Gleich nach den Studium zu den Eltern?
    Und seine Eltern, tut es denen nicht leid, dass ihr Sohn als Kleinstverdiener dümpelt?
    Hast Du schon mal über das Thema mit SE gerädet?
    Meine liebste Bino Tixe
    Planie Bino Diamondgirl
    Meine April Bino 2009: Mariesolveigh

  9. #19
    Avatar von Vitamin
    Vitamin ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Mag nicht mehr arbeiten gehen... kann das jemand verstehen?

    Hi!

    Wir kennen uns zwar überhaupt noch nicht, aber ich will Dir trotzdem kurz antworten.

    Du tust mir sehr sehr leid! Es muss schrecklich sein in der Situation festzustecken und sich immer näher am Rande des Abgrunds zu sehen.
    Und wenn DIr das im Moment so ausweglos vorkommt, dann ist das für mich ein deutliches Zeichen dass Du bereits mitten im Burn out drinsteckst, und nicht nur darauf zusteuerst.

    Von außen betrachtet ist die Lösung so einfach...

    Dein Mann muss was tun! Und wenn er sich dazu nicht aufraffen kann, dann hilfts alles nix, musst Du ihm die Pistole auf die Brust setzen.

    Tolles Haus in allen Ehren, aber der Preis ist zu hoch.

    Er muss den Hintern hochkriegen, einen seiner Ausbildung entsprechend bezahlten Job annehmen, dann kannst Du auf sagen wir mal 30 Wochenstunden reduzieren, und alles wird gut.

    Ich verstehe ehrlich gesagt auch Deine Schwiegereltern nicht, wie können die den Sohn so ins Unglück laufen lassen? Und so ausbeuten? Ist mir ein völliges Rätsel!
    Wenn er studiert hat, dann sollten sie doch sein Fachwissen nutzen, ihn entsprechend einsetzen - dann ist er das GEld was ihm zusteht doch auch wert!

    Ich sitze hier und schüttel den Kopf, warum lässt er das mit sich machen?
    Ich hoffe sehr dass Ihr aus der Tretmühle bald rauskommt!
    Viele Grüße!

    Vitamin mit Floh (10/05) und Rennschnecke (05/09) und Wundertüte (02/13)

    http://lpmf.lilypie.com/Nmujp2.png

  10. #20

    User Info Menu

    Standard Re: Mag nicht mehr arbeiten gehen... kann das jemand verstehen?

    Wenn ich das so lese, ziehe ich den Hut vor all den Dingen, die Du so wuppst. Gleichzeitig möchte ich aber auch richtig Anlauf nehmen, um Euch beiden - Dir und Deinem Mann - gehörig in den Hintern zu treten.

    Die Probleme liegen offen da, die dazugehörigen Lösungen doch eigentlich auch. Bloß jeder von Euch hat x Ausreden parat, um die Situation nicht zu ändern. Ganz einfach: Wenn nichts geändert wird, bleibt halt alles gleich.

    Ich persönlich finde ein Haus mit den eigenen Händen gebaut sicherlich prima, toll, schön, chic, was auch immer. Wenn aber die Erbauer und Bewohner dieses Hauses an diesem Haus allerdings zugrunde gehen, wird dieser Wohlstand zum Unwohlstand. Ist irgendwie dumm, an reiner Liebhaberei festzuhalten.

    Wenn Du ganze Tage arbeiten mußt, damit sich der Mann für den Luxus der eigenen Firma krumm macht, obwohl die Firma nichts für ihn abwirft, Euren Unterhalt nicht sichert, Eure Zukunft nicht sichert, ist es dumm, an einer Liebhaberei festzuhalten.

    Ich zähle zwei Liebhabereien, die für die Existenz nicht wichtig sind.

    Da sind dann aber 3 kleine Existenzen, die weniger Liebhaberei sind. Die kann man nicht einfach so "laufen lassen". Ich persönlich finde es bedauernswert die Kinder bis 17 Uhr fremd betreuen zu lassen, sie dann völlig müde abzuholen, weiter vollzustopfen mit Sport, um dann gerade noch zu essen und bevor der Kopf auf den Tisch kracht, die Hausaufgaben durchzuwürgen.

    Was zeigt Ihr Euren Kindern? Welche Lebenseinstellung? Und welche Prioritäten? Wie geht Ihr mit Euch selbst um? Was ist mit dem Lebensgenuß? Mit der Freude an und mit den Kindern? Mit der Zufriedenheit?

    Lösungen könnten sein: Der Mann gibt seinen Job bei den Eltern auf. Diese müssen mit der Firma alleine klarkommen und sich ggf. etwas gesundschrumpfen.

    Dein Mann trägt mit Dir gemeinsam die Verantwortung für die Familie. Für die von Euch gegründete zuerst, an zweiter Stelle kommen die Eltern. Wenn bei Euch alles im Lot ist, kann er sie ja gerne untestützen.

    Vielleicht überlegt Ihr Euch auch, ob dieses Haus, wirklich ein Traum ist, an dem es heißt festzuhalten. Vielleicht ist ein Haus, das weniger Arbeit bedeutet, ein Haus, das Euch viel mehr Leben ermöglicht. Vielleicht kannst du Deine Stunden reduzieren, er seine bei einem anderen Arbeitgeber aufstocken, so daß für Euch beide und die Kinder Zeit am Ende des Tages bleibt.

    Warum habt Ihr Euch gemeinsam fr eine Familie entschieden, wenn Ihr so nun überhaupt nicht lebt?

    Das vo nDir beschriebene Leben ist aus meinen Augen betrachtet alles andere als erstrebenswert. Und aus Sicht Eurer Kinder vielleicht auch nicht.

    Ich wünsche Dir gutes Gelingen und viel Kraft für die Dinge, die vor Euch liegen.

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
>
close