Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 32
Like Tree8gefällt dies

Thema: Kein Geld heißt nicht arm!

  1. #21
    Avatar von Tine1974
    Tine1974 ist offline EsLäuftSichAllesZurecht!

    User Info Menu

    Standard Re: Kein Geld heißt nicht arm!

    Zitat Zitat von _Elina Beitrag anzeigen
    Doch, diese zwei Gruppen gibt es hier auch, nur sind sie für viele Menschen deutlich voneinander getrennt: Wer viele Kinder hat, gehört in die Unter- oder Oberschicht. Entweder verwahrlost oder Luxusleben. "Normale" Mittelschichtfamilien, mit einem guten durchschnittlichen Einkommen - die sich dann vielleicht alle zwei Jahre einen Familienurlaub leisten können, jedem Kind mit etwas Mühe ein kostenpflichtiges Hobby ermöglichen, die Haare selber schneiden aber regelmäßig zum Zahnarzt gehen - scheinen selten zu sein und kommen in der Wahrnehmung vieler Menschen gar nicht erst vor.
    Kann es vielleicht sein, dass es in deiner Wahrnehmung nicht vorkommt, dass es Leute gibt, in deren Wahrnehmung es die sogenannte Mittelschichtgroßfamilie gibt?
    Hier gibt es jede Menge davon!
    Fress oder sterb!
    Lang lebe der Emperativ!

  2. #22
    Avatar von Alitschka
    Alitschka ist offline plauscht gern am Zaun

    User Info Menu

    Standard Re: Kein Geld heißt nicht arm!

    Zitat Zitat von sandy_79 Beitrag anzeigen
    Also ich werde öfters damit konfrontiert als Assi abgestempelt zu werden, vor allem wenn man uns nicht kennt. Was mich aber gerade gestern wieder sehr verletzt hat war eine Mutter im Kiga: Ich hab gehört ihr müsst wieder umziehen? Ich, nö wieso? Na jetzt wird es aber eng beu euch! Naja, aber danach ist dann hoffentlich schluss....
    Ich war so sauer. Ja, bei uns müssen sich zwei Kinder ein Zimmer teilen, da wir "nur" 5Kinderzimmer haben. Aber sollte das nicht unser Problem sein?
    Ich sehe uns eigentlich als so eine beschriebene Mittelstandsfamilie. Ein Haupteinkommen, ich Teilzeit,schönes Häuschen mit Garten und ein Wowa für die Ferien, die Hauptsächlich im Umkreis von 150 km stattfunden, da der Sprit so teuer ist.
    Wenn jemand nicht der Norm entspricht bietet er der heutigen Gesellschaft einfach allzugerne eine Angriffsfläche. Ich sage immer ich verlange von niemandem Verstàndnis. Ich denke man muss uns nicht verstehen warum wir ein Leben mit bald 6 Kindern toll finden. Das einzige was ich verlange ist Toleranz. Ich nehme mir doch auch nicht die Frechheit raus und sage jemandem er muss noch vier weitere Kinder bekommen nur weil ich es toll finde!
    Aber vielleicht solltest du das mal ... Frag solche Menschen doch einfach mal teilnahmsvoll: "Ja ... und ich habe gehört, dass ihr euch mit 2 Kindern begnügen müsst weil du eine Total-OP hattest? Geht es dir nicht total schlecht damit so früh schon unfruchtbar zu sein? Es tut mir sooo leid für euch, dass ihr so früh schon Schluss machen musstet mit dem Kinderkriegen! Ach - keine Total-OP? Eine bewusste Entscheidung gegen Kinder war das?? Naaa jaaa ... wenn man psychisch nicht so sehr belastbar ist, dann ist es vielleicht auch ganz klug sich da bewusst zu beschränken! Neee wirklich - ich bewundere das total, dass ihr da so konsequent auf weiteren Kindersegen verzichtet! Aber deine zwei sind ja eigentlich auch ganz süß ... "
    Anita78, 4Kitten, Prinzen und 2 anderen gefällt dies.


    Bilder und Texte von mir dürfen keinesfalls ohne mein ausdrückliches Einverständnis vervielfältigt, in anderen Medien veröffentlich oder an Dritte weitergeben werden!

  3. #23
    miamax0406 ist offline bald 4fach Mami

    User Info Menu

    Standard Re: Kein Geld heißt nicht arm!

    ...wir sind auch eine Mittelschichtgrossfamilie...ja manchmal wird man komisch angeguckt...oder seltsam gefragt, aber es haelt sich in Grenzen...ich finde, die wirklich blöden Kommentare kommen ausdem direkten nen Umfeld...u bei Al*di an der Kasse...wenn die fast 3jährige mit Schnuller(Notausknopf im Einkaufswagen ) , der 6Jährige mich mit Fragen durchlöchert u die 8Jährige ihren Tag nebenbei erzählt und Mutti mit dickem Bauch dahinter steht...Guck mal das große Mädchen hat noch eine Schnuller...zum vielleicht Einjährigen...du brauchsT ja keinen mehr...das bringt mich fast zur Explosion...zwei Minuten später im Auto gibt es auch keinen...aber soll sie den ganzen Laden zusammenbrüllen, weil sie Einkäufen doof findet...das finden alle anderen noch viel doofer u meine Nerven erst...

    beide gehEn wir arbeiten...Teil- u Vollzeit...es reicht gut...Urlaub innerhalb des Landes ist jedes Jahr drin...Hobbys in Maßen...Klamotten das was gefällt...u nicht zu extrem teuer ist...ein Reihenmittelhaus haben wir...bis jetzt hat jedes Kind ein kleines eigenes Zimmer...ob das Baby eins bekommt sehen wir...Ausbareserve gibt es noch...

    ...mit manchen Einkindfamilien können wir nicht mithalten...wollen wir aber auch nicht...ab u an profitieren wir eher davon...wenn's zum Bsp Kleidung von der Nachbarin abzugeben gibt...o Fahrraeder etc...die würde s wegwerfen...u freut sich , wenn wir's für ein paar Euros abkaufen...

    Ich steh dazu...mein Luxus sind die Kinder!...
    Alitschka gefällt dies
    Grosse Prinzessin 7/04
    Prinz 10/06
    Kleine Prinzessin 5/10
    Kleiner Prinz 8/13

  4. #24
    natalia21 ist offline newbie

    User Info Menu

    Standard Re: Kein Geld heißt nicht arm!

    Wir haben auch 3 Kinder und gehören zur Mittelschicht. Doofe Sprüche mussten wir uns nie anhören. Ganz im Gegenteil haben wir zur Geburt des 3. Kindes die meisten Glückwünsche und Geschenke bekommen!
    Ab und zu werden wir gefragt, ob wir Platzmangel haben (Reihenhaus, 2 Kinderzimmer, Dachboden ausbaufähig).
    Ich habe zwei Freundinnen, die viel Geld haben, und leider nur 1 Kind. Beide wünschen sich so sehr noch mehr Kinder, aber es klappt nicht... Eine von den beiden sagte mir mal: "Geld verdienen kann jeder, Kinder kriegen nicht". Den Spruch fand ich toll :-)

  5. #25
    Avatar von Prinzen
    Prinzen ist offline P 21m N12m T?

    User Info Menu

    Standard Re: Kein Geld heißt nicht arm!

    Wir sind auch normale Mittelschicht.
    Mein Mann arbeitet vollzeit und ich bin zu Hause.
    Wir fahren auch in den Urlaub und die Kinder haben Hobbys.
    Aber sie tragen ernstings,gebraucht oder no name Klamotten.Sehen aber dennoch ordenlich aus.
    Ich vererbe alle Klamotten durch und Fahrräder usw gibts auch gebraucht.
    Ich kaufe sehr selten mal Spielzeug,Zeitschrift usw zwischen durch.

    Wir kommen gut mit dem Geld hin. mehr wäre natürlich immer besser
    Als Assi fühlen wir uns nicht und werden auch nicht so behandelt.

  6. #26

    User Info Menu

    Standard Re: Kein Geld heißt nicht arm!

    Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie schnell mit dem Wort "asozial" hantiert wird.

    Aus Wikipedia unter dem Schlagwort "asozial":
    "Der Begriff asozial ist als Gegenbegriff zu „sozial“ gebildet, wird jedoch oft im Sinne von „antisozial“ (= gemeinschaftsschädigend) verwendet. Beides sind Kunstworte, aus griech. „a-“ (deutsch „un-“) bzw. „anti-“ (deutsch „gegen-“) plus lat. „socialis“ (für „gemeinschaftlich“). „Asozial“ bezeichnet an sich ein von der geforderten oder anerkannten gesellschaftlichen Norm abweichendes Individualverhalten: Ein Individuum vollzieht seine persönlichen Handlungen ohne die geltenden gesellschaftlichen Normen und die Interessen anderer Menschen zu berücksichtigen. Der Begriff „asozial“ wird aber auch häufig auf Gruppen bezogen, die in ihren Verhaltensweisen von den geforderten gesellschaftlichen Normen (z. T. bewusst) abweichen. Der Ausdruck „Asoziale“ war hauptsächlich in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts eine politisch genutzte Sammelbezeichnung für als minderwertig eingeschätzte Menschen aus der sozialen Unterschicht. Als „Asoziale“ wurden und werden teilweise bis heute insbesondere Bettler, Landstreicher, Obdachlose, Prostituierte, Zuhälter, Fürsorgeempfänger, Suchtkranke (z. B. Alkoholiker), Zigeuner und andere Unangepasste bezeichnet. Bei einer Untersuchung des Kooperationsverhaltens im Jahr 2013 kamen Forscher in der Schweiz zum Schluss, dass sich aber auch Börsenhändler deutlich egoistischer und asozialer verhalten als die Normalbevölkerung und gar auch als Menschen mit gestörtem Persönlichkeitsprofil.[1]"

    Ich finde mich dort nicht wieder. Das Kriterium "viele Kinder" (was ja auch sehr relativ ist) sagt nichts über mein a-/soziales Verhalten aus.

    Andererseits werde ich nie doof angeschaut, erst recht nicht angequatscht. Und das liegt jetzt sicherlich nicht daran, daß wir über so viel Einkommen verfügen, daß ich stets neu eingekleidet wäre und die Kinder auch alles neue Kleidung bekommen würden.
    Sabine mit
    H. 07/2006
    A. 07/2008
    D. 07/2010
    J. 01/2013

    M. 04/2015

  7. #27
    tufle ist offline Fernwehgeplagte

    User Info Menu

    Standard Re: Kein Geld heißt nicht arm!

    Zitat Zitat von 0Agnes0 Beitrag anzeigen
    Ja, gell?

    Aber, tufle, stimmst du denn der Wahrnehmung zu, dass Leute diesen Typus nicht auf dem Schirm haben?
    Ich glaube, das kommt darauf an, wo man aufgewachsen ist, wo man wohnt und evtl. noch Bildungsstand.
    Für die Generation 50+ aus dem Osten von D, sind mehr als 2 Kinder "asozial" ( und ich stimme hiermit Frauenzimmer völlig zu, dass dieser Begriff in Bezug auf Kinderzahl völlig unbrauchbar ist)
    In einer ländlicheren Gegend von Bayern hingegen wären 2 wohl das Mindeste.

    Ich nehm nochmal ein Bsp. an meiner Stadt. Kleine Grossstadt im Süden von D.
    Innenstadt ist extrem teuer. Wenn da überhaupt Kinder wohnen, dann nur eines und da sind die Eltern entweder Studies oder Akademiker.
    Hier wurden in den letztn Jahren freiliegende Grünflächen mit komplett neuen Vororten hochgezogen. Hauptsächlich für Familien. In die Planung kamen von vornherein eine grosse Anzahl Kita´s, Spielplätze, Grünflächen etc. Und in dieser Umgebung lässts sich eben leicht (grössere) Familien gründen. Bsp. Platzvergabe/Geschwisterbonus in den zahlreichen Kita´s heir.

    Wir haben hier auch Orte, deren Namen man automatisch mit bestimmten Familien verbindet. Ist auch schade. Deutsche denken gerne in Schubladen - ist auch so ein Problem
    Das Quartett:
    2005, 2007, 2008, 2011

  8. #28
    Anita78 ist offline Pooh-Bah

    User Info Menu

    Standard Re: Kein Geld heißt nicht arm!

    Zitat Zitat von natalia21 Beitrag anzeigen
    Eine von den beiden sagte mir mal: "Geld verdienen kann jeder, Kinder kriegen nicht". Den Spruch fand ich toll :-)
    Anita
    mit Tochter (01/07), Sohn (11/08) und
    Mini-Tochter (09/10)









  9. #29
    falaffel ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Kein Geld heißt nicht arm!

    Schlimm, wenn sich DEutsche ueber mehr als 2 Kinder pikieren. Wie soll der Sozialstaat weiter funktionieren, wenn niemand fuer ausreichend Nachwuchs sorgt? Hat sich jemand von den Meckerern schonmal Gedanken ueber seine Altersvorsorge gemacht? Meine hiesigen Schwiegereltern sind BEIDE Pflegefaelle. Vier Geschwister teilen sich die Kosten, ein geringer Anteil kommt von der Sozialversicherung. Was wuerden die OHNE oder bei einem Kind machen????? Sonstwo vor sich hin vegetieren....

    Was das mit der Mittelstandsfamilie und 3 Kinder betrifft: Ist doch vielleicht auch ein praktisches Problem. Musste vor kurzem einem Spanier erklaeren, dass man fuer 3 kleine Kinder nicht unbedingt eine Ganztagsbetreuung findet...

  10. #30
    zicke00091012 ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Kein Geld heißt nicht arm!

    Wir sind, glaub ich, auch eine ganz normale Familie. Mein Mann Geringverdiener( oder er muss 240 Stunden arbeiten, um an mein Gehalt zu kommen), ich studiert, aber nie in dem Job mit der Bezahlung gearbeitet, sondern in dem darunter angeordneten Ausbildungsberuf. Ab nächstes Jahr sieht es hoffentlich besser aus, weil ich hoffentlich dieses Jahr meine Prüfung bestehe und dann nächstes Jahr verbeamtet werde. Verbeamtung ist toll, weil man für jedes Kind mehr Geld bekommt, dann würde mein Mann nicht mehr arbeiten gehen oder nur noch Mini-Job. Ansonsten gehen wir beide wieder annähernd Vollzeit arbeiten. Wir haben ein Haus, jedes Kind sein Zimmer, ein altes Auto und ich mag keinen Urlaub, schon gar nicht mit so vielen Kleinkindern. Dennoch können wir unseren Kindern alles bieten, was wir wollen.
    1. 2000
    2 2009
    3 2010
    4 2012
    5 2013
    6 2015

Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte