Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 38

Thema: Das Leben als Großfamilie finanzieren

  1. #11
    Sonnenblumenauge ist offline Pooh-Bah

    User Info Menu

    Standard Re: Das Leben als Großfamilie finanzieren

    Bei uns ist es finanziell sehr komfortabel, da mein Mann sehr überdurchschnittlich verdient und ich auch Vollzeit arbeite, bei uns aber jeden Monat viel mehr Geld übrig bleibt als ich überhaupt verdiene. Insofern geh ich wirklich arbeiten, weil es mich erfüllt und das ist großer Luxus.
    Haus ist abbezahlt, wir werden nach und nach das ein oder andere sanieren (Altbau) bzw. umbauen, das ist aber auch keine finanzielle Frage sondern eher wie wir mal den Hintern hochbekommen uns drum zu kümmern bzw. wieviel Baustelle wir im Haus im Alltag verkraften können.

    Klar sind da die laufenden Kosten für vier Kinder, deren Ausrüstung und Interessen, und an den Kindern sparen wir auch nicht. Andererseits ist uns wichtig, dass sie den Wert von Geld begreifen lernen, dh - auch wenn das in unserem Budget keine Role spielen würde - es gibt aus Prinzip nicht das neuste Smartphone oder die hippste Designerjacke. Bei größeren Wünschen müssen die Kinder bis zum nächsten Anlass/Fest warten oder je nach ihrer Lestungsfähigkeit ihren Teil dazu beisteuern.

    Ansonsten denke ich oft, dass wir Erwachsenen recht bescheiden haushalten, die großen Konsumierer sind wir einfach nicht. Oft denken wir auch, das oder das wäre eine schöne Sache... kümmern uns dann aber nicht drum und irgendwann ist der Wunsch auch wieder überholt.

  2. #12
    Avatar von lilofee75
    lilofee75 ist offline von Beruf Nachteule

    User Info Menu

    Standard Re: Das Leben als Großfamilie finanzieren

    Zitat Zitat von 0Agnes0 Beitrag anzeigen
    Mein Mann verdient über dem Landesdurchschnitt, aber wir wohnen in einer teuren Ecke mit ziemlich hohen Lebenshaltungskosten.
    Daher sparen wir - Kleidung gebraucht (auch ich, jedoch nicht mein Mann), Essen im Großhandel und aus Grundnahrungsmitteln, Gemüsrgarten. Wir wollen auch Himbeeren (viele!) Pflanzen, um unseren Bedarf zu decken, denn das ist viel billiger.
    Nachmittagsprogramm gibt es hier kaum. Meine Große lernt Viola in der Schule (sehr günstig), der zweiten bringen ich und eine Freundin Gitarre bei.
    Wir leben in einem Netzwerk, wo man sich vviel gegenseitig hilft, so dass wir an viele spannende Aktivitäten kommen, weil uns jemand Bescheid sagt oder mitnimmt. (Zb bekommt ein guter Freund über die Arbeit kostenlose Skipässe. Er nimmt meinen Mann und die Großen mit, dafür unterrichtet mein Mann - ehem. Skilehrer - dessen Tochter.) Solche Deals haben wir viele, es ist Geben und Nehmen und macht viel Freude. Ich bebacke befreundete Singles, und die nehmen mal Kind 3 auf einen Ausflug mit und so weiter. Ich habe mich mit Freunden zusammengetan und einen Spanisch-Kurs für alle Kinder organisiert, so dass auch der bezahlbar wurde.

    Vieles ist hier mit extra Denkaufwand, Absprache und Organisation verbunden, aber wir schaffen es. Mit unendlich viel Geld bucht man einfach einen Kurs - mit weniger Geld denkt man darüber nach, wie man an ein Äquivalent kommt
    Das trifft meiner Meinung nach auf sehr viele Dinge zu. Wir haben jetzt viel mehr Geld zur Verfügung, als meine Eltern, also ich bin ganz anders aufgewachsen. Ein glückliches Kind war ich dennoch. Sehr sogar. Meine Eltern haben extrem viel mit uns unternommen. Aber ganz oft waren das Dinge, die kein/kaum Geld kosten. Fahrradtour mit Picknick im Wald und sowas. Wir fanden das toll.

    Manchmal habe ich mir gewünscht, mehr Geld zu haben, z.B. als ich so 16, 17 war und alle in der Schule DcMart.ens und L.evi.s501 hatten und ich NICHT beides haben konnte. Aber im Nachhinein ist die Welt dann auch nicht untergegangen. Ich bin froh, dass ich mit viel Bewußtsein aufgewachsen bin, was solche Dinge angeht. Dieses Bewußtsein möchte ich meinen Kindern weitergeben, auch wenn wir uns jetzt mehr leisten könnten. Ich kaufe trotzdem im Second-Hand, auch Spielsachen und ich buche trotzdem nicht jeden Kurs, selbst WENN das im Moment machbar wäre.
    lilo
    Die Räuber 12/08 und 06/10,
    die Zwetschge 02/13
    und der kleine Frosch 09/15


    Paula, Tolalu

  3. #13
    Avatar von lilofee75
    lilofee75 ist offline von Beruf Nachteule

    User Info Menu

    Standard Re: Das Leben als Großfamilie finanzieren

    Zitat Zitat von Sonnenblumenauge Beitrag anzeigen
    Bei uns ist es finanziell sehr komfortabel, da mein Mann sehr überdurchschnittlich verdient und ich auch Vollzeit arbeite, bei uns aber jeden Monat viel mehr Geld übrig bleibt als ich überhaupt verdiene. Insofern geh ich wirklich arbeiten, weil es mich erfüllt und das ist großer Luxus.
    Haus ist abbezahlt, wir werden nach und nach das ein oder andere sanieren (Altbau) bzw. umbauen, das ist aber auch keine finanzielle Frage sondern eher wie wir mal den Hintern hochbekommen uns drum zu kümmern bzw. wieviel Baustelle wir im Haus im Alltag verkraften können.

    Klar sind da die laufenden Kosten für vier Kinder, deren Ausrüstung und Interessen, und an den Kindern sparen wir auch nicht. Andererseits ist uns wichtig, dass sie den Wert von Geld begreifen lernen, dh - auch wenn das in unserem Budget keine Role spielen würde - es gibt aus Prinzip nicht das neuste Smartphone oder die hippste Designerjacke. Bei größeren Wünschen müssen die Kinder bis zum nächsten Anlass/Fest warten oder je nach ihrer Lestungsfähigkeit ihren Teil dazu beisteuern.

    Ansonsten denke ich oft, dass wir Erwachsenen recht bescheiden haushalten, die großen Konsumierer sind wir einfach nicht. Oft denken wir auch, das oder das wäre eine schöne Sache... kümmern uns dann aber nicht drum und irgendwann ist der Wunsch auch wieder überholt.
    So geht es mir auch oft. Ich habe auch eine Scheu davor, einfach so mal was Großes zu kaufen. Ich nähe sehr viel und als ich mir vor 2 Jahren eine neue Nähmaschine gekauft habe, habe ich das EWIG überlegt. Und bei anderen Dingen ist es genauso, wie Du sagst, bzw. ist es so, dass ich eben nicht einfach so ein Batzen Geld ausgeben will, dann hin- und her überlege und schließlich zu dem Schluß komme, dass es ja eigentlich nicht unbedingt sein muss. Und dann wirds nicht gemacht, auch wenn es möglich wäre.
    lilo
    Die Räuber 12/08 und 06/10,
    die Zwetschge 02/13
    und der kleine Frosch 09/15


    Paula, Tolalu

  4. #14
    zicke00091012 ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Das Leben als Großfamilie finanzieren

    Zitat Zitat von lilofee75 Beitrag anzeigen
    Aber man muss auch als Quereinsteiger erst noch ein paar Semester studieren, Pädagogik und so, oder? Ich bin promovierte Biologin....ich bin halt auch schon nicht mehr jung, mit 38..... und vor allem bin ich, obwohl ich Biologin bin, eine kleine Chemie-Null.... hach ja....

    edit: In BaWü gehts zumindest als Biologe nicht. Ist wahrscheinlich auch besser so, ich glaube, ich wäre eh nicht so ne gute Lehrerin.....
    Bio ist auch kein Mangelfach. Physik wird händeringend gesucht und Chemie auch teilweise. Ich hab halt neben meinem Erstfach Chemie auch noch Physik, weil ich das im Vordiplom hatte. Ich musste nix mehr nachstudieren, durfte einfach ins Ref.(über den Sinn oder Unsinn von sowas lässt sich streiten, ich hätte gern im Ref. begleitend Pädagogik irgendwie gemacht, aber es ist nicht vorgesehen und daher hab ich auch echt keine Zeit dafür. Da ich das Ganze nicht gelernt hab, brauch ich noch lange für die Vorbereitung und auch um den Anforderungen gerecht zu werden). Aber Spaß macht es, sehr sogar.
    Geändert von zicke00091012 (25.10.2013 um 19:02 Uhr)
    1. 2000
    2 2009
    3 2010
    4 2012
    5 2013
    6 2015

  5. #15
    Avatar von liannali
    liannali ist offline Fünf gewinnt

    User Info Menu

    Standard Re: Das Leben als Großfamilie finanzieren

    Wir sind beide berufstätig, mein Mann 42h Schichtdienst, ich 25h. Dadurch sieht es finanziell ganz gut aus. Häusle gebaut haben wir bereits sodass diese "Belastung" mittlerweile gut planbar und machbar ist. Bevor das Häuschen fertig war und der finanzielle Rahmen absehbar hat mir dieses Thema ab und zu Sorgen gemacht. Aber jetzt passt es.

    Wir leben nicht auf großem Fuß aber wir leben auch nicht sparsam. Kleidung kaufe ich sowohl gebraucht als auch Discounter als auch Marken. Sport, musik. Früherziehung etc. haben wir auch. Für Spielsachen, Bücher gibts Weihnachten und Geburtstage und genug Omas, Opas, Onkels, Tanten die schenken wollen. Und da wir drei Mädels haben weiß ich manchmal gar nicht was wir noch brauchen könnten. Urlaube waren wir seit den Kindern sparsamer als als Dinks. Essen gehen leisten mein Mann und ich uns ca. 1 mal pro Monat. Babysitter sind die Omas.

    Wo ich versuche zu sparen ist z.B. die Anzahl der Kleidungsstücke. Die Zwillinge sind mittlerweile fast eine Gr auseinader u. könnten notfalls auch mal was von der Großen tragen wenn ich nicht schnell genug gewaschen habe. Da spare ich doppelt: Zeit zum Klamottenkaufen, Geld für die Klamotten und ich brauch nicht so viel auf dem Flohmarkt wieder verkaufen...

    Was ich teuer finde ist die Kinderbetreuung aber die brauchen wir ja um zu arbeiten. Zu den Betreuungskosten kommen pro Kind und Monat 60€ fürs Mittagessen + ca. 10€ für Kitaobst,... dafür brauche ich zwar nich für die Kinder kochen aber das summiert sich natürlich. Essensgeld muss auch in den Ferien und für kranke Kinder bezahlt werden.

    Ich überlege derzeit ob ich meinen Job auf 20h reduziere denn nun weiß ich was unser Leben zu fünft mit Haus kostet - und dafür würden auch die 20h reichen. Eine Nr. 4 ist mein Traum der aber unerfüllt bleiben wird. Also muss ich dafür keine Finanzen einplanen.
    Liebe Grüße
    Liannali

    J *9/2009
    S & C *9/2011

  6. #16
    tufle ist offline Fernwehgeplagte

    User Info Menu

    Standard Re: Das Leben als Großfamilie finanzieren

    Ich/Wir haben nach langem Hin-und Herüberlegen den Schritt zur Nr. 4 gewagt.
    Wir waren uns im Klaren, dass dann u.a. ein grösseres Auto her muss.
    Seitdem ( Nr. 4 und Auto kamen fast zeitgleich...) merken wir extrem den Unterschied zu vorher, als es nur 3 Kinder waren. Keine Ahnung, kann auch an anderen Dingen liegen.
    Aber dieses ständige Centumdrehen ging mir immer mehr gegen den Strich und so habe ich jetzt eine Ausbildung angefangen und in knapp 3 Jahren, wenn ich etwas mehr Geld verdienen sollte udn weniger Kita/Kerni mit steigendem Alter der Kinder bezahlt werden muss, müsste es ein bisschen einfacher werden.
    ( In meinen alten Beruf kann ich aus versch. Gründen nicht mehr rein)

    Wir sparen momentan wie und wo es nur geht.
    Stimmt - Ausflüge, die wenig Geld kosten ( Picknick am Rhein hier z. B.) machen wir viel und die Kinder freuen sich da genauso wie über Freizeitpark alle 1 bis 2 Jahre.
    Kleidung kaufe ich im I-net, Discounter oder Angebot. Sportvereine sind hier günstig und teils via Teilhabegutscheine finanziert.
    Diese Sportvereine würde ich aber auch so, ohne die Gutscheine, in Anspruch nehmen, das ist mir bzw. den Kindern zu wichtig.
    Musikunterricht organisierte ich günstig über eine Bekannte.
    Das Quartett:
    2005, 2007, 2008, 2011

  7. #17
    Avatar von biene78
    biene78 ist offline Und Rasselbande

    User Info Menu

    Standard Re: Das Leben als Großfamilie finanzieren

    Momentan ist es auch eher eng. Wir leben vom Gehalt meines Mannes, der sehr gut verdient. Aber große Sprünge sind nicht drin. Haus muss abbezahlt werden, wir brauchen beide ein Auto, Kindergartenkosten etc pp. Allerdings sollte es in 2 Jahren ein bissel lockerer werden, da dann einige Dinge abbezahlt sind und einfach mehr zum Sparen über bleibt. Momentan können wir zwar was zur Seite legen, aber viel ist es nicht und eh man sich versieht, ist der Puffer wieder weg, weil gerade das Auto kaputt ist oder die Spülmaschine oder oder oder ;-) Schöner wäre es, wenn man nicht so sehr aufs Geld schauen müsste. Aber es ist jetzt auch kein Dauerstressthema. Es passt..

    LG bine
    LG biene78 mit

    Ruhigem Pol (10/05),
    Wilder Hummel (07/07),
    Raeuberhauptmann (07/09) &
    kleinem Sonnenschein (05/11)


    MEINE JULIBINO IST MOOSMUTZEL 25 mit Lara auf dem Arm

  8. #18
    Anna.2.kids ist offline Member

    User Info Menu

    Standard Re: Das Leben als Großfamilie finanzieren

    Wir sind zwar im Moment nur zur viert, aber nächstes Jahr kommt das nächste Kind.

    Wir haben auch gerechnet, ob ein drittes Kind eine gute Entscheidung ist, also rein finanziell.

    Wir haben uns entschieden, dass mein Mann "Karriere" macht, und ich meine Berufstätigkeit drumherum organisiere.

    Im Moment arbeite ich noch 50%, meine Schwiegereltern unterstützen mich bei der Kinderbetreuung.
    Mit drei Kindern wird das sicher nicht einfacher für mich zu arbeiten.

    Allerdings verdient mein Mann sehr gut, wir könnten jetzt schon komplett auf mein Gehalt verzichten.
    Der Nachteil ist, dass mein Mann viel arbeiten muss, oft auf Dienstreise ist und ich mit den Kids alleine bin.

  9. #19
    Avatar von Mairegen
    Mairegen ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Das Leben als Großfamilie finanzieren

    Zitat Zitat von tufle Beitrag anzeigen
    ...
    Aber dieses ständige Centumdrehen ging mir immer mehr gegen den Strich und so habe ich jetzt eine Ausbildung angefangen und in knapp 3 Jahren, wenn ich etwas mehr Geld verdienen sollte udn weniger Kita/Kerni mit steigendem Alter der Kinder bezahlt werden muss, müsste es ein bisschen einfacher werden.
    Täusch dich da mal nicht. Das was du bei älteren Kindern an Kita-Kosten einsparst, gibst du doppelt und dreifach an anderer Stelle wieder für sie aus.
    Ältere Kinder werden trotz wegfallender Betreuungskosten immer teurer.

  10. #20
    Traumjobberin Gast

    Standard Re: Das Leben als Großfamilie finanzieren

    Hi,

    Ich verstehe diese Sorgen, obwohl, kann man sich Kinder leisten? Ich glaube vor uns gab es Generationen, die diese Frage nicht gestellt haben, sondern einfach Kinder bekommen haben.

    Ich versuche gut und gesund zu kochen, aber mit Grundnahrungsmitteln, Tomatensauce auf Vorrat, Brot selber backen (finden Kinder toll), viel Gemüse, Salat aus dem eigenen Garten ...

    Aber wie oben schon gesagt, Musikunterricht kann auch von einem Freund kommen, Klamotten gebraucht (ist eh nachhaltiger) und warum nicht sonntags einfach mal in den Wald oder an den See!?

    Uns haut das Haus um. Und trotzdem ich bin sicher, dass wir uns noch vergrößern, am liebsten hätte ich noch 2 zaubermäuse!

    "Träume nicht dein Leben ..."

Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •