Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 23 von 23
  1. #21
    sarojo ist offline wieder zurück

    User Info Menu

    Standard Re: Aus Vernunftgründen verzichten....

    Ich verzichte auch nur aus Vernunftsgründen auf das 4. Kind. Gelegentlich denke ich, dass wir eigentlich komplett sind, aber in mir drin ist da doch immer noch dieser bohrende Wunsch nach mehr. Aber es ist schon so mit 3 Kindern eigentlich genug, ich will noch meine Ausbildung ganz zu Ende bringen, mein Mann will sich beruflich verändern, endlich werden die Nächte wieder ruhiger und die Kinder selbständiger...

    Vor allem mein Mann will kein weiteres Kind, was ich, wenn ich rational bin, auch gut verstehen und diese Entscheidung mittragen kann. Bin ich emotional, dann verstehe ich seine Bedenken gar nicht...

    Aber wir werden sehen, wir sind beide erst Anfang 30, da bleiben ja noch ein paar Jahre zum überlegen.

    Hier sind es allerdings grad die Kinder, die selber den Wunsch immer wieder äußern, dass sie noch ein Geschwisterchen haben wollen. Und sehr bedacht darauf sind, dass wir nichts verkaufen oder verschenken, denn eines wollen sie ganz sicher noch haben.

  2. #22
    GuertlMa ist offline Member

    User Info Menu

    Standard Re: Aus Vernunftgründen verzichten....

    Hallo liebe Plutimikation,

    ich habe gar nicht alle Antworten gelesen, das mache ich gleich noch in Ruhe, aber mir ist die Frage nach dem Tod eines Elternteils aufgefallen und dazu kann ich etwas sagen: Ich habe meinen Vater damals auch mit 20 verloren, da war er gerade erst 44. Und natürlich ist mir das damals sehr schwer gefallen und ich vermisse ihn auch heute noch. Er wäre ein guter Opa geworden und hat seine Enkel nie kenngelernt. Mein Großvater starb im letzten Jahr mit 83 und auch das fand ich schmerzhaft. Ihn nach 38 Jahren, die er mich durchs Leben begleitet hat, gehen zu lassen, tat und tut weh. Über die Altersfrage habe ich daher jetzt bei unseren eigenen Überlegungen zum dritten Kind auch nachgedacht und bin für mich zum Ergebnis gekommen, es gibt keine Garantie und auch keine Statistik, die mich beruhigen würde. Meine Oma lebt noch. Meine Mutter ist gerade 60 geworden, mein Vater starb wie gesagt schon mit 44 und meine Schwiegereltern sind jetzt mit 78 und 83 putzmunter. Wie will ich da entscheiden, ob ich mit (beinahe) 40 kein Kind mehr haben darf? Weil ich meine Kinder einmal alleine in der Welt zurücklassen muss? Mit 44 oder mit 60 oder erst mit 83? Man weiß es eben einfach nicht ...

    Ganz lieben Gruß
    Geändert von GuertlMa (06.11.2013 um 16:18 Uhr)


    zwei Kinder (6 und 2,5 Jahre)


    ------------------------------------------------------------------------

    September: Tschüß Pille
    1. ÜZ 26.09. - 25.10. 30 Tage
    2. ÜZ 26.10. - 21.11. 27 Tage
    3. ÜZ 22.11. - 19.12. 28 Tage
    4. ÜZ 20.12. - 15.01. 27 Tage
    5. ÜZ 16.01. -

  3. #23
    choernch ist offline Mama hat immer Recht

    User Info Menu

    Standard Re: Aus Vernunftgründen verzichten....

    Vernunft ist so eine Sache - denn wenn Vernunft wirklich ein Thema wäre, wäre ich wohl jetzt nicht mit Nr. 3 schwanger.

    Ich bin 36 und habe 2 wunderbare Kinder + einen tollen Mann. Ich bin jedoch selbständig und habe eine kleine Firma. Alles hängt immer an mir - das war zwar schon immer so, hat sich aber letztlich noch verstärkt. Zwar bleibt mein Mann wieder in der Elternzeit zu Hause und ich kann flexibel arbeiten, aber letztlich gibt es ja doch eine gewisse Ausfallzeit für die Entbindung (meist bei mir so ca. 2 Wochen - ja ich war nie lange zu Hause und Kinder kann man auch mitnehmen zu Terminen).

    Dennoch haben wir uns jetzt für Kind Nr. 3 entschieden, denn die Kinder sind das Beste, was uns im Leben passieren konnte. Mein Mann hat schon scherzhaft gemeint, dass der Gerichtsvollzieher die Kinder bei einer Pleite nicht mitnimmt.


    Das Thema Tod würde ich ganz hinten anstellen - glücklicherweise weiß keiner von uns, wann und wie man stirbt. Auch junge Leute sterben (Unfall, Krankheit usw.)

    Wichtiger ist, dass sich die Eltern einig sind - man sollte seinem Partner kein Kind "aufdrücken" - die Entscheidung für ein Kind kann nur einstimmig fallen. Ansonsten wird nicht nur die Beziehung, sondern auch das Kind letztlich leiden

Seite 3 von 3 ErsteErste 123
>
close