Seite 2 von 10 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 94
Like Tree27gefällt dies

Thema: 3 Kinder und Vollzeit arbeiten - bin k.o.

  1. #11
    Tamarie ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: 3 Kinder und Vollzeit arbeiten - bin k.o.

    Den Gedanken habe ich auch oft "warum bekommen Väter das nicht gesagt".
    Mein Mann kümmert sich schon relativ viel um die Kinder. Er ist es ja auch der sie morgens für Schule und Kita in die Spur bringt und das ist ja wirklich nicht immer einfach wenn der Kleine nach allen Kräften trödelt und dem Großen 15 min bevor der Buss fährt noch eine Hausaufgabe einfällt... ;-) Auch nachmittags ist meistens er es der den Kleinen abholt. Die beiden Großen kommen gegen 16.30 Uhr mit dem Bus. Und er geht zum Beispiel mehrmals im Jahr mit allen dreien auf einmal zum Zahnarzt, wofür er von den Schwestern dort mächtig bewundert wird :-)
    Aber er liest eben keine Aushänge in der Kita. Kindergeburtstage, Sportmitfahrgelegenheiten für die beiden Großen, Freunde der Kinder die am Wochenende zu uns kommen wollen, Schulanfang, Hortzettel die unterschrieben werden müssen, usw. ... an so was denkt er nicht, das zu organisieren liegt ihm nicht... trotz aller "Erziehungsarbeit"... so sind sie eben die Männer.
    Aber dennoch finde ich, dass trotz aller Emanzipation ein Mann von der Gesellschaft nie gefragt wird: "Oh Du arbeitest voll. Und wie schaffst Du das mit Haushalt und Kindern?" ;-)

  2. #12
    Sonnenblumenauge ist offline Pooh-Bah

    User Info Menu

    Standard Re: 3 Kinder und Vollzeit arbeiten - bin k.o.

    Zitat Zitat von Kardamonkaffee Beitrag anzeigen
    Ich bin in der Sache mit Dir einer Meinung, deswegen möchte ich selbst jetzt auch nicht VZ arbeiten gehen, also versteht mich bitte nicht falsch, aber warum kriegen Väter das eigentlich nie gesagt? Die sind im Normalfall VZ unterwegs, und kein Hahn kräht danach, einer muß ja schließlich Geld verdienen...
    Gut, die beschweren sich auch selten, daß ihnen die Kinder und der Haushalt über den Kopf wachsen *zugeb*, aber daß sie sich darum auch nicht kümmern, heißt ja nicht, daß ihnen ihre Kinder nicht auch mal ein gepfeffertes "nie bist Du zu Hause" an den Schädel knallen. [Man möge mir bitte die Verallgemeinerung nicht vorwerfen, ich spreche natürlich nicht von den wenigen Ausnahmen, die sogar ihrer Frau den Rücken freihalten und Hausmann sind u. Ä.] Wo bleibt da eigentlich das "So möchte ich nicht leben!"?

    Sorry für's Sprengen, aber ich konnte mich nicht beherrschen.
    Jetzt scheucht mich in's ErE, auf daß ein neuer 1000er erblühen möge. ^^
    Ich geb Dir Recht, es ist das alte Thema... hier wäre spannend wie Dein -Tamarie - Mann die Lage eigentlich sieht. Ist er glücklich und zufrieden wie alles ist oder fühlt er sich genauso überlastet und aufgerieben? Wie ist Eure Aufteilung was Erwerbs- und Familienarbeit angeht, habt Ihr da klare Zuständigkeiten oder schaut Ihr situatiov, wer sich gerade besser um Dinge kümmern kann? Erkennt er dass Du phasenweise überlastet bist und unzufrieden bzw seid Ihr darüber im Gespräch? Dein Beitrag liest sich echt so, als würde mehr oder weniger alles an Dir hängen (außer dass ER die Kinder morgens aus dem Haus schickt), ist das wirklich Eure Aufteilung, denkst Du Dein Mann nimmt das auch so wahr?

  3. #13
    Sonnenblumenauge ist offline Pooh-Bah

    User Info Menu

    Standard Re: 3 Kinder und Vollzeit arbeiten - bin k.o.

    ok, das hat sich jetzt teilweise überschnitten ... Da kann ich für uns zB sagen, wenn mein Mann einen Bereich übernimmt, dann ganz und mit allen Konsequenzen, also wenn er dann einen Aushang in der Kita nicht liest und ein Kind eben etwas nicht dabeihat oä, ist das ärgerlich aber seine Verantwortung, da sehe ich nicht meine Aufgabe drin ihn quasi zu beaufsichtigen und ggfs nachzubessern. Dann ist eben mal nicht alles perfekt, so what, dafür aber entspannt.

  4. #14
    schneckele13 ist offline Ptit escargot

    User Info Menu

    Standard Re: 3 Kinder und Vollzeit arbeiten - bin k.o.

    Zitat Zitat von Tamarie Beitrag anzeigen
    Hallo Ihr Lieben,

    ich habe schon lange nicht mehr hier gelesen oder geschrieben. Aber jetzt brauche ich mal ein bisschen Trost oder Zuspruch und hab auch gerade Zeit, weil ich diese Woche krankgeschrieben bin.
    Ich bin verheiratet, habe drei Kinder und arbeite Vollzeit. Da ich studiert habe, verdiene ich ganz gut. Muss ich aber auch, weil mein Mann sehr wenig auf dem Lohnzettel hat. Ansonsten wäre eine 5köpfige Familie und der Hauskredit nicht zu finanzieren. Wir können keine großen Sprünge machen. Die Kinder lernen dadurch super, dass man nicht alles haben kann. Auch wenn man in ihren Augen auf keinen Fall ohne Playstation 3 oder 4 leben kann ;-) Aber jammern müssen wir nicht, ein Mal im Jahr ist wenigstens eine Woche Urlaub drinn.
    Ich komme jedoch regelmäßig an den Punkt, wo mir alles zu viel ist und über den Kopf wächst. Ich fahre morgens 6.30 Uhr los zur Arbeit (mein Mann schickt die Kinder morgens los), bin selten vor 17.00 Uhr zu Hause. Einkaufen, Sport der Kinder, Arzttermine usw (ihr kennt das ja) verschieben die Zu-Hause-Zeit meist weiter nach hinten. Nicht selten sitzen die Großen von 20.00 - 21.00 Uhr an den Hausaufgaben. Sämtliche Hausarbeit findet also am Wochenende statt. Zum Glück wird der Große oft von anderen Eltern mit zu den Fußball-Spielen mitgenommen. Ist mir zwar peinlich, weil ich mich so gut wie nie revanchieren kann, aber es geht nicht anders, denn ich muss am Wochenende zu Hause alles schaffen. Ruckzuck ist Montag und das Rattenrennen geht von vorn los.

    Den Kleinen habe ich heute erst zu 9.00 Uhr in die Kita gebracht und hole ihn mittags schon wieder ab :-) Ich gönne ihm das auch wenn ich mich noch ganz schön krank fühle, weil er nicht gern hingeht. Vielleicht auch kein Wunder, er muss ja sonst täglich 10 h dort aushalten.
    Wie beneide ich die Mütter, die das immer können! Spät hinbringen und zeitig abholen oder auch einfach mal so zu Hause lassen. Wie oft mussten wir die Kinder schon halb krank losschicken und wie sehr haben sie und ich darunter gelitten!

    Von unserem großen Sohn bekomme ich manchmal schon bittere Wahrheiten zu hören: "Nie bist du zu Hause und wenn du zu Hause bist, hast du keine Zeit." Oder von der Mittleren: "Ich will nie erwachsen werden. Da muss man immer nur arbeiten und hat immer schlechte Laune." Wir sind wirklich super Vorbilder...

    Ich weiß gar nicht warum ich Euch das alles schreibe. Vielleicht musste ich es mir einfach nur mal von der Seele schreiben.
    Sicher gibt es welche unter Euch denen es ähnlich geht?
    Hallo,
    ich habe auch 3 Kinder aber arbeite nicht voll, sondern nur 40%.
    Du hast da ein sehr sehr strammes Programm zu bewaeltigen - ich an Deiner Stelle wuerde das nicht bewaeltigen koennen und wollen.
    Kannst Du nicht Deinen Mann staerker einspannen? Wenn er beruflich auch stark eingebunden ist - kann er dann nicht die Arbeitszeit reduzieren? Nur Halbtags?
    Und dann evtl eine Putzfrau einstellen?
    Ich habe im Freundeskreis einige Frauen, die ein aehnliches Programm wie du wuppen (wollten). Richtig gluecklich wirken sie allerdings langristig meist nicht mir ihrer Entscheidung.
    LG Schneckele13 mit

    06er Sommerkind
    08er Herbstkind
    12er Winterkind

  5. #15
    Sonnenblumenauge ist offline Pooh-Bah

    User Info Menu

    Standard Re: 3 Kinder und Vollzeit arbeiten - bin k.o.

    Zitat Zitat von Tamarie Beitrag anzeigen
    Ich habe vor den Kindern und zwischen den Kindern immer gearbeitet. An der aktuellen Arbeitsstelle bin ich seit 5 Jahren, also seit der Elterzeit mit Nr. 3. Es gab schon viele Phasen in denen dss Arbeiten auch schön war mit Herausforderungen und Erfolgserlebnissen. Ich denke ich habe momentan ein Tief, dass mich phasenweise aber immer wieder erwischt. Im Moment habe ich eine Phase enormer Überlastung hinter mir. Ich musste zwei männliche Kollegen in ihrer Elterzeit vertreten, zusätzlich zu meinen Arbeitsaufgaben. Einer Jan - Februar und der andere März - Juni. In dieser Zeit ist mir auch ein Fehler passiert, den ich zwar teilweise wieder ausbügeln konnte, aber dennoch wurde mir dadurch wieder bewusst wie die Chefs zu einem stehen. Alles was Du gut machst, ist selbstverständlich. Aber wehe Du machst ein Mal was falsch, dann ist alles vorher plötzlich hinfällig. Dadurch ist mir wieder bewusst geworden, dass Dir auf Arbeit niemand was dankt! Durch die befristeten Verträge (von 200 Mitarbeitern sind nur 20 unbefristet angestellt) ist der Druck auf alle enorm.

    Vielleicht habe ich nur gerade eine Sinnkrise?
    Diese Schufte aber auch gehen die einfach in Elternzeit *tztztz* neee im Ernst, das liest sich für mich so als ob das Ende der Extrembelastungszeit jetzt absehbar wäre! Und dass mal Dinge schieflaufen und man dann entsprechend blöde Rückmeldung oder wenig Rückendeckung bekommt, ist klar nicht schön, gehört aber halt auch dazu, nach ein paar Wochen ist das doch auch ausgestanden und Schnee von gestern!
    Also warte mal ab dass jetzt wieder der Normalzustand eintritt, ohne Vertreterei und Ärger, und die Freude am Job wieder in den Vordergrund tritt, dann wird auch der Rest, also der Familienalltag wieder deutlich besser laufen. Eure Kinder sind ja schon recht groß, die werden sich auch zunehmend selbst organisieren können und dann wird auch da weniger organisatorischer Druck auf Dir lasten (naja, Du kannst schon rauslesen, ich bin unbedingter Verfechter der wenn-irgendwie-möglich-Vollzeiterwerbstätigkeit...)

  6. #16
    Tamarie ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: 3 Kinder und Vollzeit arbeiten - bin k.o.

    Mein Mann ist genau so unglücklich mit der Situation wie ich und wir überlegen schon seit Jahren immer wieder was wir ändern können. Er hört sich auch geduldig meinen Frust an und versucht mir den Rücken zu stärken wenn ich wie ein geprügelter Hund von der Arbeit komme. Wenn ich auf Dienstreise bin muss er alles auch 2-3 Tage selbst stämmen. Er fühlt sich selbst ausgelaugt, da er empfindet dass er ständig Familienansprüche und die seiner Eltern im Familienbetrieb erfüllen muss und das nicht immer unter einen Hut bekommt.

    Putzfrau - hatten wir mal, einmal pro Woche, ist für uns zu teuer und wir haben den Abend vorher den Stress alles aufzuräumen; besonders kritisch wenn ich ich auf Dienstreise bin.

    Teilzeit - kann er nicht; arbeitet im Familienbetrieb seiner Eltern und wird ihn in 5 Jahren übernehmen

    Großeltern - meine Mutti ist vor 4 Jahren gestorben und seine Eltern sind, wie gesagt selbstständig (im Sinn von selbst und ständig)

    Haus verkaufen - kommt nicht in Frage, hängt unser Herzblut drann, ist unsere finanzielle Familienabsicherung und später die Altersabsicherung und er bzw. wir werden das Grundstück später für die Firma brauchen

    Seine Unterstützung im Haushalt - staubsaugen, wischen, Wäsche aufhängen macht er wenn ich ihn darum bitte, aber dafür bleibt seine Arbeit (wir haben noch viel zu bauen, Holz hacken, Heu machen usw.) liegen und die ist auch wichtig für die Familie

    Luxus einschränken - ja wir könnten ganz auf Urlaub verzichten und ja wir könnten auch versuchen mit einem Auto auszukommen, aber öffentliche Verkehrsmittel kosten auch Geld und ich brauche dann noch mehr Zeit für den Fahrweg.

  7. #17
    sindzusiebt ist offline addict

    User Info Menu

    Standard Re: 3 Kinder und Vollzeit arbeiten - bin k.o.

    Also ich würde einen Mann genau das Selbe fragen, wenn er hier diese Situation schildern würde und seine Gefühle dazu. In meinem 1. Posting, das leider verschwand, habe ich auch danach gefragt, wie dein Mann euer Familienleben empfindet, wie er dazu steht.
    Für mich ist der Job nicht sooo wichtig, sondern primär die Familie, insbesondere die Kinder. Auch mein Mann hat sich vor einiger Zeit gegen einen "besseren" Job mit mehr Verantwortung entschieden, weil er dann zeitlich nicht mehr so flexibel gewesen wäre und nicht hätte zuhause aushelfen können, wenns mal brennt. Für UNS ist wichtiger, dass das Familienleben harmonisch läuft und so viel Zeit wie möglich für jedes Kind da ist. Allerdings verdient mein Mann in seinem jetzigen Job eben genug, dass wir uns das so leisten können. Dafür bin ich sehr dankbar, es war auch schon ganz anders. Und mir ist bewusst, dass manche ihre Prioritäten oft anders legen MÜSSEN. Da würde ich dennoch schauen, was mittelfristig veränderbar ist, dass alle mehr an Lebensqualität gewinnen. Denn aus dem ersten Post von Tamarie lese ich heraus, dass die Kinder unter der Berufstätigkeit ihrer Eltern, in der momentanen Situation, leiden. Das wäre für mich ein Nogo.

  8. #18
    Sascha ist offline Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: 3 Kinder und Vollzeit arbeiten - bin k.o.

    Zitat Zitat von Tamarie Beitrag anzeigen
    Mein Mann ist genau so unglücklich mit der Situation wie ich und wir überlegen schon seit Jahren immer wieder was wir ändern können. Er hört sich auch geduldig meinen Frust an und versucht mir den Rücken zu stärken wenn ich wie ein geprügelter Hund von der Arbeit komme. Wenn ich auf Dienstreise bin muss er alles auch 2-3 Tage selbst stämmen. Er fühlt sich selbst ausgelaugt, da er empfindet dass er ständig Familienansprüche und die seiner Eltern im Familienbetrieb erfüllen muss und das nicht immer unter einen Hut bekommt.

    Putzfrau - hatten wir mal, einmal pro Woche, ist für uns zu teuer und wir haben den Abend vorher den Stress alles aufzuräumen; besonders kritisch wenn ich ich auf Dienstreise bin.

    Teilzeit - kann er nicht; arbeitet im Familienbetrieb seiner Eltern und wird ihn in 5 Jahren übernehmen

    Großeltern - meine Mutti ist vor 4 Jahren gestorben und seine Eltern sind, wie gesagt selbstständig (im Sinn von selbst und ständig)

    Haus verkaufen - kommt nicht in Frage, hängt unser Herzblut drann, ist unsere finanzielle Familienabsicherung und später die Altersabsicherung und er bzw. wir werden das Grundstück später für die Firma brauchen

    Seine Unterstützung im Haushalt - staubsaugen, wischen, Wäsche aufhängen macht er wenn ich ihn darum bitte, aber dafür bleibt seine Arbeit (wir haben noch viel zu bauen, Holz hacken, Heu machen usw.) liegen und die ist auch wichtig für die Familie

    Luxus einschränken - ja wir könnten ganz auf Urlaub verzichten und ja wir könnten auch versuchen mit einem Auto auszukommen, aber öffentliche Verkehrsmittel kosten auch Geld und ich brauche dann noch mehr Zeit für den Fahrweg.
    Nur ganz kurz zur Putzfrau: ich sehe das Aufräumen vorher eigentlich als Vorteil. Weil das halt bedeutet, dass man regelmäßig etwas aufräumt *g*. Und ganz ehrlich: bei eurem Pensum wär mir das egal, ob das zu viel kostet. Schon 2 Stunden machen echt viel aus.
    Sascha
    Most important decisions in life are made between two people in bed
    Billy Bragg

    https://ibb.co/4N203zg

  9. #19
    sindzusiebt ist offline addict

    User Info Menu

    Standard Re: 3 Kinder und Vollzeit arbeiten - bin k.o.

    Ahhh jetzt erinnere ich mich wieder an euch ;-) du hattest schon mal über die stressige, überfordernde Situation geschrieben.
    Geändert habt ihr scheinbar nix. Für mich wäre der Ausweg der, dass dein MAnn auf die Firma verzichtet und sich eine Festanstellung sucht. Dann hat er Urlaub, festes (höheres?) Gehalt, weniger STress und Verantwortung und könnte mehr in die Familie und deine Unterstützung investieren oder eben du reduzieren. Wenn man sich dafür entscheidet, dass man nix verändern will, dann ja.....dann muss man sich mit der Situation abfinden, wie sie ist.
    Sascha und weisserrabe2001 gefällt dies.

  10. #20
    Kardamonkaffee Gast

    Standard Re: 3 Kinder und Vollzeit arbeiten - bin k.o.

    Zitat Zitat von Tamarie Beitrag anzeigen
    Mein Mann ist genau so unglücklich mit der Situation wie ich und wir überlegen schon seit Jahren immer wieder was wir ändern können. Er hört sich auch geduldig meinen Frust an und versucht mir den Rücken zu stärken wenn ich wie ein geprügelter Hund von der Arbeit komme. Wenn ich auf Dienstreise bin muss er alles auch 2-3 Tage selbst stämmen. Er fühlt sich selbst ausgelaugt, da er empfindet dass er ständig Familienansprüche und die seiner Eltern im Familienbetrieb erfüllen muss und das nicht immer unter einen Hut bekommt.

    Putzfrau - hatten wir mal, einmal pro Woche, ist für uns zu teuer und wir haben den Abend vorher den Stress alles aufzuräumen; besonders kritisch wenn ich ich auf Dienstreise bin.

    Teilzeit - kann er nicht; arbeitet im Familienbetrieb seiner Eltern und wird ihn in 5 Jahren übernehmen

    Großeltern - meine Mutti ist vor 4 Jahren gestorben und seine Eltern sind, wie gesagt selbstständig (im Sinn von selbst und ständig)

    Haus verkaufen - kommt nicht in Frage, hängt unser Herzblut drann, ist unsere finanzielle Familienabsicherung und später die Altersabsicherung und er bzw. wir werden das Grundstück später für die Firma brauchen

    Seine Unterstützung im Haushalt - staubsaugen, wischen, Wäsche aufhängen macht er wenn ich ihn darum bitte, aber dafür bleibt seine Arbeit (wir haben noch viel zu bauen, Holz hacken, Heu machen usw.) liegen und die ist auch wichtig für die Familie

    Luxus einschränken - ja wir könnten ganz auf Urlaub verzichten und ja wir könnten auch versuchen mit einem Auto auszukommen, aber öffentliche Verkehrsmittel kosten auch Geld und ich brauche dann noch mehr Zeit für den Fahrweg.

    Naja, wenn alles aus mehr oder weniger nachvollziehbaren Gründen nicht infrage kommt, bleibt ja nur noch, die kommenden 5 Jahre die XXX zusammenzubeißen und zu hoffen, daß in 5 Jahren die Sache gegessen ist und besser wird.
    Ich würde das keine 5 Jahre aushalten und als Zweckpessimist auch davon ausgehen, daß mein Mann, wenn er den Laden schmeißt, eher weniger abkömmlich sein wird, aber wenn Du damit soweit klarkommst und Dich einfach nur mal ausheulen wolltest, ist das ja auch kein Problem. Und wie Sonnenblumenauge geschrieben hat: Wenn der Streß bei der Arbeit weniger wird, dürfte sich für Dich zumindest etwas zum Besseren wenden...

    Aber nochmal: Wenn wir alle mit einer Situation X unzufrieden wäre, würden wir versuchen, die Situation auf absehbare Zeit zu ändern!

Seite 2 von 10 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte