Seite 5 von 10 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 94
Like Tree27gefällt dies

Thema: 3 Kinder und Vollzeit arbeiten - bin k.o.

  1. #41
    Arcta ist offline old hand

    User Info Menu

    Standard Re: 3 Kinder und Vollzeit arbeiten - bin k.o.

    Zitat Zitat von cosima Beitrag anzeigen



    Dein Mann arbeitet also in einem Familienbetrieb, den er auch übernehmen will, der aber sehr wenig abwirft.
    Warum um Himmels willen will er das übernehmen?
    Und wie kommt ihr drauf dass dann irgendwas besser wird? Er wird dann nicht weniger arbeiten, sondern mehr und gesichert nicht mehr Geld haben.

    Man muss Familienbetriebe nicht übernehmen.
    Man kann auch einfach sagen: Hier ist die Grenze, ich will nicht.

    Das wäre für mich wohl der erste Punkt, den ich angehen würde!
    Mich würde auch interessieren, warum der Betrieb übernommen werde muss.

  2. #42
    cosima ist gerade online Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: 3 Kinder und Vollzeit arbeiten - bin k.o.

    Zitat Zitat von Arcta Beitrag anzeigen
    Das wäre für mich wohl der erste Punkt, den ich angehen würde!
    Mich würde auch interessieren, warum der Betrieb übernommen werde muss.
    Ein muss ausser der moralischen Verpflichtung gegenüber den Eltern wird es nicht geben.
    Das wird halt so ein "weil alle das so machen" und "weil es schon immer so war" sein.
    Dem muss man aber nicht folgen wenn das für die eigene Lebensplanung nicht passt.

    Oder man kann sich jetzt, in Ruhe, Alternativen mit den Eltern überlegen, Abwicklung, Verkauf des Betriebs, Änderung, Erweiterung... was auch immer.
    Solange man das noch überlegt tun kann, findet man auch faire Lösungen für alle Beteiligten, auch für Eltern, Angestellte usw.

    Wenn man wartet bis erst einer zusammenbricht ist es meist nicht mehr so einfach

  3. #43
    Kardamonkaffee Gast

    Standard Re: 3 Kinder und Vollzeit arbeiten - bin k.o.

    Zitat Zitat von Sascha Beitrag anzeigen
    Du, ich hab nicht sofort eins übergebügelt. Meine ersten Postings waren recht normal-freundlich. <- Das halte ich für eine Selbstverstänlichkeit, nebenbei gesagt, und nichts, wofür man sich auch noch selbst loben sollte. Aber wenn jemand dann immer nur sagt geht nicht, geht nicht, und weiter jammert, dann finde ICH das blöd. Dann muss ich mir nämlich nicht die Mühe machen und konstruktiv auf das Problem eingehen.
    Tja, ich gehe halt davon aus, daß, hätte sie sich gewünscht, erklärt zu bekommen, mit so einem Mann seien alle anderen erst gar nicht verheiratet und wenn sie ihn nicht sofort unter Druck setze, sei sie an ihrem Elend selbst schuld, und deswegen müsse sie jetzt aus Rücksicht auf die Nerven aller anderen sofort aufhören zu jammen, sie dann gleich im ErE gepostet hätte, und nicht hier.

  4. #44
    Kardamonkaffee Gast

    Standard Re: 3 Kinder und Vollzeit arbeiten - bin k.o.

    Zitat Zitat von cosima Beitrag anzeigen
    Das ist doch jetzt wirklich zynischer Mist den du schreibst.
    Wenn jemand bisher nicht zusammengebrochen ist wird er das auch in Zukunft nicht tun - alles klar, träum weiter
    Nein, ist es nicht. Es mag unwahrscheinlich sein, evtl. auch blauäugig und zu optimistisch.

    Andererseits kommen die einen mit einem Kind und TZ-Job nicht klar, während es Fünffachmütter mit VZ-Job und ehrenamtlichen Tätigkeiten gibt, die mit ihrem Leben äußerst zufrieden sind [und trotzdem mal auf den Zahnfleisch kriechen und darüber jammern dürften, aber das nur am Rande]. Woher nimmst Du also die Gewissheit, die Deinen Ton und Deine Wortwohl rechtfertigen soll, daß alle zwei Jahre jammern bis die Durststrecke der TE vorbei ist, nicht ausreichend sein kann?

  5. #45
    Tamarie ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: 3 Kinder und Vollzeit arbeiten - bin k.o.

    Vielen Dank für Eure vielen Beiträge! Interessant finde ich wie unterschiedlich die Ansichten sind. Von "selbst schuld, sie will gar nichts ändern, sie will ja nur jammern" <-- habt ihr sicher recht
    bis "das Tief geht vorbei, es wird wieder besser werden" <-- stimmt auch

    Ich habe heute noch mal viel gelesen und nachgedacht. Es gab ein Projekt "Familienernährerin" vom Gewerkschaftsbund. In den pdfs auf der Webseite sind die Probleme ganz gut beschrieben. Es muss also doch welche geben denen es ähnlich geht. Wahrscheinlich hatte ich ein bisschen gehofft hier im Forum einen ähnlichen Jammerlappen wie mich zu finden. Zum gemeinsamen Lamentieren und einem anschließenden gemeinsamen "Ärmelhochkrempel und los". Viele von Euch wirken so tough und irgendwie so "durchgreifend".

    Was mich ein bisschen beruhigt hat ist, dass der Kleine plötzlich doch in die Kita möchte. Am Montag wollte er gar nicht hin. Ich hab ihn dann auch zu Hause gelassen und er hat sich riesig gefreut. Am Dienstag wollte er dann doch wieder hin, aber Mittagskind sein. Heute wollte er vor dem Vesper abgeholt werden und hat heute Abend verkündet, dass er morgen doch lieber bis nach dem Vesper bleiben möchte. Irgendwie ist nur mit Mama spielen wohl doch nicht so spannend wie mit den Freunden in der Kita auf dem kleinen Fußballfeld :-)

    Kurz zur Firmenübernahme: wer mit einem ähnlichen kleinen Familienbetrieb irgendwie verbandelt ist, kann es vielleicht nachvollziehen, dass es sehr schwer ist so was aufzugeben. Es ist ein Dumpingpreis-Sektor und ehe die 8 Angestellten entlassen werden, wird eben gespart wo man kann, zuerst an der eigenen Familie. Zum Kommentar "Du glaubst doch nicht, dass es besser wird wenn Dein Mann erst Chef ist...". Nein, deswegen ist es ja auch so wichtig, dass unser Haus vorher abbezahlt ist und alle größeren baulichen Aktivitäten bis dahin abgeschlossen sind ;-)

    Also ich denke, ich bade mich die restlichen Tage meiner Krankschreibung noch ein bisschen in Erkältungsbad und Selbstmitleid und genieße ansonsten das Zusammensein mit den Kindern. Und dann habe ich vielleicht wieder genug Kraft für die nächsten 2 Jahre.

    Falls sich doch noch jemand findet, der auch nicht immer alles im Griff hat, einen Mann, der trotz Studium und andauernder Belehrung keine Aushänge liest, eine Bruchbude als Haus finanziert, und so weiter... bitte gern melden ;-)

  6. #46
    Tamarie ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: 3 Kinder und Vollzeit arbeiten - bin k.o.

    Nur noch mal kurz zu den nicht gelesenen Kita-Aushängen. Na klar liegt das dann in der Verantwortung des Mannes, aber der Lütte steht dann als einziger ohne Rucksack oder was auch immer da... wenn er dann abends deswegen weint, bin ich nicht mehr entspannt.
    Bald ist er in der Schule, da steht ja dann alles im Hausaufgabenheft :-)

  7. #47
    sindzusiebt ist offline addict

    User Info Menu

    Standard Re: 3 Kinder und Vollzeit arbeiten - bin k.o.

    Nur mal Jammern und Auskotzen wollen ist völlig legitim. Nur wenn die Kinder unter der Familiensituation leiden - und so schriebst du im 1. Post - und die Eltern dennoch zu keiner Veränderung bereit sind, habe ich wenig bis kein Verständnis dafür. Für mich stehen die Bedürfnisse der Kinder immer vor allem anderen. Das ist meine Lebenseinstellung und so antworte ich dann, klar.
    Das Dilemma mit dem Familienbetrieb verstehe ich durchaus.
    Schön, dass du nochmal geantwortet hast, hätte nicht jjeder vermutlich ;-)

    Ich wünsche dir noch erholsame Tage
    szs

  8. #48
    Sascha ist offline Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: 3 Kinder und Vollzeit arbeiten - bin k.o.

    Zitat Zitat von Kardamonkaffee Beitrag anzeigen
    Tja, ich gehe halt davon aus, daß, hätte sie sich gewünscht, erklärt zu bekommen, mit so einem Mann seien alle anderen erst gar nicht verheiratet und wenn sie ihn nicht sofort unter Druck setze, sei sie an ihrem Elend selbst schuld, und deswegen müsse sie jetzt aus Rücksicht auf die Nerven aller anderen sofort aufhören zu jammen, sie dann gleich im ErE gepostet hätte, und nicht hier.
    Ich hatte das nicht erwähnt um mich zu loben *g*

    Aber du hast recht, mir sind da die Gäule etwas durch.
    &TE: ich sehe es trotzdem so, dass ihr etwas ändern müsst, und auch , dass Dein Mann erheblichen Anteil an der Situation hat. Wissen denn eure SE von eurer Überforderung? Es KANN einfach nicht angehen, dass dein Mann fürcwöchentliche 10 Stunden bezahlt wird aber quasi voll arbeitet. Das kann man machen, wenn man es sich leisten kann, aber nicht auf dem Rücken anderer (dir und der Kinder).
    Ich halte es für eine Milchmädchenrechnung zu glauben, dass du später bei gleichem Verdienst Deines Mannes weniger arbeiten musst. Ja, das Haus ist dann abbezahlt, aber Kinder werden meiner Erfahrung nach mit steigendem Alter erheblich teurer...

  9. #49
    sarojo ist offline wieder zurück

    User Info Menu

    Standard Re: 3 Kinder und Vollzeit arbeiten - bin k.o.

    Zitat Zitat von sindzusiebt Beitrag anzeigen
    Nur mal Jammern und Auskotzen wollen ist völlig legitim. Nur wenn die Kinder unter der Familiensituation leiden - und so schriebst du im 1. Post - und die Eltern dennoch zu keiner Veränderung bereit sind, habe ich wenig bis kein Verständnis dafür. Für mich stehen die Bedürfnisse der Kinder immer vor allem anderen. Das ist meine Lebenseinstellung und so antworte ich dann, klar.
    Das Dilemma mit dem Familienbetrieb verstehe ich durchaus.
    Schön, dass du nochmal geantwortet hast, hätte nicht jjeder vermutlich ;-)

    Ich wünsche dir noch erholsame Tage
    szs
    Also, das die Kinder leiden ist erstmal ja nur die subjektive Wahrnehmung der TE und wie sich später herausstellt, scheint ja der Kleinste doch gern in den Kindergarten zu gehen.Solche Hänger, die man dann schnell persönlich nimmt, kenne ich auch. Nur weil andere nicht schreiben, dass ihre Kinder unter eine bestimmten Situation nicht leiden, dann heißt es ja noch lange nicht, dass sie es objektiv auch nicht tun.

  10. #50
    sarojo ist offline wieder zurück

    User Info Menu

    Standard Re: 3 Kinder und Vollzeit arbeiten - bin k.o.

    Erstens, ich finde du bist kein Jammerlappen. Es gibt einfach Momente, da kann man nicht mehr und dann muss das raus, einfach damit es mal gesagt ist und man dann vielleicht die eigene Situation wieder überdenken kann und wieder neue Kraft schöpfst.

    Ob Ihr/ Du an Eurer Situation etwas ändern könnt, das vermag ich nur schwer zu beurteilen. Sicherlich gibt es Stellschrauben, aber ob das für Euch passt, dass müsst ihr selber herausfinden. Wir organisieren den Einkauf so, dass man nur einmal in der Woche los muss, Freizeitaktivitäten der Kinder sind hier auf ein Minimum beschränkt, mehr geht einfach grad nicht und wird auch noch nicht eingefordert. Am Wochenende putzen wir alle gemeinsam das Haus. Wir haben keine tip-top Haushalt und am Haus gibt es einfach noch Baustellen, die warten müssen. Wäsche lege ich nur einmal in der Woche zusammen, gebügelt wird nur das, was ich für die Arbeit brauche...das sind alles Kleinigkeiten, haben uns aber geholfen uns zu strukturieren und nicht den Überblick zu verlieren. Und Aushänge im Kindergarten vergesse ich selber gerne. Meine Kinder sind inzwischen so fitt, dass sie mich aber gezielt an alles erinnern, der 05er schreibt sich inzwischen eigene Zettel Bisher hat immer noch alles rechtzeitig geklappt.

    Ich selber kenne die Belastung von doppelter Vollzeitarbeiten (bzw. studieren/ Referendariat) und Hausbau nur zu gut. Ich bin im letzten Jahr oft einfach nur fertig gewesen und habe gedacht, dass ich keinen Schritt mehr weiter gehen kann. In diesem Jahr ist es eher mein Mann, der mit einer Vollzeitsstelle, langem Fahrtweg und noch Kinderbetreuung, Haushalt und Hausbau kämpft. Bei ihm kommt dazu noch, dass ihn seine Arbeit grad gar nicht befriedigt und er nur noch dahin geht, damit am Monatsende Geld auf dem Konto ist. Aber im Moment lässt sich daran nichts ändern, auch hier heisst es noch 1,5-2 Jahre durchhalten. Uns hilft es, das wir das gemeinsam meistern, uns auch mal eingestehen, dass es einem grad schlecht geht und man sich überfordert fühlt.

    Wichtig wäre vielleicht wirklich, dass ihr noch einmal schaut, ob dein Mann nicht doch etwas weniger arbeiten kann und dann vielleicht noch andere, weitere Aufgaben im Haushalt und den Kindern übernehmen kann. Vielleicht ist es hier doch noch mal erforderlich, dass ihr deinen SE darlegt, dass diese Belastung für die nächsten 5 Jahre für Euch nicht zu stämmen ist. Manchmal gibt es ja Lösungen, die noch keine bedacht hat.

Seite 5 von 10 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte