Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 50
Like Tree9gefällt dies

Thema: 3 (oder mehr) Kinder ohne Hilfe von Oma und Opa etc

  1. #11
    Avatar von Morningsun2010
    Morningsun2010 ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Re: 3 (oder mehr) Kinder ohne Hilfe von Oma und Opa etc

    Zitat Zitat von Lavendelhonig Beitrag anzeigen
    Lebt das hier jemand?

    Für uns ist eigentlich klar, dass wir noch ein 3. Kind wollen.
    Der Bauch sagt auch, dass das ruhig demnächst kommen dürfte. Der Kopf sagt allerdings, dass mich das momentan komplett überfordern würde.

    Wir haben keine Großeltern oder sonstige Familienmitglieder/ sehr gute Freunde in der Nähe, die uns unterstützen könnten.

    Wenn ich von anderen höre, dass die Kinder mal über Nacht oder gar ein ganzes Wochenende bei Oma und Opa sind, werde ich immer ganz grün vor Neid.

    Bin ich eine Mimose, dass ich das Gefühl habe, dass ich drei Kinder nicht "alleine" wuppen könnte?
    Wenn alle Kinder Vollzeit zu Hause sind kann es schon ziemlich anstrengend sein. Aber meist kann einen ja mal kurz jemand ablösen (der Vater der Kinder z.B.) oder ein älteres Kind ist schon etwas "vernünftiger" und hat Spaß am Aushelfen (z:B. im Haushalt).

    Und dann gibt es ja auch Leute, die gerne Babysitten (mit und ohne Entgeld), Projekte wie "Wunschgroßeltern" oder Ähnliches.
    Manchmal kann es ja auch helfen, Freunde mit Kindern im ähnlichen Alter zu haben, dann spielen die Kinder oft miteinander und man selbst hat auch jemanden als Gesprächspartner da.
    4er Jungengespann: 2/2008, 11/2010, 1/2014 und 11/2017

  2. #12
    Avatar von lilofee75
    lilofee75 ist offline von Beruf Nachteule

    User Info Menu

    Standard Re: 3 (oder mehr) Kinder ohne Hilfe von Oma und Opa etc

    Bei uns ist es auch so. Meine Schwiegereltern wohnen 2 Stunden weg. Bis vor 2 Jahren waren sie selbständig mit einem Geschäft, das quasi 24 h Anwesenheit erfordert hat und wir konnten sie zwar mal besuchen, dann war aber trotzdem wenig Zeit und zu uns sind sie 1 mal im Jahr einen Nachmittag gekommen. Wir sind erst letztes Jahr wieder nach Deutschland gezogen und haben davor 4 Jahre in der Schweiz gelebt. Dort hatten wir auch niemanden, die Entfernung zu den Schwiegereltern war genauso wie jetzt, 2 h, aber in die andere Richtung.
    Die Entfernung zu meiner Mutter 10 h, zu meinem Vater 5 h.
    Durch unseren Umzug hat sich die Entfernung zu meiner Mutter auf 4,5 h halbiert, die zu meinem Vater ist auch gleich geblieben.

    Mein Vater ist noch berufstätig und reist viel und kann uns gar nicht unterstützen. Meine Mutter ist ebenfalls noch voll berufstätig. Sie hat oft viele Überstunden und kann dadurch dann mal für ein paar Tage kommen. Sie hat uns jeweils für eine Woche besucht, als unser 2. und unser 3. Kind geboren war und ich mit den Babys wieder aus dem KH zuhause war. Ansonsten ist da aber nichts drin, von wegen: ich ruf mal die Oma an oder park da mal die Kinder übers WE. Das geht einfach nicht.
    In der Schweiz hat man auch viel weniger Urlaub und Elternzeit, mein Mann war also auch nicht viel zuhause, nach den Geburten.


    Unsere Tochter habe ich alleine geboren, weil unsere einzige gute Freundin, die zum Aufpassen gekommen wäre, ausgerechnet in der Woche vom ET Grippe bekommen hat und dann ging es mitten in der Nacht los. Also bin ich alleine ins KH, so schnell hätte niemand kommen können. Es war nicht schlimm.

    Ich finde, es ist alles eine Frage der Organisation und des geht auch alles irgendwie. Ich war im Prinzip seit 5 Jahren nicht krank, das ist halt so. Aber als ich Anfang dieses Jahres einen Tinnitus hatte und 6 Tage lang Infusionen bekommen musste, da habe ich Kind 2 (weil er noch keinen Kindergartenplatz hatte) und Kind 3 halt mitgenommen. Das GEHT halt dann mal einfach nicht anders und fertig. Klar fand das die Sprechstundenhilfe in der Praxis nicht prickelnd aber die Kinder waren dann echt lieb und beim 2. Termin war sie schon richtig freundlich mit den Kleinen.

    Ich mache mir da nicht so viele Gedanken. Irgendwie geht es immer. Seit kurzem habe ich eine Babysittern, die ab und zu mal Nachmittags ne Stunde aufpasst, damit ich zum Sport kann. Aber das ist halt ein Luxus, den ich mir gönne, ohne ginge es auch.
    Ich fände es schön, wenn meine Eltern näher da wären. Einfach, weil ich sie dann öfter sehen könnte und weil es für die Kinder schön wäre. Aber es ist nunmal nicht so und deshalb läuft hier trotzdem alles rund. Ich fühle mich jedenfalls nicht überfordert, sonst würde ich nicht noch ein viertes Kind wollen. :)
    lilo
    Die Räuber 12/08 und 06/10,
    die Zwetschge 02/13
    und der kleine Frosch 09/15


    Paula, Tolalu

  3. #13
    Zickzackkind Gast

    Standard Re: 3 (oder mehr) Kinder ohne Hilfe von Oma und Opa etc

    Meine Schwiegereltern leben nicht mehr, mein Schwiegervater hat früher ab und zu Babygesittet, damit wir mal ins Kino konnten und bei der Geburt unserer 3. Meine Eltern Leben eine Stunde von hier und schenken uns zu Geburtstagen und Weihnachten unter anderem immer einen Gutschein für einen Tag Babysitten, damit mein Mann und ich zusammen in ein Wellnessbad gehen können. Danach sind sie aber meist ganz schön platt, sie sind beide auch schon über 70.
    Ich habe immer wieder gearbeitet, aber da wir niemanden haben der bei Krankheiten der Kinder einspringen könnte, nicht soviel wie ich gern würde. Das ist der Punkt den ich bei vielen berufstätigen Müttern sehe, dass die arbeitenden Mütter in meinem Umfeld zumindest, meist irgend jemanden haben der immer wieder einspringt wenn Not am Mann ist, sei es Krankheit, Schließtage...

  4. #14
    Avatar von Tine1974
    Tine1974 ist offline EsLäuftSichAllesZurecht!

    User Info Menu

    Standard Re: 3 (oder mehr) Kinder ohne Hilfe von Oma und Opa etc

    Mein Mutter springt nur ein, wenn wirklich Not am Mann ist, d.h. es gibt keine regelmäßige Hilfe. Meine Schwiegereltern leben zu weit weg.
    Das würde ich auch mal als "alleine wuppen" bezeichnen...
    Fress oder sterb!
    Lang lebe der Emperativ!

  5. #15
    luisle Gast

    Standard Re: 3 (oder mehr) Kinder ohne Hilfe von Oma und Opa etc

    Zitat Zitat von Lavendelhonig Beitrag anzeigen
    Lebt das hier jemand?

    Für uns ist eigentlich klar, dass wir noch ein 3. Kind wollen.
    Der Bauch sagt auch, dass das ruhig demnächst kommen dürfte. Der Kopf sagt allerdings, dass mich das momentan komplett überfordern würde.

    Wir haben keine Großeltern oder sonstige Familienmitglieder/ sehr gute Freunde in der Nähe, die uns unterstützen könnten.

    Wenn ich von anderen höre, dass die Kinder mal über Nacht oder gar ein ganzes Wochenende bei Oma und Opa sind, werde ich immer ganz grün vor Neid.

    Bin ich eine Mimose, dass ich das Gefühl habe, dass ich drei Kinder nicht "alleine" wuppen könnte?
    Wir haben niemanden der uns hilft und mein Mann war bis vor kurzem nur am Wochenende da.
    Das geht schon.

  6. #16
    Avatar von Lavendelhonig
    Lavendelhonig ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: 3 (oder mehr) Kinder ohne Hilfe von Oma und Opa etc

    Zitat Zitat von Juliente2007 Beitrag anzeigen
    Wir haben eine Leihoma. Sie kommt 2mal pro Woche nachmittags ins Huas. Im Normalfall 3 Stunde pro Mal. Angemeldet bei der Knappschaft, so dass ich die Lohnnebenkosten zurück bekomme. Die Zeit nutze ich entweder zum arbeiten, was mit 3 KIndern von zu Hause zunehmend schwieriger wird, oder um in Ruhe einkaufen zu gehen. Wenn ich, so wie morgen von Mittag bis Mitternacht weg bin, kommt sie auch mehr Stunden.
    Das wäre ja vielleicht auch für uns eine Idee. Ich muss mich mal erkundigen, ob es hier so etwas in der Art gibt.
    Habt ihr sie privat gefunden?
    "Silence is golden... unless you have a toddler. In that case, silence is very, very suspicious."

    http://global.thebump.com/tickers/ttdd270.aspx

    http://global.thebump.com/tickers/tt1696dd.aspx

  7. #17
    Avatar von Lavendelhonig
    Lavendelhonig ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: 3 (oder mehr) Kinder ohne Hilfe von Oma und Opa etc

    Zitat Zitat von Sonnenblumenauge Beitrag anzeigen
    Hi,

    ich meine solche Themen hatten wir hier schon häufiger und ich hab mich jeweils gewundert, dass wohl bei vielen die Vorstellung besteht, wenn man viele Kinder hat, sind auch die allzeit-bereit-Großeltern nicht fern Das mag ja mal so sein, nach meinen Beobachtungen ist es aber sicher nicht der Normalfall.
    Das ist wirklich sehr interessant, und ich bin auch ehrlich überrascht, wie viele hier doch wirklich ohne Oma-Opa-Hilfe auskommen.

    Ich erlebe hier im Umfeld das komplette Gegenteil. Mir kommt es wirklich so vor, als seien wir die einzigen, die diese Hilfe nicht haben.
    Gut zu wissen, dass es auch ohne geht. Obwohl ich mehr und mehr den Eindruck habe, dass die Schmerzgrenze für Kindernerv hier bei den meisten deutlich höher liegt, als meine.
    "Silence is golden... unless you have a toddler. In that case, silence is very, very suspicious."

    http://global.thebump.com/tickers/ttdd270.aspx

    http://global.thebump.com/tickers/tt1696dd.aspx

  8. #18
    Avatar von Lavendelhonig
    Lavendelhonig ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: 3 (oder mehr) Kinder ohne Hilfe von Oma und Opa etc

    Zitat Zitat von doertemaus Beitrag anzeigen
    Ich habe nie begriffen, warum man die einfordert. WIR wollten die Kinder, nicht unsere Eltern, die haben schon uns groß gezogen und ihr Soll damit erfüllt. Meine Eltern haben 6 Kinder groß gezogen, Schwiegereltern 9. Das sollte wohl reichen. Unsere Meinung.
    Was heißt einfordern?
    Ich denke, die meisten Großeltern machen es ja gerne (wenn sie denn helfen).
    "Silence is golden... unless you have a toddler. In that case, silence is very, very suspicious."

    http://global.thebump.com/tickers/ttdd270.aspx

    http://global.thebump.com/tickers/tt1696dd.aspx

  9. #19
    Avatar von Lavendelhonig
    Lavendelhonig ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: 3 (oder mehr) Kinder ohne Hilfe von Oma und Opa etc

    Zitat Zitat von zicke00091012 Beitrag anzeigen
    Wir haben kaum Unterstützung. Warum auch?
    Schwiegermutter wohnt zwar unten im Haus, hat aber Osteoporose, ziemlich weit fortgeschritten und ganz andere Erziehungsansichten, so dass die Kinder plus mein Mann zwar jeden Tag eine Tasse Kaffee und Gummibärchen bei ihr einnehmen, aber keine Unterstützung.
    Meine Stiefmutter hatte jetzt zweimal die Kids, aber das würden wir nie ausnutzen, um "Spaß" zu haben. Einmal waren die 5 beim Umzug bei ihr. Letztens die drei mittleren, weil wir das alte Haus noch ausmisten mussten und x-Sperrmüll-Touren fahren mussten. Sie arbeitet aber auch noch, genauso wie mein Papa und da ist deren Zeit einfach auch begrenzt.
    Babysitter haben wir in Form der Großen. Sie passt allerdings noch nicht auf den Jüngsten auf. Muss sie aber auch nicht.
    Also eigentlich betreuen wir die Kids komplett selbst, außer halt Kindergarten. Wozu auch?!
    Oh Gott, das meinst du wirklich ernst, oder?
    Ich verneige mich vor dir und wünschte ich hätte deine Nerven. Hast du welche abzugeben?

    Mit 5 Kindern zu sagen: Hilfe - wozu denn, warum denn auch?!

    Ich bin ehrlich momentan mit meinen beiden überfordert, und die sind nicht mal beide Vollzeit zu Hause.
    Bzw., was heißt überfordert?!

    Ich bin einfach 24/7 gefordert. Das ständige ansprechbar sein; ständig zupfelt mindestens ein Kind an einem rum. Wahhhhh.
    Da würde ich schon für eine 10-minütige Gummibärchen-Pause viel geben!
    bagira gefällt dies
    "Silence is golden... unless you have a toddler. In that case, silence is very, very suspicious."

    http://global.thebump.com/tickers/ttdd270.aspx

    http://global.thebump.com/tickers/tt1696dd.aspx

  10. #20
    Avatar von Lavendelhonig
    Lavendelhonig ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: 3 (oder mehr) Kinder ohne Hilfe von Oma und Opa etc

    Zitat Zitat von Morningsun2010 Beitrag anzeigen
    Wenn alle Kinder Vollzeit zu Hause sind kann es schon ziemlich anstrengend sein. Aber meist kann einen ja mal kurz jemand ablösen (der Vater der Kinder z.B.) oder ein älteres Kind ist schon etwas "vernünftiger" und hat Spaß am Aushelfen (z:B. im Haushalt).

    Und dann gibt es ja auch Leute, die gerne Babysitten (mit und ohne Entgeld), Projekte wie "Wunschgroßeltern" oder Ähnliches.
    Manchmal kann es ja auch helfen, Freunde mit Kindern im ähnlichen Alter zu haben, dann spielen die Kinder oft miteinander und man selbst hat auch jemanden als Gesprächspartner da.
    Der Große ist nicht mal zu Hause. Er geht in den Kindergarten.

    Es geht mir auch gar nicht unbedingt darum, dass es anstrengend ist den Alltag zu organisieren (das ist mit 2 Kindern wohl noch relativ leicht, im Gegensatz zu manch anderen hier).
    Aber das ständige, non-stop gefragt sein. Das macht mich gerade total mürbe.
    Und dann reicht es auch nicht, wenn mein Mann nach Hause kommt und mich mal kurz ablöst.

    Kinder ein Wochenende bei den Großeltern - das würde wohl helfen
    "Silence is golden... unless you have a toddler. In that case, silence is very, very suspicious."

    http://global.thebump.com/tickers/ttdd270.aspx

    http://global.thebump.com/tickers/tt1696dd.aspx

Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte