Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345
Ergebnis 41 bis 50 von 50
Like Tree9gefällt dies

Thema: 3 (oder mehr) Kinder ohne Hilfe von Oma und Opa etc

  1. #41
    Avatar von FrauTischbein
    FrauTischbein ist offline freesie!

    User Info Menu

    Standard Re: 3 (oder mehr) Kinder ohne Hilfe von Oma und Opa etc

    Wir haben keine Großeltern o.ä. zur Verfügung, ich war am 01. September erstmals seit 5 Jahren mal wieder einen ganzen Tag alleine daheim.

    Wir haben 4 Kinder, um uns rum sind viele Leute zu finden, die Großeltern, Onkels und Tanten vor Ort haben. Ich gebe zu, dass ich da manchmal vor Neid sabbere; leichter wäre es schon, wenn es Unterstützung vor Ort gäbe.

    Dem ist nicht so, wir haben uns arrangiert.
    Mittlerweile haben wir eine nette Studentin, die unsere Kinder sehr gut und liebevoll betreut; alle paar Wochen bis Monate gönnen wir uns somit mal ein gemeinsames Mittagessen an einem Samstag oder Sonntag außer Haus.
    "Wird's besser?
    Wird's schlimmer?
    fragt man alljährlich.
    Seien wir ehrlich:
    Leben ist immer lebensgefährlich."

    Erich Kästner

  2. #42
    Avatar von FrauTischbein
    FrauTischbein ist offline freesie!

    User Info Menu

    Standard Re: 3 (oder mehr) Kinder ohne Hilfe von Oma und Opa etc

    Zitat Zitat von Lavendelhonig Beitrag anzeigen
    Ich fühle mich überfordert, und wünsche mir trotzdem ein drittes...
    Ich fühle mich seit dem 1. Kind überfordert und habe trotzdem noch 3 bekommen.

    Irgendwie läuft es immer.
    "Wird's besser?
    Wird's schlimmer?
    fragt man alljährlich.
    Seien wir ehrlich:
    Leben ist immer lebensgefährlich."

    Erich Kästner

  3. #43
    FrauVomWald ist offline wieder da

    User Info Menu

    Standard Re: 3 (oder mehr) Kinder ohne Hilfe von Oma und Opa etc

    Wir hatten die Großeltern auch noch nie in greifbarer Nähe. Und auch sonst keine Verwandten, die im Notfall einspringen können. Inzwischen sind die meisten Kinder älter(15, fast 13, 11, 8, fast 7, 5) und "nur" noch ein Baby da. Außerdem läuft es in der Firma ruhiger und so habe ich auch mehr Freizeit. Bevor die Kleine kam habe ich mir manchmal einen Tag frei genommen unter der Woche und hatte das Haus ganz für mich. Jetzt ist halt die Kleine da, aber die schläft ab und zu ja auch mal. Den Alltag haben wir betreuungstechnisch ganz gut abgedeckt. Schule, Kita, Fahrgemeinschaften mit den Eltern der Freunde unserer Kinder und wenn es mal einen Arzttermin gibt können die Kinder entweder schon alleine zuhause bleiben oder gehen nachmittags zu einem Freund. Im Gegenzug sind natürlich auch häufiger mal andere Kinder bei uns. Als die Kinder noch kleiner war haben wir viel über Babysitter bzw. Tagesmütter abgedeckt. Kostet was, aber war in unseren Fällen immer sehr zuverlässig. Und das ist ja auch wichtig.
    Mir fehlen die Großeltern nur jetzt in Ausnahmesituationen. Eins der Kinder muss monatelang immer wieder wochenweise ins Krankenhaus und zuhause geht die Welt unter bis wir jemanden gefunden haben, der den Haushalt schmeißt und die Kleine versorgt. Oder alternativ ist das kranke Kind alleine. Da habe ich mir sehr gewünscht einfach die Oma oder den Opa anrufen zu können und sie hätten die Zeit überbrückt bis wir jemanden gefunden haben.
    Kinderfrei brauche ich nicht unbedingt, bzw. gibt es dann eben abends mal einen Babysitter für die Kleinen(oder die Großen passen auf, wenn sie wollen). Aber ich merke immer wieder wie schnell ein System ohne doppelten Boden brüchig wird, wenn etwas unvorhergesehenes passiert. Klar meistert man auch solche Situationen, wenn z.B. das hauptsächlich betreuenden Elternteil ins Krankenhaus muss für längere Zeit, etc., aber mit Familie vor Ort stelle ich es mir organisatorisch leichter vor.
    Ich würde wegen "was wäre wenn" nicht auf (viele) Kinder verzichten, aber manchmal bin ich neidisch auf Großeltern vor Ort. Besonders da wir eigentlich ganz gut auf einer Wellenlänge sind.
    4x
    2x

    und die Kleine...

    http://lb4f.lilypie.com/pvQVp1.png

  4. #44
    Maxie Musterfrau ist gerade online 100% Originalnick

    User Info Menu

    Standard Re: 3 (oder mehr) Kinder ohne Hilfe von Oma und Opa etc

    Zitat Zitat von Sonnenblumenauge Beitrag anzeigen
    Witzig- die Frage, warum der (schuftige ) Mann die arme Frau nicht mehr entlastet, kommt gefühlt auch in jedem 2. Thread früher oder später auf. Auch wenn sie sich hier nicht an mich richtet, kann ich für meinen Teil dazu sagen, dass ich einfach extrem gern Zeit mit meinem Mann verbringe. Das heisst, wenn er allein bei den Kindern ist oder mit ihnen allein was unternimmt, ist das bestimmt toll für meinen Mann und toll für die Kinder, aber einfach nicht das, was ICH mir unter einem gelungenen Wochenende vorstelle. MAL ist das ja ok, nett oder abwechslungsreich, aber ich versteh die Ausgangsfrage schon so, dass es sich um regelmäßige Entlastung durch Dritte handeln sollte.
    Ich seh sowas als kurzfristige Entlastung (Lavendelhonig schreibt ja, ein Wochenende mal nichts sehen, nichts hören, sich um nichts kümmern müssen wäre toll). Und das bekommt man auch ganz gut ohne externe Hilfe hin. Das heißt ja nicht, dass man sich nicht langfristig nach den von dir genannten Hilfen umsehen kann.

    LG

  5. #45
    Honigmausi ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: 3 (oder mehr) Kinder ohne Hilfe von Oma und Opa etc

    Hi Lavendelhonig!
    Diese Anfrage hätte auch von mir sein können.
    Wir stehen auch ohne Hilfe da. Nach Leihomi/-opi haben wir ebenfalls bereits geschaut. Sind diesbezüglich eher skeptisch. Für unseren Wohnbereich gab es niemanden.
    Mein Mann und ich arbeiten beide 40 Std. Die Woche. Die Kinder gehen in die Kita.
    Sind oft im Stress, weil uns die Tage zu kurz vorkommen- Schwierigkeiten die Arbeitszeit reinzuholen, wenn man wieder früher los musste, Einkäufe, Arzttermine regeln etc.
    Wir würden auch gerne mal etwas zu zweit machen, aber wir verzichten für ein paar Jährchen, wie soll man sagen - gerne, weil Kinder immer unser größter Wunsch war.
    Ich verstehe Deine Bedenken voll und ganz.
    VG

  6. #46
    kroetenvieh ist offline old hand

    User Info Menu

    Standard Re: 3 (oder mehr) Kinder ohne Hilfe von Oma und Opa etc

    Wir hatten dieses Wochenende erstmals alle 3 Kinder für ein paar Stunden bei Oma und Opa. Mussten beide ungeplant arbeiten. Hat super geklappt soll aber die Ausnahme bleiben weil Oma ziemlich am ende war.....aber ich gebe zu dass mich das wissen um diese Option wenn es brennt sehr beruhigt. ...auch grosseltern wachsen anscheinend an ihren Aufgaben ,)

  7. #47

    User Info Menu

    Standard Re: 3 (oder mehr) Kinder ohne Hilfe von Oma und Opa etc

    Die gleichen Frage (also die nach dem weiteren Kind trotz der Überforderung) habe ich mir auch vor jedem Kind gestellt und irgendwie klappt es immer. Die älteren Kinder werden immer selbständiger, brauchen weniger Hilfe, wollen Verantwortung übernehmen usw. Man selbst wird geschickter und auch gelassener.... Das passt schon.

    In meinem Bekanntenkreis gibt es einige Eltern, die sich darüber beschweren, dass die Eltern nicht häufiger die Kinder übernehmen, sie mal bei sich übernachten lassen und so weiter. Ich empfinde das als ungerecht den älteren Leuten gegenüber.

    Wenn die Omas/Opas noch berufstätig sind, haben sie sich ihre Freizeit auch verdient, um sich zu erholen. Wenn sie Älter sind, haben sie womöglich weder körperliche Fitness noch das Nervenkostüm, um längere Zeit auf die Kinder aufzupassen usw.

    Unsere Eltern haben ihre Familienphase schon durchlebt und sind da nicht in der Pflicht, selbst wenn sie im gleichen Haus wohnen. Doch einige betrachten das als Selbstverständlichkeit und sind sauer, wenn der Wunsch nach Auszeit nicht freudestrahlend erfüllt werden kann, sondern sind sauer.

    Meine Mutter hat selbst 3 Kinder großgezogen und ihr Soll echt erfüllt. Sie war damals schon mit uns überfordert und ist es erst recht heute mit meiner Truppe von derzeit noch 4 Kindern. Mein Mann und ich müssen uns also so organisieren, daß wir klar ohne Hilfe auskommen. Durch die relativ flexible Arbeitszeit meines Mannes gelingt uns das auch recht gut. Anstrengend wird es, wenn alle Kinder Magen-Darm haben, Tonnen Wäsche gewaschen, gefühlte Quadratkilometer Boden gewischt wurden und zum Schluß, wenn alle soweit fit sind, ich brach liege. Dann hänge ich auf dem Fußboden ab, lasse den Fernseher laufen und die Kinder über mich hinwegturnen. Doch das sind nur wenige Tage im Jahr.

    Ich finde, die meisten Sachen des täglichen Lebens kann man gut mit Kindern organisieren und auf andere Dinge wie mit dem Partner Essen gehen o. ä. kann man eine Weile verzichten. Mehrere Tage ohne die Kinder möchte ich ohnehin nicht sein, sie gehören für mich zum guten Gefühl dazu. Was meinem Mann und mir allerdings wichtig ist, sind die Abendstunden, in denen selten der Fernseher läuft. Wir quatschen dann, tauschen uns aus, planen die nächsten Tage, erzählen, was uns im Kopf rumspukt usw.

    Insgesamt glaube ich, dass es wichtiger ist, sich im Alltag Inseln zur Erholung zu schaffen als dann krampfhaft ein Wochenende durchzuboxen. Hin und wieder nimmt mein Mann sich einen Tag frei, damit wir mit nur einem Kind mal etwas unternehmen können. Das ist so meine Theorie, die natürlich mit Fehlern behaftet sein kann: Wenn man seinen Alltag möglichst gelassen angeht und auch mal alle Viere gerade sein lassen kann, braucht man diese Fluchten nicht so sehr, sondern bleibt trotz allen Belastungen einigermaßen entspannt.

    Und wenn dann die Möglichkeit hinzukommt, dass eine vertrauenswürdige Person den Haushalt unterstützt - super Sache, über die man sich freuen darf. Eine solche Person muß man hegen und pflegen und mit viel Wertschätzung betrachten.
    lilofee75 und Gast gefällt dies.
    Sabine mit
    H. 07/2006
    A. 07/2008
    D. 07/2010
    J. 01/2013

    M. 04/2015

  8. #48
    zwergenmama123 ist offline old hand

    User Info Menu

    Standard Re: 3 (oder mehr) Kinder ohne Hilfe von Oma und Opa etc

    Hier auch. Wir haben fünf Kinder, wenig bis keine Hilfe von außen, und ich möchte das auch gar nicht anders.
    Ich werkle nun mal am liebsten und am effektivsten alleine, und bin so gerne mit den Kindern zusammen, dass ich da auch keine Auszeit brauche. Mein Mann sieht die Kinder während der Woche sowieso wenig, also verbringen wir die Wochenenden lieber als Familie. Was wir gerne tun, kann man auch mit Kindern gut machen - für alles andere genügt, die kinderfreie Zeit am Abend, wenn sie schlafen. Jetzt, wo alle wieder in Schule und Kiga sind, habe ich außerdem ein freies Stündchen, wenn das Baby schläft.

    Wenn die Kinder bei den Großeltern sind (einzeln oder zusammen mit uns, zu Besuch), dann nur zum Vergnügen.
    zwergenmama123

    mit
    Herbstkind 2003, Winterkind 2006, Spätsommerkind 2007, Frühlingskind 2011, Frühlingskind 2014
    und... Oktobermäuschen 2016

  9. #49
    amchum31 ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: 3 (oder mehr) Kinder ohne Hilfe von Oma und Opa etc

    Entfernung der Großeltern: 1200Km bzw. 2000 Km...... Wir sind auch ein Großfamilie und wir arbeiten zur 2. Ich denke es ist mit ein 3. Kind zu schaffen wenn ein Elternteil Teilzeit arbeitet. Wir sind ein eingespieltes Team. Mein Mann nimmt manchmal die Kinder, dann habe ich Zeit für mich.

  10. #50
    Punktina Gast

    Standard Re: 3 (oder mehr) Kinder ohne Hilfe von Oma und Opa etc

    kann nicht ganz nachvollziehen, wie so man ein drittes Kind erwägt, wenn man mit zweien schon völlig am Rand ist.

    Klar, es kann gut gehen, aber genauso gut kann es auch sein, dass man einschl. Familie völlig gegen die Wand fährt. So what for? Man muss doch nicht sehenden Auges in ein eventuelles Unglück laufen, wenn es vermeidbar ist.

    Warum nicht noch abwarten und sehen, wie die Dinge sich entwickeln? Vielleicht bist du ja irgendwann wieder relaxter, wenn die beiden größer sind? Und wenn nicht - zwei Kinder sind doch wirklich nicht der Weltuntergang.

Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345