Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 25

Thema: Könnt Ihr allen Euren Kindern Ausbildung/Studium finanzieren?

  1. #1
    ichbinreich ist offline newbie

    User Info Menu

    Böse Könnt Ihr allen Euren Kindern Ausbildung/Studium finanzieren?

    Hallo!

    Ich bin SO SAUER, dass ich mir hier meinen Frust mal von der Seele schreiben muß. Und ich bin gespannt, ob ich dann gleich den nächsten "Einlauf" bekomme, oder man mir zustimmt...

    Ich bin momentan schwanger mit unserem vierten, heiß ersehnten und erwarteten Kind. Zum Leidwesen meiner Eltern. Denn mein Mann ist Alleinverdiener (wir sind uns recht einig, dass einer zu Hause bei den Kindern sein soll, solange es irgendwie finanziell machbar ist) und er verdient im sozialen Bereich leider nicht soo toll. Wobei ich ein Einkommen von knapp über 2200 Euro für demnächst 6 Personen plus Kindergeld schon ziemlich gut finde! Kommt darauf an, mit wem man sich vergleicht ;-)

    Meine Mutter läßt es sich nicht entgehen, uns immer mal wieder aufs Brot zu schmieren, dass wir ja eigentlich total verantwortungslos sind und ja wohl hoffentlich nicht noch assozialer werden indem wir noch ein fünftes Kind für möglich halten.

    Denn man kann sich ja nur soviele Kinder anschaffen, wie man auch bezahlen kann!

    Und später wollen die Kinder ja vielleicht studieren oder eine teure Ausbildung machen!

    Führerschein und so weiter müssen bezahlt werden!

    Für ältere Kinder kann man nicht mehr second Hand Klamotten kaufen, die wollen dann bestimmt Marken haben.

    Und außerdem weiß meine Mutter ja im Gegensatz zu mir genau wie beschwerlich das Leben mit vielen Geschwistern sein kann. (Sie hat selber 4 Geschwister, ich nur eine Schwester). Zimmer teilen (was bei uns nun stattfinden wird) ist nicht toll.

    DAS ALLES ÄRGERT MICH!!!

    Ich sehe das Leben komplett anders. Ich möchte meinen Kindern helfen, selbstbewußte, kreative, individuelle, soziale, interessierte Menschen zu werden. Geld spielt auf diesem Weg eine so dermaßen UNTERGEORDNETE Rolle. Ich finde es wichtig als Kind zu lernen, NICHT alles haben/machen zu müssen, was gerade schick ist. Mein Mann (aus der sog. Arbeiterschicht) mußte mit 16 ausziehen und sehen, wo er sein Geld herkriegt und er ist ein sehr toller Mensch geworden, auch wenn er NICHT studieren konnte. Ich finde es ok, wenn man als Eltern sagt, ich gebe meinen Kindern alles, was ich kann, aber ich werde ihnen mit Sicherheit KEIN Studium und Essen+Wohnen bis 35 zu Hause bieten können! Und möglicherweise auch keinen Führerschein, wobei wir momentan sowieso überlegen, das Auto abzuschaffen...

    Wenn ich mich mit der ganzen Welt vergleiche, fühle ich mich beschämend reich und es regt mich auf, was manch einer meint, dass man es seinen Kindern BIETEN müßte, weil man sonst verantwortungslos ist.

    Eine der tollsten Familien, die ich kenne, bekommt ihr sechstes Kind, hat kein Auto, mimimalstes Gehalt, alle Kinder müssen Zimmer teilen, keiner hat mehr als ein bezahltes Hobby, und diese Familie strahlt soviel Liebe und Freude und Zusammenhalt aus, wie ich es bei sonst keiner bisher gefunden habe!!!

    Es ärgert mich, dass meine Eltern mich für verantwortungslos halten, weil ich mir Kinder "anschaffe", die ich mir doch eigentlich nicht "leisten" kann. Ich meine, bei Familie und Kindern geht es nicht ums Geld!!!

    So!

    Was sagt Ihr???

    Liebe Grüße
    *ich bin reich*

  2. #2
    Maxie Musterfrau ist gerade online 100% Originalnick

    User Info Menu

    Standard Re: Könnt Ihr allen Euren Kindern Ausbildung/Studium finanzieren?

    Muss es denn immer so schwarz/weiß sein: also entweder volle Unterstützung bis Mitte 30 oder Rauswurf mit 16? Dazwischen gibt's doch noch so viele Abstufungen zwischen "arm und reich"... Und nicht jeder, die in einem etwas wohlhabenderen Haushalt aufwächst, ist gleich ein schlechterer Mensch als jemand, dessen Familie kaum Geld hatte. Die ein oder andere Markenjeans verdirbt wohl kaum den Charakter.

    Aber ich versteh, was Du meinst. Grundsätzlich sollten sich andere Leute raushalten. Ich hab keine ahnung, was die Ausbildung meiner Kinder kosten wird. Irgendwie wird man das Geld schon aufbrigen. Ich bin mir sicher, dass wir keines unserer Kidnerrauswerfen werden, damit es sich selbst druchschlägt. Bildung halte ich für sehr viel wichtiger als Schuhe von Converse...

    Wenn bei uns grundsätzlich das Geld für diverse Bildungsangebote fehlen würde (dazu zähl ich auch mal einen Theaterbesuch), hätten wir uns wahrscheinlich nicht für ein 3. Kind entschieden.

    Was mich interessieren würde: Tut es denn Deinem Mann leid, dass er nicht studieren konnte?

    LG

  3. #3
    ErsterSchnee ist offline ich-habs-passend-Zahler

    User Info Menu

    Standard Re: Könnt Ihr allen Euren Kindern Ausbildung/Studium finanzieren?

    Woher wußten Deine Eltern denn, daß sie sich zwei Kinder "leisten" können? Man wird doch schnell mal arbeitslos - und schon kann es düster aussehen mit den Finanzen. Oder reden wir hier über Beamte?

    Aber ich stimme zu - es ist EURE Sache. Und 1. steht ja noch gar nicht fest, daß alle Kinder studieren oder teure Ausbildungen machen wollen und 2. ist bis dahin ja noch viel Zeit - wer weiß, was dann ist. Vielleicht arbeitest Du dann ja auch wieder - kann ja alles sein.

    Schönen Gruß an Deine Eltern - wenn sie der Meinung sind, daß Du so "asozial" bist und zu viele Kinder bekommst, dann sollten sie sich mal Gedanken machen, was sie wohl in der Erziehung falsch gemacht haben...
    Sohnemann 01/06 +
    Tochterkind 09/07

  4. #4
    Avatar von Golfi
    Golfi ist offline Reif f. die Insel

    User Info Menu

    Rotes Gesicht Re: Könnt Ihr allen Euren Kindern Ausbildung/Studium finanzieren?

    Hallo,
    also ich kann Dich verstehen....solche Sprüche tun ja umso mehr weh wenn sie aus der eigenen Familie kommen......
    Ärger Dich nicht und gebe Deinen Kindern mit, was ihr für wichtig empfindet und gut haltet. Und weißt Du was....wir waren "nur" 2 Kinder zu Hause, aber da meine Eltern beschlossen haben sich zu trennen als ich 16 Jahre alt war und regelrecht "Krieg" geführt haben.....konnte ich die FOS nicht machen, wo ich bereits ne Zusage hatte, ich habe dann eine Ausbildung gemacht. An ein Studium war nicht mal zu denken, geldmäßig und den Führerschein und mein erstes Auto hab ich selber zusammengespart und bezahlt....und weißt Du was.....ich habs ÜBERLEBT.....soviel dazu.....und habe gelernt mit wenig Geld zu Leben und auszukommen...habe mir alles selber erarbeitet, brauche allerdings auch niemanden dankbar sein....
    Geändert von Golfi (18.05.2008 um 10:44 Uhr)
    viele Grüße von
    Frau golfi
    mit 2 Mädels und dem kleinen Halloweenprinzen
    2008






  5. #5
    kruemelstern ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Könnt Ihr allen Euren Kindern Ausbildung/Studium finanzieren?

    Geld ist sicher nicht alles und ich würde keines meiner fünf Kinder hergeben wollen.
    Trotzdem würde ich meinen Kindern, wenn sie mich denn fragen würden, raten nicht so fleißig zu sein wie wir. Letztlich müssen sie die Entscheidung aber selber treffen, sie müssen ja auch damit klar kommen.
    Solange sie noch klein sind kann man die Kosten noch einigermaßen abschätzen. Sobald sie jedoch in die Schule kommen, explodieren die Ausgaben förmlich und die Kosten sind kaum noch planbar weil ständig eines der Kinder kommt und für irgendwas Geld braucht.
    Es sind die vielen kleinen Dinge bei denen man sich finanziell richtig strecken muss. Kopiergeld, Schulbücher (weitergeben ist meist nicht weil fast jedes Jahr eine neue Ausgabe rauskommt) Klassenfahrten und die vielen kleinen anderen Dinge.
    Das summiert sich ordentlich. Da sind die Pampers nichts gegen.
    Wir haben damals die allerbesten Sprüche bekommen- von: habt ihr keinen Fernseher bis- also die würd ich ja nicht mehr kriegen! Kind vier und fünf waren bei uns Zwillinge!
    Ich habe die ganze Zeit mal mehr und mal weniger mitgearbeitet, obwohl mein mittlerweile Exmann einen sicheren, relativ gut bezahlten Job hat. Sonst wäre das alles gar nicht gegangen.

    Jetzt sind sie 21,20,19 und 2 mal 17 Jahre alt. Die beiden Zwillinge machen eine Ausbildung zum Koch, die 20jährige studiert (sie bekommt Unterhalt von ihrem Vater, Kindergeld, Bafög und geht nebenbei noch arbeiten) die 19jährige fängt im Herbst eine Ausbildung an und der Große sucht noch einen Ausbildungsplatz.

    Irgendwie haben wir immer alles geschafft, auch wenn wir uns strecken mussten und Urlaub oder so gar nie drin war. Und trotzdem würd ich mich heute wahrscheinlich nicht anders entscheiden als damals.

  6. #6
    snowstorm73 ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Könnt Ihr allen Euren Kindern Ausbildung/Studium finanzieren?

    Ich denke schon, dass wir bis zu dem Zeitpunkt, wo unser Kind anfängt zu studieren, schuldenfrei sind und ein paar Euro zur Seite gelegt haben. Insofern ja, wir könnten das finanzieren.
    Wir werden aber nur unterstützend beitragen müssen, denn das Bafög hier ist unabhängig vom Einkommen der Eltern.
    Grundsätzlich finde ich aber, dass man als Eltern nicht das komplette Studium finanzieren muss. Wenn das Bafög nicht reicht, können die lieben Kleinen, die dann ja schon Erwachsene sind, nebenbei jobben. Habe ich auch getan, ohne dass es mir geschadet hat. Natürlich nur in einem angemessenen Rahmen, durch's Jobben sollte das Studium nicht leiden.
    Ingesamt sehe ich ein Studium aber auch als Investition, dafür können Kinder auch Schulden machen. Bafög ist doch auch nichts anderes.

  7. #7
    ichbinreich ist offline newbie

    User Info Menu

    Standard Re: Könnt Ihr allen Euren Kindern Ausbildung/Studium finanzieren?

    Vielen Dank für die Antworten!!!

    Ich lasse mir manchmal von meinen Eltern ein wirklich schlechtes Gewissen machen - dann tut es gut zu hören, dass andere Familien die Erfüllung des Kinderwunsches auch nicht nur von der finanziellen Lage abhängig machen. Außerdem finde ich nach wie vor, dass es meiner Familie echt gut geht (wir sind z.B. komplett schuldenfrei / kreditfrei und haben doch sogar ein überdurchschnittliches Einkommen)...

    Ich möchte noch auf die Frage nach meinem Mann antworten:
    Ja, er ist durchaus manchmal traurig, dass er nicht studieren konnte. Allerdings ist es bei ihm nicht direkt am Geld gescheitert. Er sagt, er hätte damals sicherlich einen Weg gefunden zu studieren, irgendwie, wenn jemand ihm aufgezeigt hätte, dass das eine Wahlmöglichkeit für ihn ist. Bei meinem Mann hat es einfach nie jemanden gegeben, der ihm geraten hätte, doch mal über Abitur und Studium nachzudenken. Im Ort gab es kein Gymnasium und alle Verwandte + Freunde haben immer nur diesen einen Weg vorgezeichnet: Realschule, Lehre, Arbeiten. Wenn mal einer vorgeschlagen hätte "Du bist doch jetzt so gut geworden, Du könntest auch nach der Realschule noch 3 Jahre aufs Gymnasium gehen und dann studieren", dann hätte er das vielleicht gemacht, aber es war zu jeder Zeit nur klar, daß er sich überlegen soll, wo er in Lehre geht... In seiner gesamten Familie war auch einfach niemand da, der selber etwas anderes gemacht hatte/hätte. Kaum vorstellbar, aber anscheinend haben damals an seiner Schule auch die Lehrer nie wirklich über die Möglichkeit gesprochen, dass man nach der Realschule noch weiterlernen kann... Und seinen Eltern war es wie gesagt mehr als recht, dass er so schnell auf eigenen Füßen stehen konnte.

    Was ich die ganze Zeit eigentlich sagen will ist doch, dass jemand der studiert ist, nicht zwangsläufig ein glücklicherer Mensch ist, als jemand, der weniger Bildung genossen hat und umgekehrt. Das persönliche Glück hängt in meinen Augen nicht vom Bildungsgrad oder eigenem Reichtum ab.

    Und mein Mann ist nun auch nicht ständig traurig, er nimmt heute jede Fortbildung mit, die er bewilligt bekommt und hat da viel Spaß dran. Mehr verdient hätte er in seinem Bereich auch als Studierter nicht - es geht ihm nur um den Spaß am Lernen.

    Mein Mann ist sich auf unsere Kinder bezogen ganz sicher, dass -wenn sie Abitur machen wollen / wenn sie studieren wollen - wir da auch auf jeden Fall irgendeinen Weg finden, im Innland oder Ausland, mit oder ohne Hilfe von Außen, vielleicht mit einem Stipendium oder in so einem Modell, wo man mit Hilfe des Arbeitgebers gleichzeitig Ausbildung und Studium macht...
    Oder die Kinder müssen nebenbei selber jobben und ich werde mit Sicherheit später auch wenigstens morgens, wenn alle aus dem Haus sind, wieder arbeiten.

    Aber wer weiß schon heute, was die Kinder mal machen wollen und wie der Arbeitsmarkt in 10-20 Jahren aussieht... ob ich Arbeit finde (wobei ich bestimmt wenigstens was zum Putzen finde!) und so weiter und so fort...

    Jedenfalls finde ich es unfair und anmaßend, wenn jemand eine Familie verantwortungslos schimpft, weil sie bei kleinem Gehalt viele Kinder hat.
    Geändert von ichbinreich (18.05.2008 um 13:51 Uhr)

  8. #8
    brini ist offline old hand

    User Info Menu

    Standard Re: Könnt Ihr allen Euren Kindern Ausbildung/Studium finanzieren?

    ich hab immo 2 kids, und möchte aus diversen gründen kein weiteres.
    Einer der Gründe ist, das ich es mir nicht leisten kann noch eines zu kriegen.
    Es müsste wieder ne neue wohnung her(ziehn jetzt im august in eine 3 zi 75qm)
    Auto müsste auch ein neues her, ausserdem hab ich nen netten job als sekretärin bei der firma meines bruders.
    Ausserdem mag ich den kindern was bieten und nicht bei jedem käse sagen müssen: kinder ich hab kein geld dafür.

    Ausserdem wird stätig alles teurer.

    Wieviele kids man sich anschafft muss jeder selber wissen.
    geht nichtmal die familie etwas an.

  9. #9
    Avatar von Nicky25
    Nicky25 ist offline Pooh-Bah

    User Info Menu

    Standard Re: Könnt Ihr allen Euren Kindern Ausbildung/Studium finanzieren?

    Als erstes muss ich mal sagen Hut ab vor dir. 5 Kinder wären mir zuviele. Bin momentan mit dem 2. Schwanger und dies Kind wurde gezeugt aus liebe und der finanzielen situation. Also für mich spielt es schon eine gewisse rolle das man finaziell nicht am Hungertuch nagt.

    Auf der anderen seite, sollten deine Kinder studieren wollen, dann sollen sies tun, gibt doch genug finanzielle möglichketen wo die eltern nichts draufschlagen müssen. Meine Cousine finanziert ihr studium auch alleine. Sie bekommt nen minimalen teil Bafög und den rest geht sie arbeiten. Finde ich auch ok so. Ich bin noch nicht alt, daher strebe ich auch ein studium an, da ich mich weiter entwickeln will. Aber das ist ja mein Problem nicht das meiner Eltern.
    Für unseren ersten haben wir eine Versicherung abgeschlossen wo wir monatlich 50 Euro einzahlen und dann bekomt er nach 18 Jahren 20.000 Euro ausgezahlt. Ich finde damit ermögliche ich ihm einen guten start ins reale leben. Wohnung Führerschein Auto Studium was auch immer.

    Meine Familie ist stolz auf mich und meinen Mann und was wir alles geschafft haben, da wir nie finazielle unterstützung der Eltern erwarten konnten. Und nun sind wir die mit dem meisten Geld in der familie, weil wir von Kindheit an gelernt haben mit wenig geld auszukommen, und unseren Lebensstandart nie an mögliche angepasst haben. Aber sowas lernt man in der Kindheit. Auch wenn ein sohn alles haben könnte, er bekommts nicht, sei denn er hat Geburtstag oder sowas. und genauso machen wir es mit dem 2. kind auch.

    Daher lass dir nicht reinreden. Im enteffekt machst dus so richtig wie dus für richtig hälst. Biete deiner mutti mal parole damit sie mal drüber nachdenkt was sie dir antut. Wenn es sie so stört, soll sie wegschaun.

  10. #10
    ichbinreich ist offline newbie

    User Info Menu

    Standard Re: Könnt Ihr allen Euren Kindern Ausbildung/Studium finanzieren?

    Zitat Zitat von Nicky25 Beitrag anzeigen
    Für unseren ersten haben wir eine Versicherung abgeschlossen wo wir monatlich 50 Euro einzahlen und dann bekomt er nach 18 Jahren 20.000 Euro ausgezahlt. .
    Was ist denn das für eine Versicherung? Finde ich spontan eine ziemlich gute Idee ;-)

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •