Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 56
  1. #1
    anjamex ist offline Stranger
    Registriert seit
    05.03.2009
    Beiträge
    1

    Ausrufezeichen Haette ich eine Hausgeburt gehabt, waere ich jetzt tot!

    HALLO AN ALLE!

    ALSO, ICH WAR EIGENDLICH IMMER PRO HAUSGEBURT, ABER HABE MICH EINFACH SICHERER IM KH GEFUEHLT. ALS ICH DANN VOR 7 MONATEN MEINEN SOHN ZU WELT GEBRACHT HABE, BIN ICH GANZ NORMAL INS KH, WOLLTE EINE NATUERLICHE GEBURT ETC.

    FUER MICH WAR KINDERKRIEGEN SOWIESO IMMER EINER DER NATUERLICHSTEN SACHEN DER WELT GEWESEN. NA JA, AUF JEDEN FALL GING DIE GEBURT NICHT VORAN UND DIE HERZTOENE DES BABYS WURDEN ETWAS SCHWAECHER. DER ARZT HAT DANN- GOTT SEI DANK- EINEN KAISERSCHNITT GEMACHT. ALS ER DANN DIE PLAZENTA LOESEN WOLLTE, STELLTE ER FEST, DASS DIESE SICH MIT DER GEBAERMUTTER VERWACHSEN HATTE. ES KAM ZU GAAAAANZ STARKEN BLUTUNGEN, ICH MUSSTE SOFORT EINE BLUTTRANSFUSION HABEN. MEIN BLUTDRUCK GING AUF 60/40 RUNTER UND FUER EINEN MOMENT WAR ES SEHR KRITISCH. DA ICH ABER SCHON AUF DEM OP-TISCH WAR UND DER ARZT SUPERVIELE JAHRE ERFAHRUNG HATTE, IST ALLES GUT GEGANGEN. EINE NORMALE GEBURT IM KH HAETTE MICH BEI EINER NOT-OP DIE GEBAERMUTTER GEKOSTET (WAERE JA NOCH OK GEWESEN), ABER EINE HAUSGEBURT WAERE ZU 100% TOEDLICH VERLAUFEN. ICH HABE VORHAER UEBRIGENS ALLE UNTERSUCHUNGEN GEMACHT, EXTRA 3-D-ULTRASCHALL UND ES WURDE BESONDERS AUF MEINE PLAZENTA GEACHTET, DA DIESE ANFANGS ZU TIEF LAG. MAN KANN DIESBEZUEGLICH VORHER NICHTS, GARNICHTS SEHEN. ICH BIN 31 JAHRE ALT, IMMER SUPERGESUND GEWESEN UND HAB GEDACHT, DASS DER TOD DER MUTTER WAEHREND DER GEBURT HEUTZUTAG NICHT MEHR VORKOMMT. HEUTE BIN ICH SCHLAUER UND KANN DAHER NUR JEDEM DRINGEND VON EINER HAUSGBURT ABRATEN, AUCH WENN ES NOCH SO SCHOEN SEIN KOENNTE, ABER IM FALLE DES FALLES IST DAS EIGENE ODER DAS LEBEN DES KINDES DOCH WICHTIGER ALS EINE NETTE ERFAHRUNG IN DEN EIGENEN VIER WAENDEN, ODER NICHT?? AUCH WENN DAS RISIKO VIELLEICHT GERING IST, ABER ES EXISTIERT.

    LIEBE GRUESSE AN ALLE

    ANJA[/FONT]

  2. #2
    Avatar von doroditt
    doroditt ist offline Veteran
    Registriert seit
    11.07.2007
    Beiträge
    1.288

    Standard Re: Haette ich eine Hausgeburt gehabt, waere ich jetzt tot!

    Ja, hättest du eine Hausgeburt gehabt, könntest du tot sein. Hast du aber nicht, weil du auf dein Sicherheitsgefühl gehört hast und das dir zum Krankenhaus geraten hat. Genau richtig.

    Zur Hausgeburt gehört eben viel Bauchgefühl von der Frau selbst und auch der Hebamme. Und wenn das Gefühl sagt, dass etwas nicht stimmt, gehts ab ins Krankenhaus, und das ist gut so. Und abgesehen vom Gefühl kontrolliert die Hebamme natürlich auch bei der Hausgeburt die Herztöne des Kindes. Wenn die nicht in Ordnung sind, landet man auch im Krankenhaus, bevor Schlimmeres passiert.
    Raphael Lucas * Oktober 2006
    Mathilda Sophie * August 2008

    http://lb1f.lilypie.com/mrJ5p2.png

  3. #3
    Avatar von Maumau
    Maumau ist offline *wichtiger Chefwichtel*
    Registriert seit
    17.01.2004
    Beiträge
    43.592

    Standard Was schreist du hier eigentlich so rum ?

    Gibt es dafür irgendeinen Grund ?

    Wer schreit hat Unrecht!!!

  4. #4
    Avatar von Lise_70
    Lise_70 ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    04.01.2008
    Beiträge
    3.788

    Standard Re: Haette ich eine Hausgeburt gehabt, waere ich jetzt tot!

    Wenn du zu Hause versucht hättest zu entbinden, hätte die Hebi wahrscheinlich auch an der Stelle, als die Herztöne abfielen gesagt: Krankenhaus! Sie hätte dort angerufen, den Fall geschildert, alles wäre auf OP vorbereitet gewesen. Geendet wäre es genau so, nur angefangen hätte es anders.

    Eine Hausgeburtshebamme wird nicht auf biegen und brechen eine Geburt zu Hause durchführen.

    Meine Freundin meinte auch zu ihrer Hebamme, das wäre zu Hause ja gar nicht gegangen. Und die Hebi sagte, du hättest wahrscheinlich genau an der gleichen Stelle unterbrochen, man wäre ins KKH gefahren und hätte einen KS gemacht. Und das alles ohne vorher die sadistischen Sprüche und Verhaltensweisen von Krankenhaushebi, Schwester und Ärztin ertragen zu müssen. Dabei hat das KKH, das sie sich ausgesucht hatte, einen hervorragenden Ruf und bei der Besprechung vorher war sie auch ganz angetan usw.

    Hausgeburtshebis sind besonders aufmerksam!

    Gruß
    Lise

  5. #5
    jetsetter ist offline Stranger
    Registriert seit
    05.03.2009
    Beiträge
    14

    Standard Re: Haette ich eine Hausgeburt gehabt, waere ich jetzt tot!

    Also ich muss auch sagen, zum Glück hast du auf dein Bauchgefühl gehört!

    Dennoch, wegen deines Falles allen anderen zu raten keine Hausgeburt zu tun, finde ich nicht in Ordnung!

    Suche mal nach Statistiken bei wie viel Prozent der Frauen das vorkommt, was du hattest!!!

    Es ist sowas von selten, dass ICH mich davon nicht abschrecken lassen würde!

  6. #6
    yari_08 ist offline Stranger
    Registriert seit
    07.03.2009
    Beiträge
    3

    Standard Re: Haette ich eine Hausgeburt gehabt, waere ich jetzt tot!

    Zitat Zitat von anjamex Beitrag anzeigen

    ALS ER DANN DIE PLAZENTA LOESEN WOLLTE, STELLTE ER FEST, DASS DIESE SICH MIT DER GEBAERMUTTER VERWACHSEN HATTE. ES KAM ZU GAAAAANZ STARKEN BLUTUNGEN, ICH MUSSTE SOFORT EINE BLUTTRANSFUSION HABEN. MEIN BLUTDRUCK GING AUF 60/40 RUNTER UND FUER EINEN MOMENT WAR ES SEHR KRITISCH.

    ANJA[/FONT]
    bei einer hausgeburt hätte die hebamme aber nicht an der plazenta gezerrt, wenn diese sich nicht von selber gelöst hätte, das heißt sie hätte keine blutungen forciert. du wärst dann ins krankenhaus gekommen.
    ich kenne einen fall, wo eine frau IM KRANKENHAUS GESTORBEN IST, weil die hebamme nach der geburt unachtsam an der plazenta gezerrt hat.

    gruss yari

  7. #7
    Cogili ist offline Member
    Registriert seit
    12.01.2009
    Beiträge
    88

    Standard Re: Haette ich eine Hausgeburt gehabt, waere ich jetzt tot!

    Zitat Zitat von anjamex Beitrag anzeigen
    ....NA JA, AUF JEDEN FALL GING DIE GEBURT NICHT VORAN....[/FONT]
    Was habt ihr im KH gemacht, als es nicht voran ging, also, was habt ihr unternommen um den Geburtsstillstand abzuwenden?

    Möglicherweise wäre es an einem anderen Ort nicht einem Stillstand gekommen. Aber klar, das weiß man nicht, was wäre wenn...

    Ich kritisiere Deine Entscheidung nicht. Weil sie sich für Dich richtig anfühlt, ist sie für Dich gut so. Aber Deine Erfahrung kann nicht pauschal ein Argument gegen HG sein. Denn sie hat nicht als HG begonnen.

    auch bei einer HG gibt es CTG, daß regelmäßig abgehört wird. Und wie meine GH-Hebi sagt: "Ich verlege frühzeitig und geruhsam."

    Zitat Zitat von anjamex Beitrag anzeigen
    ....ALS ER DIE PLAZENTA LÖSEN WOLLTE...
    Das macht man in der natürlichen Geburtshilfe sowieso nicht. Bei mir hat es über eine Stunde gedauert, bis das gute Stück kam. Eine Blutung gab es keine. Aber wahrscheinlich mußte Dein Arzt die Plazenta wegen KS lösen, das ist dann aber dem KS zuzurechnen. Eine Plazenta ist immer mit der GM verwachsen. Sonst würde sie ja rauspurzeln.
    Geändert von Cogili (10.03.2009 um 20:49 Uhr)

  8. #8
    Avatar von Meinewenigkeit
    Meinewenigkeit ist offline Heute ohne Impfschaden :)
    Registriert seit
    02.01.2009
    Beiträge
    1.539

    Standard Re: Haette ich eine Hausgeburt gehabt, waere ich jetzt tot!

    Ich habe auch zu stark geblutet, mußte zwar keine Bluttransfusion bekommen, aber Blutstillenden Medikamente, das wurde erst nach der Geburt gemerkt, und die Medikamente hätte ich auch nicht zu Hause gehabt.
    Außerdem hat meine Tochter am Abend Fieber bekommen, ne Neugeborenensepsis, auch
    zu Hause sicher Lebensgefährlich.




    Zitat Zitat von jetsetter Beitrag anzeigen
    Also ich muss auch sagen, zum Glück hast du auf dein Bauchgefühl gehört!

    Dennoch, wegen deines Falles allen anderen zu raten keine Hausgeburt zu tun, finde ich nicht in Ordnung!

    Suche mal nach Statistiken bei wie viel Prozent der Frauen das vorkommt, was du hattest!!!

    Es ist sowas von selten, dass ICH mich davon nicht abschrecken lassen würde!
    07/00 05/02 10/04 06/06 08/09


    http://lb1f.lilypie.com/gaBHp2.png

    Der Schandfleck aus dem Wurzeltal :D

    http://s43.wurzelimperium.de/schauga...w&user=8038024

  9. #9
    jesmo ist offline enthusiast
    Registriert seit
    05.09.2005
    Beiträge
    278

    Standard Re: Haette ich eine Hausgeburt gehabt, waere ich jetzt tot!

    Es ist sicher nicht unverantwortlich zu Haus zu entbinden, oder im Krankenhaus.

    Ich wollte aus Sicherheitsgründen ins Krankenhaus. Das war gut so.
    Meine Wehen waren so untypisch und kurz, das die Hebamme bis sie hier gewesen wäre nebenbei schon den Krankenwagen hätte mitbringen müssen! Es war allerletzte Minute, sonst hätte ich meine Tochter nie lebendig bekommen. Sie hatte einen Knoten in der Nabelschnur und war unterversorgt. Ich hatte nicht stundenlang Wehen, das ging Ratz Fatz, Presswehen und mit jeder zog sich der Knoten zu! Meine Tochter hat 3 Stunden von der ersten Wehe bis zur Geburt gebraucht.

    Meine jetztige Hebamme meinte auch es lief alles sehr ungewöhnlich. Deshalb werde ich wieder ins Krankenhaus gehen. Es ist ein kleines und gemütliches, wo die Beziehung Mutter-Kind an erster Stelle steht. Nur diesmal werde ich wohl nach der ersten Erholung nach Hause gehen. Da ist es doch ruhiger und entspannter.

  10. #10
    Avatar von unvollendete
    unvollendete ist offline Vierfachmama
    Registriert seit
    22.11.2006
    Beiträge
    587

    Standard Re: Haette ich eine Hausgeburt gehabt, waere ich jetzt tot!

    Zitat Zitat von Meinewenigkeit Beitrag anzeigen
    Außerdem hat meine Tochter am Abend Fieber bekommen, ne Neugeborenensepsis, auch
    zu Hause sicher Lebensgefährlich.
    mit was hat sie sich denn angesteckt?
    die infektionsrate in den kliniken ist um einiges höher als zuhause.
    gegen die heimischen keime hat dein körper längst antikörper gebildet, die ans kind weitergegeben werden.
    gegen keime in fremder umgebung hast du keine antikörper, also hat dein kind auch keine.
    ich kenne eine frau, deren gesund geborenes kind sich im krankenhaus mit resistenten keimen infiziert hat. es hat irreparable gehirnschäden davongetragen und ist zeitlebens ein pflegefall. sie wird nie wieder ein kind in einer klinik bekommen, soviel ist sicher.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •