Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 22
  1. #1
    Avatar von Mausebaer83
    Mausebaer83 ist offline enthusiast
    Registriert seit
    13.11.2010
    Beiträge
    252

    Standard Hausgeburt mit Kleinkind?

    Hallo zusammen,
    ich hoffe, hier können mir ein paar erfahrene Mütter, die schon eine Hausgeburt und/oder eine ambulante Geburt hinter sich haben, helfen.

    Meine erste Geburt verlief ganz normal im KH mit ein paar Tagen Aufenthalt. Ich fand das soweit auch ganz ok und fand die Betreuung im KH gut. Nun wurde das KH aber mit einem anderen KH zusammengelegt und von dort habe ich bislang nichts gutes gehört. Die anderne KH in der Umgebung haben auch nicht unbedingt einen guten Ruf und ich hab schon echte Horrorgeschichten aus dem Familienumfeld/Bekanntenkreis gehört. Nun spielen mein Mann und ich mit dem Gedanken, entweder eine ambulante Geburt zu machen oder eben gleich zu Hause zu entbinden. Aber meine 2 größten Bedenken sind, dass 1. bei einer Hausgeburt - wenn mein kleiner Sohn anwesend ist (z.B. wenn die Geburt nachts losgeht oder ich keinen Babysitter finde), er sich erschrecken könnte, wenn Mama plötzlich laut schreit o.ä. und 2. ob ich mich nach einer Haus- oder ambulanten Geburt zu Hause wirklich so erholen kann wie im KH, wenn ich zu Hause den Haushalt sehe und neben dem Baby natürlich auch mein Sohn dann seine Aufmerksamkeit möchte.
    Ich würde mich über ein paar Erfahrungsberichte von euch freuen, wie ihr das mit den Geschwisterkindern geregelt habt bzw. welche Erfahrungen ihr generell gemacht habt.
    Viele Grüße Mausebär83



    http://lb3f.lilypie.com/vdcKp2.png

    http://lb1f.lilypie.com/ygWdp2.png

    Bino = Serenity87 mit Sohnemann Noah Janis im Arm

  2. #2
    Avatar von Morningsun2010
    Morningsun2010 ist offline Poweruser
    Registriert seit
    08.03.2010
    Beiträge
    6.047

    Standard Re: Hausgeburt mit Kleinkind?

    Zitat Zitat von Mausebaer83 Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,
    ich hoffe, hier können mir ein paar erfahrene Mütter, die schon eine Hausgeburt und/oder eine ambulante Geburt hinter sich haben, helfen.

    Meine erste Geburt verlief ganz normal im KH mit ein paar Tagen Aufenthalt. Ich fand das soweit auch ganz ok und fand die Betreuung im KH gut. Nun wurde das KH aber mit einem anderen KH zusammengelegt und von dort habe ich bislang nichts gutes gehört. Die anderne KH in der Umgebung haben auch nicht unbedingt einen guten Ruf und ich hab schon echte Horrorgeschichten aus dem Familienumfeld/Bekanntenkreis gehört. Nun spielen mein Mann und ich mit dem Gedanken, entweder eine ambulante Geburt zu machen oder eben gleich zu Hause zu entbinden. Aber meine 2 größten Bedenken sind, dass 1. bei einer Hausgeburt - wenn mein kleiner Sohn anwesend ist (z.B. wenn die Geburt nachts losgeht oder ich keinen Babysitter finde), er sich erschrecken könnte, wenn Mama plötzlich laut schreit o.ä. und 2. ob ich mich nach einer Haus- oder ambulanten Geburt zu Hause wirklich so erholen kann wie im KH, wenn ich zu Hause den Haushalt sehe und neben dem Baby natürlich auch mein Sohn dann seine Aufmerksamkeit möchte.
    Ich würde mich über ein paar Erfahrungsberichte von euch freuen, wie ihr das mit den Geschwisterkindern geregelt habt bzw. welche Erfahrungen ihr generell gemacht habt.
    Hättest du denn eine Hebamme die dich zu Hause betreut?

    Ansonsten kann ich ja mal erzählen wie es bei uns war (Hausgeburt).

    Unser Großer war zu dem Zeitpunkt 2 3/4 Jahre alt und ging schon in den Kindergarten (bis mittags). Als nachts die Wehen losgingen wollte er gar nichts mehr mit mir zu tun haben- sonst kuscheln wir nachts aneinander, aber anscheinend hat er gespürt, dass nun etwas anders war und hat mich sofort in Ruhe gelassen.

    Den Vormittag war er dann ganz normal in der Betreuung und am Nachmittag haben wir ihn dann mit Freunden auf einen Ausflug geschickt- die kannte er natürlich gut und für ihn war es ein Riesenspaß (sie sind zur Feuerwehr und haben dort eine Führung gemacht). Um 17.11 Uhr war dann das Geschwisterchen da und gegen 21 Uhr kam der Große wieder nach Hause. Bestaunte das Geschwisterchen und war dann aber so müde, dass wir gleich alle zusammen im Bett einschlafen konnten. Ganz unspektakulär also.

    Alternativ kenne ich Freunde, bei denen war der Sohn nachts mit dabei und hat sich während der Geburt des Geschwisterchens Bilderbücher angeschaut (war da 2,5J.) und wurde dann direkt nach der Geburt dazugerufen.

    Eine andere Bekannte hat ihr zweites Kind zu Hause in der Wanne bekommen und ihr damals gerade 3jähriger Sohn war direkt bei der Geburt dabei. Er kann auch über die Geburt erzählen und fand es ganz toll das Miterleben zu können.

    Andere haben ihren Sohn bei den Nachbarn abgegeben als es bei ihnen richtig zur Sache ging und bei wieder anderen kam die Oma ins Haus und hat das Geschwisterchen dort betreut.

    Und bei einer befreundeten Familie hat das ältere Geschwisterkind die Geburt komplett verschlafen.

    Du siehst, es gibt also viele verschiedene Modelle.

    Bisher habe ich aber noch nie wirklich etwas Negatives über Hausgeburten und ältere Geschwister gehört. :)
    4er Jungengespann: 2/2008, 11/2010, 1/2014 und 11/2017

  3. #3
    Gast

    Standard Re: Hausgeburt mit Kleinkind?

    Zitat Zitat von Mausebaer83 Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,
    ich hoffe, hier können mir ein paar erfahrene Mütter, die schon eine Hausgeburt und/oder eine ambulante Geburt hinter sich haben, helfen.

    Meine erste Geburt verlief ganz normal im KH mit ein paar Tagen Aufenthalt. Ich fand das soweit auch ganz ok und fand die Betreuung im KH gut. Nun wurde das KH aber mit einem anderen KH zusammengelegt und von dort habe ich bislang nichts gutes gehört. Die anderne KH in der Umgebung haben auch nicht unbedingt einen guten Ruf und ich hab schon echte Horrorgeschichten aus dem Familienumfeld/Bekanntenkreis gehört. Nun spielen mein Mann und ich mit dem Gedanken, entweder eine ambulante Geburt zu machen oder eben gleich zu Hause zu entbinden. Aber meine 2 größten Bedenken sind, dass 1. bei einer Hausgeburt - wenn mein kleiner Sohn anwesend ist (z.B. wenn die Geburt nachts losgeht oder ich keinen Babysitter finde), er sich erschrecken könnte, wenn Mama plötzlich laut schreit o.ä. und 2. ob ich mich nach einer Haus- oder ambulanten Geburt zu Hause wirklich so erholen kann wie im KH, wenn ich zu Hause den Haushalt sehe und neben dem Baby natürlich auch mein Sohn dann seine Aufmerksamkeit möchte.
    Ich würde mich über ein paar Erfahrungsberichte von euch freuen, wie ihr das mit den Geschwisterkindern geregelt habt bzw. welche Erfahrungen ihr generell gemacht habt.
    Meine große Tochter war 2 Jahre, als die Kleine kam. Wir hatten für sie einen "Notfallplan", schon weil ja nie auszuschließen ist, dass man doch ins KKH muss. Meine Schwiegereltern waren stand-by, wenn es tagsüber und außerhalb der Kita-Zeiten losgegangen wäre, hätten wir sie angerufen, um das Kind abzuholen. Wehen sind ja normalerweise nicht gleich so heftig, dass man schreien muss. Weiter hatten wir eine Nachbarin, zu wir das Kind im Notfall hätten bringen können (falls meine Schwiegereltern im Stau steckengeblieben wären). Letztendlich war nichts von allem nötig, weil das Baby nachts kam und die Große schlief. Sie wurde allerdings wach (nicht von mir, aber es war natürlich unruhig in der Wohnung), da ist mein Mann zu ihr hin.

    Ich lebe in den Niederlanden, wo alle jungen Mütter, die gesund sind und gesunde Kinder bekommen haben, das Wochenbett zu Hause verbringen. Dafür gibt es so genannte Wochenbettpflegerinnen, die eine Woche lang täglich für einige Stunden kommen. Sie versorgen Mutter und Kind, helfen beim Stillen, informieren nötigenfalls, halten Sanitäranlagen und Bett sauber ... Insofern war das Wochenbett nicht so viel anders als beim ersten Kind. Man ist natürlich beim zweiten Kind viel schneller wieder zurück im Alltag, aber das geht wohl allen so.

  4. #4
    Avatar von bengelchen81
    bengelchen81 ist offline Schlapperplapper
    Registriert seit
    09.03.2008
    Beiträge
    3.938

    Standard Re: Hausgeburt mit Kleinkind?

    Die HG unserer 2. Tochter war vor 2 Wochen. :)
    Die kleine Große war/ist knapp 2 1/2.

    Die ersten Wehen hatte ich am Abend. So richtig los ging es in der Nacht gegen 22 Uhr. Ich war dann in der Wanne bis meine Hebamme gegen 0:30 Uhr da war.
    Nr. 2 kam dann um 1:46 Uhr. In der Stunde war die Große zweimal wach, aber ob nun wegen mir oder wegen schlechter Träume, das kann ich nicht sagen :D Mein Mann hat sie beruhigt.

    Am Morgen haben wir vier dann im Bett gekuschelt. Schöner konnte der Start ins Leben zu viert nicht beginnen :liebe:

    Da ja meine Hebamme die ganze Zeit da war, hätte sich mein Mann jederzeit auch länger um die Große kümmern können. Babysitter war also zu keinem Zeitpunkt nötig (obwohl wir genug Angebote von Freunden hatten).

  5. #5
    LadyElistra ist offline Legende
    Registriert seit
    21.05.2004
    Beiträge
    16.524

    Standard Re: Hausgeburt mit Kleinkind?

    Zitat Zitat von Mausebaer83 Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,
    ich hoffe, hier können mir ein paar erfahrene Mütter, die schon eine Hausgeburt und/oder eine ambulante Geburt hinter sich haben, helfen.

    Meine erste Geburt verlief ganz normal im KH mit ein paar Tagen Aufenthalt. Ich fand das soweit auch ganz ok und fand die Betreuung im KH gut. Nun wurde das KH aber mit einem anderen KH zusammengelegt und von dort habe ich bislang nichts gutes gehört. Die anderne KH in der Umgebung haben auch nicht unbedingt einen guten Ruf und ich hab schon echte Horrorgeschichten aus dem Familienumfeld/Bekanntenkreis gehört. Nun spielen mein Mann und ich mit dem Gedanken, entweder eine ambulante Geburt zu machen oder eben gleich zu Hause zu entbinden. Aber meine 2 größten Bedenken sind, dass 1. bei einer Hausgeburt - wenn mein kleiner Sohn anwesend ist (z.B. wenn die Geburt nachts losgeht oder ich keinen Babysitter finde), er sich erschrecken könnte, wenn Mama plötzlich laut schreit o.ä. und 2. ob ich mich nach einer Haus- oder ambulanten Geburt zu Hause wirklich so erholen kann wie im KH, wenn ich zu Hause den Haushalt sehe und neben dem Baby natürlich auch mein Sohn dann seine Aufmerksamkeit möchte.
    Ich würde mich über ein paar Erfahrungsberichte von euch freuen, wie ihr das mit den Geschwisterkindern geregelt habt bzw. welche Erfahrungen ihr generell gemacht habt.
    zu frage 1. auch für eine geburt im kh würdest du einen babysitter brauchen. bzw. bei einer geburt im kh ja erst recht, du kannst den kleinen ja nicht alleine zu hause lassen. bei einer geburt zu hause könnte man notfalls auf den babysitter verzichten, wenn der mann einspringen würde. ideal wäre aber in beiden fällen, einen babysitter im haus zu haben, der sich um das kind kümmert. ob du laut schreien wirst, hängt ja sehr von dir persönlich ab. wobe ich die erfahrung gemacht habe, das die beiden geburten zu hause ziemlich geräuscharm waren und auch von den schmerzen her überhaupt nicht schlimm. die dritte geburt, als ich ins kh verlegen musste, weil die kleine falsch lag, war ab dem kh total schmerzhaft im vergleich zu den anderen, allein dieser blöde überhaupt nicht rücksichtsvolle arzt, der erst total schmerzhaft abgetastet hat und dann später, als sich rausstellte sie kommt doch noch auf normalem wege, sich mit seinem vollen gewicht auf meinen bauch schmiss. also eine geburt ohne ständige eingriffe/komplikationen ist sicherlich schmerzärmer als eine mit.

    zu 2. du hast anspruch auf eine haushaltshilfe, entweder kann dein mann die ersten 6 tage nach der geburt unbezahlten urlaub nehmen (we zahlt die kasse nicht, wenn das nicht zu seiner arbeitszeit gehört) und kriegt den verdienstausfall von der kasse zu 67%? ersetzt oder du suchst dir halt wen anders der die ersten tage kommt und sich um haushalt und großes kind kümmert. damit du im bett/auf der couch bleiben kannst und dein baby genießen darfst. so hast du zuhause sicherlich mehr ruhe als im kh, wo man sich ja oft ien zimmer mit einer anderen frau und deren besuch und dem kh-personal teilen muss.

    ich habe bei der zweiten geburt, eine freundin dagehabt, die kam mit ihrem baby und passte auf meine tochter auf, sie waren im gleichen haus, aber in einem anderen zimmer, haben nicht wirklich was mitbekommen. bei der dritten geburt kam meine mutter und kümmerte sich um die beiden größeren. sie war dann draussen und bei den nachbarn, klar sie haben dann mitgekriegt das wir ins kh gefahren sind (mit rtw, weil die kleine mit nen nerv im bein abgeklemmt hatte und ich nicht laufen konnte). aber 2h später war ich wieder zu hause.

    beide male ist mein mann als haushaltshilfe die erste woche mit unbezahlten urlaub zu hause geblieben und die zweite/dritte woche dann mit bezahlten urlaub.

    ich wollte ja schon beim ersten kind absolut nicht ins kh, aber die erfahrung nun beim dritten kind bestätigt mich darin nur ncoh mehr, freiwillig kriegen mich da keine 10pferde hin.
    http://alterna-tickers.com/create/ti...cs/icon245.gif
    Auch unser Sohn fährt rückwärts! Reboard-Nutzer Meldet euch!


    Tochter 04/04, Sohn 08/07, Tochter 05/10, ? 01/12

  6. #6
    Ysabell ist offline Member
    Registriert seit
    16.12.2007
    Beiträge
    127

    Standard Re: Hausgeburt mit Kleinkind?

    Hallo

    unsere Tochter war 2,5 Jahre alt als unsere zweite Tochter zu Hause geboren wurde. Wir haben schon die Wochen vorher verschiedene Bücher zum Thema hausgeburt mit ihr gelesen, ihr erklärt dass das was sehr schönes aber auch furchtbar anstrengendes ist und ihr vorgemacht wie das klingt wenn ich töne. Das fand sie nur sehr lustig.

    Das Geschwisterchen kündigte sich abends um 22 Uhr an, da war sie natürlich schon im Bett. Sie hat nachts natürlich mal kurz mitbekommen, dass ich nicht im Bett liege sondern eben tönend durch die Wohnung laufe, aber mit der ERklärung das Bbay will heute rauskommen war sie völlig zufrieden. Morgens beim Frühstück dann wo sie das ganze wirklich wach mitbekommen hat und nicht nur im Halbschlaf fand sie das auch nicht weiter tragisch. Wir haben da aber auch keine große Sache daraus gemacht. Mein Mann hat das ganz normale Morgenprogramm mit ihr durchgezogen und dann wurde sie vom Opa abgeholt.

    Das Wochenbett war im Grunde gar kein Problem. Mein Mann war die ersten 10 Tage zu Hause und hat sich um alles gekümmert. Klar, es hat mir manchmal in den Fingern gejuckt mit anzufassen, aber das hat er zu verhindern gewußt.

  7. #7
    Avatar von doroditt
    doroditt ist offline Veteran
    Registriert seit
    11.07.2007
    Beiträge
    1.288

    Standard Re: Hausgeburt mit Kleinkind?

    Als unsere Tocher geboren wurde, war unser Sohn 22 Monate alt. Wir hatten seine geliebte Tante als Betreuerin auf Abruf engagiert. Sie war für ihn da und ist mit ihm raus gegangen zum Spielen während der richtig "heißen" Phase, die aber nicht so lang war. Ansonsten war er dabei. Gleich nach dem "Schlüpfen" konnte er dann seine Schwester begrüßen und wurde dann an dem Tag weiter von der Tante versorgt, da wir nach einer durchwachten Nacht doch ziemlich fertig waren. Bei Bedarf konnte er trotzdem zum Kuscheln kommen. So war die ganze Sache eigentlich perfekt gelöst.

    Für dieses Mal hat der Große, der inzwischen 4 ist, Interesse an der Geburt angemeldet. Da ich von anderen bisher nur Gutes über Geschwister bei der Geburt gehört habe und mich auch mit dem Gedanken anfreunden kann, darf er dann wohl dabei sein, wenn er immer noch möchte. Unsere dann bald 3jährige Tochter darf auch, falls sie will. (Erfahrungsgemäß läuft die Geburt bei mir wahrscheinlich nicht allzu laut und beängstigend ab. ) Wir werden aber wieder jemanden organisieren, der da ist und die Kinder übernehmen kann, falls sie sich doch zurückziehen wollen. Und der natürlich hinterher für sie sorgt, Essen macht usw.

    Die ersten Wochen nach der Geburt zu Hause waren kein Problem. Mein Mann hatte 2 Wochen Urlaub. In der Zeit musste ich mich um nichts im Haushalt zwingend kümmern, es sei denn, ich wollte. Freunde hatten außerdem organisiert, dass eine Woche lang jeden Tag jemand kam und MIttagessen brachte. Ein klasse Service!
    Danach war ich dann fit genug, mich halbwegs zu kümmern. Muss ja nicht gleich alles perfekt sein.
    Raphael Lucas * Oktober 2006
    Mathilda Sophie * August 2008

    http://lb1f.lilypie.com/mrJ5p2.png

  8. #8
    JungMami ist offline enthusiast
    Registriert seit
    29.09.2008
    Beiträge
    196

    Standard Re: Hausgeburt mit Kleinkind?

    Ich habe mein 2. Kind ambulant entbunden. Morgens um 6 war ich im KH , abends um 5 wieder daheim. Mein Mann hatte 3 Wochen Urlaub und hat sich hier um alles gekümmert. Unser Großer kam einen Tag nach der Entbindung wieder zu uns heim und ich fand, dass hier niemand zu kurz kam oder es zu stressig war. Ich würde es bei einem dritten Kind wieder so machen. Am liebsten würde ich ja eine Hausgeburt beim Dritten haben, aber ohne PDA traue ich mir eine Geburt nicht zu und ich will nicht riskieren, dass dann etwas schief geht.
    Alles Gute für deine Geburt!!!
    Frühlingsjunge 05/09, Herbstjunge 10/10, Winterjunge 01/12, Frühlingsmädchen 04/14 und Herbstjunge 12/15

  9. #9
    Avatar von Mausebaer83
    Mausebaer83 ist offline enthusiast
    Registriert seit
    13.11.2010
    Beiträge
    252

    Standard Re: Hausgeburt mit Kleinkind?

    Vielen lieben Dank für eure zahlreichen Berichte, die ja alle durch die Bank weg positiv sind.

    Mit meiner Hebamme muss ich das Thema Hausgeburt noch besprechen. Da ich sie heute eh sehe, kann ich das Thema gleich mal ansprechen. Das Thema Babysitter für tagsüber wäre bei uns sicher auch kein Problem, nur für Nachts müssten wir uns was einfallen lassen. Für die Zeit nach der Entbindung kriegt mein Mann auch 2 oder 3 Wochen (bezahlten) Urlaub, das ist mit seinem AG schon abgeklärt. Ob ich mir über die Krankenkasse noch eine Haushaltshilfe organisieren, weiß ich noch nicht. Aber ich werde mich auf jeden Fall mal bei der KK erkundigen.

    Auf jeden Fall haben mir eure Beiträge geholfen, ein besseres Bild von einer möglichen Hausgeburt zu bekommen und eure Beiträge zeigen ja auch, dass die Kinder viel unbefangener und besser mit so einer Geburt umgehen, als wie ich das vermutet hätte.
    Viele Grüße Mausebär83



    http://lb3f.lilypie.com/vdcKp2.png

    http://lb1f.lilypie.com/ygWdp2.png

    Bino = Serenity87 mit Sohnemann Noah Janis im Arm

  10. #10
    LadyElistra ist offline Legende
    Registriert seit
    21.05.2004
    Beiträge
    16.524

    Standard Re: Hausgeburt mit Kleinkind?

    Zitat Zitat von Mausebaer83 Beitrag anzeigen
    Vielen lieben Dank für eure zahlreichen Berichte, die ja alle durch die Bank weg positiv sind.

    Mit meiner Hebamme muss ich das Thema Hausgeburt noch besprechen. Da ich sie heute eh sehe, kann ich das Thema gleich mal ansprechen. Das Thema Babysitter für tagsüber wäre bei uns sicher auch kein Problem, nur für Nachts müssten wir uns was einfallen lassen. Für die Zeit nach der Entbindung kriegt mein Mann auch 2 oder 3 Wochen (bezahlten) Urlaub, das ist mit seinem AG schon abgeklärt. Ob ich mir über die Krankenkasse noch eine Haushaltshilfe organisieren, weiß ich noch nicht. Aber ich werde mich auf jeden Fall mal bei der KK erkundigen.

    Auf jeden Fall haben mir eure Beiträge geholfen, ein besseres Bild von einer möglichen Hausgeburt zu bekommen und eure Beiträge zeigen ja auch, dass die Kinder viel unbefangener und besser mit so einer Geburt umgehen, als wie ich das vermutet hätte.
    also die haushaltshilfe kriegst du nur, wenn dein mann nicht da ist. sonst ist er ja da und kann euch versorgen. beides gleichzeitig, also urlaub vom mann und haushaltshilfe von der kk geht nicht. die wollen halt wissen warum niemand anders da ist, der dich versorgen kann.

    also wäre die lösung mit 1. woche unbezahlten urlaub/verdienstausfall von deiner krankenkasse und danach bezahlten urlaub eine möglichkeit.

    die ersten 6 tage hast du auf jedenfall anspruch, da brauchst du auch keinen arzt der dir das verschreibt.
    http://alterna-tickers.com/create/ti...cs/icon245.gif
    Auch unser Sohn fährt rückwärts! Reboard-Nutzer Meldet euch!


    Tochter 04/04, Sohn 08/07, Tochter 05/10, ? 01/12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •