Seite 2 von 12 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 120
Like Tree14gefällt dies

Thema: 5. Klasse Gymnasium - Kein Ehrgeiz - Kein Lernen - Schlechte Noten - Was tun?

  1. #11
    oberhexe ist offline old hand

    User Info Menu

    Standard Re: 5. Klasse Gymnasium - Kein Ehrgeiz - Kein Lernen - Schlechte Noten - Was tun?

    An dem Gymnasium gibt es 4 Klassen in dem Jahrgang - zwei Klassen, die ab der 6. Klasse Latein als zweite Fremdsprache lernen, eine Klasse mit Französisch als zweite Fremdsprache, und eine Klasse mit Niederländisch. In diese Klasse ist er gekommen. Es gab wohl insgesamt mehr Mädchen, die angemeldet wurden. Liegt vielleicht auch daran, dass das andere Gymnasium, welches zur Auswahl stand, ein Privat-Gymnasium ist, welches gefühlt mehr Jungen aufgenommen hat.

  2. #12
    oberhexe ist offline old hand

    User Info Menu

    Standard Re: 5. Klasse Gymnasium - Kein Ehrgeiz - Kein Lernen - Schlechte Noten - Was tun?

    Mir schwirrt auch noch immer Asperger im Kopf rum... er hat so manche Eigenschaften an sich, die mich immer wieder darauf stoßen. Ich denke, wenn überhaupt nur eine leichte Form bzw. einige Symptome, aber wenn er in manchen Situationen so hilflos dasteht und nicht klar kommt, wo der kleine Bruder ihm sagt, dass er sich nicht so anstellen soll, blutet mein Herz und ich weiß nicht, wie ich ihm da unter die Arme greifen soll. Ich packe ihn nicht in Watte, denn er muss durch viele neue Situationen durch. Nur daran kann er dann auch wachsen und selbstbewusster werden. Er steht sich oft selbst im Weg und manchmal hilft ein leichter Schups von hinten. Am Ende ist er dafür meist dankbar...
    Koenigin.Esther gefällt dies

  3. #13
    -Hedda- Gast

    Standard Re: 5. Klasse Gymnasium - Kein Ehrgeiz - Kein Lernen - Schlechte Noten - Was tun?

    Ein leichter Schubs ist ja ok -- aber nicht hart; und nicht schimpfen in einer Situation, wo noch alles neu ist, wo er erstmal ankommen muss etc.
    Das mit der Angst vor allem Neuen kenne ich von meiner Tochter

    Schau dir die Arbeiten an -- lern mit ihm Musik und hilf ihm ein bisschen mit Organisation und Mappenführung.
    Meine Kinder haben immer eine Mappe für lose Zettel dabei, damit sie nicht wie eine Ziehharmonika am Ranzenboden landen
    Das hilft wirklich, die Mappe wird jeden Tag gelehrt und eingeordnet, wo man im Unterricht vielleicht keine Zeit hatte.
    Vielleicht erfährst du dann mal an einem Elternsprechtag mehr -- ich würde erstmal abwarten.

    Hat ihn jemals jemand in Bezug auf Asperger angeschaut?
    Wenn er gesprungen ist, wie alt ist er denn jetzt?

  4. #14
    -Hedda- Gast

    Standard Re: 5. Klasse Gymnasium - Kein Ehrgeiz - Kein Lernen - Schlechte Noten - Was tun?

    Zitat Zitat von oberhexe Beitrag anzeigen
    Eigentlich habe ich nicht vor, seine HB anzusprechen. Aber da die Schule sich "Hochbegabung fördern" auf die Fahne geschrieben hat, hatte ich überlegt, ob ich nicht doch mit offenen Karten spiele und schaue, wie man ihn vielleicht speziell fordern und fördern kann (besonders in Mathe und Erdkunde). Außerdem erhoffe ich mir Rat des zuständigen Lehrers, wie man mit einem HB Underarchiever am besten umgeht. Vielleicht haben die schon Erfahrungen gesammelt und einige Tipps?
    In der Grundschule bin ich gut damit gefahren, nichts gesagt zu haben. Die Lehrerin hatte mich damals drauf angesprochen, da sie es bemerkt hatte. Somit wurden wir ernst genommen. Der Sprung wurde auch von den Lehrern in die Wege geleitet und nicht ursprünglich von uns. Daher bin ich da im Zwiespalt. Aber umso länger ich darüber nachdenke, warte ich lieber erst einmal ab und gebe ihm noch Eingewöhnungszeit. Und falls dann immense Probleme auftauchen sollten, sollte ich doch mit offenen Karten spielen, oder?!
    Das weiß man vorher nie
    Aber im Moment würde ich eher abwarten und ihn aufbauen (und dein Mann tunlichst auch ), damit er sich einfach von der Angst lösen kann.

  5. #15
    Avatar von SofieAmundsen
    SofieAmundsen ist offline Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: 5. Klasse Gymnasium - Kein Ehrgeiz - Kein Lernen - Schlechte Noten - Was tun?

    Zitat Zitat von oberhexe Beitrag anzeigen
    , Wisst ihr Rat? Soll ich es erst einmal so laufen lassen, dass er seine Erfahrungen macht, in der Hoffnung, dass er daraus lernt? Oder soll ich noch mehr Druck ausüben? Bin echt ratlos...

    Och Mensch, so ein Mist

    Leider lief es bei meinem ältesten Sohn sehr sehr ähnlich. Allerdings haben wir erst in Klasse 5 (u.a. daraufhin) eine Diagnostik durchführen lassen mit dem Ergebnis HB, AD(HS), visuelle Wahrnehmungsschwäche. Ob nun AD(H)S stimmte oder nicht: zumindest ist er schlicht unfähig gewesen, sich zu organisieren.
    In der GS war er auch schon unordentlich, aber dennoch flogen ihm die guten Noten trotz Nichtstun zu. Das war am Gym. dann eben komplett anders. Heftführung, Hausaufgaben, lernen für Arbeiten - alles lief chaotisch und er verweigerte sich ziemlich schnell.
    Ich habe leider keinen guten Rat für dich (bei uns hat weder Medikation noch Ergotherapie oder Verstärkerpläne irgendwas gebracht) - höchstens einen Trost: dein kluges Kind wird seinen Weg machen, notfalls auf Umwegen.

    Trotzdem könntest du es ja mit engmaschiger Begleitung versuchen (tägliche Schulranzenkontrolle, Verstärkerplan für aufgeschriebene Hausaufgaben, täglich dazu anhalten, Unterrichtsstoff zu wiederholen), aber wie gesagt-bei uns hats nicht funktioniert.
    Das Gespräch mit den Lehrern würde ich in jedem Fall suchen, auch über die HB informieren. (Unser Sohn durfte aufgrund des Testergebnisses und seines jungen Alters -ganz knappes Musskind- Klasse 6 wiederholen.)
    Liebe Grüße

    Sofie

  6. #16
    Avatar von Toffi
    Toffi ist offline ***********

    User Info Menu

    Standard Re: 5. Klasse Gymnasium - Kein Ehrgeiz - Kein Lernen - Schlechte Noten - Was tun?

    Die 5. Klasse ist für viele Kinder ein harter Brocken, ich kenne so viele Beispiele dafür. Auch Kinder, von denen man das niemals erwartet hätte.
    Prinzipiell finde ich es schon mal positiv, dass in der Klasse nur 25 Kinder sind (das ist relativ wenig) und sie nicht jungslastig ist (was ja auch gerne dazu führt , dass es recht unruhig in der Klasse ist).

    Ich würde Deinem Sohn ganz ganz viel Unterstützung geben und ihn durch die 5. Klasse durch"coachen". Mit der Zeit wird er selbständiger werden und dann kannst Du Dein Einwirken wieder sukzessive zurückfahren.

    Wir haben hier das beste Beispiel im Nachbarhaus: ein Mädchen, das fast an der 5. Klasse gescheitert wäre. Sie war psychisch am Boden, hatte viele Fehlzeiten und war das Schlusslicht der Klasse. Nun ist sie in der 7., eine recht gute Schülerin, lediglich eine 4 im Zeugnis, sonst das meiste 2er (selbst in den Fächern, die früher auf der Kippe standen).
    Die Familie hat dem Kind das Maximum an Unterstützung gegeben, Mutter und große Schwester haben jeden Tag mit ihm geübt, 1-2x die Woche kam jemand zur Nachhilfe.

    Selbst sehr cleveren und organisierten Kindern kann die Umstellung schwer fallen. Meine Tochter hat über ein halbes Jahr gebraucht, bis sie sich in der Schule eingewöhnt hatte (schlechte Noten in den Vokabeltests inklusive).

    Ich würde das Gespräch zu den Lehrern auf jeden Fall suchen und um ihre Meinung und Unterstützung bitten. Ob ich bezüglich des IQ-Tests die Katze aus dem Sack lassen würde, weiss ich nicht, das käme meiner Meinung auf den Gesprächsverlauf an und ob diese Information eher hilfreich oder schädlich wäre.
    Bei meiner Tochter waren wir Bedacht darauf, dass diese Info NICHT ans Gymnasium weitergeleitet wird, also z.B. auch nicht bekannt wird, dass sie das Aufnahmeverfahren für den Hb-Zug durchläuft (normalerweise geht diese Info nämlich an das Alternativgymasium). Wir wollten nicht, dass sie mit irgendwelchen Erwartungen der Lehrer konfrontiert wird und gleich im Fokus steht.

    Übrigens kann ich mir schon vorstellen, dass das junge Alter Deines Sohnes Auswirkungen auf die momentane Situation hat. Er braucht dann vielleicht einfach noch etwas mehr Zeit und Unterstützung als andere und das sollte man ihm dann auch zugestehen.


    Ich wünsche Euch für die kommenden Wochen und Monate viel Kraft und gute Nerven, ihr schafft das schon...

    (Noch etwas zum Thema Hochbegabten-Förderung am Gymnasium: ich glaube, dass da leider meist eher Hochleister-Förderung gemeint ist. Bei manchen Lehrern löst der Hinweis auf Hochbegabung bei einem schwachen Schüler immer noch Stirnrunzeln aus.)

  7. #17
    Avatar von Toffi
    Toffi ist offline ***********

    User Info Menu

    Standard Re: 5. Klasse Gymnasium - Kein Ehrgeiz - Kein Lernen - Schlechte Noten - Was tun?

    Ähmmm.... ich habe gerade mal in Deinen alten Beiträge rumgeschaut (Dein Name kam mir gleich so bekannt vor ).

    Es scheint sich ja nicht um Umstellungsschwierigkeiten zu handeln, sondern schon länger so zu gehen und damit sieht die Sache wiederum etwas anders aus.

    Wenn ich an Deiner Stelle wäre, würde ich mir nun professionelle Hilfe holen, ich glaube, Du kommst da alleine nicht weiter, da muss man systematisch ran. (Ich vermute, dass Du selbst schon in diese Richtung denkst).
    Dein Junge scheint ja wirklich in Not zu sein und das nicht erste seit der 5. Klasse.

  8. #18
    Avatar von Klopferline
    Klopferline ist gerade online Altlast

    User Info Menu

    Standard Re: 5. Klasse Gymnasium - Kein Ehrgeiz - Kein Lernen - Schlechte Noten - Was tun?

    Zitat Zitat von oberhexe Beitrag anzeigen
    Soll ich es erst einmal so laufen lassen, dass er seine Erfahrungen macht, in der Hoffnung, dass er daraus lernt? Oder soll ich noch mehr Druck ausüben? Bin echt ratlos...
    laufen lassen und keinen Druck ausüben. Wenn er weint, heißt das ja, daß er sich selber bereits unter Druck fühlt, enttäuscht und unzufrieden ist. Offensichtlich schafft er es trotz der Hilfe (noch) nicht, den Anforderungen am Gymnasium gerecht zu werden. Ob sich das ändert, wird leider nur die Zeit zeigen und wenn nicht, dann ist das Gymnasium (momentan) nicht die richtige Schulform für ihn.

    Das ist aber nicht das Ende der Welt. mein Sohn (Autist und 2 Jahre Leiden am Gymnasium) verließ mit einem glatten 5er Zeugnis Ende 6. Klasse das Gymnasium. Heute ist er 16 und besucht gerade, nachdem er einen Realschulabschluss mit 1,... gemacht hat, wieder die Oberstufe des Gymnasiums und wird wohl sein Abi machen. Der Umweg war für ihn richtig und gut.

  9. #19
    Traumzeit_01 Gast

    Standard Re: 5. Klasse Gymnasium - Kein Ehrgeiz - Kein Lernen - Schlechte Noten - Was tun?

    Falls du an kritischen Fragen und nicht tragbaren Tipps (aus der Urzeit) Interesse hast schick mit eine PN. Ich werde nicht öffentlich dazu antworten.

  10. #20
    Avatar von fiofio
    fiofio ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: 5. Klasse Gymnasium - Kein Ehrgeiz - Kein Lernen - Schlechte Noten - Was tun?

    Ich denke auch, dass es sich um eine Umstellungsschwierigkeit handelt. Bisher musste dein Sohn nicht lernen, um gute Noten zu schreiben, jetzt muss er lernen, dass gute Noten von einer guten Vorbereitung abhängig sind.

    Ich habe bei meinen Kindern Wert auf das Hausaufgabenheft gelegt, doch natürlich trugen sie die HA nicht ein. Wozu auch? Sie konnten sich die HA ja merken. Allerdings fehlte auf Dauer dann doch immer mal eine, weil die Kinder es auch nicht gewohnt waren über Tage oder Wochen an eine HA zu denken und auch keinen Sinn darin sahen, die HA gleich zu machen. Sie lernten es aber im Laufe der Zeit. Und bis dahin habe ich mir die Hausaufgabenhefte immer mal vorlegen lassen und die Kinder am Anfang der 5. Klasse ihre HA auch nachtragen lassen. Nach der Schule setzten sie sich zu Hause hin, trugen Fach für Fach nach, sie konnten sich die HA ja wirklich merken, und die Klassenarbeiten am entsprechenden Tag ein. Die HA sollten möglichst alle am gleichen Tag gemacht und im HA-Heft dann mit einem Häkchen versehen werden, alles sehr sinnvoll für uns Erwachsene, doch bis das wirklich läuft, müssen die Kinder immer wieder daran erinnert werden und auch mal aufgelaufen sein.

    Vorbereitung auf Klassenarbeiten? Nö, wozu? Einzelne Fächer, auf die wir Eltern achteten, wurden vorbereitet, von selbst kam jedoch keiner auf die Idee, im Vorfeld einer Klassenarbeit zu lernen. Der Tag ist doch auch viel zu schön, und außerdem wusste keiner, wie das geht. Mal ins Heft schauen, tja, nur schauen genügte manchmal und manchmal nicht. Sich hinsetzen und zumindest mal die Themen und Unterthemen rausschreiben, wer kommt denn auf so eine Idee? Meine nicht! Das braucht alles Zeit und viel, viel Geduld. Es ist ein Lernprozess.

    Ranzen packen habe ich hingegen nicht als meine Aufgabe gesehen. Bei einem Kind habe ich das zwar mal ein paar Wochen in der 6. Klasse gemacht, es war mit seinen Gedanken woanders, und ohne die elterliche Unterstützung hätte das viel Ärger in der Schule gegeben, doch sollte das meines Erachtens nur eine Phase sein. Je spannender die Ereignisse in der Schule sind, desto chaotischer werden die Kinder. Herumfliegende Zettel, ja, hatten wir auch, aber da genügte mir ein strenger Blick. Meine Anforderungen sind meinen Kindern bekannt. Unordentliche Heftführung? Ja, da hat eines meiner Kinder an der weiterführenden Schule tatsächlich hin und wieder seine Hefte abschreiben müssen. Ich habe so viele leere Hefte, kein Problem für mich.

    Manche Kinder brauchen länger, so ist das halt. Jetzt - wohlgemerkt 7. Klasse! - schaute sich eine Lehrerin plötzlich die Hefte an, um die mündliche Note entscheiden zu können. Mein Kind wurde sehr gelobt, und konnte es gar nicht glauben. Die HA waren jedoch nicht notiert. Waren sie nicht? Doch, im HA-Heft! Ist das nicht ein braves Kind?!! Zur gleichen Zeit vergaß es sein Mäppchen einzupacken, schrieb eine Mathearbeit, für die es nicht gelernt hatte, mit Kuli, und verkündete mir nach der Rückgabe der Arbeit fröhlich, dass es sich lohnt, nicht zu lernen!

    Hab' Geduld. Und produziert im nächsten Leben ein liebes, fleißiges Mädchen, das schont Nerven.

Seite 2 von 12 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte