Seite 4 von 12 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 120
Like Tree14gefällt dies

Thema: 5. Klasse Gymnasium - Kein Ehrgeiz - Kein Lernen - Schlechte Noten - Was tun?

  1. #31

    User Info Menu

    Standard Re: 5. Klasse Gymnasium - Kein Ehrgeiz - Kein Lernen - Schlechte Noten - Was tun?

    Zitat Zitat von oberhexe Beitrag anzeigen
    Ja, das stimmt! Es war auch vorher schon immer schwierig! Das, woran er Interesse hat, klappt sehr gut. Alles andere ist oftmals katastrophal. Ich habe es mit Belohnung probiert, mit Sanktionen, mit gut zureden usw...

    Es ist für mich immernoch nicht ersichtlich, ob er nicht kann, ob er nicht will... Ist es nur Faulheit oder steckt doch noch mehr dahinter?

    Ja, ich spiele mit dem Gedanken, mich wieder ans SPZ zu wenden.
    Mein Sohn wirkt oft unglücklich, es sei denn, er versinkt in seiner Starwars-oder Lego-Welt. Freunde scheinen ihm nicht wichtig zu sein, auf seinen kleinen Bruder ist er sehr eifersüchtig, denn der strahlt den ganzen Tag, ist aktiv, pfiffig und sozial mittendrin.

    Ja, ich habe auch die Befürchtung, dass ich nicht viel an seiner Situation ändern kann. Ich stecke emotional zu tief drin.

    Trotzdem glaube ich, dass es ihm auf der Schule grundsätzlich gut gefällt. Er freut sich schon auf die Klassenfahrt am kommenden Montag! Ich vermute, dass er sich wieder an den Lehrer hängt und ihn gut unterhält, aber weniger mit den Kindern spielt.

    In der Schule ist er nie auffällig gewesen. Er träumt und bringt auch eine gewisse Ruhe in die Klasse (so war es in der Grundschule). Er hatte Deals mit den Lehrern bezüglich des Beteiligens am Unterricht und hat eine Strichliste während des Unterrichts geführt. Wenn sein Soll erfüllt war, hatte er sich wieder entspannt zurückgelehnt und weitergeträumt.
    Hallo Oberhexe,

    ich kann mich gut erinnern an eure Probleme im Kiga (haben mehrere PNs damals ausgetauscht).

    Vorerst, ich kann es nachempfinden wie es dir und ihm geht. "Knuddeln"

    Bitte verfalle nicht in den bekannten "istdochhbmüßtedochkönnen" - das macht so Vieles kaputt. Dabei war die Testung schon etwas her und auch wenn du mir jetzt nicht glaubst, es kann sich Vieles geändert haben. Nicht umsonst gelten in dem Alter Testungen, die nicht älter als ein halbes Jahr sind.

    Ich würde schon eine gute Psychologin zum Rat ziehen, denn die Probleme sind alt.
    Mit dem Zweck Analyse der Situation zu machen (Tiefenpsychologie), deinen Mann einbeziehend natürlich, um etwas Zuspruch und Antworten auf deine Fragen zu bekommen und dem Kinde zu helfen.

    Ich hätte paar Fragen an Dich; Wie ist denn die Stimmung, wenn Du dich mit ihm täglich hinsetzst?
    Wie handhabt ihr das Computerspielen, TV etc..? Isst er regelmäßig? Hat er Freunde außerhalb der Schule?
    Hat er unbegründete Ängste?

    Liebe Oberhexe, ich würde nicht in der Schule preisgeben, dass dein Sohn hb ist. Das wäre für ihn "tödlich" jetzt in der Situation.
    Wohl würde ich sagen, dass er aus gewissem Grund getestet wurde und in bestimmten Bereichen außerordentlich gute Ergebnisse erzielt hatte - und nur diese würde ich benennen.

    Selbst im HB-Zweig interessiert es keinen nach einiger Zeit, wie hb ein Kind ist. Was interessiert, ist der Fleiß. Faule Kinder, die hb sind, gibt es mehrere und die Lösung ist der Förderunterricht in milderen Fällen oder ein Begleiter im Unterricht bei vorliegender Diagnose wie Autist, ADHS etc...

    Was immer hilft, ist ein strukturierter Alltag, klare Regeln wann wie viel Computer gespielt werden kann etc.., mit Hilfe z.B. eines Wochenplans mit den Anforderungen an den jungen Mann (inkl. Haushalt wie das Aufräumen im Zimmer, Ausräumen der Spülmaschine) und mit gewissem Anreiz diese zu machen (Belohnung).

    Es wird alles gut... habe nur (wie immer) Geduld.

    P.S. Hier wurde eine 5 in Musik mit 1 verbessert und am Ende gab es dann eine 2. Ich habe ihm zur ersten 5 am Gymnasium gratuliert und herzlich gelacht... er allerdings auch.

  2. #32
    Avatar von fiofio
    fiofio ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: 5. Klasse Gymnasium - Kein Ehrgeiz - Kein Lernen - Schlechte Noten - Was tun?

    Zitat Zitat von oberhexe Beitrag anzeigen
    Genau diese Gratwanderung finde ich verdammt schwierig!
    Ich bin total unsicher, welche Verhaltensweisen meinerseits in den verschiedenen Situationen korrekt sind: Sanktionen verteilen oder Druck ausüben, trösten und Mut zusprechen etc...

    Zuviel abnehmen möchte ich ihm nicht, denn dann legt er sich auf die faule Haut in dem Sinne "Mama regelt das schon für mich."
    Du kannst nur nach Gefühl gehen. Meiner Ansicht nach ist es auch nicht schlimm, wenn du ihm jetzt erst einmal zu viel abnimmst, er bleibt nicht ewig in der 5. Klasse, sondern entwickelt sich.

    Für wichtig hielte ich, dass deine Regel klar sind. Du möchtest den Eintrag ins HA-Heft, deshalb muss er sie machen. Du möchtest abgehakte HA-Einträge, deshalb muss er es machen. Du möchtest eine ordentliche Heftführung mit Datum und unterstrichener Überschrift, deshalb muss er es machen. ... Deine Regeln müssen allen bekannt sein. Ist er nachmittags bei den Großeltern, werden diese, wenn sie deine Regeln kennen, gewiss darauf achten, dass er sie erfüllt, weil sie genau wissen, dass er ansonsten Ärger mit Mami bekommt und im Zweifelsfall bis in die Nacht sitzt, um sein unordentliches Heft ordentlich abzuschreiben. Das wäre mein Weg!

    Dein Sohn hat deine Regeln zu erfüllen! Wenn er sie erfüllt, nimm es nicht als selbstverständlich, sondern bemerke und lobe es: "Oh, du hast ja das Datum hingeschrieben. Sehr gut!" Bemerke jede Kleinigkeit und lobe sie, Lob ist mehr als Bestechung, Smilielisten & Co. Dein Sohn will deine Anerkennung! Die kommt er nicht für Noten, sondern für die Erfüllung deiner Regeln, die letztlich so gestaltet sein müssen, dass er sie erfüllen kann. Es geht nicht darum, ihm zu zeigen, was er alles noch nicht zufriedenstellend kann, sondern ihn den richtigen Weg zu leiten. Mein Sohn kam dann schlau, wie er war, schließlich zu mir: "Schau mal, ich habe an das Datum gedacht!" - "Oh, sehr gut. Da muss ich doch direkt mal loben. Lob, Lob!" Na ja, unsere Art des Umgang ist nicht von besonderem Ernst geprägt, du musst halt dich richtigen Worte für deinen Sohn wählen.

    Lobst du denn deinen Sohn täglich? Oder schimpfst du täglich? Manchmal, gerade wenn es stressig wird, vergessen es Erwachsene, sich auf die Zunge zu beißen und die Kritik am Kind hinunterzuschlucken, um etwas zu suchen, für das sie es loben können. Dadurch kriegen Kinder zuweilen etwas zu viel Kritik ab (und werden auch eifersüchtig). Prüfe mal, ob du da durch den Stress unachtsam geworden sein könntest und ob deine Regeln allen klar genug sind.

    Wie gesagt, das wäre mein Weg. Ob es eurer ist? Eine Überlegung ist es vielleicht wert. Deine Unsicherheit? Sie nützt nichts! Keiner nimmt dir die Aufgabe ab, du musst den Weg wissen und mitteilen. Ich glaube, sooo viel können Eltern da gar nicht falsch machen, wenn sie auf ihr Gefühl hören und das Loben nicht vergessen.
    googlenight gefällt dies

  3. #33

    User Info Menu

    Standard Re: 5. Klasse Gymnasium - Kein Ehrgeiz - Kein Lernen - Schlechte Noten - Was tun?

    Zitat Zitat von oberhexe Beitrag anzeigen
    Eigentlich habe ich nicht vor, seine HB anzusprechen. Aber da die Schule sich "Hochbegabung fördern" auf die Fahne geschrieben hat, hatte ich überlegt, ob ich nicht doch mit offenen Karten spiele und schaue, wie man ihn vielleicht speziell fordern und fördern kann (besonders in Mathe und Erdkunde). Außerdem erhoffe ich mir Rat des zuständigen Lehrers, wie man mit einem HB Underarchiever am besten umgeht. Vielleicht haben die schon Erfahrungen gesammelt und einige Tipps?
    In der Grundschule bin ich gut damit gefahren, nichts gesagt zu haben. Die Lehrerin hatte mich damals drauf angesprochen, da sie es bemerkt hatte. Somit wurden wir ernst genommen. Der Sprung wurde auch von den Lehrern in die Wege geleitet und nicht ursprünglich von uns. Daher bin ich da im Zwiespalt. Aber umso länger ich darüber nachdenke, warte ich lieber erst einmal ab und gebe ihm noch Eingewöhnungszeit. Und falls dann immense Probleme auftauchen sollten, sollte ich doch mit offenen Karten spielen, oder?!
    Da dein Sohn offensichtlich massive Schwierigkeiten mit der Schulumstellung hat, würde ich momentan keine Gedanken an zusätzliche schulische Fördermaßnahmen verschwenden.

    Zur Bewerkstelligung eines Gymnasialalltags gehört einfach viel mehr als der IQ. Deshalb würde ich auch das Testergebnis bei den Lehrern nicht ansprechen, denn bloß aufgrund einer Zahl auf einem Blatt Papier ist noch niemand versetzt worden oder hat gar ein Abiturzeugnis bekommen...

    Dein Sohn macht jetzt erst seit fünf Wochen die Erfahrung, dass sich das etwas Grundlegendes im Bereich schulisches Arbeiten und Lernen geändert hat. Plötzlich muss er aktiv werden, nach drei Jahren GS-Larifari. Gib ihm Zeit. Wenn du das Gefühl hast, dass das Chaos über ihm zusammenbricht, hilf ihm, Struktur in seinen Tag zu bekommen, indem du einen Arbeitsplan mit ihm aufstellst und ihn daran erinnerst, welche Fächer am nächsten Tag anstehen. Lass dir notfalls zeigen, was in der Schule gemacht wurde und gehe mit ihm durch, was zu Hause noch zu erledigen ist. Stelle dich notfalls anfangs neben ihn, wenn er (am Abend) seinen Ranzen packt. Fordere ihn auf, seine Schulaufgabentermine mit Rotstift in einen Kalender (Familienkalender?) einzutragen, dann hast du im Blick, wann du ihm auf die Zehen treten musst...

    Im Zweifel kann dir der Besuch des Elternsprechtages Aufschluss darüber geben, ob dein Sohn ein extremer Chaot ist oder ob es anderen Gymnasialneulingen auch so geht.

  4. #34
    StillesWasser ist offline journey (wo)man

    User Info Menu

    Standard Re: 5. Klasse Gymnasium - Kein Ehrgeiz - Kein Lernen - Schlechte Noten - Was tun?

    Zitat Zitat von fiofio Beitrag anzeigen
    Für wichtig hielte ich, dass deine Regel klar sind. Du möchtest den Eintrag ins HA-Heft, deshalb muss er sie machen. Du möchtest abgehakte HA-Einträge, deshalb muss er es machen. Du möchtest eine ordentliche Heftführung mit Datum und unterstrichener Überschrift, deshalb muss er es machen. ... Deine Regeln müssen allen bekannt sein. Ist er nachmittags bei den Großeltern, werden diese, wenn sie deine Regeln kennen, gewiss darauf achten, dass er sie erfüllt, weil sie genau wissen, dass er ansonsten Ärger mit Mami bekommt und im Zweifelsfall bis in die Nacht sitzt, um sein unordentliches Heft ordentlich abzuschreiben. Das wäre mein Weg!

    Dein Sohn hat deine Regeln zu erfüllen! Wenn er sie erfüllt, nimm es nicht als selbstverständlich, sondern bemerke und lobe es: "Oh, du hast ja das Datum hingeschrieben. Sehr gut!" Bemerke jede Kleinigkeit und lobe sie, Lob ist mehr als Bestechung, Smilielisten & Co. Dein Sohn will deine Anerkennung! Die kommt er nicht für Noten, sondern für die Erfüllung deiner Regeln, die letztlich so gestaltet sein müssen, dass er sie erfüllen kann. Es geht nicht darum, ihm zu zeigen, was er alles noch nicht zufriedenstellend kann, sondern ihn den richtigen Weg zu leiten. Mein Sohn kam dann schlau, wie er war, schließlich zu mir: "Schau mal, ich habe an das Datum gedacht!" - "Oh, sehr gut. Da muss ich doch direkt mal loben. Lob, Lob!" Na ja, unsere Art des Umgang ist nicht von besonderem Ernst geprägt, du musst halt dich richtigen Worte für deinen Sohn wählen.

    Lobst du denn deinen Sohn täglich? Oder schimpfst du täglich? Manchmal, gerade wenn es stressig wird, vergessen es Erwachsene, sich auf die Zunge zu beißen und die Kritik am Kind hinunterzuschlucken, um etwas zu suchen, für das sie es loben können. Dadurch kriegen Kinder zuweilen etwas zu viel Kritik ab (und werden auch eifersüchtig). Prüfe mal, ob du da durch den Stress unachtsam geworden sein könntest und ob deine Regeln allen klar genug sind.
    Ich sehe das sehr ähnlich wie fio. Allerdings würde ich den Druck rausnehmen. Wir haben auch ene nicht ganz unproblematische Schulsituation. Wir hatten Phasen in denen ich förmlich gebetet habe, bitte kein Anruf / Brief von der Lehrerin, es gab viel Tränen und Heulerei. Mittlerweile haben wir einen relativ entspannten Nachmittag ohne großen Ärger, geholfen hat einfach, dass ich mein Verhalten hinterfragt und geändert habe. Ich bin weg von der Einstellung er ist so clever er muss das doch und eigentlich kann er das doch.....
    Ich gehe mit aller Geduld die ich zusammenraffen kann an die Sache ran und suporte wenn ich merke das er das alleine nicht hinbekommt. Meckern wegen Schulkram gibt es gar nicht mehr, dafür hagelt es Lob, wir haben ein Belohnungssystem mit Punkten zusammen gebastelt bei dem er für alles was vorher mit Motzen und Kämpfen verbunden war Punkte bekommen kann. Seitdem sind Hausaufgaben kein Problem mehr. Nehmt den Druck raus, meiner Meinung nach braucht er Raum zu Hause, wo er sich auskotzen kann und Eltern die hinter ihm stehen und ihn unterstützen.

    Was dein geäußerter Verdacht mit dem Asperger angeht, besteht der bei unserem Sohn momentan auch, ich habe darauf reagiert indem ich Maßnahmen ergriffen habe, die Eltern empfohlen werden, deren Kinder leichte autitischte Tendenzen aufweisen. Dazu gehört unter anderem auch das Belohnungssystem, aber auch das wir klare Regeln aufestellt haben die ich gut lesbar an die Wand gehängt habe. Wir legen ein sehr konsequentes Verhalten an den Tag und haben einen strukturierten Tagesplan und wir bereiten auf Abweichungen im Tagesplan/Wochenplan so früh wie möglich vor. Bei uns hat das richtig gut gewirkt, ich habe seitdem Zuhause ein ausgeglichenes ruhiges Kind, dass sich auch vertrauensvoll an mich wendet, wenn irgendwas ist und auf der anderen Seite macht er mittlerweile Dinge wie Tisch decken, Zimmer aufräumen und Schulranzen packen ganz ohne Aufforderung. Und ich glaube diese Maßnahme würden vielen Kindern helfen....eben nicht nur Autisten.

    Ich würde an euer Stelle aber auch professionelle Hilfe in Anspruch nehmen, da diese Schwierigkeiten ja anscheinend schon vor dem Schulwechsel bestanden. Mit bloßen Eingewöhnungsschwierigkeiten ist das nicht zu erklären.

    Und was dein Gefühl angeht, wenn du zusehen musst, wie er sich das Leben schwer macht.... auch das kenne ich gut .... auch wenn mein Knopf noch deutlich jünger ist, kann ich glaube ich gut nachvollziehen wie du dich fühlst.

  5. #35
    oberhexe ist offline old hand

    User Info Menu

    Standard Re: 5. Klasse Gymnasium - Kein Ehrgeiz - Kein Lernen - Schlechte Noten - Was tun?

    Ja, Lob kommt bestimmt zur Zeit oft zu kurz. Außerdem ist sein kleiner Bruder viel besser lenkbar, ordentlicher und bestechlich 😜
    Und dadurch erreicht er auch mehr bei uns und bekommt auch häufiger Lob. Der Fernseher läuft bei uns fast gar nicht. Und danach fragen auch meine Kinder sehr selten. Meistens zieht er sich in sein Zimmer zurück und spielt mit Lego, blättert in seinem Weltatlas oder liest Gregs Tagebuch.

    Heute gab es die Mathearbeit zurück. Er hat eine 3-
    Erst einmal grundsätzlich nicht schlecht - abgesehen davon, dass er alles bis auf eine Aufgabe komplett richtig gehabt hätte, wenn er sich die Aufgaben richtig durchgelesen hätte. Er hat einfach die Hälfte weggelassen. Gerade bin ich jede Aufgabe mit ihm durchgegangen. Es war für ihn kinderleicht und einige Angaben und Beschriftungen einfach zu selbstverständlich, dass er sie erst gar nicht beschriftet hat. Dadurch gab es dann überall die Punktabzüge.
    Zumindest ist er mit den Aufgaben grundsätzlich nicht überfordert - im Gegenteil. (Thema: Körper und Figuren / Koordinatensystem Diagonalen / Geraden / Schnittpunkte etc.)
    Die Ergebnisse der Textaufgaben sind richtig, es fiel ihm aber schwer, diese zu begründen. Er hat z.B. geschrieben: "Es sind 180 cm, weil 8x15=180 sind." Auch hier ein Punktabzug, da es als Begründung nicht reichte.
    Meine Überlegung ist jetzt, wie er lernen kann, auch die für ihn selbstverständlichen Beschriftungen und Linien auch zu notieren und nicht nur das richtige Ergebnis zu schreiben.

  6. #36
    Avatar von Tibby33
    Tibby33 ist offline ...hoch am Wind

    User Info Menu

    Standard Re: 5. Klasse Gymnasium - Kein Ehrgeiz - Kein Lernen - Schlechte Noten - Was tun?

    Hallo Oberhexe,

    für mich klingt das nach all den Schilderungen in diesem Thread so, als solltest du deinen Sohn erst mal ankommen lassen. Mit Druck wirst du da im Moment nicht so viel erreichen. Ihr könntet evtl. versuchen, einen großen Küchenkalender anzulegen, in dem dein Sohn dann einträgt, wann er eine Arbeit schreibt. Er kann dann selbst entscheiden, ob er dafür mit dir oder ohne dich lernen möchte. Aber vielleicht ist ihm bereits das zu viel im Moment. Ein wenig Zeit würde ich ihm noch geben, selbst aus den schelchten Noten zu lernen.
    -Benedikta- gefällt dies
    Beste Grüße von Tibby

  7. #37
    Avatar von Toffi
    Toffi ist offline ***********

    User Info Menu

    Standard Re: 5. Klasse Gymnasium - Kein Ehrgeiz - Kein Lernen - Schlechte Noten - Was tun?

    Ich fände es in diesem Fall nicht schlecht, wenn jemand mit dem Jungen zusammen die Hausaufgaben machen könnte und mit ihm auf diese Weise sorgfältiges Arbeiten übt. Oder ist er nur in den Klassenarbeiten so schludrig und unkonzentriert?
    Wenn es bei Euch im Geschäft ruhiger wird, dann kannst Du das ja mal probieren.

    Es heißt zwar eigentlich, die Kinder sollen in ihrem Zimmer die Hausaufgaben machen, aber ich habe meinen Sohn (obwohl mittlerweile schon in der vierten Klasse) schon ab und zu noch bei mir am Küchentisch sitzen, um einen Blick auf das zu haben, was er so macht (wobei es da eher um Form als um Inhalt geht). Außerdem ist es mir wichtig, dass er hintereinander wegarbeitet und sich nicht zwischendurch ablenken lässt. Es klappt immer besser, mittlerweile muss ich fast gar nichts mehr sagen, aber es war nicht immer so.

    Wahrscheinlich musst Du nun einfach geduldig sein, auch wenn es schwer fällt und doch relativ viel unterstützen. Ich glaube fast, dass da nur abends die Hausaufgaben nachsehen in der aktuellen Situation nicht reicht.

  8. #38
    Avatar von Sonnennebel
    Sonnennebel ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: 5. Klasse Gymnasium - Kein Ehrgeiz - Kein Lernen - Schlechte Noten - Was tun?

    Hallo oberhexe,

    meine Große ist ja auch in der 5. Klasse. Sie musste nicht mal die Schule wechseln - und trotzdem hat sie so ihre Anpassungsschwierigkeiten.

    Plötzlich vergisst sie Hausaufgaben bzw. knatscht sie wegen ihnen herum (sind halt viele) und lernt weiterhin nicht für Arbeiten. Zum Glück schlägt sich das noch nicht in den Noten nieder. Die WAT-Lehrerin meinte heute zu mir, dass Sünje die einzige gewesen wäre, die sich die Sachen von der Stunde davor noch mal angesehen hätte und alles wusste bei einer Kontrolle. Hatte sie aber gar nicht.

    Und trotzdem empfindet sie Schule gerade als viel, schwer, nicht mehr so lustig und nervig. Die Schulbücher sind nicht mehr so lustig bunt wie bis Klasse 4. Und auch der Unterricht selbst ist viel frontaler als vorher. Ich muss sie ständig an ihre Arbeitsmaterialien erinnern. Sonst bleiben die zu Hause. Aber die Lehrerin und auch einige Eltern sagen, dass es im Grunde gerade ALLEN Kindern so geht. Der Umschwung ist groß und daran müssen sich die Kinder gewöhnen.

    Dein Sohn hat einfach Schwierigkeiten sich an die neuen Anforderungen anzupassen und hat scheinbar noch mehr Probleme als andere, weil er vorher schon chaotisch war. Mein Kind war bisher ein Selbstläufer in der Schule.

    Ich würde daher von einer HB auch noch nichts erwähnen. Das könnte die Lehrer nur irretieren. Eher würde ich fragen, wie du deinen Sohn am passendsten unterstützen kannst.

  9. #39
    oberhexe ist offline old hand

    User Info Menu

    Standard Re: 5. Klasse Gymnasium - Kein Ehrgeiz - Kein Lernen - Schlechte Noten - Was tun?

    Er wirkt eigentlich in der Schule immer konzentriert und ruhig. Allerdings schaltet er wohl oft ab und träumt vor sich her. Wenn er großes Interesse für etwas hat, konnte er sich schon immer sehr ausdauernd und intensiv damit beschäftigen. Er wollte auch nie von mir als Kleinkind viel bespielt werden. Sein Lieblingsplatz war früher sein Laufstall. Er war in "sicherer" Umgebung und war für sich allein und total zufrieden. Ich habe damals ja auch erst nicht bemerkt, dass er sich das Lesen mit knapp 4 Jahren selber beigebracht hat. Ein richtiger introvertierter Eigenbrödler, der sich selbst genug ist.
    Wenn er unter anderen Kindern war, wurde er sehr unentspannt bis panisch. Unter Erwachsenen klappte es immer prima! Gefremdelt hat er allerdings nie.
    Klassenfahrten, Urlaub bei den Großeltern oder Wochenenden vom. DRK (Wettkämpfe) funktionieren seltsamerweise immer super ohne Heimweh und Probleme. Er war schon oft bei den Großeltern untergebracht. Selbst 2 Wochen am Stück haben ihm nie was ausgemacht.
    Naja, morgen geht's erst einmal an die Berichtigungen für Englisch und Mathe. Und dann schauen wir mal, was wir für Musik üben können.... Er hat keine Zettel und kein Buch...

  10. #40
    oberhexe ist offline old hand

    User Info Menu

    Standard Re: 5. Klasse Gymnasium - Kein Ehrgeiz - Kein Lernen - Schlechte Noten - Was tun?

    Achja, und letzten Freitag haben wir ein neues Ritual eingeführt: ich bringe ihn jeden Freitag Nachmittag zu meinem Mann in die Firma, egal ob er an unserem Warenlager ist, in der Granitplatten-Produktionshalle, in der Verwaltung oder in einer unserer Filialen. Selbst bei Kubdengesprächen oder Verhandlungen mit den Herstellern soll/darf er dabei sein und meinem Mann behilflich sein. Heute ist er u.a. am Lager mit meinem Mann stolz wie Oskar Gabelstapler gefahren! Er findet es richtig toll! Sein kleiner Bruder darf nicht mit. Es ist seine Zeit mit Papa! Er gibt ihm auch Verantwortung, z.B. an der Granitkanten-Poliermaschine. Sobald eine Rolle nicht mehr läuft oder die Platte fertig poliert ist, muss er den Aus-Knopf drücken und seinem Paoa oder einem Mitarbeiter Bescheid geben. Da er so verlässlich war und er es toll gemacht hat, hat er von uns ein ganz großes Lob bekommen!!!

Seite 4 von 12 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte