Ergebnis 1 bis 10 von 10
Like Tree11gefällt dies
  • 3 Post By sina03
  • 3 Post By Nora3
  • 2 Post By sunya
  • 3 Post By sunya

Thema: Kind mit 3 Jahren rechnet im Kopf bis 10

  1. #1
    Katy.s ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Kind mit 3 Jahren rechnet im Kopf bis 10

    Hallo ich hab da mal eine Frage meine Tochter ist jetzt 3 Jahre alt wird im Oktober 4.Es begann damit wir saßen im Auto und sie sagte "wir sind jetzt zu zweit im Auto und wenn die Oma und die Cousine noch einsteigt sind wir 4". Das hatte mich etwas gewundert da fragte ich sie:" wenn man 2 Jahre alt ist und man wird 2 Jahre alter dann ist man? Sie antwortete sofort 4 Jahre🙄ist das normal hat da jemand Erfahrung mit.

  2. #2
    Avatar von sina03
    sina03 ist offline wieder zu Besuch

    User Info Menu

    Standard Re: Kind mit 3 Jahren rechnet im Kopf bis 10

    Die beiden von dir genannten Beispiele fallen bei mir unter "Zählen bis 4", nicht unter "Kopfrechnen bis 10". Völlig normal für ein aufgewecktes Kleinkind.
    dusktildawn, Sonnennebel und Makaria. gefällt dies.

  3. #3
    Katy.s ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Kind mit 3 Jahren rechnet im Kopf bis 10

    Gut das war ein Beispiel auch wenn ich zb sage 4 plus 3 kommt 7 oder 1 plus 6 kommt 7.😄

  4. #4
    Nora3 Gast

    Standard Re: Kind mit 3 Jahren rechnet im Kopf bis 10

    Hallo,

    Das ist „normal“ für ein intelligentes, interessiertes Kind.

    Mehr kann man dazu erstmal nicht sagen.

    Es gibt durchschnittlich intelligente Kinder, die vor der Schule schon rechnen, aber auch Hochbegabte die es nicht tun .

    „Auffällig“ wird es, wenn dein Kind durchgehend, von Klein auf immer deutlich weiter entwickelt war und ist, als die anderen, und zwar nicht nur in einem, sondern in mehreren Bereichen...

    Liebe Grüße, Nora
    dusktildawn, Sonnennebel und sina03 gefällt dies.

  5. #5
    Avatar von sunya
    sunya ist offline überwiegend sonnig

    User Info Menu

    Standard Re: Kind mit 3 Jahren rechnet im Kopf bis 10

    Zitat Zitat von Katy.s Beitrag anzeigen
    Hallo ich hab da mal eine Frage meine Tochter ist jetzt 3 Jahre alt wird im Oktober 4.Es begann damit wir saßen im Auto und sie sagte "wir sind jetzt zu zweit im Auto und wenn die Oma und die Cousine noch einsteigt sind wir 4". Das hatte mich etwas gewundert da fragte ich sie:" wenn man 2 Jahre alt ist und man wird 2 Jahre alter dann ist man? Sie antwortete sofort 4 Jahre🙄ist das normal hat da jemand Erfahrung mit.
    Ich finde es ungewöhnlich und mein so früh rechnendes Kind war letzten Endes hochbegabt.
    Aber es gibt auch Entwicklungsvorsprünge und Teilbegabungen etc pp.
    Also direkt auf eine Hochbegabung schließen kann man dadurch allein nicht.
    Alles Gute für euch 😊
    dusktildawn und Sonnennebel gefällt dies.

  6. #6
    Katy.s ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Kind mit 3 Jahren rechnet im Kopf bis 10

    Zitat Zitat von sunya Beitrag anzeigen
    Ich finde es ungewöhnlich und mein so früh rechnendes Kind war letzten Endes hochbegabt.
    Aber es gibt auch Entwicklungsvorsprünge und Teilbegabungen etc pp.
    Also direkt auf eine Hochbegabung schließen kann man dadurch allein nicht.
    Alles Gute für euch 😊
    In wie fern hat deine Tochter gerechnet auch bis zehn ohne Finger oder auch schon weiter und hatte sie noch andere "Auffälligkeiten"?

  7. #7
    Avatar von sunya
    sunya ist offline überwiegend sonnig

    User Info Menu

    Standard Re: Kind mit 3 Jahren rechnet im Kopf bis 10

    Zitat Zitat von Katy.s Beitrag anzeigen
    In wie fern hat deine Tochter gerechnet auch bis zehn ohne Finger oder auch schon weiter und hatte sie noch andere "Auffälligkeiten"?
    Auffällig fanden wir, dass sie mit 4 die Frage beantworten konnte, die eigentlich an den Cousin und Erstklässler bei Tisch ging: "Wieviele Fischstäbchen brauchen wir, wenn wir heut zu fünft sind und jeder 3 essen will?"
    Ansonsten hatte sie von Anfang an (das fing an mit Fixieren und gezieltem Greifen) einen deutlichen Entwicklungsvorsprung in eigentlich allen Bereichen (motorisch, kognitiv, sprachlich), wovon der sprachliche Vorsprung natürlich lange am deutlichsten war. Mehrwortsätze mit bis zu 8 Worten mit Eindreiviertel, alle Farben, eine ganze Strophe eines Liedes richtig gesungen mit U2.
    (Davon habe ich eine supersüße Aufnahme.)
    Mit knapp zwei spielte sie intensiv Rollenspiele und hatte dabei eine unglaubliche Fantasie. Sie erfand und erzählte eigene Geschichten etc.
    Außerdem puzzelte sie mit knapp 2 ein Weilchen lang intensiv, aber das ging nur etwa ein halbes Jahr, danach verlor sie daran komplett das Interesse.
    Das war bei ihr sehr häufig so - sie zeigte irgendwas auffälliges, was uns staunen machte, es folgten aber dann auch wieder lange Phasen, in denen sie total altersgemäß wirkte. (z.B. malte sie mit 2-3 erkennbare Szenen, mit Grundlinie, Himmel etc, oder Fische unter der Wasseroberfläche, die sie durch eine Linie oben kennzeichnete, dann kam aber monatelang wieder nur noch Krikelkrakel)
    Fürs Rechnen begeisterte und begeistert sie sich übrigens nicht, eher für Geschichten. Sie erinnert Sachen, die ich ihr vorgelesen habe oder Filme, die sie gesehen hat sehr lange. (Mit jetzt 10 weiß sie Sachen die sie mit 4 gesehen/vorgelesen bekommen hat.)
    Sie hörte ausdauernd zu beim Vorlesen. (Mit 4 wollte sie den Hobbit vorgelesen bekommen und konnte dann auch wirklich davon gar nicht genug bekommen, obwohl das ja tw vergleichsweise langatmig ist)
    Sie mag Logikrätsel und hatte da beim Test dann auch den besten Wert. (Logisches Schlussfolgern/Zusammenhänge herstellen, wird mit mathematischer Begabung in Zusammenhang gesehen.)
    Mit 3-4 stellte sie ungewöhnliche Fragen wie "Wofür bin ich da?", "Was passiert mit uns auch dem Tod?", "Was machen Ameisen nachts?" & ähnliches.
    Sie war sehr einzelgängerisch und mied jüngere Kinder und Gruppen.

    Meine jüngere Tochter (fast 5) ist sehr viel offener, sprach etwas später als die Große und rechnet seit sie ca. 4 ist richtig gerne und kann auch Aufgaben lösen wie "Wenn ich 6 Bonbons habe und 3 Personen die sich teilen und jeder gleich viele haben mag - wieviele bekommt jeder?"
    Ansonsten zählt sie beim Rechnen aber immer an den Fingern ab. Das hat die Große nie gemacht.
    Dafür hatte die Große in dem Alter Probleme mit Subtrahieren, erstaunlicherweise fiel ihr das schwerer, als multiplizieren.
    Die Kleine kriegt das besser hin, aber eben mit den Fingern. Sie rechnet sehr gut im Bereich bis 15 und erkennt viele geschriebene Zahlen im Bereich bis 100. Im Herbst letztes Jahr hat sie mal mit etwas Hilfe ("Was kommt gleich nochmal nach 19, Mama?") bis 42 die gesammelten Kastanien richtig abgezählt.
    Das konnte die Große in dem Alter nicht bzw wäre ihr das nie eingefallen, es zu tun.
    Die Große konnte wie gesagt mit 4 multiplizieren (mit Ergebnissen bis in den Bereich bis knapp über 20), aber bis zur Einschulung konnte sie nicht sicher die geschriebenen Zahlen über 10 erkennen. Ich bin nicht mal sicher, ob sie die Ziffern unter 10 alle zuverlässig erkannt hat. Es interessierte sie wohl schlicht nicht.
    Ähnlich wars mit dem Lesen, sie konnte mit knapp u6 einzelne Worte entziffern (auf dem Niveau ist meine 4jährige aktuell etwa auch), mit knapp 5 schrieb die Große damals die Namen der einzuladenden Kinder nach Gehör auf (SLINA für Selina, ELI für Elli), dann verlor sie das Interesse und lernte lesen und schreiben erst richtig in der Schule.
    Beide Kinder konnten vergleichsweise früh Reimworte finden und sowas.
    usw usf.
    Meine Kleine ist übrigens ungetestet, sie ist ja auch noch sehr jung.
    Ein Freund meiner Großen schrieb mit 6 schon kleine Geschichten selbst auf, er wurde im Grundschulalter getestet und hatte eine sprachliche Hochbegabung, aber der Gesamtwert war ein ganzes Stückle unter dem HB-Bereich.

    Was ich damit sagen will - alles mögliche kann, nichts muss auf HB oder nicht HB hinweisen.
    Gib ihr halt, was sie möchte an Input. Du wirst schon merken, wofür sie sich begeistert.

    Und vermeide es, von ihr verhaltensmäßig zu viel zu erwarten, bloß weil sie vielleicht so schlau ist und schon viel versteht.
    Ich glaube, das habe ich beim großen Kind leider getan. Also von ihr oft erwartet, dass sie sich so verhält, wie sie vom kognitiven Alter her war und dabei vergessen, dass sie vom "emotionalen bzw sozialen Alter" her eben doch erst 2, 3, 4... Jahre alt war.
    dusktildawn, Sonnennebel und Gast gefällt dies.

  8. #8
    dusktildawn ist offline ehemals Morningsun

    User Info Menu

    Standard Re: Kind mit 3 Jahren rechnet im Kopf bis 10

    Zitat Zitat von sunya Beitrag anzeigen
    Auffällig fanden wir, dass sie mit 4 die Frage beantworten konnte, die eigentlich an den Cousin und Erstklässler bei Tisch ging: "Wieviele Fischstäbchen brauchen wir, wenn wir heut zu fünft sind und jeder 3 essen will?"
    Ansonsten hatte sie von Anfang an (das fing an mit Fixieren und gezieltem Greifen) einen deutlichen Entwicklungsvorsprung in eigentlich allen Bereichen (motorisch, kognitiv, sprachlich), wovon der sprachliche Vorsprung natürlich lange am deutlichsten war. Mehrwortsätze mit bis zu 8 Worten mit Eindreiviertel, alle Farben, eine ganze Strophe eines Liedes richtig gesungen mit U2.
    (Davon habe ich eine supersüße Aufnahme.)
    Mit knapp zwei spielte sie intensiv Rollenspiele und hatte dabei eine unglaubliche Fantasie. Sie erfand und erzählte eigene Geschichten etc.
    Außerdem puzzelte sie mit knapp 2 ein Weilchen lang intensiv, aber das ging nur etwa ein halbes Jahr, danach verlor sie daran komplett das Interesse.
    Das war bei ihr sehr häufig so - sie zeigte irgendwas auffälliges, was uns staunen machte, es folgten aber dann auch wieder lange Phasen, in denen sie total altersgemäß wirkte. (z.B. malte sie mit 2-3 erkennbare Szenen, mit Grundlinie, Himmel etc, oder Fische unter der Wasseroberfläche, die sie durch eine Linie oben kennzeichnete, dann kam aber monatelang wieder nur noch Krikelkrakel)
    Fürs Rechnen begeisterte und begeistert sie sich übrigens nicht, eher für Geschichten. Sie erinnert Sachen, die ich ihr vorgelesen habe oder Filme, die sie gesehen hat sehr lange. (Mit jetzt 10 weiß sie Sachen die sie mit 4 gesehen/vorgelesen bekommen hat.)
    Sie hörte ausdauernd zu beim Vorlesen. (Mit 4 wollte sie den Hobbit vorgelesen bekommen und konnte dann auch wirklich davon gar nicht genug bekommen, obwohl das ja tw vergleichsweise langatmig ist)
    Sie mag Logikrätsel und hatte da beim Test dann auch den besten Wert. (Logisches Schlussfolgern/Zusammenhänge herstellen, wird mit mathematischer Begabung in Zusammenhang gesehen.)
    Mit 3-4 stellte sie ungewöhnliche Fragen wie "Wofür bin ich da?", "Was passiert mit uns auch dem Tod?", "Was machen Ameisen nachts?" & ähnliches.
    Sie war sehr einzelgängerisch und mied jüngere Kinder und Gruppen.

    Meine jüngere Tochter (fast 5) ist sehr viel offener, sprach etwas später als die Große und rechnet seit sie ca. 4 ist richtig gerne und kann auch Aufgaben lösen wie "Wenn ich 6 Bonbons habe und 3 Personen die sich teilen und jeder gleich viele haben mag - wieviele bekommt jeder?"
    Ansonsten zählt sie beim Rechnen aber immer an den Fingern ab. Das hat die Große nie gemacht.
    Dafür hatte die Große in dem Alter Probleme mit Subtrahieren, erstaunlicherweise fiel ihr das schwerer, als multiplizieren.
    Die Kleine kriegt das besser hin, aber eben mit den Fingern. Sie rechnet sehr gut im Bereich bis 15 und erkennt viele geschriebene Zahlen im Bereich bis 100. Im Herbst letztes Jahr hat sie mal mit etwas Hilfe ("Was kommt gleich nochmal nach 19, Mama?") bis 42 die gesammelten Kastanien richtig abgezählt.
    Das konnte die Große in dem Alter nicht bzw wäre ihr das nie eingefallen, es zu tun.
    Die Große konnte wie gesagt mit 4 multiplizieren (mit Ergebnissen bis in den Bereich bis knapp über 20), aber bis zur Einschulung konnte sie nicht sicher die geschriebenen Zahlen über 10 erkennen. Ich bin nicht mal sicher, ob sie die Ziffern unter 10 alle zuverlässig erkannt hat. Es interessierte sie wohl schlicht nicht.
    Ähnlich wars mit dem Lesen, sie konnte mit knapp u6 einzelne Worte entziffern (auf dem Niveau ist meine 4jährige aktuell etwa auch), mit knapp 5 schrieb die Große damals die Namen der einzuladenden Kinder nach Gehör auf (SLINA für Selina, ELI für Elli), dann verlor sie das Interesse und lernte lesen und schreiben erst richtig in der Schule.
    Beide Kinder konnten vergleichsweise früh Reimworte finden und sowas.
    usw usf.
    Meine Kleine ist übrigens ungetestet, sie ist ja auch noch sehr jung.
    Ein Freund meiner Großen schrieb mit 6 schon kleine Geschichten selbst auf, er wurde im Grundschulalter getestet und hatte eine sprachliche Hochbegabung, aber der Gesamtwert war ein ganzes Stückle unter dem HB-Bereich.

    Was ich damit sagen will - alles mögliche kann, nichts muss auf HB oder nicht HB hinweisen.
    Gib ihr halt, was sie möchte an Input. Du wirst schon merken, wofür sie sich begeistert.

    Und vermeide es, von ihr verhaltensmäßig zu viel zu erwarten, bloß weil sie vielleicht so schlau ist und schon viel versteht.
    Ich glaube, das habe ich beim großen Kind leider getan. Also von ihr oft erwartet, dass sie sich so verhält, wie sie vom kognitiven Alter her war und dabei vergessen, dass sie vom "emotionalen bzw sozialen Alter" her eben doch erst 2, 3, 4... Jahre alt war.
    Tolle Beschreibung!
    4er Jungsgespann mit Sonderausstattung *- 2008- 2010- 2014- 2017-*

  9. #9
    Avatar von Tibby33
    Tibby33 ist offline ...hoch am Wind

    User Info Menu

    Standard Re: Kind mit 3 Jahren rechnet im Kopf bis 10

    Zitat Zitat von Katy.s Beitrag anzeigen
    Hallo ich hab da mal eine Frage meine Tochter ist jetzt 3 Jahre alt wird im Oktober 4.Es begann damit wir saßen im Auto und sie sagte "wir sind jetzt zu zweit im Auto und wenn die Oma und die Cousine noch einsteigt sind wir 4". Das hatte mich etwas gewundert da fragte ich sie:" wenn man 2 Jahre alt ist und man wird 2 Jahre alter dann ist man? Sie antwortete sofort 4 Jahre��ist das normal hat da jemand Erfahrung mit.
    Hallo Katy,
    wie ja schon viele hier geschrieben haben: alles kann, nichts muss....
    Kinder in dem Alter entwickeln sich in Schüben. Sie entdecken etwas, dann stoppen sie bei dem Thema ein Weile und beschäftigen sich mit etwas anderem, bevor sie dann wieder zurückkehren und weitermachen. Du solltest da also keine lineare Entwicklung erwarten, sondern dich einfach am Entdeckergeist deines Kindes freuen. Sicher ist sie früh dran mit den Zahlen, aber für eine Prognose ist es noch zu früh. Biete ihr einfach im Alltag an, was sie interessiert und habt Spaß zusammen. Wenn man verstehen will, wie Kinder so die Welt der Zahlen erobern, hier noch ein Buchtipp: https://www.amazon.de/Kinder-Mathema.../dp/3780052385
    Beste Grüße von Tibby

  10. #10
    Avatar von Sonnennebel
    Sonnennebel ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Kind mit 3 Jahren rechnet im Kopf bis 10

    Alltäglich ist das sicherlich nicht, aber ich würde daraus weder sofort auf eine Hochbegabung schließen, noch mir Sorgen machen, was das Kind dann in der Schule tun wird. Beantworte einfach alle ihre Fragen, bezieh sie in den Alltag mit ein, sodass sie ihre Interessen ausleben kann.

    Auch mal als Vergleich die mathematische Entwicklung unserer Kinder:
    Tochter konnte mit knapp einem Jahr die Grundfarben unterscheiden. Sie zählte mit 2 sicher bis 20 und mit 3 liebte sie zweistellige Zahlen vorzulesen.
    Zur Einschulung rechnete sie seit drei Jahren sicher bis 10. Mathematik war für sie in der Grundschule immer leicht. In Klasse 1 bis 3 machte sie unzählige mathematische Knobelhefte. Aber ihr Interesse am Anfang verflog in Klasse 4/5.
    Während sie in der 5. Klasse noch auf Landesebene an der Matheolympiade teilnahm, kämpft sie jetzt in der 9. Klasse mit 4ern und 5ern - aus Desinteresse. Im IQ-Test hat sie im Bereich Mathematik/Logik kurz unter HB abgeschnitten. Höchstwert war die Verarbeitungsgeschwindifkeit. Am fehlenden Verständnis kann es also nicht liegen.

    Der Sohn könnte zur Einschulung nicht mal sicher bis 15 zählen. Sein Interesse an Zahlen war ... überschaubar. In der Grundschule hatte er immer Einser ohne was zu tun. Knobelhefte konnte er und sollte er mitbringen, weil er im Interricht so schnell war, aber es interessierte ihn alles nicht. Am Gymnasium kämpfte er anfangs um 3er/4er. Jetzt hat er sich bei 2/3 eingepegelt. Bis Klasse 5 hat er ebenfalls Erfolge bei der Matheolympiade gehabt, aber sein Interesse war nie groß. IQ-technisch hat er ähnliche Werte wie die Schwester. Höchstwert war hier (anderer Test) die wissensunabhängige Intelligenz (keine Ahnung, wie das heißt).