Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 30
Like Tree1gefällt dies

Thema: Ausländischer Name

  1. #1
    Keksdose219 ist offline Stranger
    Registriert seit
    17.01.2012
    Beiträge
    7

    Standard Ausländischer Name

    Hallo,
    ich zerbreche mir seit Tagen den Kopf.. und habe beschlossen ich brauche Feedback von Leuten die mich nicht kennen. Denn von allen die mich kennen, glaube ich, dass ich von den wenigsten eine wirklich ehrliche Antwort bekomme.

    Mein Freund und ich haben beschlossen zu heiraten. Wir sind beide deutsch, aber er hat einen fremdartig klingenden Nachnamen und ich einen fremdartig klingenden Vornamen. Dass ich meinen Vornamen buchstabieren muss und danach erklären, wie er ausgesprochen wird, kenn ich ja schon. Und ich habe grundsätzlich auch kein Problem, dann beim Nachnachen halt weiterzumachen.

    Aber ich wurde jetzt von meinen Vater angesprochen, ob ich das wirklich tun möchte - man bedenke die immer noch vorhandene Ausländerfeindlichkeit, die gerne weggeredet wird, aber immer noch da ist. Und meine Arbeitskollegin hat sich über den Nachnamen von ihm ausgelassen, als sie dachte, ich würde das nicht mitbekommen... Ich habe zwar so getan als hätte ich es tatsächlich nicht gehört, aber es hat mich sehr verletzt... und ins Grübeln gebracht.
    Zum anderen ist mir 2008 aufgefallen, als wir gemeinsam eine Wohnung für uns gesucht haben, dass die Leute, wenn mein Freund angerufen hat, irgendwie einen komischen Unterton hatten - auch wenn er meint, ich habe mir das nur eingebildet.

    So jetzt möchte ich gerne ein paar Leute bitten, was sie bei dem Namen empfingen/denken.

    Mein Name: Horndasch
    Sein Name: Gruzlo (der laut Standesamt womöglich noch in Gruslo umgeändert werden könnte, was ihm aber nicht so unbedingt gefällt)

  2. #2
    Avatar von rodakino
    rodakino ist offline Legende
    Registriert seit
    10.11.2005
    Beiträge
    10.572

    Standard Re: Ausländischer Name

    Zitat Zitat von Keksdose219 Beitrag anzeigen
    Hallo,
    ich zerbreche mir seit Tagen den Kopf.. und habe beschlossen ich brauche Feedback von Leuten die mich nicht kennen. Denn von allen die mich kennen, glaube ich, dass ich von den wenigsten eine wirklich ehrliche Antwort bekomme.

    Mein Freund und ich haben beschlossen zu heiraten. Wir sind beide deutsch, aber er hat einen fremdartig klingenden Nachnamen und ich einen fremdartig klingenden Vornamen. Dass ich meinen Vornamen buchstabieren muss und danach erklären, wie er ausgesprochen wird, kenn ich ja schon. Und ich habe grundsätzlich auch kein Problem, dann beim Nachnachen halt weiterzumachen.

    Aber ich wurde jetzt von meinen Vater angesprochen, ob ich das wirklich tun möchte - man bedenke die immer noch vorhandene Ausländerfeindlichkeit, die gerne weggeredet wird, aber immer noch da ist. Und meine Arbeitskollegin hat sich über den Nachnamen von ihm ausgelassen, als sie dachte, ich würde das nicht mitbekommen... Ich habe zwar so getan als hätte ich es tatsächlich nicht gehört, aber es hat mich sehr verletzt... und ins Grübeln gebracht.
    Zum anderen ist mir 2008 aufgefallen, als wir gemeinsam eine Wohnung für uns gesucht haben, dass die Leute, wenn mein Freund angerufen hat, irgendwie einen komischen Unterton hatten - auch wenn er meint, ich habe mir das nur eingebildet.

    So jetzt möchte ich gerne ein paar Leute bitten, was sie bei dem Namen empfingen/denken.

    Mein Name: Horndasch
    Sein Name: Gruzlo (der laut Standesamt womöglich noch in Gruslo umgeändert werden könnte, was ihm aber nicht so unbedingt gefällt)

    Ist Horndasch Dein Vorname?

    Als Vornamen finde ich ihn sehr exotisch und wuerde beim Lesen Deines Namens an jemand mit Migrationshintergrund denken.
    Als Familiennamen finde ich ihn ziemlich Deutsch.

    Der Name Gruzlo klingt natuerlich erst mal nach "gruseln" und ich wuerde nicht sofort an einen Auslaender denken, haette aber im Hinterkopf als erste Assoziation Dracula oder so was. Da finde ich Gruslo noch expliziter. Wuerde das Standesamt denn auch in Grutzlo umwandeln? Das tz ist doch sehr typisch deutsch.

    Ihr koennt Euch bei der Hochzeit uebrigens auch darauf einigen, Deinen Familiennamen zu fuehren, wenn ihr bei seinem Probleme habt.

    Ich finde es ja sehr schade, dass es jetzt so weit ist, dass man sich in D schon Gedanken machen muss, ob man seinen Nachnamen aendert, nur weil der nicht typisch deutsch klingt. Sind die Rechten denn schon wieder so weit in den Koepfen vorgerueckt?
    Ich habe einen Auslaender geheiratet und hoffe ja nicht, dass meine Kinder in D wegen ihres Namens angepoebelt werden.
    Με αγάπη από το νησί...

    Mit lieben Gruessen von der Insel :)

    Miss X. (06); Kore (10)

  3. #3
    Mann1 ist offline addict
    Registriert seit
    26.08.2005
    Beiträge
    414

    Standard Re: Ausländischer Name

    Wenn Du schon ins Grübeln drüber gekommen bist, ist die Lage etwas vertrackt.

    Ich würd mal die Geschichte zitieren.
    Eingedeutscht wurde im goßen Stil bei den Nazis. Aber die waren damit beileibe nicht die einzigen. Der Wunsch nach im Sinne der landesspezifischen Umgangssprache flüssig auszusprechenden (und unauffällig klingenden?) Namen ist (war?) weit verbreitet.
    Mancher Schmidt wurde in Amerika zu einem Smith. Oder Harald Töpfer zu Harry Potter.
    In den Büchern von Günter Grass taucht Herr Olszewsky auf, der nach dem Anschluß Danzigs an Hitlers Reich aufs Standesamt ging und sich auf "Herr Ohlwein" umschreiben ließ.
    Nach '45 kam's bekanntermaßen andersherum, und wenn Herr Ohlwein nicht als Deutscher den Ausweisungsbefehl in Richtung Westen erhielt - sondern ihm stattdessen von den Behörden, gestattet wurde, sein Polentum zu entdecken (um so zuhause bleiben) - wurde dann (wieder) pan Olszewsky aus ihm.

    Als die europäischen Juden in Palästina darangingen, die israelische Nation zu bilden, verschwanden auch im großen Stile die Kirschenbaums, Bronsteins, Liebeskinds, Wekselbergs ........ weil man meinte, daß diese Namen zur Hebräischen Sprache (die dort eingeführt werden sollte) nicht passen - stattdessen bediente man sich im historischen Fundus, und verteilte "neue" Namen an die eingewanderten Leute.

    Wenn der nordamerikanische Indianerhäuptling uns als "Sitting Bull" gegenübertritt, dann ist das auch eine Anpassung an die "weiße" amerikanische Kultur. Lt. wiki hat er einen "ursprünglichen" Namen - Tȟatȟáŋka Íyotake - aber wer kennt den?

    Wie gesagt, das Streben nach einem mit der Mehrheitskultur "kompatiblen" Namen ist nichts völlig ungewöhnliches.

    Bei Deinem Namen (dem deines Mannes) kommt noch das Problem der historischen versus der phonetischen Schreibung hinzu.

    Der Name klingt sehr slawisch. Ausgesprochen werden "soll" das z wohl als "s". Die slawischen Sprachen haben 2 s-Laute, und der eine eben als "z" geschrieben (welches seinerseits im Deutschen eine eindeutig andere Belgung hat).
    In einem deutschsprachigem Umfeld ist da Buchstabierungsbedarf vorprogrammiert.

    Vor Jahrzehnten hätte man da - auch mit den o.g. Vergleichen - überhaupt nicht gezögert.
    Heute bewertet man es wohl etwas anders.
    ....aber immerhin wird der Tausch des s-Lautes vom Standesamt als möglich erachtet?

    Wie gesagt, im historischen Vergleich...... warum hier nicht zugreifen?

    Oder was spricht gegen die "einfache" Lösung - als Dein Name als Ehename?
    .... der ist zwar keiner von der Art Müller/Meyer/Schulze - aber als besonders auffällig würd ich den in keinster Weise ansehen.

    .... die Lösung des Verzichts auf den Ehenamen gibts ja auch noch (beide behalten ihren Namen) - aber die find ich dann doch etwas schal.

    ..... Wie ist eigentlich Dein Mann bisher mit dem "polnischen" Namen klargekommen?
    ...... Bestimmte polnische Namen, auch Schreibungen, sind ja in der deutschen Sprache geläufig. Das "z" eher nicht.
    Besteht bei Deinem Mann eine kulturelle Nähe zur Herkunftssprache des Namens?
    Wenn ja, dann wäre ich mit der Änderung sehr vorsichtig. Wenn nein - dann könnte mna es vielleicht doch pragatisch sehen?
    Oder die Lösung mit Deinem Namen?

    Ich wünsch Dir und Euch alles Gute. Behalt die Nerven.
    Mann1

  4. #4
    Keksdose219 ist offline Stranger
    Registriert seit
    17.01.2012
    Beiträge
    7

    Standard Re: Ausländischer Name

    Nein, Horndasch ist mein Nachname.

    Ob tz auch geht weiß ich jetzt nicht, uns - bzw. eher mir ist eben noch das s vorgeschlagen worden. Er hat überhaupt keine Probleme mit seinen Namen und will aber auf keinen Fall Horndasch (er findet das hört sich nach Hornarsch an) heißen.

    Bisher war es auch gar kein Thema dass ich seinen Namen annehme, aber mit dem Vorfall von meiner Arbeitskollegin fühle ich mich nun doch irgendwie unwohl ob das jetzt dann wohl öfters passiert, dass über den Namen hergezogen wird. bzw. ob dann mal die Kinder Probleme bekommen werden.

  5. #5
    Mann1 ist offline addict
    Registriert seit
    26.08.2005
    Beiträge
    414

    Standard Re: Ausländischer Name

    ....wenn man ganz straff rangeht,
    dann könnte man den könnte man Tausch z gegen s sogar als Akt des Respektes gegenüber der Herkunftssprache bezeichnen -

    um einer andauernden Falsch-Aussprache vorzubeugen.
    Auf die richtige Aussprache kommt es ja an. (und daß die Leute zunächst der "normalen" deutschen Lautschrift folgen, kannst Du ihnen nicht zum Vorwurf machen).

    Oder Du verfügst über ein dickes Fell, um die Leuten mit nicht abreißender Freundlichkeit auf die korrekte Aussprache Deines (Ehe-)namens hinzuweisen.

    (Es gibt in der Slowakei einen Politiker namens "Schuster" - da müssen sich die dortigen Journalisten auch Mühe geben......sein Enkel wird dann vielleicht mal zu einem "Šuster"....)

    Das mit der "Ausländerfeindlichkeit" halte ich für Quatsch. "Fremdländische" Namen gab es zu allen Zeiten.
    Ich würd es nur mit der "angepaßten" phonetischen Wiedergabe pragmatisch sehen.

  6. #6
    Mann1 ist offline addict
    Registriert seit
    26.08.2005
    Beiträge
    414

    Standard Re: Ausländischer Name

    Zitat Zitat von Keksdose219 Beitrag anzeigen
    .........will aber auf keinen Fall Horndasch (er findet das hört sich nach ...... an) heißen.
    Vielleicht kannst Du ihm da noch mal gut zureden?
    Ich kenn Leute mit ähnlichen Namen - und solche Assoziationen sind mir da überhaupt noch nicht gekommen.
    Wie gesagt, gut zureden betreffs dieser Assoziationen.

    Oder steckt doch eher dahinter, daß er in dem traditionellen Modell drinnsteckt, wonach "er" als "Normalfall" den Ehenamen zu liefern hätte?

  7. #7
    Keksdose219 ist offline Stranger
    Registriert seit
    17.01.2012
    Beiträge
    7

    Standard Re: Ausländischer Name

    Gar keinem Ehenamen möchte ich auch nicht. Und wie gesagt meinen Namen mag er nicht so unbedingt.

    Er selbst ist mit seinem Namen nach eigener Aussage bisher immer sehr gut klargekommen, aber ich denke, viel macht man ja auch mit seinem persönlichen Eindruck wieder wett, er hat eine starke Persönlichkeit - wenn ihm jemand dumm kommt wehrt er sich, ich kann das ja eher nicht so gut.
    Eine kulturelle Nähe...hm er ist in Polen geboren, als Baby mit ausgewandert und wäre dort ein Analphabet.. Er könnte sich einigermaßen mit den Leuten verständigen. Ich glaube nicht, dass er davon träumt mal wieder in sein Geburtsland auszuwandern... Ich hätte nen Horror wenn ich auswandern müsste, das weiß er auch.

    Danke, ich seh schon ich mach mir mal grundsätzlich wieder viel zu viele Gedanken. :-( Aber ich wenn mal nen Denkanstoß bekomme dann Grüble ich und Grüble ich und komm auf keinem grünen Zweig mehr...

  8. #8
    Keksdose219 ist offline Stranger
    Registriert seit
    17.01.2012
    Beiträge
    7

    Standard Re: Ausländischer Name

    Auch wenn er es nicht zugibt, könnte ich mir schon auch vorstellen, dass er sich doof findet, wenn in seinem Personalausweis dann mal Horndasch, Geburtsname Gruzlo steht..

  9. #9
    Mann1 ist offline addict
    Registriert seit
    26.08.2005
    Beiträge
    414

    Standard Re: Ausländischer Name

    Aha..... Dein Mann ist Pole. (gebürtig zumindest).

    Ein paar Brocken Polnisch kann er auch noch?

    Für diesen Fall ist die Empfehlung eindeutig. Du weißt schon.

    "Mein Mann ist gebürtiger Pole" - dies als Erläuterung für diejenigen die es brauchen.
    Multikultureller Hintergrund? Gilt das nicht als schick heutzutage?
    Ausländerfeindlichkeit? - Vergiß es.

    Wenn ihr beide rein deutsch fühlt - gleicht den Namen phonetisch an.
    (darüber könnte allerdings seine Verwandtschaft "daheim" den Daumen senken....)

    Wenn da "irgendwas polnisches" in eurem/seinem Empfinden ist - laßt den Namen wie ihr ist.

    Du hast Dich ja immerhin auf ihn "eingelassen".

    Frag, was ihm an diesem Namen festhalten läßt.
    Vielleicht kannst Du diese Seiten seiner Seele auch für Dich erschließen,
    und Du wirst Leuten, die den Namen abfällig kommentieren, mit Erhabenheit entgegentreten können.......

    (die heute rechtsgültige Gleichheit bei der Wahl des Ehenamens ist damit aber unbenommen....... wenngleich gewisse Gewichte der Tradition nach wie vor ziehen....)
    Geändert von Mann1 (17.01.2012 um 23:56 Uhr)

  10. #10
    Keksdose219 ist offline Stranger
    Registriert seit
    17.01.2012
    Beiträge
    7

    Standard Re: Ausländischer Name

    Ja also ich bin beruhigt. Ich fühle mich schon wieder viel besser mit dem Namen. Ich danke für die Kommentare. :-)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •