Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    27RaM627 ist offline Stranger
    Registriert seit
    17.05.2018
    Beiträge
    2

    Standard Woran hab ich meine Schwangerschaft erkannt, wie verlief sie und was passierte danach

    Hallo Ihr Lieben,
    Ich bin seit 3 Monaten Mutti und wollte euch mal erzählen, wie ich meine Schwangerschaft bemerkt habe, wie sie so verlief und was danach passiert ist.

    Wie habe ich sie bemerkt:
    Wir haben es natürlich gewollt. Aller Dings kannte ich meinen Partner erst 4 Wochen, doch wir wussten, dass wir den Richtigeb gefunden haben. Befruchtet wurde ich eine Woche vor meiner Periode. Diese blieb aus, aber die Schmerzen hatte ich. Ein paar Tage danach, hatte ich ein Zwicken im Unterleib (Einnistung). Ich hab glaube ich 3x die Woche einen Test gemacht. Aber 4 Wochen lang, war dieser immer negativ. Erst Ende der 5. Woche wurde er positiv. Selbst der Frauenarzt konnte nichts sehen. Er meinte, entweder bekomme ich jetzt meine Periode oder ich wurde kürzlich befruchtet. In den 4 Wochen bin ich bald verrückt geworden. Ich hatte auf einmal einen hiper auf Kaffee und ich hasse Kaffee, wollte unbedingt Zigaretten rauchen, dabei bin ich nicht Raucher und hatte mega viel Durst. Einen Tag hab ich bald 5 Liter getrunken.
    Ich wusste ich bin schwanger, aber die Tests sagten alle was anderes. Und dann endlich. :))

    In der Schwangerschaft habe ich gegessen was ich wollte, dafür keinen Heißhunger bekommen. Die ersten 3 Monate wollte ich nur Wassereis und 0 Milchprodukte. Und danach nur noch michprodukte und die volle Vollmilch pur x) ich hab viel Wasser getrunken bis zu 3 Liter immer. Dafür habe ich mega viel Wasser eingelagert. Ich habe 34 Kilo zugenommen Ladies. 34. Und nicht in übermaßen gegessen. Erst im letzten Monat kam der Hunger. So jetzt zu den unangenehmen. Ich bekam keine Freistellung. Meine Chefin wollte das nicht und hat widerrechtlich gehandelt. Ich hatte in den ersten 3 Monaten einen sehr schweren Autounfall auf der Autobahn. Mir ist eine bei Tempo 130 im Berufsverkehr reingefahren und ich bin mit voller Wucht auf die Überholspur gegen eine Betonwand geknallt. Dem Baby ging es wohl gut, aber drum geschert hat sich kaum jemand außer die erst Helfer. Im Rettungswagen meinten die, selbst wenn es Tod wäre, würde ich es nicht merken und im Krankenhaus meinte einer am Ultraschall, ich sehe keine Bewegung, aber ich bin da auch nicht der Fachmann für. Dann musste ich noch 2 Stunden im Flur waren, bis eine Frauenärztin mir mal sagen konnte, dass mein Kind lebt... war nicht schön. Ich bin aber auch gut davon gekommen, bis auf der Sachschaden natürlich. Meine Chefin meinte nach meiner Genusungszeit mir da einen Vorwurf für die Fehlzeit machen zu müssen. Ich meinte nur, Frau .... ich hatte Schwanger einen schweren Unfall. Ich kann froh sein, dass ich mein Baby nicht verloren habe. Naja. Diese Frau ist .... Dann hatte ich immer Angst diese Strecke jeden Morgen über die Autobahn zu fahren, weil die alle immer total bekloppt gefahren sind. Ich hatte so Schmerzen immer im Bauch und mit Bus und Bahn wurde ich immer so durchgeruckelt, dass das auch sehr unangenehm im Bauch war. Aber da musste ich durch, weil niemand mich freistellen wollte. Ich hatte wirklich sehe sehr viel Stress. Dann zusätzlich noch Prüfungsstess. 2 Monate vor Geburt war dann die Prüfung bei der IHK. Auch sehr viel Stress. Aber ich hab alles geschafft, mir geht es gut und vor allem mein kleiner hat nichts. Dazu kam noch, privater Stress. Ich hab mich mit Familienangehörigen angelegt und vor allem meinem Freund. Er hat mich oft belogen, wegen Kiffen und er hatte noch Kontakt zu seiner Ex...wegen einer Katze... da wollten die sich heimlich im letzten Monat hinter meinem Rücken treffen...zu dem ist er ständig mehrere Tage nicht da gewesen und ich war in der Schangerschaft zum größten Teil auf mich alleine gestellt. Ich musste den Einkauf rein Schleppen und alles putzen etc. Zum Glück habe ich das mit der Ex erst erfahren, als der kleine auf der Welt war. Es gibt 2 Dinge die ich hasse. Drogen und Lügen. Naja. Ich war so übergewichtig, dass ich dachte der kleine kommt 2 Monate früher. Aber nein. Ich hab Ihn sogar länger getragen. Ich bin im letzten Monat sehr viel spazieren gegangen. Viel Ingwer getrunken und Geschlechtsverkehr hat auch nicht geholfen. Also die kommen, wann die wollen. Wirklich. Der kleine saß die ganze Zeit auch nicht fest im Becken. Noch nicht mals bei der Geburt.
    Aber lange Autofahrten waren sehr sehr anstrengend kann ich euch sagen.
    Nachts musste ich mindestens jede Stunde auf Toilette. Der kleine hat auch manchmal so gezuckt, als ob der einen Epileptischen Anfall hätte. Aber zum Glück ist ja alles gut. Der Frauenarzt hat nur drüber gelacht. Aber die Hoffnung auf Ihn hatte ich ja auch schon aufgegeben. Vor allem sag ich Ihm die ganze Zeit nach dem Unfall dass ich mega viel Stress habe und im letzten Monat sagt er, Stress sollten Sie wirklich vermeiden...hahahaha...

    Die Geburt:
    Ich merkte einen Blasenriss, am Sonntagnachmittag. 4 Tage über ET. Alle meinten es sei kein Blasenriss. Ich war auch wieder alleine zu dem Zeitpunkt übrigens. Sonntag nacht kamen die 1. Wehen, da war ich zum Glück wieder nicht alleine. Wurde aber wieder nach Hause geschickt. Nach einer Stunde stand ich wieder auf der Matte , weil die Wehen so stark waren. Montag morgen ließen sie dann wieder nach, aber ich bekam Einleitungstabletten weil mein Kind auf 4500 Gramm geschätzt wurde. Und ab 18 Uhr am Monag waren die Schmerzen nicht mehr auszuhalten. Mich erklärten alle ständig für Unreif am Muttermund. Doch ich war anderer Meinung und so war es auch. 4 cm war der schon auf, als eine endlich mal nachschaute ... dann ließ ich mir eine PDA legen. Um 22 Uhr war der Muttermund ganz auf, Fruchtwasser war auch raus, was als Urin abgetan wurde. Doch der kleine hatte sich mit dem Kopf verkantet. Dann bekam ich um 2 Uhr ca eine Stunde Lachgas, danach hab ich mich erst mal übergeben und später nochmal PDA , damit ich mal was ruhen konnte. Gegen 5 Uhr meinten die ich soll einfach pressen und eine Hebamme hat sich auf meinen Bauch gestemmt. Doch half nicht. Um 5 kam dann die Chefärztin und legte den Sauger an den Kopf vom Kind und eine stemmte sich wieder auf meinen Bauch und ich presste und dann kam Er. :) endlich. Aber damit nicht genug. Er hatte hohe entzündungswerte im Blut und musste auf eine Spezialklinik. Und zwar hatte er eine Infektion und musste 7 Tage Antibiotikum mit voller Verkablung bekommen. Die Infektion kam übrigens vom Fruchtwasser und ich habe erfahren von anderen, dass man mir vorbeugend ein Medikament hätte geben können, damit das Kind keinen Infekt davon trägt. In der kinderklinig hatte ich keine Ärzte die mal nach mir geschaut haben. Und ich saß fast den ganzen Tag und Nacht bei meinem Kind am Bett auf einem harten Stuhl. Ich wurde ja auch genäht nach der geburt. Ihr könnt euch denken, das war schmerzhaft. Selbst meiner Hebamme waren 10 km zu weit zum fahren. Ich hatte nachts Schüttelfrost und immer Schmerzen. Konnte kaum mehr aufstehen. Dazu hatte ich dann Tage lang noch Verstopfung und musste mir das am Schluss selber raus pulen, weil ich nicht riskieren wollte, von meinem Kind getrennt zu werden. Nachdem die Verstopfung gelöst war, kam ganz viel geronnenes Blut aus mir raus. Richtig unschön. Aber ab da an, ging es besser. Der kleine Liam bekam noch die Gelnsucht und hatte Blutzucker. Der heißt, vor jedem stillen musste er gepikst werden, damit der Blutzucker gemessen werden konnte. Und das war nicht schön für uns beide. Am Ende vom 6. Tag, bekam er eine Infusion noch am Kopf. Das sah aus...schrecklich. aber wir konnten gesund entlassen werden. Bzw. Der kleine. Meine Hebamme tastete einmal meinen Bauch ab. Dann nie wieder. Sie war nach der geburt auch nur einmal die Woche da und 5. Und 6. Woche nur ein einziges Mal, dann verabschiedete sie sich. Ich habe erfahren, dass die Hebammen eig. Die 1. Woche jeden Tag kommen. Sogar euch in der Kinderklinik besuchen und versorgen. Und dann euch bis zum 9. Monat nach der Geburt besuchen kommen. Meine war echt ein Sonderfall. Dazu kam sie generell 1 bis 2 Stunden später.... meine Periode bekam ich auch 6 wochen nach der geburt. Mit dem stillen hat zum Glück alles geklappt aber durch die Kinderklinik habe ich den kleinen noch beigefüttert. Jetzt nach 3 Monaten mag er dann nicht mehr an meiner Brust zu saugen. Mein Freund hat übrigens eine Woche nach der geburt wieder gekifft...und mich fleißig belogen. Bis ich mal dahinter gekommen bin und ihm ein Ultimatum gestellt habe, weil ich finde, gerade wenn man ein Kind hat, sollte man es doch mal schaffen mit 32 die Finger davon zu lassen...

    Also es gibt noch eig viel zu berichten. Aber ich denke das war das wichtigste. Wenn Ihr fragen habt, stellt diese gerne. Ich wünsche euch eine bessere Schwangerschaft und einen besseren Verlauf, als ich den hatte. Natürlich geht es manchen noch viel schlechter. Das finde ich auch echt traurig, weil ich es schon so schwer hatte... seit alle tapfer.

  2. #2
    Elevyn84 ist offline Stranger
    Registriert seit
    02.06.2020
    Beiträge
    1

    Standard Re: Woran hab ich meine Schwangerschaft erkannt, wie verlief sie und was passierte da

    Hallo alle miteinander.

    Ich würde auch gerne meine Erfahrungen mit Euch teilen.
    Was mir besonders am Herzen liegt, ist dass ich loswerden möchte, dass ich der lebende Beweis dafür bin, dass man schon wenige Tage nach dem Eisprung Symptome haben kann.
    Ich würde 2 Mal im ersten Üz schwanger. Beim ersten Kind (wird im Juli 2), hatte ich bei ES+ 9 nachts Herzrasen und bin aufgestanden, ins Bad gegangen und habe getestet... Schwach positiv... Ich fühlte es einfach. Bei Es +11 hatte ich ne bräunlich leichte Blutung und Übelkeit bis kurz vorm Brechen.
    Auch mein Unterleib tat weh.

    Nun bin ich bei ES +10. Seit Es +4 habe ich täglich Unterleib ziehen, seit Es +5 starke Übelkeit und Brust schmerzen und Blähungen. Ich habe noch nicht getestet, aber ich weiss es einfach.

    Lg und allen eine wunderschöne Schwangerschaft...

    Achja, das ist ich bin 35 Jahre alt und ein ultra krasses Sensibelchen... Manchmal echt belastend:-) vielleicht spüre ich deshalb so schnell wenn was los ist.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •