Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 36
Like Tree15gefällt dies

Thema: Wunschkind mit 18, 19 oder 20 Jahren

  1. #1
    -Supermami- Gast

    Standard Wunschkind mit 18, 19 oder 20 Jahren

    «Bei der Geburt ihres ersten Kindes sind Frauen in Deutschland im Durchschnitt inzwischen fast 29 Jahre alt. Damit setzt sich der Trend fort, immer später Mutter zu werden. Die Frauen im Westen lassen sich damit deutlich länger Zeit als die Frauen in Ostdeutschland.» (Quelle: Spiegel Online)

    Damit liege Ich deutlich unter dem derzeitigen deutschen Durschnitt. Ich bin 20 Jahre jung und Mutter eines knapp 5-monatigen Jungen.
    Allerdings bin ich in meine Rolle als Hausfrau und Mutter nicht aus "Versehen" geraten. Mein Mann und ich sahen unsere Beziehung als stark genug bereits die Verantwortung für ein Kind zu tragen. Ich konnte mir nichts Schöneres vorstellen, als mit dem Mann, der mich aufrichtig liebt und dem ich zutraue dieser Verantwortung gewachsen zu sein, eine kleine Familie zu gründen. Mein Wunsch erfüllte sich. Wir wurden schwanger.
    Doch natürlich musste auch ich negative Begegnungen im privaten sowie beruflichen Umfeld in Bezug auf meine Schwangerschaft erleben.
    In meiner Familie stellten sich nach dem ersten, kurzen Schock allerdings alle schnell auf die neue Situation um, freuten sich riesig auf den Kleinen und unterstützten mich tatkräftig während der Schwangerschaft.
    Zu meinem beruflichen Umfeld musste ich eher mit negativen Reaktionen und Nachteilen rechnen. Ich muss dazu sagen, dass ich mich noch in der Ausbildung zur Erzieherin befinde. Doch wer jetzt, wie die Menschen aus meinem beruflichen Umfeld denkt, ich könne meinem Kind nichts bieten, der irrt sich. Denn ein Kind benötigt am Allermeisten die Liebe und Zuwendung seiner Eltern und keine unzähligen teuren Spielsachen, die es nach einem Mal ansehen sowieso in die Ecke schmeißt.
    Ich würde nun gern wissen, wie ihr das seht. Immerhin war es vor nicht allzu langer Zeit noch üblich mit 18 Jahren verheiratet zu sein und eine Familie zu gründen. Doch durch den ständigen Fortschritt und den daraus resultierenden neu gewonnen Freiheiten der Frau, steigt diese derzeit zuerst auf die Karierreleiter oder fühlt sich noch nicht bereit, weil sie sich erst ausleben möchte, und bekommt ihr erstes Kind bereits nach Ablauf der biologischen Uhr.
    Und diejenigen, die der Familiengründung bereits eher verantwortungsbewusst entgegensehen, werden als assozial beschimpft.
    Dabei sind manche mit 20 reifer, als andere mit 40!

  2. #2
    Avatar von Marienkaefer1982
    Marienkaefer1982 ist offline hat ne Zauberkäferine!

    User Info Menu

    Standard Re: Wunschkind mit 18, 19 oder 20 Jahren

    Zitat Zitat von -Supermami- Beitrag anzeigen
    «Bei der Geburt ihres ersten Kindes sind Frauen in Deutschland im Durchschnitt inzwischen fast 29 Jahre alt. Damit setzt sich der Trend fort, immer später Mutter zu werden. Die Frauen im Westen lassen sich damit deutlich länger Zeit als die Frauen in Ostdeutschland.» (Quelle: Spiegel Online)

    Damit liege Ich deutlich unter dem derzeitigen deutschen Durschnitt. Ich bin 20 Jahre jung und Mutter eines knapp 5-monatigen Jungen.
    Allerdings bin ich in meine Rolle als Hausfrau und Mutter nicht aus "Versehen" geraten. Mein Mann und ich sahen unsere Beziehung als stark genug bereits die Verantwortung für ein Kind zu tragen. Ich konnte mir nichts Schöneres vorstellen, als mit dem Mann, der mich aufrichtig liebt und dem ich zutraue dieser Verantwortung gewachsen zu sein, eine kleine Familie zu gründen. Mein Wunsch erfüllte sich. Wir wurden schwanger.
    Doch natürlich musste auch ich negative Begegnungen im privaten sowie beruflichen Umfeld in Bezug auf meine Schwangerschaft erleben.
    In meiner Familie stellten sich nach dem ersten, kurzen Schock allerdings alle schnell auf die neue Situation um, freuten sich riesig auf den Kleinen und unterstützten mich tatkräftig während der Schwangerschaft.
    Zu meinem beruflichen Umfeld musste ich eher mit negativen Reaktionen und Nachteilen rechnen. Ich muss dazu sagen, dass ich mich noch in der Ausbildung zur Erzieherin befinde. Doch wer jetzt, wie die Menschen aus meinem beruflichen Umfeld denkt, ich könne meinem Kind nichts bieten, der irrt sich. Denn ein Kind benötigt am Allermeisten die Liebe und Zuwendung seiner Eltern und keine unzähligen teuren Spielsachen, die es nach einem Mal ansehen sowieso in die Ecke schmeißt.
    Ich würde nun gern wissen, wie ihr das seht. Immerhin war es vor nicht allzu langer Zeit noch üblich mit 18 Jahren verheiratet zu sein und eine Familie zu gründen. Doch durch den ständigen Fortschritt und den daraus resultierenden neu gewonnen Freiheiten der Frau, steigt diese derzeit zuerst auf die Karierreleiter oder fühlt sich noch nicht bereit, weil sie sich erst ausleben möchte, und bekommt ihr erstes Kind bereits nach Ablauf der biologischen Uhr.
    Und diejenigen, die der Familiengründung bereits eher verantwortungsbewusst entgegensehen, werden als assozial beschimpft.
    Dabei sind manche mit 20 reifer, als andere mit 40!
    Die Ausbildung erst abzuschliessen war keine Option? Schliesslich dauert die Ausbildung zur Erzieherin nicht ewig und selbst nach ein, zwei Jahren Beruferfahrung waere deine innere Uhr noch nicht abgelaufen gewesen. Du waerst allerdings um einige Erfahrungen reifer gewesen.
    LG, Marienkaefer


    Mit Zauberkaeferine auf dem Bauch

    http://lb2f.lilypie.com/Vscvp2.png

  3. #3
    -Supermami- Gast

    Standard Re: Wunschkind mit 18, 19 oder 20 Jahren

    Wer sagt dir, dass ich nicht jetzt schon reif genug dazu bin? Immerhin klappt in meiner kleiner Familien alles super und die Ausbildung schließe ich im nächsten Jahr ab. Ob ich also ein Ausbildungsjahr weiter mache oder nach dem Erziehungsjahr arbeiten gehe, ist im Endeffekt dasselbe. Der kleine Mann müsste sowieso in die Kita.
    Immerhin haben die meisten Einrichtungen, die junge Leute einstellen Angst, dass diejenige wegen Schwangerschaft ausfallen könnte. Das habe ich nun hinter mir.

  4. #4
    Soraya78 ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Wunschkind mit 18, 19 oder 20 Jahren

    Zitat Zitat von -Supermami- Beitrag anzeigen
    Wer sagt dir, dass ich nicht jetzt schon reif genug dazu bin? Immerhin klappt in meiner kleiner Familien alles super und die Ausbildung schließe ich im nächsten Jahr ab. Ob ich also ein Ausbildungsjahr weiter mache oder nach dem Erziehungsjahr arbeiten gehe, ist im Endeffekt dasselbe. Der kleine Mann müsste sowieso in die Kita.
    Immerhin haben die meisten Einrichtungen, die junge Leute einstellen Angst, dass diejenige wegen Schwangerschaft ausfallen könnte. Das habe ich nun hinter mir.
    Hach, Frauen in Deinem Alter sind so niedlich
    Ich dachte mit 20 auch noch, ich hätte die Welt erfunden
    Pippi27, weisserrabe2001 und sannimanni gefällt dies.

  5. #5
    Avatar von Pippi27
    Pippi27 ist gerade online Bibbi siemazwanzich

    User Info Menu

    Standard Re: Wunschkind mit 18, 19 oder 20 Jahren

    Zitat Zitat von -Supermami- Beitrag anzeigen
    Dabei sind manche mit 20 reifer, als andere mit 40!
    ja, das stimmt tatsächlich










    Leute, die in der Ausbildung geplant ein Kind bekommen, gehören allerdings nicht zur reifen Fraktion.

  6. #6
    Avatar von Marienkaefer1982
    Marienkaefer1982 ist offline hat ne Zauberkäferine!

    User Info Menu

    Standard Re: Wunschkind mit 18, 19 oder 20 Jahren

    Zitat Zitat von -Supermami- Beitrag anzeigen
    Wer sagt dir, dass ich nicht jetzt schon reif genug dazu bin? Immerhin klappt in meiner kleiner Familien alles super und die Ausbildung schließe ich im nächsten Jahr ab. Ob ich also ein Ausbildungsjahr weiter mache oder nach dem Erziehungsjahr arbeiten gehe, ist im Endeffekt dasselbe. Der kleine Mann müsste sowieso in die Kita.
    Immerhin haben die meisten Einrichtungen, die junge Leute einstellen Angst, dass diejenige wegen Schwangerschaft ausfallen könnte. Das habe ich nun hinter mir.
    Oh, sorry. Ich meinte natuerlich "um einige Erfahrungen reicher gewesen", nicht reifer. Letzteres macht ja keinen Sinn. Hast du sicherlich auch selber gemerkt.

    Nein, deine persoenlich Reife steht hier nicht mehr zur Debatte. Das hast du ja schon in deinem Ursprungspost geklaert gehabt. Die waere ja da, schriebst du.

    Dein Plan ist also die wegen ploetzlicher Reife (oder was war nochmal der Grund? Du hattest grade mehr Bock auf Baby als auf Ausbildung, schriebst du oben nicht sowas?) unterbrochene Ausbildung weiterzumachen. Und danach dann arbeiten zu gehen. Dann hast du die Schwangerschft schon "hinter dir". Es bleibt also bei einer? Du implizierst, dass du durch die Schwangerschaft deine Chancen auf dem Arbeitsmarkt erhoeht hast. Falls ein zukuenftiger AG ueber sowas nachdenkt, wird er einer jungen Frau wohl auch zutrauen noch ein zweites Kind hinzubekommen. Oder hast du vor ihm eine Sterilisationsurkunde vorzulegen, um zu zeigen, dass du es "hinter dir" hast und dem Arbeitsmarkt jetzt voll zur Verfuegung stehst. Ich als AG sage dir: Berufserfahrung waere interessanter, als die Plaene fuer deinen Uterus.

    Meine Frage war, warum es fuer dich keine Option war die Ausbildung erst abzuschliessen und ein, zwei Jahre zu arbeiten und dann, immer noch reif, aber reicher an Erfahrung, ein Kind zu bekommen. Du bist nicht auf diese Frage eingegangen, sondern fingst stattdessen wieder damit an deinen Reifegrad zu beteuern. Du hast wohl vergessen, dass dein Reifegrad hier doch aber ueberhaupt nicht zu Debatte steht - hast du doch schon gesagt, das du reif genug bist.
    Und wenn du das jetzt bist, dann bist du es auch in 3 Jahren noch. Es muss also einen Wahnsinnsvernunftgrund dafuer geben, dass du jetzt deine Ausbildung unterbrechen musstest.


    Also, magst du jetzt antworten? Oder worueber moechtest du hier eigentlich reden? Sollen wir hier alle schreiben, dass wir denken, dass du so klingst als waerst du reif genug fuer ein Kind? Glaubst du das eigentlich selber noch?
    Geändert von Marienkaefer1982 (06.09.2013 um 22:10 Uhr) Grund: Rechtschreibung
    LG, Marienkaefer


    Mit Zauberkaeferine auf dem Bauch

    http://lb2f.lilypie.com/Vscvp2.png

  7. #7
    -Supermami- Gast

    Standard Re: Wunschkind mit 18, 19 oder 20 Jahren

    Ja dann gut, dass ich nebenbei erwähnt auch schon eine erste abgeschlossene Berufsausbildung habe .
    Und gut, dass ich es trotz meiner angeblich unreifen Art und Weise reif genug bin, um zu wissen, dass man ungeplant auch schlecht schwanger werden kann. Dieses angeblich "plötzlich unverhoffte schwanger werden" ist doch nur eine Ausrede für "nicht aufgepasst haben".

  8. #8
    Eve385 ist gerade online Pooh-Bah

    User Info Menu

    Standard Re: Wunschkind mit 18, 19 oder 20 Jahren

    Zitat Zitat von Pippi27 Beitrag anzeigen
    ja, das stimmt tatsächlich










    Leute, die in der Ausbildung geplant ein Kind bekommen, gehören allerdings nicht zur reifen Fraktion.
    Genau das, habe ich mir auch gedacht, als ich den Thread gelesen habe!
    Michl 12/2012
    kleine Hexe 7/2015

  9. #9
    Avatar von Pippi27
    Pippi27 ist gerade online Bibbi siemazwanzich

    User Info Menu

    Standard Re: Wunschkind mit 18, 19 oder 20 Jahren

    Zitat Zitat von Eve385 Beitrag anzeigen
    Genau das, habe ich mir auch gedacht, als ich den Thread gelesen habe!
    sie ist weg!

    Egal, hätte sie geschrieben, Kind kam gewünscht, aber ein bißchen zu früh, da Ausbildung noch nicht beendet. Aber tschakka, das schaffen wir, hätte es reifer geklungen.

  10. #10
    maya_mel ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Wunschkind mit 18, 19 oder 20 Jahren

    Hm ich verstehe das Problem irgendwie nicht ganz. Wenn man eh nicht lange, d.h. länger als ein Jahr zu hause bleiben will, dann ist es doch egal, ob man nach nem Jahr seine Ausbildung oder seine Arbeit wieder aufnimmt.
    Im Gegenteil, während der Ausbildung/dem Studium Kinder zu bekommen hat viele Vorteile, nicht nur für Familien, sondern auch volkswirtschaftlich gesehen. Da gabs vor einiger Zeit mal nen Interessenten Spiegel-Artikel dazu. Ich habe ihna uf die schnelle leider nicht gefunden, sonst hätte ich ihn verlinkt.
    ich glaube nicht, dass ich bei meinen ersten Kindern vor 11 Jahren, also auch noch sehr jung, wesentliches in der Erziehung anders machte als heute. Es gab Tagebücher, Bio-brei u Babyschwimmen- so wie heute auch. Ok, ich bin etwas entspannter heute, aber das liegt eher daran, dass es mein 4.Kind ist u nicht am Alter.

    Es gibt junge Menschen, die einfach tolle Eltern sind/wären- mein Bruder gehört zu denn z.B. Wenn der die passende Partnerin hätte, würde ich fast "erwarten", dass da ein Kind kommt.

    Die Zeit, in der Kinder wirklich geld kosten, beginnt in der Grundschule bzw weiterführende Schule. Bis dahin haben die meisten dann ihre Ausbildung abgeschlossen (oder auch nicht, siehe mir selbst, weil sie beschließen, dass sie lieber länger daut beschäftigt sind, dafür dann aber die "bessere" Ausbildung haben.), als baby benötigt ein Kind tatsächlich nur wenig mehr als Liebe u Geborgenheit.

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •