Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 25
  1. #1
    Schlumpf1978 Gast

    Standard Unglücklich im Job

    Hallo Ihr Lieben!!

    Meine Kleine ist 15 Monate alt und ich habe im Job auch wider angefangen. Von Beruf bin ich Physiotherapeutin, und in der Praxis schon seit 5 Jahren beschäftigt.
    Doch wirklich glich wär ich da noch nie. Es gibt keine Gemeinschaft, jeder arbeitet für sich. Schon in der Elternzeit war mein Wunsch, das wenn ich zurück bin im Job nur noch Hausbesuche zu fahren, um somit unabhängiger zu sein.
    Zum Glück wurde mein Wunsch erhöhrt, doch jetzt ist es genauso schlim. Mein Chef hat mich bei jedem bißchen auf dem Kicker.
    Doch ich brauche den Job, auch wenn es nur 20 Stunden sind. Leider reicht es mit dem Geld trotzdem vorne und hinten nicht.

    Mein Mann arbeitet auf dem Bau, und hat seit Jahren nur Ärger mit seinen Arbeitsstellen. Etweder gibt es keine Aufträge oder es wird nicht gezahlt. Es sind zur Zeit 3 Monatsgehälter offen

    Ich würde so gerne an meinem Leben was ändern, doch ich weiß nicht wie??? Natürlich könnte ich mir ein neue Arbeit suchen, doch mit den Stundne und den flexiblen Arbeitszeiten findet man nicht.

    Was soll ich tun???
    Ich habe mir gedacht vielleicht Freiberuflich zu arbeiten, aber mir wird nur abgeraten, weil ich mit den Stunden, die ich jetzt nur Arbeiten kann, mit freiberuflicher Arbeit nicht weit komme, da ich nur meine Kosten decke.

    Aber ich bin fertig und unglücklich. Ich will endlich wieder mit Freude arbeiten gehen.

    Was meint ihr???

    Hoffe auf Ideen und Tipps.
    LG

  2. #2
    cosima ist offline Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: Unglücklich im Job

    Du sagst, Du willst in Deinem Leben was ändern, also ist es nicht nur der Beruf, der Dir nicht gefällt?

    Man kann von aussen natürlich nicht beurteilen wie es bei Deinem Arbeitgeber ist, aber kann es sein dass Du zu viel erwartest?

    Du hast Teilzeit, Du bekamst Deinen Wunsch nach nur Hausbesuchen erfüllt, so völlig gegen Dich kann der Chef ja nun nicht sein.

    Ich finde es auch normal dass in Deinem Beruf jeder mehr für sich arbeitet, jeder hat seine Patienten, wo soll da die Gemeinschaft sein?

    Wenn es wirklich mehr ist, was Dich unglücklich macht, solltest Du erstmal das anschauen.

    Von einfach so selbständig machen rate ich Dir ab, gerade wenn ihr Dein Einkommen braucht.

  3. #3
    mogli ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Unglücklich im Job

    hallo,

    Ich kann dir sehr gut nachfühlen. Ich habe eine sehr ähnliche Situation, die Materie macht mir sehr spaß, der job ist anspruchvoll und recht gut bezahlt. Trotzdem bin ich seit einiger Zeit an Grenzen gestoßen, die für mich die Situation nicht mehr so weiter tragbar machen.

    Du solltest dir auf jeden Fall die Frage stellen, ob du bei 20 std mit dieser situation nicht irgendwie klar kommst, weil du auch durch die Unsicherheit im Job deines Mannes auf das finanzielle angewiesen bist.

    Ich habe einen Vollzeitjob und trage wesentlich zum familieeinkommen bei, ich kann den job nicht einfach schmeißen und muss mir einen alternativplan überlegen.

    da wir vor kurzem unser baby verloren haben, hat sich die situation für mich etwas verschärft, da ich kurzfristig handeln muss. die aussicht auf eine zeitliche auszeit ist jetzt nicht mehr gegeben.

    für mich wird der erste schritt sein, die std etwas runterzufahren, dies ist bei dir ja bereits der fall.

    kannst du dich einfach aus deiner sicheren position heraus nach was neuem umschauen und ausloten, wie deine chnacen sind? das wäre doch eigentlich ein erster schritt ohne was unüberlegtes zu tun und ohne etwas aufs spiel zu setzen.

    alles gute
    mogli mit 3 Jungs (2002; 2004; *+ 2010)

  4. #4
    Schlumpf1978 Gast

    Standard Re: Unglücklich im Job

    Zitat Zitat von cosima Beitrag anzeigen
    Du sagst, Du willst in Deinem Leben was ändern, also ist es nicht nur der Beruf, der Dir nicht gefällt?

    Man kann von aussen natürlich nicht beurteilen wie es bei Deinem Arbeitgeber ist, aber kann es sein dass Du zu viel erwartest?

    Du hast Teilzeit, Du bekamst Deinen Wunsch nach nur Hausbesuchen erfüllt, so völlig gegen Dich kann der Chef ja nun nicht sein.

    Ich finde es auch normal dass in Deinem Beruf jeder mehr für sich arbeitet, jeder hat seine Patienten, wo soll da die Gemeinschaft sein?

    Wenn es wirklich mehr ist, was Dich unglücklich macht, solltest Du erstmal das anschauen.

    Von einfach so selbständig machen rate ich Dir ab, gerade wenn ihr Dein Einkommen braucht.
    Das ich den Job im Außendienst bekommen habe lang daran, das er klar gesagt hat dass er mich nicht mehr in der Praxis gebrauchen kann, da sind genug Leute.
    Viel erwarten tue ich in diesem Job schon lange nichts mehr. Die med. Lage durch die Krankenkassen ist schlimm. Physiotherapie war ein traumberuf, aber nicht mehr so, wenn amn selbst nur noch angetrieben wird, damit noch mehr Patienten abgefertigt werden. Ich ünterstütze diese Politik nicht, leiden muß der Patient.
    Gemeinschaft in einer Praxis das geht bei anderen Praxen auch. Das man miteinander redet sich austauscht.

  5. #5
    Andrea B ist gerade online Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Unglücklich im Job

    Zitat Zitat von Schlumpf1978 Beitrag anzeigen
    Hallo Ihr Lieben!!

    Meine Kleine ist 15 Monate alt und ich habe im Job auch wider angefangen. Von Beruf bin ich Physiotherapeutin, und in der Praxis schon seit 5 Jahren beschäftigt.
    Doch wirklich glich wär ich da noch nie. Es gibt keine Gemeinschaft, jeder arbeitet für sich. Schon in der Elternzeit war mein Wunsch, das wenn ich zurück bin im Job nur noch Hausbesuche zu fahren, um somit unabhängiger zu sein.
    Zum Glück wurde mein Wunsch erhöhrt, doch jetzt ist es genauso schlim. Mein Chef hat mich bei jedem bißchen auf dem Kicker.
    Doch ich brauche den Job, auch wenn es nur 20 Stunden sind. Leider reicht es mit dem Geld trotzdem vorne und hinten nicht.

    Mein Mann arbeitet auf dem Bau, und hat seit Jahren nur Ärger mit seinen Arbeitsstellen. Etweder gibt es keine Aufträge oder es wird nicht gezahlt. Es sind zur Zeit 3 Monatsgehälter offen

    Ich würde so gerne an meinem Leben was ändern, doch ich weiß nicht wie??? Natürlich könnte ich mir ein neue Arbeit suchen, doch mit den Stundne und den flexiblen Arbeitszeiten findet man nicht.

    Was soll ich tun???
    Ich habe mir gedacht vielleicht Freiberuflich zu arbeiten, aber mir wird nur abgeraten, weil ich mit den Stunden, die ich jetzt nur Arbeiten kann, mit freiberuflicher Arbeit nicht weit komme, da ich nur meine Kosten decke.

    Aber ich bin fertig und unglücklich. Ich will endlich wieder mit Freude arbeiten gehen.

    Was meint ihr???

    Hoffe auf Ideen und Tipps.
    LG

    Hallo,
    an deiner Stelle würde ich neben der Arbeit her nach einer neuen Stelle suchen. Gehe doch mal auf die Seite der Jobbörse der Arbeitsagentur. Da kannst du dir einen Überblick über die Stellenangebote in deiner Umgebung schafffen. Ginge es, daß du dich erstmal nebenberuflich selbständig machst? So hättest du noch deinen Verdienst im Hintergrund und könntest deinen Patientenstamm langsam aufbauen.
    Mit einem 20 Std. Job würde ich auch vorne und hinten nicht klar kommen.
    Wer rät dir eigentlich davon ab, dich selbständig zu machen?

    Wie macht ihr das mit den Ausstehenden Gehaltszahlungen von deinem Mann? Soviel Geld hat ja kaum einer auf dem Konto, daß mal locker 3 oder noch mehr Monate finanziell überbrückt werden können.
    Mit welcher Begründung zahlt der Chef deines Mannes nicht? Kann er sich nicht einen anderen Job suchen? Das Theater würde mich auch fertig machen und es müßßte schnellstens eine Änderung her.
    Andrea

  6. #6
    Schlumpf1978 Gast

    Standard Re: Unglücklich im Job

    Zitat Zitat von Andrea B Beitrag anzeigen
    Hallo,
    an deiner Stelle würde ich neben der Arbeit her nach einer neuen Stelle suchen. Gehe doch mal auf die Seite der Jobbörse der Arbeitsagentur. Da kannst du dir einen Überblick über die Stellenangebote in deiner Umgebung schafffen. Ginge es, daß du dich erstmal nebenberuflich selbständig machst? So hättest du noch deinen Verdienst im Hintergrund und könntest deinen Patientenstamm langsam aufbauen.
    Mit einem 20 Std. Job würde ich auch vorne und hinten nicht klar kommen.
    Wer rät dir eigentlich davon ab, dich selbständig zu machen?

    Wie macht ihr das mit den Ausstehenden Gehaltszahlungen von deinem Mann? Soviel Geld hat ja kaum einer auf dem Konto, daß mal locker 3 oder noch mehr Monate finanziell überbrückt werden können.
    Mit welcher Begründung zahlt der Chef deines Mannes nicht? Kann er sich nicht einen anderen Job suchen? Das Theater würde mich auch fertig machen und es müßßte schnellstens eine Änderung her.
    Andrea
    Das mit dem Geld bei meinem Mann ist ne irre lange Geschichte, ein Fass ohne Boden.
    Aufgrund das Auftraggeber nicht zahlen, kommt kein Geld rein. Der Chef hat viele Mahnungen geschrieben, aber in unserem Staat ist es ja so, das bis zu 2 Mahnung folgen dürfen, bevor rechtliche Schritte eingeleitet werden dürfen.

    Und über den Winter wurde Schlechtwettergeld beantragt, das 2x vom Arbeitesamt abgelehnt wurde. Das Verfahren hat ein Anwalt übernommen, und das Arbeitsamt verklagt.
    Und der Chef kann seine Leute nicht kündigen, weil immer noch das Verfahren für schlecht Wetter läuft. Und in der Zeit darf keiner geschmissen werden.
    Mein Mann hat das Geld über seinen Anwalt einfordert, damit wir irgendwann etwas bekommen. Zum Glück können meine Eltern etwas helfen.

    Der letzte Weg wäre dann Hartz IV.
    Und das ja ja das irre, er hat ein Job, es fehlen Zahlungen vom Chef, und Geldzahlung vom Staat, und dann muß man Hartz IV beantragen. Was unterm Strich dazu führen würde, das die kleinen Rücklagen, wie z. B. private Rentenversicherung mit eingerechnet werden.

    Und so nackig wollen wir uns nicht mehr machen. Das hatten wir vor 3 Jahren schon mal, und das war so schlimm, das sie das Sparbuch von mir genommen haben, um nicht zahlen zu brauchen.

    Natürlich könnte ich mich selbständig machen, oder sogar als freier Mitarbeiter arbeiten, doch ich habe es mal durchgerechnet. Mit der Stundenanzahl, würde ich nur die Kosten decken die ich schon auslegen muß, wie private Krankenversicherung, Berufsgenossenschaft, Rentenversicherung, Gesundheitsamt. Es kommt bei 20 Stunden +/+ 0€ raus.
    Und neben meinem Job einen eigene Kundenstamm aufbauen, darf ich nicht. Ist vertraglich so regelt.

  7. #7
    dezemberli ist offline Pooh-Bah

    User Info Menu

    Standard Re: Unglücklich im Job

    Vielleicht wäre ja einen Klinik oder Rehaeinrichtung oder so ein Wellnesstempel was für dich. Da arbeitet man ja eher im Team, auch mit Logopäden und Ergos. Und die Arbeitszeiten sind fest geregelt.
    Große Prinzessin 2002 - Kleiner Prinz 2008

  8. #8
    Avatar von Raudi1976
    Raudi1976 ist offline ich bin ich ;o)

    User Info Menu

    Standard Re: Unglücklich im Job

    Zitat Zitat von Schlumpf1978 Beitrag anzeigen
    Hallo Ihr Lieben!!

    Meine Kleine ist 15 Monate alt und ich habe im Job auch wider angefangen. Von Beruf bin ich Physiotherapeutin, und in der Praxis schon seit 5 Jahren beschäftigt.
    Doch wirklich glich wär ich da noch nie. Es gibt keine Gemeinschaft, jeder arbeitet für sich. Schon in der Elternzeit war mein Wunsch, das wenn ich zurück bin im Job nur noch Hausbesuche zu fahren, um somit unabhängiger zu sein.
    Zum Glück wurde mein Wunsch erhöhrt, doch jetzt ist es genauso schlim. Mein Chef hat mich bei jedem bißchen auf dem Kicker.
    Doch ich brauche den Job, auch wenn es nur 20 Stunden sind. Leider reicht es mit dem Geld trotzdem vorne und hinten nicht.

    Mein Mann arbeitet auf dem Bau, und hat seit Jahren nur Ärger mit seinen Arbeitsstellen. Etweder gibt es keine Aufträge oder es wird nicht gezahlt. Es sind zur Zeit 3 Monatsgehälter offen

    Ich würde so gerne an meinem Leben was ändern, doch ich weiß nicht wie??? Natürlich könnte ich mir ein neue Arbeit suchen, doch mit den Stundne und den flexiblen Arbeitszeiten findet man nicht.

    Was soll ich tun???
    Ich habe mir gedacht vielleicht Freiberuflich zu arbeiten, aber mir wird nur abgeraten, weil ich mit den Stunden, die ich jetzt nur Arbeiten kann, mit freiberuflicher Arbeit nicht weit komme, da ich nur meine Kosten decke.

    Aber ich bin fertig und unglücklich. Ich will endlich wieder mit Freude arbeiten gehen.

    Was meint ihr???

    Hoffe auf Ideen und Tipps.
    LG
    Ich bin auch nicht wirklich glücklich mit meiner Arbeit, aber ich bin als allein Erziehende auf sie angewiesen! Man kann nicht viel machen, außer nebenbei nach was anderem suchen und hoffen, das man irgendwann Glück hat! Das Problem ist nur, das was man hat kennt man, bei einer neuen Stelle ist es so das man nicht weiß was da auf einen zu kommt...und meiner Erfahrung nach, ist keine Stelle perfekt. Irgendwas ist immer. Das muss man einfach einsehen. Wenn ansonsten das Privatleben stimmt, man sich seine Auszeiten nimmt, usw. dann denke ich kommt man schon irgendwie damit klar! Man muss einfach...
    LG N.

    *** Mini-Zicke 12/2002 ***
    ***** AE seit 2004 *****
    .

  9. #9
    Andrea B ist gerade online Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Unglücklich im Job

    Zitat Zitat von Schlumpf1978 Beitrag anzeigen
    Das mit dem Geld bei meinem Mann ist ne irre lange Geschichte, ein Fass ohne Boden.
    Aufgrund das Auftraggeber nicht zahlen, kommt kein Geld rein. Der Chef hat viele Mahnungen geschrieben, aber in unserem Staat ist es ja so, das bis zu 2 Mahnung folgen dürfen, bevor rechtliche Schritte eingeleitet werden dürfen.

    Und über den Winter wurde Schlechtwettergeld beantragt, das 2x vom Arbeitesamt abgelehnt wurde. Das Verfahren hat ein Anwalt übernommen, und das Arbeitsamt verklagt.
    Und der Chef kann seine Leute nicht kündigen, weil immer noch das Verfahren für schlecht Wetter läuft. Und in der Zeit darf keiner geschmissen werden.
    Mein Mann hat das Geld über seinen Anwalt einfordert, damit wir irgendwann etwas bekommen. Zum Glück können meine Eltern etwas helfen.

    Der letzte Weg wäre dann Hartz IV.
    Und das ja ja das irre, er hat ein Job, es fehlen Zahlungen vom Chef, und Geldzahlung vom Staat, und dann muß man Hartz IV beantragen. Was unterm Strich dazu führen würde, das die kleinen Rücklagen, wie z. B. private Rentenversicherung mit eingerechnet werden.

    Und so nackig wollen wir uns nicht mehr machen. Das hatten wir vor 3 Jahren schon mal, und das war so schlimm, das sie das Sparbuch von mir genommen haben, um nicht zahlen zu brauchen.

    Natürlich könnte ich mich selbständig machen, oder sogar als freier Mitarbeiter arbeiten, doch ich habe es mal durchgerechnet. Mit der Stundenanzahl, würde ich nur die Kosten decken die ich schon auslegen muß, wie private Krankenversicherung, Berufsgenossenschaft, Rentenversicherung, Gesundheitsamt. Es kommt bei 20 Stunden +/+ 0€ raus.
    Und neben meinem Job einen eigene Kundenstamm aufbauen, darf ich nicht. Ist vertraglich so regelt.

    Hallo,
    ja super. De Chef bekommt kein Geld also bekommen seine Mitarbeiter auch kein Geld. Hat der schonmal was von sozialer Verantwortung seinen Mitarbeitern gegenüber gehört? Wenn kein Geld reinkommt muß der Chef halt einen Kredit aufnehmen um seine Leute bezahlen zu können. Das das momentan auch nicht die einfachste Läsung ist weiß ich auch. Trotzdem muß er es probieren damit seine Leute ihr Geld bekommen.
    Habt ihr euch schon mal bei de Arbeitsagentur erkundigt wie es ist wenn dein Mann selbst kündigt? Mann bekommt ja nicht immer eine Sperre wenn man selbst kündigt. Keine Gehaltszahlung über 3 Monate ist schon ein Grund selbst zu kündigen. Wenn alles nichts hilft soll dein Mann zum Arzt seines Vertrauens gehen und sich mit dessen Hilfe eine Sperre ersparen. Dann würde er erstmal ALG I bekommen und kann sich in Ruhe (wobei er die momentan bestimmt auch hat) einen neuen Job suchen oder evtl. eine Umschulung machen.

    Das du dich nicht nebenher selbständig machen kannst ist doof. Da wäre dann nämlich die Kranken- und Rentenversicherung gezahlt gewesen. Zumindest vorübergehend. Du mußt nicht unbedingt dann in die Private Kraneknversicherung. Du kannst dich auch freiwillig in de Gesetzlichen Krankenversicherung versichern. Die mußt du zwar auch aus der eigenen Tasche bezahlen. Da ist aber in der Regel ein Pauschalbetrag.

    Dir bleibt dann eigentlich nur noch übrig nach einem anderen Job ausschau zu halten. Evtl. könntest du dann ja auch deine Stundenzahl z.B. auf 30. Std. die Woche erhöhen. So hättet ihr auch wieder etwas mehr Geld auf dem Konto.
    Die finanziellen Mittel deiner Eltern werden ja auch irgendwann erschöpft sein. Wenn man eine eigene Familie hat will man ja auch nicht unbedingt noch von seinen Eltern abhängig sein.
    Andrea

  10. #10
    Andrea B ist gerade online Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Unglücklich im Job

    Zitat Zitat von Raudi1976 Beitrag anzeigen
    Ich bin auch nicht wirklich glücklich mit meiner Arbeit, aber ich bin als allein Erziehende auf sie angewiesen! Man kann nicht viel machen, außer nebenbei nach was anderem suchen und hoffen, das man irgendwann Glück hat! Das Problem ist nur, das was man hat kennt man, bei einer neuen Stelle ist es so das man nicht weiß was da auf einen zu kommt...und meiner Erfahrung nach, ist keine Stelle perfekt. Irgendwas ist immer. Das muss man einfach einsehen. Wenn ansonsten das Privatleben stimmt, man sich seine Auszeiten nimmt, usw. dann denke ich kommt man schon irgendwie damit klar! Man muss einfach...

    Hallo,
    klar ist immer irgendwas, das einem nicht zu 100% bei der Arbeit zusagt.
    Es kommt nu darauf an was nicht stimmt. Das schlimmste miener Meinung nach ist, wenn es mit den Kollegen/Innen nicht stimmt. Beim Geld oder der eigentlichen Arbeit kann man Abstriche machen. Bei der Zusammenarbeit mit den Kollegen/Innen nicht. Da muß es stimmen. Sonst kommt keine vernünftige Arbeit raus. Das ist ein Grund zu sasgen ich kündige.
    Andrea

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte