Seite 1 von 32 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 316
Like Tree20gefällt dies

Thema: Vollzeitarbeitende (40 Std) Mutter wirklich so ungewöhnlich

  1. #1
    melilo ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Vollzeitarbeitende (40 Std) Mutter wirklich so ungewöhnlich

    Hallo zusammen,

    kurz zu mir, ich bin 28 im 5ten Monat schwanger und Mutter eines fast 4jährigen und gehe seit mein Sohn 14 Monate war wieder 40 Stunden die Woche arbeiten, mein Partner (Vater der Kinder) geht 41 Stunden die Woche arbeiten. Unser Sohn war erst bei einer Tagesmutter und geht seit letztem Jahr ganztags (07:00 - 16:30 Uhr) in den Kindergarten.

    Heute war eine Kollegin mit ihrem Baby zu Besuch (ist grad in Elternzeit). Auf meine Frage wo der Kleine denn untergebracht werde, wenn sie wieder arbeitet, antwortete sie, sie hätte halbtags einen Krippenplatz, länger wolle sie ihr Kind auch nicht weggeben, sonst hätte sie auch kein Kind bekommen brauchen.
    Hab mich in dem Moment nicht dazu geäußert und das Thema gewechselt.
    Nun hab ich den ganzen Tag das Gefühl mich rechtfertigen zu müssen (liegt vielleicht an meiner schwangerschaftsbedingten Gefühlsduselei ), und auf meiner Suche im www bin ich fast ausschließlich auf Mütter gestoßen, die sich Gedanken machen ob mehr als 20 Stunden für ein Kind noch zumutbar wären. Und man dann auf jeden Fall eine Putzhilfe bräuchte.

    Ich denke nicht, dass ich eine Rabenmutter bin oder es meinem Kind deswegen besonders schlecht geht. Im Gegenteil denke ich, dass der Kindergarten ihm wesentlich mehr Möglichkeiten bieten kann als ich das daheim könnte. Und ihm die Gesellschaft der anderen Kinder gut tut, daheim steht er (bisher) ja meist im Mittelpunkt.

    Aber bin ich denn wirklich die Einzige die so denkt???
    Klar mein Partner ist natürlich meiner Meinung. Er kommt aus dem Osten Deutschlands und will gar nicht, dass ich länger als ein Jahr daheim bleibe. Wir machen auch den Haushalt gemeinsam (auch wenn's bei uns nicht immer super sauber ist).

    Ist es denn wirklich so schlimm sich für ein Kind zu entscheiden und trotzdem wie vorher arbeiten zu gehen?
    Ich mach das bestimmt nicht der Karriere wegen, hab keine besondere Stellung und mehr als jetzt werd ich eh nicht mehr verdienen und das ist nicht überdurchschnittlich. Finde es nur einfach normal mein Geld selbst zu verdienen.

    Bitte sagt mir dass ich nicht allein bin...

    Viele Grüße
    Geändert von melilo (09.09.2010 um 23:52 Uhr)

  2. #2
    Avatar von Ping.
    Ping. ist offline Rechenknecht

    User Info Menu

    Standard Re: Vollzeitarbeitende (40 Std) Mutter wirklich so ungewöhnlich

    Zitat Zitat von melilo Beitrag anzeigen
    liegt vielleicht an meiner schwangerschaftsbedingten Gefühlsduselei
    Das wird's wohl sein

    Natürlich bist Du nicht allein. Hör lieber auf Deinen Mann als auf Frauen, die schon mit einem Kind und 10 Wochenstunden Teilzeithobby überlastet sind...
    Clauderl und Lottata gefällt dies.

  3. #3
    Avatar von Raudi1976
    Raudi1976 ist offline ich bin ich ;o)

    User Info Menu

    Standard Re: Vollzeitarbeitende (40 Std) Mutter wirklich so ungewöhnlich

    Zitat Zitat von melilo Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,

    kurz zu mir, ich bin 28 im 5ten Monat schwanger und Mutter eines fast 4jährigen und gehe seit mein Sohn 14 Monate war wieder 40 Stunden die Woche arbeiten, mein Partner (Vater der Kinder) geht 41 Stunden die Woche arbeiten. Unser Sohn war erst bei einer Tagesmutter und geht seit letztem Jahr ganztags (07:00 - 16:30 Uhr) in den Kindergarten.

    Heute war eine Kollegin mit ihrem Baby zu Besuch (ist grad in Elternzeit). Auf meine Frage wo der Kleine denn untergebracht werde, wenn sie wieder arbeitet, antwortete sie, sie hätte halbtags einen Krippenplatz, länger wolle sie ihr Kind auch nicht weggeben, sonst hätte sie auch kein Kind bekommen brauchen.
    Hab mich in dem Moment nicht dazu geäußert und das Thema gewechselt.
    Nun hab ich den ganzen Tag das Gefühl mich rechtfertigen zu müssen (liegt vielleicht an meiner schwangerschaftsbedingten Gefühlsduselei ), und auf meiner Suche im www bin ich fast ausschließlich auf Mütter gestoßen, die sich Gedanken machen ob mehr als 20 Stunden für ein Kind noch zumutbar wären. Und man dann auf jeden Fall eine Putzhilfe bräuchte.

    Ich denke nicht, dass ich eine Rabenmutter bin oder es meinem Kind deswegen besonders schlecht geht. Im Gegenteil denke ich, dass der Kindergarten ihm wesentlich mehr Möglichkeiten bieten kann als ich das daheim könnte. Und ihm die Gesellschaft der anderen Kinder gut tut, daheim steht er (bisher) ja meist im Mittelpunkt.

    Aber bin ich denn wirklich die Einzige die so denkt???
    Klar mein Partner ist natürlich meiner Meinung. Er kommt aus dem Osten Deutschlands und will gar nicht, dass ich länger als ein Jahr daheim bleibe. Wir machen auch den Haushalt gemeinsam (auch wenn's bei uns nicht immer super sauber ist).

    Ist es denn wirklich so schlimm sich für ein Kind zu entscheiden und trotzdem wie vorher arbeiten zu gehen?
    Ich mach das bestimmt nicht der Karriere wegen, hab keine besondere Stellung und mehr als jetzt werd ich eh nicht mehr verdienen und das ist nicht überdurchschnittlich. Finde es nur einfach normal mein Geld selbst zu verdienen.

    Bitte sagt mir dass ich nicht allein bin...

    Viele Grüße
    Keine Ahnung. Ich arbeite 35 Std/Woche, plus Überstunden...komme also auf meine 40 Std/Woche. Bin damit auch Vollzeit berufstätig. Und mir ist es zu viel. Ganz ehrlich!!! Wenn ich die Wahl hätte, würde ich auf 25 Std. max runter gehen und mehr Zeit mit meiner Tochter verbringen. ABER ich bin allein erziehend und auf Job und Geld angewiesen...also müssen wir da durch, alle Beide, Tochter wie ich eben auch!
    LG N.

    *** Mini-Zicke 12/2002 ***
    ***** AE seit 2004 *****
    .

  4. #4
    Steffi34 ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Vollzeitarbeitende (40 Std) Mutter wirklich so ungewöhnlich

    Zitat Zitat von melilo Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,

    kurz zu mir, ich bin 28 im 5ten Monat schwanger und Mutter eines fast 4jährigen und gehe seit mein Sohn 14 Monate war wieder 40 Stunden die Woche arbeiten, mein Partner (Vater der Kinder) geht 41 Stunden die Woche arbeiten. Unser Sohn war erst bei einer Tagesmutter und geht seit letztem Jahr ganztags (07:00 - 16:30 Uhr) in den Kindergarten.

    Heute war eine Kollegin mit ihrem Baby zu Besuch (ist grad in Elternzeit). Auf meine Frage wo der Kleine denn untergebracht werde, wenn sie wieder arbeitet, antwortete sie, sie hätte halbtags einen Krippenplatz, länger wolle sie ihr Kind auch nicht weggeben, sonst hätte sie auch kein Kind bekommen brauchen.
    Hab mich in dem Moment nicht dazu geäußert und das Thema gewechselt.
    Nun hab ich den ganzen Tag das Gefühl mich rechtfertigen zu müssen (liegt vielleicht an meiner schwangerschaftsbedingten Gefühlsduselei ), und auf meiner Suche im www bin ich fast ausschließlich auf Mütter gestoßen, die sich Gedanken machen ob mehr als 20 Stunden für ein Kind noch zumutbar wären. Und man dann auf jeden Fall eine Putzhilfe bräuchte.

    Ich denke nicht, dass ich eine Rabenmutter bin oder es meinem Kind deswegen besonders schlecht geht. Im Gegenteil denke ich, dass der Kindergarten ihm wesentlich mehr Möglichkeiten bieten kann als ich das daheim könnte. Und ihm die Gesellschaft der anderen Kinder gut tut, daheim steht er (bisher) ja meist im Mittelpunkt.

    Aber bin ich denn wirklich die Einzige die so denkt???
    Klar mein Partner ist natürlich meiner Meinung. Er kommt aus dem Osten Deutschlands und will gar nicht, dass ich länger als ein Jahr daheim bleibe. Wir machen auch den Haushalt gemeinsam (auch wenn's bei uns nicht immer super sauber ist).

    Ist es denn wirklich so schlimm sich für ein Kind zu entscheiden und trotzdem wie vorher arbeiten zu gehen?
    Ich mach das bestimmt nicht der Karriere wegen, hab keine besondere Stellung und mehr als jetzt werd ich eh nicht mehr verdienen und das ist nicht überdurchschnittlich. Finde es nur einfach normal mein Geld selbst zu verdienen.

    Bitte sagt mir dass ich nicht allein bin...

    Viele Grüße
    Ich werde nach den 3 Jahren Elternzeit auch wieder arbeiten gehen, aber ich möchte ganz einfach nicht mehr Vollzeit 40h arbeiten, denn ich möchte noch Zeit für mein Kind und den Haushalt haben. Aber das muss ja jeder für sich selber entscheiden und wenn du mit der Situation so zufrieden bist, dann passt das doch auch. Viele Frauen haben ja auch einfach gar nicht die Möglichkeit, Vollzeit zu arbeiten, da die Öffnungszeiten des Kindergartens es nicht zulassen. Bei uns kann man die Kids z.B. frühestens um 7 bringen und muss sie um 15:45 abholen - wenn dann die Arbeitsstelle erst um 8:00 angetreten werden kann, man keine sonstige Betreuung (sprich z.B. Oma) im Rücken hat und noch ne Fahrzeit mitrechnen muss, klappt das also gar nicht.

  5. #5
    Babette267 Gast

    Standard Re: Vollzeitarbeitende (40 Std) Mutter wirklich so ungewöhnlich

    Zitat Zitat von melilo Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,

    kurz zu mir, ich bin 28 im 5ten Monat schwanger und Mutter eines fast 4jährigen und gehe seit mein Sohn 14 Monate war wieder 40 Stunden die Woche arbeiten, mein Partner (Vater der Kinder) geht 41 Stunden die Woche arbeiten. Unser Sohn war erst bei einer Tagesmutter und geht seit letztem Jahr ganztags (07:00 - 16:30 Uhr) in den Kindergarten.

    Heute war eine Kollegin mit ihrem Baby zu Besuch (ist grad in Elternzeit). Auf meine Frage wo der Kleine denn untergebracht werde, wenn sie wieder arbeitet, antwortete sie, sie hätte halbtags einen Krippenplatz, länger wolle sie ihr Kind auch nicht weggeben, sonst hätte sie auch kein Kind bekommen brauchen.
    Hab mich in dem Moment nicht dazu geäußert und das Thema gewechselt.
    Nun hab ich den ganzen Tag das Gefühl mich rechtfertigen zu müssen (liegt vielleicht an meiner schwangerschaftsbedingten Gefühlsduselei ), und auf meiner Suche im www bin ich fast ausschließlich auf Mütter gestoßen, die sich Gedanken machen ob mehr als 20 Stunden für ein Kind noch zumutbar wären. Und man dann auf jeden Fall eine Putzhilfe bräuchte.

    Ich denke nicht, dass ich eine Rabenmutter bin oder es meinem Kind deswegen besonders schlecht geht. Im Gegenteil denke ich, dass der Kindergarten ihm wesentlich mehr Möglichkeiten bieten kann als ich das daheim könnte. Und ihm die Gesellschaft der anderen Kinder gut tut, daheim steht er (bisher) ja meist im Mittelpunkt.

    Aber bin ich denn wirklich die Einzige die so denkt???
    Klar mein Partner ist natürlich meiner Meinung. Er kommt aus dem Osten Deutschlands und will gar nicht, dass ich länger als ein Jahr daheim bleibe. Wir machen auch den Haushalt gemeinsam (auch wenn's bei uns nicht immer super sauber ist).

    Ist es denn wirklich so schlimm sich für ein Kind zu entscheiden und trotzdem wie vorher arbeiten zu gehen?
    Ich mach das bestimmt nicht der Karriere wegen, hab keine besondere Stellung und mehr als jetzt werd ich eh nicht mehr verdienen und das ist nicht überdurchschnittlich. Finde es nur einfach normal mein Geld selbst zu verdienen.

    Bitte sagt mir dass ich nicht allein bin...

    Viele Grüße
    Ich arbeite zwar selber auch noch Teilzeit, finde aber ganz und gar nicht, dass du dir Vorwürfe zu machen hast! Offenbar hast du ja mit deinem Großen die Erfahrung gemacht, dass es gut geht mit der Betreuung bei Tagesmutter und Kindergarten.

    Was mich vor allem stört an all den Diskussionen, ist, dass nur Mütter über Teilzeit nachdenken, Väter fast nie!

    Mein Mann wollte auch nicht, dass ich nicht arbeite (nicht wegen des Geldes, sondern wegen der Ungleichheit in der Beziehung, die dann entsteht), wir machen den Haushalt auch zusammen und bei uns ist es auch nicht immer sauber (wir haben allerdings eine Putzfrau, denn ich hasse Putzen). Die Tage, an denen ich nicht arbeite, sind den Kindern gewidmet, ich stürze mich dann also nicht in große Haushaltsaufgaben (außer Einkaufen und den täglichen Dingen).

    Lass dich bloß nicht verunsichern!

  6. #6
    bernadette ist gerade online Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Vollzeitarbeitende (40 Std) Mutter wirklich so ungewöhnlich

    Zitat Zitat von Steffi34 Beitrag anzeigen
    Viele Frauen haben ja auch einfach gar nicht die Möglichkeit, Vollzeit zu arbeiten, da die Öffnungszeiten des Kindergartens es nicht zulassen.
    aha, aber die männer stören diese öffnungszeiten nicht? mann mann, was für ein schubladendenken...
    Froschn gefällt dies

  7. #7
    Avatar von elke75
    elke75 ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Vollzeitarbeitende (40 Std) Mutter wirklich so ungewöhnlich

    Zitat Zitat von melilo Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,

    kurz zu mir, ich bin 28 im 5ten Monat schwanger und Mutter eines fast 4jährigen und gehe seit mein Sohn 14 Monate war wieder 40 Stunden die Woche arbeiten, mein Partner (Vater der Kinder) geht 41 Stunden die Woche arbeiten. Unser Sohn war erst bei einer Tagesmutter und geht seit letztem Jahr ganztags (07:00 - 16:30 Uhr) in den Kindergarten.

    Heute war eine Kollegin mit ihrem Baby zu Besuch (ist grad in Elternzeit). Auf meine Frage wo der Kleine denn untergebracht werde, wenn sie wieder arbeitet, antwortete sie, sie hätte halbtags einen Krippenplatz, länger wolle sie ihr Kind auch nicht weggeben, sonst hätte sie auch kein Kind bekommen brauchen.
    Hab mich in dem Moment nicht dazu geäußert und das Thema gewechselt.
    Nun hab ich den ganzen Tag das Gefühl mich rechtfertigen zu müssen (liegt vielleicht an meiner schwangerschaftsbedingten Gefühlsduselei ), und auf meiner Suche im www bin ich fast ausschließlich auf Mütter gestoßen, die sich Gedanken machen ob mehr als 20 Stunden für ein Kind noch zumutbar wären. Und man dann auf jeden Fall eine Putzhilfe bräuchte.

    Ich denke nicht, dass ich eine Rabenmutter bin oder es meinem Kind deswegen besonders schlecht geht. Im Gegenteil denke ich, dass der Kindergarten ihm wesentlich mehr Möglichkeiten bieten kann als ich das daheim könnte. Und ihm die Gesellschaft der anderen Kinder gut tut, daheim steht er (bisher) ja meist im Mittelpunkt.

    Aber bin ich denn wirklich die Einzige die so denkt???
    Klar mein Partner ist natürlich meiner Meinung. Er kommt aus dem Osten Deutschlands und will gar nicht, dass ich länger als ein Jahr daheim bleibe. Wir machen auch den Haushalt gemeinsam (auch wenn's bei uns nicht immer super sauber ist).

    Ist es denn wirklich so schlimm sich für ein Kind zu entscheiden und trotzdem wie vorher arbeiten zu gehen?
    Ich mach das bestimmt nicht der Karriere wegen, hab keine besondere Stellung und mehr als jetzt werd ich eh nicht mehr verdienen und das ist nicht überdurchschnittlich. Finde es nur einfach normal mein Geld selbst zu verdienen.

    Bitte sagt mir dass ich nicht allein bin...

    Viele Grüße
    also hier sind vollzeitarbeitene (mehrfach-)mütter völlig normal....

    ich arbeite auch voll und das in 3 schichten, genau wie jede menge meiner kolleginnen (und die haben zum teil sogar 3 kinder)

    mit karriere machen hat das auch nix zu tun, sondern damit, den lebensunterhalt für die familie zu sichern...
    LG von Elke mit Junior (Mai 06)+ Madame (Dez 09)


    WARUM ???

  8. #8
    cosima ist offline Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: Vollzeitarbeitende (40 Std) Mutter wirklich so ungewöhnlich

    Zitat Zitat von Steffi34 Beitrag anzeigen
    Viele Frauen haben ja auch einfach gar nicht die Möglichkeit, Vollzeit zu arbeiten, da die Öffnungszeiten des Kindergartens es nicht zulassen. Bei uns kann man die Kids z.B. frühestens um 7 bringen und muss sie um 15:45 abholen - wenn dann die Arbeitsstelle erst um 8:00 angetreten werden kann, man keine sonstige Betreuung (sprich z.B. Oma) im Rücken hat und noch ne Fahrzeit mitrechnen muss, klappt das also gar nicht.
    wirklich erschreckend dass es diese Denkweise heute noch gibt.
    Die Frauen haben dann also nicht die Möglichkeit - und die Männer selbstverständlich schon, ist ja nicht ihr Kind, geht sie ja alles nichts an.

    Da darf Frauchen also arbeiten wenn sie die Kinderbetreuung geregelt kriegt, natürlich nur Teilzeit, dann nimmt sie Steuerklasse V, selbstverständlich werden die Kinderbetreuungskosten von ihrem mickrigen Gehalt abgezogen und schon lohnt sich das ganze nicht mehr.
    weisserrabe2001 und Froschn gefällt dies.

  9. #9
    bernadette ist gerade online Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Vollzeitarbeitende (40 Std) Mutter wirklich so ungewöhnlich

    Zitat Zitat von melilo Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,
    weißt du, ich arbeite (wie mein mann) nicht nur 40 std. plus, sondern habe auch bei keinem der 4 kinder eine babypasue/elternzeit genommen. das maximum waren 8 wochen mutterschutz nach der geburt von nr.4, da ich jetzt sozialversicherungspflichtig angestellt bin.

    ich habe gar keine zeit, mich mit anderen leuten darüber zu unterhalten. meine kolleginnen hier arbeiten zwar eher teilzeit, aber es ist nur eine dabei, die bewusst nicht mehr als 20 std. machen will, weil sie sonst gar keine kinder hätte zu bekommen brauchen. (klar arbeitet ihr mann vollzeit...)

    erstens kriege ich meine arbeit nicht in weniger als 40 std erledigt (oder müsste verantwortung einbüßen), zweitens will ich keine "teilzeitbeschäftigte" sein und drittens ist meine familie ein eingespieltes team, wo es eben gut so läuft, wie es ist.
    wenn ich mehr zeit hätte, würde mein sohn wohl trotzdem lieber mit einem freund fußball u.ä. spielen als mit mir, das finde ich auch ganz normal so. meine mädels haben nie eine "hausaufgabenmutti" gehabt und erledigen ihre arbeiten sehr selbstständig.
    wenn einer von uns teilzeit arbeiten würde, gäbe das ein loch im familienbudget, unter dem wir viel mehr leiden würden, ehrlich.

    also, mach dir keine gedanken. nicht jede frau ist eine vollblutglucke, die den halben tag mit ihren kindern spielen will eben wie es auch die meisten männer nicht sind.
    Clauderl und Lottata gefällt dies.

  10. #10
    bernadette ist gerade online Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Vollzeitarbeitende (40 Std) Mutter wirklich so ungewöhnlich

    Zitat Zitat von cosima Beitrag anzeigen
    wirklich erschreckend dass es diese Denkweise heute noch gibt.
    Die Frauen haben dann also nicht die Möglichkeit - und die Männer selbstverständlich schon, ist ja nicht ihr Kind, geht sie ja alles nichts an.

    Da darf Frauchen also arbeiten wenn sie die Kinderbetreuung geregelt kriegt, natürlich nur Teilzeit, dann nimmt sie Steuerklasse V, selbstverständlich werden die Kinderbetreuungskosten von ihrem mickrigen Gehalt abgezogen und schon lohnt sich das ganze nicht mehr.
    ach cosima, nimm mir doch nnicht immer die worte aus der hand :D

Seite 1 von 32 12311 ... LetzteLetzte