Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Wunschzwerg ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    02.05.2014
    Beiträge
    72

    Standard Partner überreden ok?

    Hallo!

    Nur vorweg, ich denke schon seit ca. einem Jahr an ein weiteres Kind. Wir haben bereits drei Söhne, aber ich hätte sehr gerne noch eins. Ich hab es versuch mir selbst auszureden, aber es klappt nicht.

    Meinem Mann hätten aber vermutlich schon zwei Kinder gereicht. Zu einem Dritten konnte ich ihn aber schnell überreden.

    Ich bin nun wieder am Bohren, frage mich aber gerade, ob das überhaupt fair ist! Ich denke, ich könnte es schon hinbekommen, dass er ja sagt. Aber ich glaube nicht, dass er sich darüber freuen würde (Also über das ja sagen). Ich bin mir ganz sicher, dass er auch dieses Kind lieben wird.

    Was soll ich tun???? Weiter bohren und ihn überreden? Oder aufgeben und es bei drei tollten Jungs belassen? Warum schmerzt dann der Gedanke so sehr???

    Wie ist es bei euch? Kann mir einer helfen?

    Liebe Grüße, Wunschzwerg

  2. #2
    Avatar von lilofee75
    lilofee75 ist offline von Beruf Nachteule
    Registriert seit
    13.03.2009
    Beiträge
    26.412

    Standard Re: Partner überreden ok?

    Das ist eine schwierige Frage, um sie als Außenstehender zu beantworten, denn nur Du kennst Deinen Mann wirklich. Ich habe meinen Mann letztlich auch zum 4. Kind "überredet". Es ist halt nie einfach, wenn man unterschiedlicher Meinung ist, was die Kinderzahl angeht. Einen Kompromiss gibt es nunmal bei diesem Thema nicht.

    Ich denke nicht, dass es gut ist, über das Thema stillzuschweigen, wenn es an einem nagt. Mir ging es auch so, mein Wunsch nach einem 4. Kind war und ist groß. Meinem Mann ging es wie Deinem Mann - er wäre mit 2en schon recht glücklich gewesen, hat beim 3. nicht sehr lange gezögert, war aber jetzt sehr lange der Ansicht, dass er auf keinen Fall ein 4. Kind möchte.

    Uns hat geholfen, immer wieder darüber zu sprechen. Ich habe ihm zughört, seine Gründe gegen ein 4. Kind angehört und seine Bedenken akzeptiert. Manche seiner Gründe konnte ich verstehen und habe ihm das auch so gesagt. Manche seiner Bedenken konnte ich nicht verstehen und auch entkräftigen und dabei hat er auch mir zugehört. Bei uns war das ein längerer Prozess bei dem er am Ende von sich aus auf die Verhütung verzichtet hat.
    Ich kenne meinen Mann sehr gut und weiß, dass er Entscheidungen, die er trifft, nur dann trifft, wenn er sich der Konsequenzen sicher ist und bereit ist, diese zu tragen. Er ist kein Grübler. Trotzdem weiß ich natürlich innerlich auch, dass er letztendlich seine Überzeugung aus Liebe zu mir hinter meine gestellt hat. Dieses Wissen werde ich immer haben und das ist einfach auch ein Punkt, den man sich klarmachen muss. Kann ich das? Will ich das? Will ich ein Kind, in dem Bewußtsein, dass mein Mann letztlich "nachgegeben" hat?
    Das kann man nicht pauschal beantworten, weil es eben von Fall zu Fall so verschieden ist. Ich weiß, würde ich heute sagen: Ne, komm, wir lassen es doch bei den 3en, dann würde mein Mann sofort sagen: Ja klar.

    Ich war im August schwanger und hatte dann eine FG in der 10. Woche und mein Mann hatte sich über die Schwangerschaft gefreut und war dann auch traurig, dass es nicht geklappt hat. Daran habe ich auch nochmal gemerkt, dass seine Entscheidung für ihn so wirklich ok ist. Ich bin glücklich darüber und ich hoffe, es klappt noch, mit einem 4.

    Ich habe mir in der Zeit der Entscheidungsfindung aber auch sehr bewußt gemacht, was ich für meinen Mann empfinde und habe ihm das auch ganz klar gesagt: Dass ich IHN liebe und mit ihm zusammen einen Zukunft haben möchte, ob mit oder ohne einem 4. Kind.
    Ich glaube, es ist sehr wichtig für einen selbst, dass man sich auch bewußt macht, was man hat, um das Glück, dass man hat über einen weiteren Kinderwunsch nicht aus den Augen zu verlieren. Hätte mein Mann endültig nein gesagt, wäre es für mich schwer gewesen. Aber ich habe mir bereits vor der Entscheidungsfindung selbst klar gemacht, dass das so sein KANN und dass ich dann trotzdem mit meiner Familie glückchlich sein möchte.
    Auch das ist natürlich ein sehr persönlicher Umgang mit der Situation. Für mich war es so der richtige Weg.

    Überreden um jeden Preis finde weder gut noch fair, deshalb das Wort zu Anfang meiner Antwort auch in Anführungsstrichen.
    Genauso, wie es andersherum unfair wäre, einfach nein zu sagen. Es IST sehr schwer, auf diese Frage eine richtige Antwort zu geben, den richtigen Weg zu finden. Sich zu einigen. Der einzige Weg ist meiner Meinung nach der, der vollkommenen Offenheit und das heißt auch, dass man im eigene Kopf Raum und Verständnis schaffen muss, für die Ansicht des Partners.

    Ich wünsche Euch, dass Ihr eine Lösung findet!

    Liebe Grüße
    lilo
    Die Räuber 12/08 und 06/10,
    die Zwetschge 02/13
    und der kleine Frosch 09/15


    Paula, Tolalu

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •