Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    anoukka ist offline Member
    Registriert seit
    24.12.2014
    Beiträge
    180

    Standard Hüpf- und Armwedel-Tic bei Mädchen (3)

    Hallo,

    ich mache mir Sorgen um meine Tochter (gerade 3 geworden) und suche nach Erfahrungsberichten.

    Seit vielleicht 2-3 Wochen hat sie einen ganz extremen Hüpf- und Armwedel-Tic entwickelt, der bei positiver Aufregung auftritt. Vor allem beim interaktiven Spiel hüpft sie alle paar Sekunden auf der Stelle und / oder wedelt mit den Armen. Das kann alle zehn Sekunden über sehr lange Zeit passieren. Wenn sie sitzt und nicht hüpfen kann, dann macht sie die Hände ganz schnell auf und zu. Oft geht sie beim Armwedeln auch auf die Zehenspitzen. Es passiert aber zB nie, wenn sie müde oder verägert oder gelangweilt ist. Wenn sie alleine in Ruhe spielt oder selbst eine phantasievolle Geschichte erzählt - oder singt -, dann passiert es zB auch nie.

    So ganz neu sind mir diese Handbwegungen nicht. Schon seit sie ein Baby war, hat sie bei Aufregung ständig mit den Händen "geflattert". Ich habe mir damals nicht wirklich Sorgen deswegen gemacht. Mit dem Laufenlernen ging das Handflattern dann auch komplett weg.

    Vor kurzem, ca. mit 2,5 Jahren, begann sie dann aber wieder ab und an zu Hüpfen bei positiver Erregung. Ich habe mir aber im ersten halben Jahr wirklich auch noch gar keine Gedanken darüber gemacht und es eher niedlich gefunden. Bis vor ca. 2-3 Wochen, da begann einfach die Frequenz extrem zuzunehmen und zum Hüpfen kamen wieder dieselben oder ähnliche Bewegungen der Arme und Hände, wie ich sie von ihr als Baby kenne.

    Derzeit habe ich das Gefühl, sie hüpft oder wedelt fast den ganzen Tag mit nur kleinen Unterbrechungen. Wir sind gerade im Urlaub, das mag dazu beitragen, denn da ist den ganzen Tag was Positives los und sie freut sich viel. Aber trotzdem finde ich langsam, dass das Verhalten Überhand genommen hat und kommt mir nicht mehr "normal" vor. Und diese Handbewegungen kommen neuerdings auch zunehmend vor, wenn man ihr einfach etwas vorliest, oder nur so, scheinbar ohne große Aufregung, zwischendurch beim Essen, oder wenn man sich ganz normal mit ihr unterhält.

    Ansonsten würde ich sagen, ist sie komplett unauffällig und altersgerecht entwickelt - sprachlich sogar eher weit. Wir waren vor ca. 1 Monat bei der U7a, die sie perfekt bestanden hat und die absolut unauffällig war. Zu diesem Zeitpunkt war mir das damals noch gelegentliche Hüpfen nichtmal als Problematisch aufgefallen, so dass ich es nicht angesprochen hatte.

    Motorisch war sie immer etwas langsamer als andere Babies, aber nicht extrem. Sie hat sich relativ spät gedreht und gekrabbelt, fing dann mit ca. 14 Monaten aber auch ganz normal mit dem Laufen an. Sie ist sprachlich wie gesagt eher weit, bzw. sicher nicht spät entwickelt. Sie braucht mit Fremden immer ein wenig um "warmzuwerden", nimmt dann aber ganz normal mit Kindern und Erwachsenen Kontakt auf. Sie hat mit Rollenspielen schon früh angefangen und quasselt den ganzen Tag. Sie hat allerdings eine etwas niedrige Frustrationstoleranz und regt sich schnell auf (aber auch wieder ab).

    Ich lese immer wieder, dass Händeflattern ein Zeichen für Autismus sein kann, aber finde dass es sonst keine passende Symptomatik bei ihr gibt. Natürlich kann es eine Tic-Störung sein, die hoffentlich wieder genauso plötzlich wieder verschwindet wie sie gekommen ist. Wenn wir aus dem Urlaub zurückkommen, gehe ich mit ihr sicher zum Kinderarzt und werde alles abklären lasen, was möglich ist. Aber vorab wollte ich schonmal nachfragen, ob jemand so ein Verhalten bekannt vorkommt oder ob es dazu Erfahrungsberichte gibt.

    Danke für konstruktive Kommentare und Berichte.

    anoukka
    Baby Nr. 1: * 17.7.2015 - 3680 gr - 55 cm

  2. #2
    Violeta Violeta ist offline Stranger
    Registriert seit
    03.08.2018
    Beiträge
    19

    Standard Re: Hüpf- und Armwedel-Tic bei Mädchen (3)

    In dem Alter "leiten" Kinder gerne noch Energie über motorische Bewegungen ab. Du beschreibst ja, dass sie das hauptsächlich macht, wenn sie aufgeregt ist. Mein Dreijähriger streckt zum Beispiel permanent die Zunge raus. Ich versuche das dezent zu unterbinden, weil es a) albern aussieht und b) gefährlich ist, wenn er fällt. Du kannst ja mit ihr reden, dass ihr es etwas einschränkt, wenn es zu viel wird, vor allem, wenn du Angst hast, sie könnte deswegen stürzen o. Ä. Erinnere sie dann einfach manchmal freundlich dran, dass sie damit aufhören soll. Das wird keine Wunder bringen, aber es zumindest ein wenig dämmen. Sonst würde ich mir da keine Sorgen machen. Wahrscheinlich gibt es sich irgendwann von selbst.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •