Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13
  1. #1
    AnTaG ist offline journey (wo)man

    User Info Menu

    Standard Kinderkrankengeld

    Hallo,
    ich bin gerade ein bisschen schockiert. Ich habe gerade von meiner Krankenkasse erfahren, dass mein Mann kein Anspruch auf die Kinderkrankengeldtage hat, weil er bei mir Familienverischert ist. Der genaue Wortlaut ist:
    " Familienversicherte haben keinen Anspruch auf Krankengeldzahlung bzw. Anspruch auf Kinderkrankengeld. Der Gesetzgeber stellt bei dem Bezug von Kinderkrankengeld zwingend auf eine eigenständige Mitgliedschaft bei einer Krankenkasse ab, eine Familienversicherung ist eine Mitversicherung bei seinem Angehörigen bzw. Ehefrau oder Ehemann und keine eigenständige Versicherung."
    Ich find das krass. Das heißt, wir haben lediglich 10 Tage zur Verfügung, die ich dann nutzten kann. Ein Kind ist doch länger als 10 Tage im Jahr krank!!! Ich weiss gar nicht was wir da machen sollen. Wir haben auch keine Familie hier, die mal auf unser Kind aufpassen kann. Ich bin die Hauptverdienerin bei uns. Mein Mann hat nur einen Minijob. Wir sind auf das Geld angewiesen, wenn ich unentgeltlich zu Hause bleibe wär das echt schlecht. Zumal ein Kind auch manchmal langwierige Krankheiten haben kann.

    LG Anni

  2. #2
    Maxie Musterfrau ist offline 100% Originalnick

    User Info Menu

    Standard Re: Kinderkrankengeld

    Zitat Zitat von AnTaG Beitrag anzeigen
    Hallo,
    ich bin gerade ein bisschen schockiert. Ich habe gerade von meiner Krankenkasse erfahren, dass mein Mann kein Anspruch auf die Kinderkrankengeldtage hat, weil er bei mir Familienverischert ist. Der genaue Wortlaut ist:
    " Familienversicherte haben keinen Anspruch auf Krankengeldzahlung bzw. Anspruch auf Kinderkrankengeld. Der Gesetzgeber stellt bei dem Bezug von Kinderkrankengeld zwingend auf eine eigenständige Mitgliedschaft bei einer Krankenkasse ab, eine Familienversicherung ist eine Mitversicherung bei seinem Angehörigen bzw. Ehefrau oder Ehemann und keine eigenständige Versicherung."
    Ich find das krass. Das heißt, wir haben lediglich 10 Tage zur Verfügung, die ich dann nutzten kann.
    Ja, das ist richtig, soweit ich weiß. Privatversicherten geht's da ähnlich, wenn Kinderkrankengeld nicht in der Versicherung eingeschlossen ist.

    Das ist einer der vielen Nachteile beim Minijob. Andersrum gesehen: Dein Mann zahlt nunmal keine Sozialabgaben auf das Geld, das er damit verdient.

    Ein Kind ist doch länger als 10 Tage im Jahr krank!!!
    Wir haben das bisher immer ganz gut hinbekommen. Ich hab noch nie einen einzigen von diesen Tagen angekratzt.

    Ich weiss gar nicht was wir da machen sollen. Wir haben auch keine Familie hier, die mal auf unser Kind aufpassen kann. Ich bin die Hauptverdienerin bei uns. Mein Mann hat nur einen Minijob. Wir sind auf das Geld angewiesen, wenn ich unentgeltlich zu Hause bleibe wär das echt schlecht. Zumal ein Kind auch manchmal langwierige Krankheiten haben kann.

    LG Anni
    Erstmal abwarten, dann kann man sich immer noch eine Lösung überlegen, z.B. Überstunden ansparen, Urlaub nehmen, oder dein Mann bleibt ohne Geld daheim bzw. verschiebt seine Arbeitszeiten (er wird ja bei einem Minijob keine 40 Stunden-Woche haben), Oma oder sonstige Verwandte "einfliegen"...

    LG

  3. #3
    justme ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Re: Kinderkrankengeld

    Zitat Zitat von AnTaG Beitrag anzeigen
    Hallo,
    ich bin gerade ein bisschen schockiert. Ich habe gerade von meiner Krankenkasse erfahren, dass mein Mann kein Anspruch auf die Kinderkrankengeldtage hat, weil er bei mir Familienverischert ist. Der genaue Wortlaut ist:
    " Familienversicherte haben keinen Anspruch auf Krankengeldzahlung bzw. Anspruch auf Kinderkrankengeld. Der Gesetzgeber stellt bei dem Bezug von Kinderkrankengeld zwingend auf eine eigenständige Mitgliedschaft bei einer Krankenkasse ab, eine Familienversicherung ist eine Mitversicherung bei seinem Angehörigen bzw. Ehefrau oder Ehemann und keine eigenständige Versicherung."
    Ich find das krass. Das heißt, wir haben lediglich 10 Tage zur Verfügung, die ich dann nutzten kann. Ein Kind ist doch länger als 10 Tage im Jahr krank!!! Ich weiss gar nicht was wir da machen sollen. Wir haben auch keine Familie hier, die mal auf unser Kind aufpassen kann. Ich bin die Hauptverdienerin bei uns. Mein Mann hat nur einen Minijob. Wir sind auf das Geld angewiesen, wenn ich unentgeltlich zu Hause bleibe wär das echt schlecht. Zumal ein Kind auch manchmal langwierige Krankheiten haben kann.

    LG Anni
    Da gehts aber nur um die Knete von der Krankenkasse, Anspruch auf die Kind-krank-Tage beim Arbeitgeber hat er trotzdem, die sind dann halt unbezahltes Frei, wie das auch bei privatversicherten die Regel ist. Wie das mit den zehn freien Tagen ist, wenn man nur einen Minijob hat, weiß ich allerdings nicht, da mein Mann und ich beide Vollzeit arbeiten. Wir haben diese Kind-Krank-Tage übrigens in dreieinhalb Jahren - im ersten Lebensjahr der Kleinen war ich zuhause - noch nie in Anspruch genommen, sondern Urlaub oder Überstundenfrei genommen, wenn die Kleine krank war. Damit sind wir immer mehr als gut hingekommen (unsere Eltern leben 200 bzw. 400 km entfernt, die können zumindest auch nur mit Vorlauf einspringen). Wir mussten also nie unbezahlten Urlaub in Anspruch nehmen (wir sind beide privat versichert).
    justme

  4. #4
    Avatar von Brummbaerchi77
    Brummbaerchi77 ist offline ehemals Simone29

    User Info Menu

    Standard Re: Kinderkrankengeld

    Aber die 10 Tage sind doch gesetzlich festgeschrieben, so dass dein Mann die doch frei nehmen kann, er bekommt halt nur nicht das Ausfallgeld von der Krankenkasse.

    Ich baue persönlich auch lieber Überstunden ab als die 67 % von der Kasse zu nehmen, ist mir zu aufwändig.

    Zitat Zitat von AnTaG Beitrag anzeigen
    Hallo,
    ich bin gerade ein bisschen schockiert. Ich habe gerade von meiner Krankenkasse erfahren, dass mein Mann kein Anspruch auf die Kinderkrankengeldtage hat, weil er bei mir Familienverischert ist. Der genaue Wortlaut ist:
    " Familienversicherte haben keinen Anspruch auf Krankengeldzahlung bzw. Anspruch auf Kinderkrankengeld. Der Gesetzgeber stellt bei dem Bezug von Kinderkrankengeld zwingend auf eine eigenständige Mitgliedschaft bei einer Krankenkasse ab, eine Familienversicherung ist eine Mitversicherung bei seinem Angehörigen bzw. Ehefrau oder Ehemann und keine eigenständige Versicherung."
    Ich find das krass. Das heißt, wir haben lediglich 10 Tage zur Verfügung, die ich dann nutzten kann. Ein Kind ist doch länger als 10 Tage im Jahr krank!!! Ich weiss gar nicht was wir da machen sollen. Wir haben auch keine Familie hier, die mal auf unser Kind aufpassen kann. Ich bin die Hauptverdienerin bei uns. Mein Mann hat nur einen Minijob. Wir sind auf das Geld angewiesen, wenn ich unentgeltlich zu Hause bleibe wär das echt schlecht. Zumal ein Kind auch manchmal langwierige Krankheiten haben kann.

    LG Anni
    LG

  5. #5
    LJ2709 Gast

    Standard Re: Kinderkrankengeld

    Und selbst wenn es hart auf hart kommt, würde dich nicht DEIN Hausarzt krankschreiben, wenn du sagst du mußt daheim bleiben?

  6. #6
    Tess ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Kinderkrankengeld

    Zitat Zitat von AnTaG Beitrag anzeigen
    Hallo,
    ich bin gerade ein bisschen schockiert. Ich habe gerade von meiner Krankenkasse erfahren, dass mein Mann kein Anspruch auf die Kinderkrankengeldtage hat, weil er bei mir Familienverischert ist. Der genaue Wortlaut ist:
    " Familienversicherte haben keinen Anspruch auf Krankengeldzahlung bzw. Anspruch auf Kinderkrankengeld. Der Gesetzgeber stellt bei dem Bezug von Kinderkrankengeld zwingend auf eine eigenständige Mitgliedschaft bei einer Krankenkasse ab, eine Familienversicherung ist eine Mitversicherung bei seinem Angehörigen bzw. Ehefrau oder Ehemann und keine eigenständige Versicherung."
    Ich find das krass. Das heißt, wir haben lediglich 10 Tage zur Verfügung, die ich dann nutzten kann. Ein Kind ist doch länger als 10 Tage im Jahr krank!!! Ich weiss gar nicht was wir da machen sollen. Wir haben auch keine Familie hier, die mal auf unser Kind aufpassen kann. Ich bin die Hauptverdienerin bei uns. Mein Mann hat nur einen Minijob. Wir sind auf das Geld angewiesen, wenn ich unentgeltlich zu Hause bleibe wär das echt schlecht. Zumal ein Kind auch manchmal langwierige Krankheiten haben kann.

    LG Anni
    Ja, das Leben ist ungerecht.
    allerdings auch zu unwissenden Arbeitgebern die oft genug quasi vergessen auszuschließen, dass sie Lohnfortzahlung NICHT leisten wollen bei kurzfristigen Ausfallzeiten die unverschuldet sind, wie z.B. bei der Erkrankung des Kindes. Lies also noch mal Deinen Arbeitsvertrag (Dein Mann ebenso) und sollte nichts dergleichen drin stehen, ist es nicht automatisch so, dass der AG einfach nix mehr zahlt und das der Krankenkasse überlassen kann. Er muss dann zahlen, ob er will oder nicht! Für wie lange genau, ist nicht geregelt - aber tendentiell länger als für 10 Tage.
    Ggf. wird er dann eine Regelung aufsetzen und den Vertrag ändern, aber das kann er nicht rückwirkend machen und vielleicht sieht er ja auch ein, dass es sinnvoll wäre seine Mitarbeiter in solchen Situationen nicht im Regen stehen zu lassen.
    Wen es genauer interessiert der kann sich gern per PN bei mir melden, ich schreibe euch dann noch mal in welchen Paragraphen man was dazu findet.

  7. #7
    Maxie Musterfrau ist offline 100% Originalnick

    User Info Menu

    Standard Re: Kinderkrankengeld

    Zitat Zitat von LJ2709 Beitrag anzeigen
    Und selbst wenn es hart auf hart kommt, würde dich nicht DEIN Hausarzt krankschreiben, wenn du sagst du mußt daheim bleiben?
    Ähm, ist das nicht Betrug?

    LG

  8. #8
    Maxie Musterfrau ist offline 100% Originalnick

    User Info Menu

    Standard Re: Kinderkrankengeld

    Zitat Zitat von Tess Beitrag anzeigen
    Ja, das Leben ist ungerecht.
    allerdings auch zu unwissenden Arbeitgebern die oft genug quasi vergessen auszuschließen, dass sie Lohnfortzahlung NICHT leisten wollen bei kurzfristigen Ausfallzeiten die unverschuldet sind, wie z.B. bei der Erkrankung des Kindes. Lies also noch mal Deinen Arbeitsvertrag (Dein Mann ebenso) und sollte nichts dergleichen drin stehen, ist es nicht automatisch so, dass der AG einfach nix mehr zahlt und das der Krankenkasse überlassen kann. Er muss dann zahlen, ob er will oder nicht! Für wie lange genau, ist nicht geregelt - aber tendentiell länger als für 10 Tage.
    Ggf. wird er dann eine Regelung aufsetzen und den Vertrag ändern, aber das kann er nicht rückwirkend machen und vielleicht sieht er ja auch ein, dass es sinnvoll wäre seine Mitarbeiter in solchen Situationen nicht im Regen stehen zu lassen.
    Wen es genauer interessiert der kann sich gern per PN bei mir melden, ich schreibe euch dann noch mal in welchen Paragraphen man was dazu findet.
    Nenn doch bitte mal die entsprechendne Paragraphen, damit wir alle davon profitieren.

    LG

  9. #9
    Marion1979 ist offline Pooh-Bah

    User Info Menu

    Standard Re: Kinderkrankengeld

    Zitat Zitat von Tess Beitrag anzeigen
    Ja, das Leben ist ungerecht.
    allerdings auch zu unwissenden Arbeitgebern die oft genug quasi vergessen auszuschließen, dass sie Lohnfortzahlung NICHT leisten wollen bei kurzfristigen Ausfallzeiten die unverschuldet sind, wie z.B. bei der Erkrankung des Kindes. Lies also noch mal Deinen Arbeitsvertrag (Dein Mann ebenso) und sollte nichts dergleichen drin stehen, ist es nicht automatisch so, dass der AG einfach nix mehr zahlt und das der Krankenkasse überlassen kann. Er muss dann zahlen, ob er will oder nicht! Für wie lange genau, ist nicht geregelt - aber tendentiell länger als für 10 Tage.
    Ggf. wird er dann eine Regelung aufsetzen und den Vertrag ändern, aber das kann er nicht rückwirkend machen und vielleicht sieht er ja auch ein, dass es sinnvoll wäre seine Mitarbeiter in solchen Situationen nicht im Regen stehen zu lassen.
    Wen es genauer interessiert der kann sich gern per PN bei mir melden, ich schreibe euch dann noch mal in welchen Paragraphen man was dazu findet.
    Auf die Paragraphen bin ich auch gespannt...

    Von was für einer Lohnfortzahlung redest Du? Und was hat das mit der Lohnersatzleistung der Krankenkasse für Ausfallzeiten bei einem erkrankten Kindes zutun?

    Entweder man ist selber krank, dann bekommt man erst Lohnfortzahlung und danach Krankengeld. Oder aber das Kind ist krank, dann bekommt man Kinderpflege-Krankengeld in Höhe des Krankengeld.

    Auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall hat jeder Arbeitnehmer ein Anrecht. Ob er im Bezug auf einen Minijob darauf besteht, sei dahingestellt. Meistens ist dann der Minijob nämlich weg. Wer braucht schon eine Aushilfe die auf ihr Recht besteht? Urlaub wird schließlich auch nicht bezahlt, obwohl der gezahlt werden müsste. Auf (Kinderpflege-)Krankengeld haben nur sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer einen Anspruch!
    LG, Marion mit großem Tochterkind (*2008) und kleinem Tochterkind (*2011)

  10. #10
    Marion1979 ist offline Pooh-Bah

    User Info Menu

    Standard Re: Kinderkrankengeld

    Dafür zahlt dein Mann auch keine eigenen Beiträge zur Sozialversicherung ein. Hat alles seine Vor- und Nachteile...

    Muss dein Mann denn seinen Minijob an bestimmten Arbeitstagen ausführen? Vielleicht wäre es sonst im Krankheitsfall möglich die Arbeitszeit anders einzuteilen, eine Schicht zu tauschen usw.
    LG, Marion mit großem Tochterkind (*2008) und kleinem Tochterkind (*2011)

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte