Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Gast

    Standard Zwang zur Technik?

    Schreibt doch mal etwas darüber, dass es in berlin nicht möglich ist ein kind ohne Technik zu gebären. Dann muss man wirklich eine Alleingeburt machen. Selbst in Geburtshäusern und bei Hausgeburten besteht der Zwang die Herztöne per Ultraschall (dopton) überwachen zu lassen, andererseits kann keine Frau mit der Hilfe einer Hebamme rechnen. Was ist wenn jemand die noch ziemlich junge und durchaus umstrittene Ultraschalltechnik ablehnt? Geht nicht. Zwang. Argumentiert wird mit Sicherheit für Schwangere und Kind, wobei es hierbei wohl doch mehr um die rechtliche Absicherung der Hebammen geht.
    Wo bitte ist hier die Freiheit der Entscheidung?
    Ultraschall als Pflicht? widerspricht das nicht dem Grundgesetz????
    Haben Schwangere keinen Anspruch auf Hilfe wenn sie bestimmte medizinische Verfahren ablehnen???

  2. #2
    Avatar von Redaktion ELTERN
    Redaktion ELTERN ist offline Administrator
    Registriert seit
    09.01.2007
    Beiträge
    2.637

    Standard Re: Zwang zur Technik?

    Liebe Userin,

    Nach Rücksprache mit dem Bund freiberuflicher Hebammen können wir Folgendes sagen:
    Hebammen sind verpflichtet, während der Geburt die Herztöne zu überwachen. Das kann auch mittels eines Holztonrohres geschehen, sofern die Hebamme den Umgang damit beherrscht. Eine genaue Dokumentation der Herztöne ist - wie bei allen Tätigkeiten der Hebamme - selbstverständlich Pflicht. Bei der Geburt im Geburtshaus ist ein Eingangs CTG Vorschrift.

    beste Grüße
    aus der Redaktion
    Geändert von Redaktion ELTERN (31.08.2012 um 15:09 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •