Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 18

Thema: Übungen zur Sprachentwicklung

  1. #1
    melli25 Gast

    Frage Übungen zur Sprachentwicklung

    Hallo,

    ich wollte mal nachhören, ob hier jemand zur Logopädie geht, oder anderweitig
    Erfahrungen mit Sprachentwicklungsstörungen hat.
    Mein Kleiner ist 4 und hat leichte Probleme mit der Aussprache. Ich persönlich finde es
    nicht ganz so gravierend, aber im Kindergarten meinen die Erzieherinnen, das Logopädie angebracht wäre. Also habe ich bei verschiedenen Logopäden nachgefragt, alle haben eine Wartezeit von mindestens 5 Monaten.
    Ich würde aber auch gern selber mit meinem Sohn üben, weiß aber nicht wirklich, wie man das anfängt. Ich sage ihm zwar öfter mal die Wörter richtig vor, aber er hat dann wirklich Probleme, sie nachzusprechen. Er vertauscht z.B. das K mit T, also sagt er statt "Kaufen" "Taufen". Oder statt "gehen" "dehen"....
    Weiß von euch jemand, ob es da Übungen gibt, die man daheim machen kann. Oder wie kann man allgemein die Sprachentwicklung fördern? Ansonsten spricht er ja eigentlich wie ein Wasserfall, aber grade wenn er aufgeregt ist, versteht man ihn manchmal schlecht.
    Es sind zwar noch fast 2 Jahre bis Schulbeginn, aber die sind ja auch wieder schnell rum...

    LG Melanie

  2. #2
    Avatar von NaddlH
    NaddlH ist offline Menschenkind

    User Info Menu

    Standard Re: Übungen zur Sprachentwicklung

    Schau mal hier

    Übungen für zu Hause

    Ich würde trotzdem zum Logopäden gehen - er wird dir sagen können, ob Handlungsbedarf besteht, oder nicht.

    Hier im Forum gibt es eine Logopädin "Lollefee" (glaub ich sorry, irgendwann merk ich mir deinen Namen...) und diese Dame kann dir bestimmt schonmal vorab ein paar Tips geben.

  3. #3
    Avatar von Wunderblume
    Wunderblume ist offline ~niveauflexibel~

    User Info Menu

    Standard Re: Übungen zur Sprachentwicklung

    Ich sage ihm zwar öfter mal die Wörter richtig vor, aber er hat dann wirklich Probleme, sie nachzusprechen.
    andersrum

    nicht du sprichst vor und er soll nachsprechen, sondern er sagt ('Eis taufen') und du wiederholst (Ja, wir wollen jetzt ein Eis kaufen! )




    für s/sch hätte ich was hier ... bei k/d kann ich leider nicht helfen... aber Lolle hat bestimmt was für Euch

    Wir sehen alle den gleichen Himmel - aber wir haben nicht alle denselben Horizont!

  4. #4
    Avatar von elke75
    elke75 ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Übungen zur Sprachentwicklung

    Zitat Zitat von Wunderblume Beitrag anzeigen
    andersrum

    nicht du sprichst vor und er soll nachsprechen, sondern er sagt ('Eis taufen') und du wiederholst (Ja, wir wollen jetzt ein Eis kaufen! )
    richtig

    wir haben hier zB die "kleine sprechhexe"

    Amazon.de: sprech-hexe

    das spiel findet auch unsere logopädin gut

    das "lustige sprechzeichnen" wird im kindergarten angeboten
    http://www.amazon.de/Sprechzeichnen-...6014627&sr=8-5
    Geändert von elke75 (14.09.2011 um 16:41 Uhr)
    LG von Elke mit Junior (Mai 06)+ Madame (Dez 09)


    WARUM ???

  5. #5
    Avatar von Lollefee
    Lollefee ist offline MAIdli-Mama!

    User Info Menu

    Standard Re: Übungen zur Sprachentwicklung

    Lollefee war doch schon richtig!

    Die Ersetzung von k durch t und von g durch d tritt meist kombiniert auf, da sich bei diesen Lauten nur die Stimmhaftigkeit unterscheidet; k und t sind stimmlos, g und d stimmhaft. Dies hat meist keine mundmotorische Ursache (wie das bspw. bei s häufig der Fall ist), sondern ist eine phonologische Aussprachestörung. D.h. selbst wenn das Kind das "k" oder das "g" aussprechen kann, würde es diese Laute im Wort nicht (nach-)sprechen können. Vereinfacht: k und g sind falsch im Regelsystem abgespeichert. Schon allein deshalb: Nicht nachsprechen lassen!


    Was Du machen kannst, ist, die dritte Artikulationszone - also ganz hinten -bewusst(er) zu machen. Die hier verlinkten Übungen bringen eher wenig, da sie alle in der ersten und zweiten Artikulationszone spielen. Die Sprechhexe ist da schon geeigneter, weil die auditive Wahrnehmung gefördert wird, die bei phonologischen Schwierigkeiten eine große Rolle spielt.


    Aber zu dem, was Ihr machen könnt:

    *Geräusche der 3. Artikulationsszone: Fauchen, Gurgeln u.ä.

    *Führ Geräusche ein: Der Wasserhahn macht "t", der Babykuckuck macht "k" (er kann ja noch nicht so gut sprechen ). Du hast dafür zwei Bildkarten (viel Spaß beim Malen :D) und ein kleines Puzzle. Du versteckst ein Teil in einer Hand, legst beide Hände geschlossen zur Faust vor je ein Bild und machst das Geräusch zu dem Bild, vor dem die gefüllte Hand liegt. Das Kind soll dann herausfinden, welches die volle Hand ist. Du kannst es anfangs mit Mundbild machen: Bei "t" ist der Mund ja eher geschlossen, bei "k" kann der Mund richtig weit geöffnet sein. Es geht um die (auditive) Unterscheidung der Laute. Das Kind muss damit keinen Ton sagen Es geht nur ums Hören.

    Und ansonsten würd ich an Deiner Stelle nur CFB (corrective feedback wie von Wunderblume beschrieben) anwenden und k und g dabei ein bisschen stärker betonen.

    k/t und g/d können sehr hartnäckig sein. Und wenn man zuviel selbst "doktert", dann entsteht mitunter ein ziemliches Störungsbewusstsein.


    In welcher Ecke wohnst Du denn? (Gern per PN)


    Edith hat gerade gelesen, dass er bspw. k und g ersetzt. Was fällt Dir denn noch auf?


    @Wunderblume: Danke für die PN Liegt wohl auch daran, dass ich nur senfe, wenn ich weiß, dass mein Senf schön scharf ist
    Liebe Grüße von Lolle

    MAIdli, *4. Mai 2010 :liebe:

    Wenn Träume Hand und Fuß bekommen und aus Liebe Leben wird,
    dann kann man wohl von einem Wunder sprechen.


    Zwei Sterne im JUNIversum Herbst 2011 *8.SSW und *10.SSW

  6. #6
    Avatar von dana31
    dana31 ist offline bald 3-fach Mama

    User Info Menu

    Standard Re: Übungen zur Sprachentwicklung

    Silvia hat eine Sprachentwicklungsstörug und bekommt seit Januar 2010 Logopädie und Frühförderung 1x wöchentlich. Sie macht in letzter Zeit sehr gute Fortschritte














  7. #7
    Avatar von NaddlH
    NaddlH ist offline Menschenkind

    User Info Menu

    Standard Re: Übungen zur Sprachentwicklung

    Zitat Zitat von Lollefee Beitrag anzeigen
    ...
    Demütigst kniee ich vor dir darnieder. :)

    ___________________________
    Die ist toll, oder?

  8. #8
    Steffi34 ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Übungen zur Sprachentwicklung

    Zitat Zitat von Lollefee Beitrag anzeigen
    Lollefee war doch schon richtig!

    Die Ersetzung von k durch t und von g durch d tritt meist kombiniert auf, da sich bei diesen Lauten nur die Stimmhaftigkeit unterscheidet; k und t sind stimmlos, g und d stimmhaft. Dies hat meist keine mundmotorische Ursache (wie das bspw. bei s häufig der Fall ist), sondern ist eine phonologische Aussprachestörung. D.h. selbst wenn das Kind das "k" oder das "g" aussprechen kann, würde es diese Laute im Wort nicht (nach-)sprechen können. Vereinfacht: k und g sind falsch im Regelsystem abgespeichert. Schon allein deshalb: Nicht nachsprechen lassen!


    Was Du machen kannst, ist, die dritte Artikulationszone - also ganz hinten -bewusst(er) zu machen. Die hier verlinkten Übungen bringen eher wenig, da sie alle in der ersten und zweiten Artikulationszone spielen. Die Sprechhexe ist da schon geeigneter, weil die auditive Wahrnehmung gefördert wird, die bei phonologischen Schwierigkeiten eine große Rolle spielt.


    Aber zu dem, was Ihr machen könnt:

    *Geräusche der 3. Artikulationsszone: Fauchen, Gurgeln u.ä.

    *Führ Geräusche ein: Der Wasserhahn macht "t", der Babykuckuck macht "k" (er kann ja noch nicht so gut sprechen ). Du hast dafür zwei Bildkarten (viel Spaß beim Malen :D) und ein kleines Puzzle. Du versteckst ein Teil in einer Hand, legst beide Hände geschlossen zur Faust vor je ein Bild und machst das Geräusch zu dem Bild, vor dem die gefüllte Hand liegt. Das Kind soll dann herausfinden, welches die volle Hand ist. Du kannst es anfangs mit Mundbild machen: Bei "t" ist der Mund ja eher geschlossen, bei "k" kann der Mund richtig weit geöffnet sein. Es geht um die (auditive) Unterscheidung der Laute. Das Kind muss damit keinen Ton sagen Es geht nur ums Hören.

    Und ansonsten würd ich an Deiner Stelle nur CFB (corrective feedback wie von Wunderblume beschrieben) anwenden und k und g dabei ein bisschen stärker betonen.

    k/t und g/d können sehr hartnäckig sein. Und wenn man zuviel selbst "doktert", dann entsteht mitunter ein ziemliches Störungsbewusstsein.


    In welcher Ecke wohnst Du denn? (Gern per PN)


    Edith hat gerade gelesen, dass er bspw. k und g ersetzt. Was fällt Dir denn noch auf?


    @Wunderblume: Danke für die PN Liegt wohl auch daran, dass ich nur senfe, wenn ich weiß, dass mein Senf schön scharf ist
    Hach, wo ich dich grade zum Thema hier lese hab ich auch mal ne Fachfrage an dich: Unsere Tochter wird Mitte November 4 und spricht eigentlich, wie ich finde, manchmal noch ganz schön undeutlich so dass sie ein Außenstehender nur schwer versteht und wir manchmal auch. Man muss dann echt schon öfter mal nachfragen bis man's raushat, was sie meint. Und sie hat Probleme mit dem 'f' und 'sch'/'st', vor allen Dingen am Wortanfang. Ist das in dem Alter noch 'normal'?
    Ich tippe ja drauf, dass das lange Schnullern mit Schuld daran ist. Will es auf jeden Fall bei der U8 ansprechen und mal hören, was der KiA dazu sagt. Sie hat aber insgesamt auch sehr spät angefangen mit Sprechen.

  9. #9
    Avatar von Wunderblume
    Wunderblume ist offline ~niveauflexibel~

    User Info Menu

    Standard Re: Übungen zur Sprachentwicklung

    @Wunderblume: Danke für die PN Liegt wohl auch daran, dass ich nur senfe, wenn ich weiß, dass mein Senf schön scharf ist




    Wir sehen alle den gleichen Himmel - aber wir haben nicht alle denselben Horizont!

  10. #10
    Avatar von Zamara
    Zamara ist gerade online trying to be me

    User Info Menu

    Standard Re: Übungen zur Sprachentwicklung

    Zitat Zitat von Lollefee Beitrag anzeigen
    Die Ersetzung von k durch t und von g durch d tritt meist kombiniert auf, da sich bei diesen Lauten nur die Stimmhaftigkeit unterscheidet; k und t sind stimmlos, g und d stimmhaft. Dies hat meist keine mundmotorische Ursache (wie das bspw. bei s häufig der Fall ist), sondern ist eine phonologische Aussprachestörung. D.h. selbst wenn das Kind das "k" oder das "g" aussprechen kann, würde es diese Laute im Wort nicht (nach-)sprechen können. Vereinfacht: k und g sind falsch im Regelsystem abgespeichert. Schon allein deshalb: Nicht nachsprechen lassen!
    Da hab ich auch noch eine Frage zu. Mein Großer hat das gleiche Problem, sagt t statt k und d statt g. Er ist aber erst 2,5 Jahre alt (spricht aber ansonsten sehr viel und gut). Bis wann sollte sich das geben oder ist das bereits in dem Alter bedenklich? Außerdem verwendet er kein "s" am Wortanfang, sagt z.B. "ho rum" statt "so rum" oder "pielen" statt "spielen". Mittendrin geht das s dafür problemlos (z.B. Mississippi ). Alles noch normal oder nicht?

    LG, Zamara
    Meine zwei Jungs: J. (02/2009) und D. (02/2011).

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •