Ergebnis 1 bis 5 von 5
Like Tree2gefällt dies
  • 2 Post By Jana_76

Thema: U3 Kind Aufsichtspflicht

  1. #1
    Seeedbaby ist offline Stranger
    Registriert seit
    30.08.2017
    Beiträge
    2

    Standard U3 Kind Aufsichtspflicht

    Hallo liebe Mamas,
    ich bin momentan etwas beunruhigt. Unser jüngster (2einhalb Jahre) geht seit zwei Wochen in den Kindergarten.
    Es gibt dort keine separate "Krippe" sondern die U3 Kinder (5 Kinder) sind in der altersgemischten Gruppe.

    Nun muss ich vorab sagen, unser kleiner ist ein "Hans-Dampf-in-allen-Gassen" 😉 ein lieber Kerl, aber er rennt den ganzen Tag von A nach B, ohne mal irgendwo still zu sitzen und sich länger mit etwas zu beschäftigen.
    Was noch erschwerend dazu kommt, er spricht noch nicht. Hierfür haben wir in 4 Wochen ein Termin bei einem Pädaudiologen, weil nun unser Kinderarzt doch mal eingesehen hat, dass es nicht normal ist, dass er in seinem Alter noch nicht mal "Mama" sagt.

    Nun folgendene Situationen:
    Die ersten Tage der Eingewöhnung haben super geklappt. Er spielt sehr gern mit den anderen Kindern und ich war am ersten Tag nach 10 Minuten schon "abgeschrieben", sodass ich mich in die Küche gesetzt habe.
    Am nächsten Tag durfte ich sogar gleich nach Hause. Man muss dazu sagen, er kennt die Einrichtung, weil die große Schwester dort auch ist.

    Nun ist es seit 3 Tagen so, dass er morgens schon noch an mir klebt und motzt (nicht weint) und mir immer hinterher will, wenn ich zum Haupteingang gehe. Die Gruppentüren im Kindergarten sind immer offen und die Kinder dürfen überall hin (Offenes Konzept).
    Ich musste ihn drei mal zurück in die Gruppe bringen (von der haupttür bis zur Gruppe ist ein langer Flur) ohne dass sich eine Erzieherin mal um ihn gekümmert hat, er ist mir immerwieder motzend nachgelaufen und als ich dann raus bin, hat er geweint. Auch daraufhin ist niemand zu ihm gegangen. Heute habe ich zur Erzieherin (saß wie immer am Tisch und hat etwas geschrieben) gesagt, dass ich es schön finden würde, wenn ihn jemand mal richtig in Empfang nehmen würde und nicht nur im vorbei gehen "hallo" sagen würde.

    Gestern habe ich ihn abgeholt, da hatte er Wechselsachen vom Kindergarten an (klar, kann ja passieren) allerdings habe ich 2(!) Ersatzmonturen mitgegeben. Auf die Frage was denn passiert sei- er geht immer ins Bad und spielt dort. Unbeaufsichtigt. So dass er sich also insgesamt 3 Pullover in 2 Stunden klatschnass gemacht hat. Das ist ja noch was, worüber man schmunzeln kann.
    Außerdem erzählen Sie mir jeden Tag, dass er ja ein kleiner Ausreißer wäre, sie müssen ihn ständig suchen oder aus anderen räumen holen, wenn sie morgenkreis machen wollen. Eine Erzieherin hat mir sogar erzählt, dass sie ihn schon einmal wieder zurück in seiner Gruppe gebracht hat mit den Worten "vermisst ihr nicht jemanden"?

    Heute dann der Knaller:
    Als ich kam, schaukelte er gerade im Stehen(!) in der kinderschaukel. Zwei Erzieherin sitzen am Sandkasten, die eine im Schatten, die andere steht am Zaun und guckt in die Ferne. Niemand stand an der Schaukel, alle so 10-15 Meter entfernt. Er hat sich gefreut mich zu sehen und wollte aussteigen, erst als ich dann losgerannt mit, ist den Erziehern aufgefallen, dass er in der Schaukel steht. Angeblich wusste keiner, wie er da rein kam (na klar, ein 2 jährige klettert alleine in eine mir hüfthoch hängende Schaukel)

    Dann erzählt mir die Kindergartenleitung, dass er heute fast den Kindergarten in Brand gesetzt hat. Er ist wohl alleine in die Küche gegangen und hat den Herd angemacht. Erst nach 15 Minuten(!) ist es jemandem aufgefallen, als die abdeckplatten geglüht haben. Ich will gar nicht drüber nachdenken, was passiert wäre, wenn es gebrannt hätte und er im Raum gewesen wäre 😫
    Er muss ja so lange alleine in dem Raum gewesen sein, sonst hätten sie ja nicht gewusst dass er es war. Durch das offene Konzept hätte es ja auch jedes andere Kind gewesen sein können.

    Was meint ihr dazu? Ich hab echt Angst mittlerweile ihn morgens hinzubringen, weil ich die Befürchtung habe, sie beaufsichtigen ihn nicht richtig. Ich weiß, er ist ein lausbub und flitzt so schnell weg, so schnell kann man manchmal gar nicht gucken. Aber dass er ihnen ständig abhanden kommt und er nur Unfug machen kann, ist doch nichts normal oder? Zumal ich in beiden Vorgesprächen sowie bei den schnuppertagen mehrfach erzählt habe, wie er so drauf ist, was das "abhauen und Flausen im Kopf" angeht. Nun tun sie so, als wäre das total neu und sagen jeden Tag "er ist aber auch ein ganz schöner Hans Dampf"

    Hinzu kommt noch, dass sie mich gestern zwischen Tür und Angel angesprochen haben, er wäre "auffällig". Auf meine Frage, was sie denn damit meinen, antwortete die Erzieherin, er würde sich oft verkrampfen.
    Außerdem würde er sein Frühstück mehr "lutschen als kauen" das wäre nicht normal und ich sollte es mal abklären.
    Ich war wie vor den Kopf gestoßen. Von welchem Kind reden die da? Er isst ganz normal und auch hat er keine krampanfälle. Das einzige was er macht ist, die Faust zusammenkneifen und die Zähne, wenn er seinen Willen nicht bekommt oder frustriert ist.
    Dies scheint ja dann ziemlich oft der Fall zu sein.

    Ich bin nach der Sache heute echt kurz davor ihn den Kindergarten wechseln zu lassen.
    Er hätte sich in der Küche auch genauso gut ein Messer nehmen können oder sich im Bad in der Toilette ertränken, wenn man es ganz krass sieht.

    Was meint ihr dazu?

  2. #2
    Avatar von Sonnennebel
    Sonnennebel ist offline Legende
    Registriert seit
    26.07.2013
    Beiträge
    13.047

    Standard Re: U3 Kind Aufsichtspflicht

    Rede mit der Leitung darüber.
    Es geht wirklich nicht, dass die Kinder allein in die Küche kommen.
    Auch, dass die Kinder nicht persönlich begrüßt werden, finde ich komisch. Musst du ihn nicht bei der Erzieherin anmelden, damit sie weiß, dass er da ist?
    Hat denn deine Bitte für den Empfang morgens etwas gebracht?

    Alles andere finde ich jetzt eher weniger dramatisch.

    Ich glaube kaum, dass ein Zweijähriger schon hoch schaukeln kann, so dass er zwar fallen, aber sich höchstens weh tun kann. Wenn er so agil ist, wird er da schon allein rein gestiegen sein. Oder ein größeres Kind hat ihm geholfen.
    Dass er im Haus abhaut, ist nun mal so. Aber scheinbar finden sie ihn ja immer wieder. Ist nun mal ein offenes Konzept. Der Spruch "Vermisst ihr nicht jemanden?" heißt doch nicht automatisch, dass die Bezugserzieherin sich nicht gekümmert hat (Es ist doch eher nur so ein Spruch.), sondern dass er scheinbar wieder nicht verstanden hat, wo er sich einfinden soll und die Erzieherin des anderen Raums ihn gebracht hat. Das zeigt doch, dass sie ihn im Blick haben.
    Lass sowohl deinem Kind Zeit um wirklich in der Kita anzukommen. Das dauert manchmal ein halbes Jahr.
    Betone noch mal, dass dein Sohn sich scheinbar noch nicht an die Strukturen und Räumlichkeiten der Kita gewöhnt hat und noch sehr viel Unterstützung braucht. Vielleicht kann sich ja ein Virschulkind als Pate bereit erklären und deinen Sohn mitnehmen, wenn sie irgendwo sein müssen oder die Bezugserzieherin nimmt ihn halt erst einmal überall hin mit, wo sie ist. Das war bei meinem Sohn auch so am Anfang. Die ersten drei Monate war er dadurch fast nur im Atelier, weil seine Bezugserzieherin dafür zuständig war. Erst nach etwa einem halben Jahr ist er auch mal in andere Räume gegangen und hat sich von der Erzieherin gelöst.

    Das mit dem Essenlutschen würde ich mir erkläten lassen. Vielleicht macht er es in der Kita ja wirklich. Vielleicht ist er so konzentriert auf die anderen Kinder und beobachtet sie und kann nicht richtig essen.
    Ich würde das erst mal ignorieren oder sagen, dass er zu Hause normal isst.
    Das mit dem Kramofen bei Frust würde ich einfach erklärwn. Dass ein Kind so kurz nach der Eingewöhnung noch angespannt und auch frustriert ist, finde ich normal. Er braucht scheinbar noch Zeit.

  3. #3
    Jana_76 ist offline Pooh-Bah
    Registriert seit
    07.06.2014
    Beiträge
    2.482

    Standard Re: U3 Kind Aufsichtspflicht

    Ich würde auch das Gespräch mit den zuständigen Erziehern und der Leitung suchen. Lass Dir mal erklären, nach welchen Grundsätzen und Philosophien die Krippe arbeitet. Ist es vorgesehen, dass Kinder morgens an einen Erzieher "abgegeben" werden? Wenn ja, kannst Du es einfordern. Wenn nein, entspricht das Konzept nicht dem, was Du möchtest.
    Wie ist die Philosophie in der Betreuung des Kindes? Ich finde es schon einen großen Unterschied, ob ein Kind 5 ist oder 2. Da würde ich eine engmaschigere Aufsicht erwarten. Schildere die von dir hier beschriebenen Situationen und erfrage die Sicht der Erzieher (ohne Vorwurf). Den Kommentar des Erziehers finde ich unangemessen für eine Tür-und-Angel-Gespräch. Sowas erwarte ich im Rahmen eines Elterngesprächs mit Beispielen und auch, wie sie auf diese Schlussfolgerungen kommen.

    P.S.: Ich kenn das nicht so in unserem Kindergarten/Krippe. Im Kindergarten ist auch ein offenes Konzept, das beschränkt sich aber auf die Gruppenräume und nicht auf die Küche. Da dürfen die Kinder nicht allein rein. Außerdem ist eine Kindersicherung eingebaut, so dass die Kinder nicht aus ihrem Bereich (Krippe oder Kindergarten) abhauen können.



  4. #4
    SarahMama ist offline Legende
    Registriert seit
    27.11.2006
    Beiträge
    15.092

    Standard Re: U3 Kind Aufsichtspflicht

    Zitat Zitat von Seeedbaby Beitrag anzeigen
    Hallo liebe Mamas,
    ich bin momentan etwas beunruhigt. Unser jüngster (2einhalb Jahre) geht seit zwei Wochen in den Kindergarten.
    Es gibt dort keine separate "Krippe" sondern die U3 Kinder (5 Kinder) sind in der altersgemischten Gruppe.

    Nun muss ich vorab sagen, unser kleiner ist ein "Hans-Dampf-in-allen-Gassen"  ein lieber Kerl, aber er rennt den ganzen Tag von A nach B, ohne mal irgendwo still zu sitzen und sich länger mit etwas zu beschäftigen.
    Was noch erschwerend dazu kommt, er spricht noch nicht. Hierfür haben wir in 4 Wochen ein Termin bei einem Pädaudiologen, weil nun unser Kinderarzt doch mal eingesehen hat, dass es nicht normal ist, dass er in seinem Alter noch nicht mal "Mama" sagt.

    Nun folgendene Situationen:
    Die ersten Tage der Eingewöhnung haben super geklappt. Er spielt sehr gern mit den anderen Kindern und ich war am ersten Tag nach 10 Minuten schon "abgeschrieben", sodass ich mich in die Küche gesetzt habe.
    Am nächsten Tag durfte ich sogar gleich nach Hause. Man muss dazu sagen, er kennt die Einrichtung, weil die große Schwester dort auch ist.

    Nun ist es seit 3 Tagen so, dass er morgens schon noch an mir klebt und motzt (nicht weint) und mir immer hinterher will, wenn ich zum Haupteingang gehe. Die Gruppentüren im Kindergarten sind immer offen und die Kinder dürfen überall hin (Offenes Konzept).
    Ich musste ihn drei mal zurück in die Gruppe bringen (von der haupttür bis zur Gruppe ist ein langer Flur) ohne dass sich eine Erzieherin mal um ihn gekümmert hat, er ist mir immerwieder motzend nachgelaufen und als ich dann raus bin, hat er geweint. Auch daraufhin ist niemand zu ihm gegangen. Heute habe ich zur Erzieherin (saß wie immer am Tisch und hat etwas geschrieben) gesagt, dass ich es schön finden würde, wenn ihn jemand mal richtig in Empfang nehmen würde und nicht nur im vorbei gehen "hallo" sagen würde.

    Gestern habe ich ihn abgeholt, da hatte er Wechselsachen vom Kindergarten an (klar, kann ja passieren) allerdings habe ich 2(!) Ersatzmonturen mitgegeben. Auf die Frage was denn passiert sei- er geht immer ins Bad und spielt dort. Unbeaufsichtigt. So dass er sich also insgesamt 3 Pullover in 2 Stunden klatschnass gemacht hat. Das ist ja noch was, worüber man schmunzeln kann.
    Außerdem erzählen Sie mir jeden Tag, dass er ja ein kleiner Ausreißer wäre, sie müssen ihn ständig suchen oder aus anderen räumen holen, wenn sie morgenkreis machen wollen. Eine Erzieherin hat mir sogar erzählt, dass sie ihn schon einmal wieder zurück in seiner Gruppe gebracht hat mit den Worten "vermisst ihr nicht jemanden"?

    Heute dann der Knaller:
    Als ich kam, schaukelte er gerade im Stehen(!) in der kinderschaukel. Zwei Erzieherin sitzen am Sandkasten, die eine im Schatten, die andere steht am Zaun und guckt in die Ferne. Niemand stand an der Schaukel, alle so 10-15 Meter entfernt. Er hat sich gefreut mich zu sehen und wollte aussteigen, erst als ich dann losgerannt mit, ist den Erziehern aufgefallen, dass er in der Schaukel steht. Angeblich wusste keiner, wie er da rein kam (na klar, ein 2 jährige klettert alleine in eine mir hüfthoch hängende Schaukel)

    Dann erzählt mir die Kindergartenleitung, dass er heute fast den Kindergarten in Brand gesetzt hat. Er ist wohl alleine in die Küche gegangen und hat den Herd angemacht. Erst nach 15 Minuten(!) ist es jemandem aufgefallen, als die abdeckplatten geglüht haben. Ich will gar nicht drüber nachdenken, was passiert wäre, wenn es gebrannt hätte und er im Raum gewesen wäre 
    Er muss ja so lange alleine in dem Raum gewesen sein, sonst hätten sie ja nicht gewusst dass er es war. Durch das offene Konzept hätte es ja auch jedes andere Kind gewesen sein können.

    Was meint ihr dazu? Ich hab echt Angst mittlerweile ihn morgens hinzubringen, weil ich die Befürchtung habe, sie beaufsichtigen ihn nicht richtig. Ich weiß, er ist ein lausbub und flitzt so schnell weg, so schnell kann man manchmal gar nicht gucken. Aber dass er ihnen ständig abhanden kommt und er nur Unfug machen kann, ist doch nichts normal oder? Zumal ich in beiden Vorgesprächen sowie bei den schnuppertagen mehrfach erzählt habe, wie er so drauf ist, was das "abhauen und Flausen im Kopf" angeht. Nun tun sie so, als wäre das total neu und sagen jeden Tag "er ist aber auch ein ganz schöner Hans Dampf"

    Hinzu kommt noch, dass sie mich gestern zwischen Tür und Angel angesprochen haben, er wäre "auffällig". Auf meine Frage, was sie denn damit meinen, antwortete die Erzieherin, er würde sich oft verkrampfen.
    Außerdem würde er sein Frühstück mehr "lutschen als kauen" das wäre nicht normal und ich sollte es mal abklären.
    Ich war wie vor den Kopf gestoßen. Von welchem Kind reden die da? Er isst ganz normal und auch hat er keine krampanfälle. Das einzige was er macht ist, die Faust zusammenkneifen und die Zähne, wenn er seinen Willen nicht bekommt oder frustriert ist.
    Dies scheint ja dann ziemlich oft der Fall zu sein.

    Ich bin nach der Sache heute echt kurz davor ihn den Kindergarten wechseln zu lassen.
    Er hätte sich in der Küche auch genauso gut ein Messer nehmen können oder sich im Bad in der Toilette ertränken, wenn man es ganz krass sieht.

    Was meint ihr dazu?
    Ich finde es immer wieder lustig. Die Eltern geben ihre Kinder viel zu früh in Einrichtungen und möchten dann aber die optimale Betreuung wie zu Hause.

    Das das nicht klappt sollte jdem klar sein.
    http://http://www.wunschkinder.net/forum/ti...ah/0/0/0/0.png

    Nicht behindert zu sein ist wahrlich kein Verdienst, sondern ein Geschenk, das jedem von uns jederzeit genommen werden kann. (Richard von Weizsäcker)

  5. #5
    Jana_76 ist offline Pooh-Bah
    Registriert seit
    07.06.2014
    Beiträge
    2.482

    Standard Re: U3 Kind Aufsichtspflicht

    Zitat Zitat von SarahMama Beitrag anzeigen
    Ich finde es immer wieder lustig. Die Eltern geben ihre Kinder viel zu früh in Einrichtungen und möchten dann aber die optimale Betreuung wie zu Hause.

    Das das nicht klappt sollte jdem klar sein.
    Natürlich kann das klappen. Nur, weil es in diesem Fall nicht funktioniert, heißt es doch nicht, dass es nie funktioniert.

    Und "viel zu früh" ist Ansichts- und Kindsache.
    Sonnennebel und tamilein gefällt dies.



Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •