Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Dani_sk ist offline Stranger
    Registriert seit
    28.10.2017
    Beiträge
    1

    Standard Kindergarten will mein Kind kündigen, zu recht?

    Hallo, ich möchte hier mein Problem erleutern und ich hoffe auf konstruktive Ratschläge. Mein Sohn (38 Monate) geht seit 7 Wochen in einer Kiga. Vorerst wurde er zu Hause betreut und wir besuchten feste Spielgruppe und Musikgruppe etc. Er hat einen Bruder 18 Monate. Am Anfang wurde uns gesagt er bleibt nicht still beim Morgenkreis und wurde davon ausgeschlossen. In der zweite Woche habe ich die Broschure für die Frühförderung erhalten. Anschließend habe ich dort einen Termin vereinbart und Gespräch geführt. Es wurde gesagt er hat Probleme mit seinem Verhalten. Ja er ist ein dinamischer Bub, aber aus meiner Sicht als Mutter nicht krank. Ich habe ihn selbst die ersten 3 Wochen täglich begleitet und es war bis auf kleine Streitigkeiten wegen Spielzeug aus meiner Sicht nichts auffälliges. Er folgt manchmal die Regeln nicht, bzw.ist so vertieft in seiner Spielwelt, dass er die Anweisungen von Ausßen nicht hört. Erst in der 5 Woche haben Sie ihn auch in den Morgenkreis wieder aufgenommen, nur er darf nicht zum Mittagsessen bleiben und wir zahlen das jetzt schon seit 2 Monaten. Weiterhin wollte die Kiga eine Meinung von einem Sonderpädagogischen Dienst. Nach der Beobachtung und das Gespräch mit der Pädagogin und im Anwesenheit beide Erzieherin hat Sie uns mitgeteilt, dass aus Ihrer Sich er ein schlauer Bub ist, der Aufmerksamkeit auch. Sie hat mit ihm auch alleine gearbeitet und war begeistert, was er mit 3 alles kann. Anfang Nov. steht der Diagnostik Termin bei der Frühförderung und noch bevor diese noch geschehen ist, hat mir die Gruppenleitung am Freitag mitgeteilt, dass die Kiga ihn in der 3 Monaten Frist kündigen kann. Ich finde es eine Unverschämtheit, wie man mit unserem Kinder heute umgeht. Als Grunde wurden mit genannt: die Kiga kann mein Kind nicht gerecht werden, da sie kleine Räumlichkeiten haben und wenig Personal. Nur aus meiner Sicht sind das Faktoren, die von außen und nicht von meinem Kind kommen. Die Situation erschwert mein beruflicher Wiedereinstieg und unsere Familiensituation. Es ist ehe schwierig hier ein Platz zu bekommen. Dazu noch der kleine Bruder, der auch gesundheitliche Problemehat, wir sind neu in der Umgebung und haben keinelei Familiäre Unterstützung, mein Mann muss beruflich oft verreisen...Ich empfinde diese Ausschließung sogar als rasistisch. Nicht nur für uns als Familie, auch für mein Sohn wäre eine Katastrophe, denn er hat sich dort schon an einige Kinder eingewöhnt und erzählt immer zuhause. Wie soll ich Ihm erklären, dass er dort nicht mehr hingehen darf?????
    Bitte um eure Hilfe/Vorschläge! Danke!

  2. #2
    Heidi-15 ist offline Stranger
    Registriert seit
    18.11.2017
    Beiträge
    5

    Standard Re: Kindergarten will mein Kind kündigen, zu recht?

    Hallo Dani.

    Als Eltern hat man oft eine andere Sichtweise auf sein Kind als Pädagogen oder andere Leute...das ist normal.
    Mich würde der kündigungsgrund der kita interessieren.
    Denn der muss triftig sein.nicht aufgrund fehlendem personals oder den Räumlichkeiten.da hätten sie euch nicht erst aufnehmen dürfen.Außer euer Kind zeigt erhebliche Defizite,die eine intensivere Betreuung erfordern.das muss jedoch zusätzlich durch Fachkräfte wie Psychologen und externe pädagogen diagnostiziert werden...

    Was hat die Leiterin als Grund angegeben?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •