Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1
    Avatar von Ni8kia
    Ni8kia ist offline Stranger
    Registriert seit
    07.02.2019
    Beiträge
    6

    Standard Erzieherin möchte Kind los werden

    Hier die Fakten:

    • es handelt sich um einen Integrationskindergarten
    • es sind 4 Erzieherinnen (EZ) in der Krabbelgruppe
    • 3 von ihnen haben nicht das geringste Problem mit dem Kind
    • Kind (Neffe) ist 2,5 Jahre, braucht definitiv sprachliche Förderung, ist aber ansonsten in allem fit, sogar überdurchschnittlich



    Die 4. Erzieherin ist der Meinung er wäre unterentwickelt, wäre sehr Mama bezogen und würde ausflippen, wenn man ihn nicht versteht. Diese EZ ist zugleich die neue (seit ca. 1 Jahr) Kiga-Leiterin. Seitdem sie da ist, soll das Kind nur noch Probleme haben. Aber eigenartiger weise nur mit ihr bzw. anders herum. Sie hat das Problem mit ihm. Ihr Hauptargument (so lächerlich) ist, das er nicht mal mit der Schere schneiden kann. Das liegt daran, das er Zuhause auch keine Schere benutzen darf. Was man nicht lernt, kann man schlecht können. Er versteht alles, wächst teilweise 2sprachig auf, weigert sich aber groß zu sprechen, da er mit Zeigen eben durch kommt. Wenn man es aber von ihm verlangt (so wie ich das mache), dann motzt er zwar etwas, aber tada er kann reden. Das Kinder die nicht reden und auf Grund dessen wütend werden, weil man sie eben nicht versteht, ist völlig normal. Aber das ist weit vom ausflippen entfernt.
    Laut der Praktikantin in der Gruppe, ist das Mama bezogene völlig übertrieben. Wenn die in der Kita von den Eltern erzählen oder Bilder zeigen, dann zeigt er lediglich auf die Mama. Nach dem Motto *kuck mal das kenn ich*. Die EZ versteht das aber offensichtlich als *ich will sofort zu meiner Mama*.
    Jetzt wird er aufs neue getestet, von verschiedenen Ärzten. Was natürlich wieder wie vor einigen Monaten ausfallen wird, das er völlig normal entwickelt ist.

    Der Kiga hatte, bevor die Neue Leitung ankam, ein recht wirkungsvolles Pädagogikkonzept. Mit dem alle zufrieden waren. Die Neue Leitung/EZ ist eine von der Kuschelpädagogik-Sorte. Hinzu kommt, ich kenne sie persönlich und frage mich bis heute, wie die jemals die Schule geschafft hat. Ihr eigener Sohn, sowie ihr Enkel sind dezent ausgedrückt - verzogene Bratzen. Wenn sie was nicht kriegen, heulen sie so lange, bis sie es bekommen. Und sie bekommen es. Sie kennen das Wörtchen Nein nicht. Dieses Prinzip versucht sie bei dem Kind umzusetzen, nur ohne das *bekommen*. Es wird in Engelsstimmen auf den Kleinen eingeredet, statt einem Nein oder ausspinnen lassen und da er aber nicht bekommt was er will, wenn er trotzt, heißt es: er wäre ein Problem. NUR BEI IHR.

    Die restlichen EZ wagen es nicht ein Wort gegen sie zu sagen, schließlich ist sie ihre Chefin. Hinzu kommt, das sie jetzt andeuten lies, das der Platz für den Herbst noch in der Schwebe liegt, auf Grund dessen. der Platz steht ihm zu und er ist seit über 1 Jahr dafür angemeldet.
    Sie besteht darauf, das er einen anderen Integrationskindergarten aufsucht (der wäre 20 km entfernt) dort wäre er besser aufgehoben. Gibt euch mal die Logik: Die Kita in der er gerade ist, ist die gleiche Einrichtung, mit dem selben Konzept und allem, wie die neu empfohlene.

    Meines Erachtens ist der Fall klar: Sie (als Einzige) kommt mit ihrer Methode nicht weiter und statt den Fehler einzugestehen, soll das Kind gehen. Ab September käme er sowieso in eine andere Gruppe und hätte sie auch nicht mehr an der Backe.
    Wie kann man sich da dagegen wehren? Der Träger wäre ein anderer Kindergarten im Ort. Das Problem ist, das die Frau öffentlich lieb rüber kommt, aber eigentlich eine totale B...ist.

  2. #2
    Maxie Musterfrau ist offline 100% Originalnick
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    53.277

    Standard Re: Erzieherin möchte Kind los werden

    Zitat Zitat von Ni8kia Beitrag anzeigen
    Hier die Fakten:

    • es handelt sich um einen Integrationskindergarten
    • es sind 4 Erzieherinnen (EZ) in der Krabbelgruppe
    • 3 von ihnen haben nicht das geringste Problem mit dem Kind
    • Kind (Neffe) ist 2,5 Jahre, braucht definitiv sprachliche Förderung, ist aber ansonsten in allem fit, sogar überdurchschnittlich



    Die 4. Erzieherin ist der Meinung er wäre unterentwickelt, wäre sehr Mama bezogen und würde ausflippen, wenn man ihn nicht versteht. Diese EZ ist zugleich die neue (seit ca. 1 Jahr) Kiga-Leiterin. Seitdem sie da ist, soll das Kind nur noch Probleme haben. Aber eigenartiger weise nur mit ihr bzw. anders herum. Sie hat das Problem mit ihm. Ihr Hauptargument (so lächerlich) ist, das er nicht mal mit der Schere schneiden kann. Das liegt daran, das er Zuhause auch keine Schere benutzen darf. Was man nicht lernt, kann man schlecht können. Er versteht alles, wächst teilweise 2sprachig auf, weigert sich aber groß zu sprechen, da er mit Zeigen eben durch kommt. Wenn man es aber von ihm verlangt (so wie ich das mache), dann motzt er zwar etwas, aber tada er kann reden. Das Kinder die nicht reden und auf Grund dessen wütend werden, weil man sie eben nicht versteht, ist völlig normal. Aber das ist weit vom ausflippen entfernt.
    Laut der Praktikantin in der Gruppe, ist das Mama bezogene völlig übertrieben. Wenn die in der Kita von den Eltern erzählen oder Bilder zeigen, dann zeigt er lediglich auf die Mama. Nach dem Motto *kuck mal das kenn ich*. Die EZ versteht das aber offensichtlich als *ich will sofort zu meiner Mama*.
    Jetzt wird er aufs neue getestet, von verschiedenen Ärzten. Was natürlich wieder wie vor einigen Monaten ausfallen wird, das er völlig normal entwickelt ist.

    Der Kiga hatte, bevor die Neue Leitung ankam, ein recht wirkungsvolles Pädagogikkonzept. Mit dem alle zufrieden waren. Die Neue Leitung/EZ ist eine von der Kuschelpädagogik-Sorte. Hinzu kommt, ich kenne sie persönlich und frage mich bis heute, wie die jemals die Schule geschafft hat. Ihr eigener Sohn, sowie ihr Enkel sind dezent ausgedrückt - verzogene Bratzen. Wenn sie was nicht kriegen, heulen sie so lange, bis sie es bekommen. Und sie bekommen es. Sie kennen das Wörtchen Nein nicht. Dieses Prinzip versucht sie bei dem Kind umzusetzen, nur ohne das *bekommen*. Es wird in Engelsstimmen auf den Kleinen eingeredet, statt einem Nein oder ausspinnen lassen und da er aber nicht bekommt was er will, wenn er trotzt, heißt es: er wäre ein Problem. NUR BEI IHR.

    Die restlichen EZ wagen es nicht ein Wort gegen sie zu sagen, schließlich ist sie ihre Chefin. Hinzu kommt, das sie jetzt andeuten lies, das der Platz für den Herbst noch in der Schwebe liegt, auf Grund dessen. der Platz steht ihm zu und er ist seit über 1 Jahr dafür angemeldet.
    Sie besteht darauf, das er einen anderen Integrationskindergarten aufsucht (der wäre 20 km entfernt) dort wäre er besser aufgehoben. Gibt euch mal die Logik: Die Kita in der er gerade ist, ist die gleiche Einrichtung, mit dem selben Konzept und allem, wie die neu empfohlene.

    Meines Erachtens ist der Fall klar: Sie (als Einzige) kommt mit ihrer Methode nicht weiter und statt den Fehler einzugestehen, soll das Kind gehen. Ab September käme er sowieso in eine andere Gruppe und hätte sie auch nicht mehr an der Backe.
    Wie kann man sich da dagegen wehren? Der Träger wäre ein anderer Kindergarten im Ort. Das Problem ist, das die Frau öffentlich lieb rüber kommt, aber eigentlich eine totale B...ist.
    Was ist jetzt deine konkrete Frage?

  3. #3
    Kara^^ ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    16.12.2009
    Beiträge
    4.682

    Standard Re: Erzieherin möchte Kind los werden

    Zitat Zitat von Ni8kia Beitrag anzeigen
    Wie kann man sich da dagegen wehren? Der Träger wäre ein anderer Kindergarten im Ort. Das Problem ist, das die Frau öffentlich lieb rüber kommt, aber eigentlich eine totale B...ist.
    Ich würde zum übergeordneten Träger gehen.
    Nur in unseren Träumen sind wir frei. Die meiste Zeit über brauchen wir Lohn.
    - Terry Pratchett, MacBest

  4. #4
    Avatar von Ni8kia
    Ni8kia ist offline Stranger
    Registriert seit
    07.02.2019
    Beiträge
    6

    Standard Re: Erzieherin möchte Kind los werden

    Zitat Zitat von Maxie Musterfrau Beitrag anzeigen
    Was ist jetzt deine konkrete Frage?
    Die Frage steht doch da. Wie kann man sich gegen sie wehren? Sie kann ja nicht einfach ein Kind abweisen, nur weil sie als Einzige nicht damit zu recht kommt.
    Die Mehrheit ist nicht immer die Wahrheit.

  5. #5
    Avatar von Pippi27
    Pippi27 ist gerade online Bibbi siemazwanzich
    Registriert seit
    30.06.2002
    Beiträge
    91.125

    Standard Re: Erzieherin möchte Kind los werden

    hab nicht ganz verstanden, was du willst, aber wenn es Probleme gibt, sollen die Eltern deines Neffen halt zum Träger gehen und es dort klären

  6. #6
    Avatar von Pippi27
    Pippi27 ist gerade online Bibbi siemazwanzich
    Registriert seit
    30.06.2002
    Beiträge
    91.125

    Standard Re: Erzieherin möchte Kind los werden

    Zitat Zitat von Ni8kia Beitrag anzeigen
    Die Frage steht doch da. Wie kann man sich gegen sie wehren? Sie kann ja nicht einfach ein Kind abweisen, nur weil sie als Einzige nicht damit zu recht kommt.
    natürlich kann sie es nicht, zum einen gibt es einen Vertrag, zum anderen ist es nicht ihre Aufgabe. Sie kann es bestenfalls anregen.

  7. #7
    Maxie Musterfrau ist offline 100% Originalnick
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    53.277

    Standard Re: Erzieherin möchte Kind los werden

    Zitat Zitat von Ni8kia Beitrag anzeigen
    Die Frage steht doch da. Wie kann man sich gegen sie wehren? Sie kann ja nicht einfach ein Kind abweisen, nur weil sie als Einzige nicht damit zu recht kommt.
    Du als Tante oder die Eltern?

    Normalerweise gibt's erstmal Gespräche zwischen Eltern und Leitung. Die können auch den Kinderarzt zu Rate ziehen, was der dazu meint. Die Leitung wird sicher auch aus ihrer Sicht stichhaltige Argumente haben, weshalb sie den wechsel empfiehlt. Die würde ich mir schriftlich geben lassen, um sie zu prüfen.

    Dann wird's ja auch einen Betreuungsvertrag geben, evtl. steht da etwas Entsprechendes drin. Und wenn die Gespräche nichts bringen, gehen die Eltern am besten zum Träger der Einrichtung. Hilft das auch nichts, würde ich einen Anwalt empfehlen, wenn das Kind unbedingt dort bleiben soll.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •