Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234
Ergebnis 31 bis 38 von 38
  1. #31
    Avatar von miezenpfote
    miezenpfote ist offline addict

    User Info Menu

    Standard Re: Wie gut "gehorchen" 2-jährige

    [QUOTE=yafibaby030709;11124688]huhu
    klar trotzen 2-jährige... meine tochter hört zur zeit auch kein stück, aber außerhalb der 4 wände oder wenn ich mal eine andere tonart anschlage, dann reagiert sie auch... das les ich jetzt aus deiner beschreibung nicht raus... ich denke, es liegt wirklich nicht an den kids (wo sollen auch 5, 10 oder 20 kids gleich sein --> wg. dem nicht hören können) sondern eher an der unwissenheit des personals...
    QUOTE]

    Ja, das ist auch klar, wenn ich Erzieher vor mir habe, die mit Weichspülerstimmt und Tonfall reden, der mit null Respekt ankommt, ignorieren das die meisten Kinder, da können sie NOCH so gut erzogen sein.

    Wenn ich da ein paar unserer Erzieherinnen nehme.. kriege ich nervöse Zuckungen ;-)
    Wenn ich in die KiTa komme und mein Sohn sitz / liegt im kalten nassen Sandkasten.

    Krieg ich die Antwort.. * jaaa, er hat nicht gehört, er wollte nicht*

    Haaaalllooooo das sind kleine Kinder, die verstehen nicht, das sie kalt bekommen und krank werden, wenn sie bei dem Wetter auf dem Boden rum trullernn... ich muss auch einen schärferen Ton anschlagen, damit mein Erstgeborene reagiert, der Herr stellt seinen Ohren oft mal auf Durchzug.

  2. #32
    Avatar von Pippi27
    Pippi27 ist offline Bibbi siemazwanzich

    User Info Menu

    Standard Re: Wie gut "gehorchen" 2-jährige

    [QUOTE=miezenpfote;11126777]
    Zitat Zitat von yafibaby030709 Beitrag anzeigen
    huhu
    klar trotzen 2-jährige... meine tochter hört zur zeit auch kein stück, aber außerhalb der 4 wände oder wenn ich mal eine andere tonart anschlage, dann reagiert sie auch... das les ich jetzt aus deiner beschreibung nicht raus... ich denke, es liegt wirklich nicht an den kids (wo sollen auch 5, 10 oder 20 kids gleich sein --> wg. dem nicht hören können) sondern eher an der unwissenheit des personals...
    QUOTE]

    Ja, das ist auch klar, wenn ich Erzieher vor mir habe, die mit Weichspülerstimmt und Tonfall reden, der mit null Respekt ankommt, ignorieren das die meisten Kinder, da können sie NOCH so gut erzogen sein.

    Wenn ich da ein paar unserer Erzieherinnen nehme.. kriege ich nervöse Zuckungen ;-)
    Wenn ich in die KiTa komme und mein Sohn sitz / liegt im kalten nassen Sandkasten.

    Krieg ich die Antwort.. * jaaa, er hat nicht gehört, er wollte nicht*

    Haaaalllooooo das sind kleine Kinder, die verstehen nicht, das sie kalt bekommen und krank werden, wenn sie bei dem Wetter auf dem Boden rum trullernn... ich muss auch einen schärferen Ton anschlagen, damit mein Erstgeborene reagiert, der Herr stellt seinen Ohren oft mal auf Durchzug.

    komisch, mein Kind weiß, wenn ihm kalt ist

  3. #33
    SarahMama ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Wie gut "gehorchen" 2-jährige

    Wir reden hier aber schon über Kindern nicht über Babys.

    Kinder müssen selber Entscheiden dürfen dann trotzen sie auch nicht.

    Was nicht heißt das sie "Laufen" gelassen werden sollen das ist im Kiga nicht möglich, aber 2 Angebote sollten auch dort machbar sein. Also Entweder Bausteine oder Malen.

    Dann dürfen die Kinder entscheiden.

    Und ob ihnen kalt ist oder nicht das merken schon 1 Jährige Kinder.
    http://http://www.wunschkinder.net/forum/ti...ah/0/0/0/0.png

    Nicht behindert zu sein ist wahrlich kein Verdienst, sondern ein Geschenk, das jedem von uns jederzeit genommen werden kann. (Richard von Weizsäcker)

  4. #34
    Avatar von sil27
    sil27 ist offline journey (wo)man

    User Info Menu

    Standard Re: Wie gut "gehorchen" 2-jährige

    Also, ich fasse jetzt mal zusammen, was ich glaube so rausgehört zu haben:

    Es ist völlig normal, dass mein Kind auch mal nicht einfach "freiwillig" hört, sondern versucht seinen Kopf durchzusetzen. Ob man dem nachgibt ist eine andere Frage. Die Frage, wie stark da die Gegenreaktion ist, oder wie lange sie dauert ist meiner Ansicht nach sowohl Erziehungs- als auch Charakterfrage. (Meiner war schon immer sehr stur - nur bin ich halt noch sturer Und so langsam denke ich, wenn die es nicht sind: Pech für die. Mein Kind ist halt kein Schäfchen. Es ist zwar immer ein harter Kampf, wenn man eine neue Regel einführt, aber z. B. bei mir zuhaus sitzt er beim Essen fest am Tisch und läuft nicht rum.

    Jetzt muss er nur noch akzeptieren lernen, dass unter der Woche morgens Kindergartenzeit ist. Ohne Diskussionen....

  5. #35
    spariko ist offline newbie

    User Info Menu

    Standard Re: Wie gut "gehorchen" 2-jährige

    Hallo Stephanie,

    meine Maus ist mit zwei in den Kindergarten gekommen. Vorher war Sie immer bei den Omas weil ich arbeiten war. Die ersten Wochen im Kindergarten fand Sie so toll, sie hat dort besser gehört als bei uns daheim!

    Mittlerweile ist Lea drei Jahre 3 Monate alt und hört überall. Klar will Sie Ihren Kopf durchsetzen, das wollen alle Kinder. Aber Sie hört. Auch die Meinungen der vorredner finde ich gut. Kinder wissen, wann Ihnen kalt ist, Sie kennen die Folge nicht, das Sie davon krank werden, aber Sie wissen, wenn Sie nass werden.
    Dein Fall Beispiel mit dem Hände Waschen:
    Ich bin mir nicht sicher, ob unsere Erzieherin nicht auch so reagiert hätte. Wenn die wissen, das Dein Sohn gerne mit Wasser spielt, und er eben nicht Hände Waschen geht sondern sich dann alleine im Waschraum beschäftigt ohne Beaufsichtigung, denke ich ist es schon an der Erzieherin, da gegenzuwirken.
    Es ist nunmal ein Unterschied, ob ein Kind nicht das spielen will, wie z.B. die Bauklötze, oder ob er etwas tun will, was unsinnig ist.

    Bei uns ist es so: Die U3 Gruppe hat drei Erzieherinnen bei knapp 15 Kindern, alle drei sind super lieb. Die eine ist selbst Mutter von zwei Kindern ( 2 und 5 ). Lea kommt auch manchmal nachhause und sagt, das irgendwer Ihr was verboten hat. Das ist nun mal so. In der Gruppe ist alles anders. Es kommt halt immer drauf an, ob Du sagst, das ist ok, oder ob Du sagst, die Erzieherinnen sollten eher auf Dein Kind eingehen. Wenn es mehr solcher Fälle gibt, würde ich das Gespräch suchen und einfach mal fragen ob das so an der Tagesordnung ist. Kinder sollen Ihren freien Willen haben, aber eben auch lernen, das man nicht alles bekommen kann.

    Liebe Grüße
    Dani

  6. #36
    Katjuscha Gast

    Standard Re: Wie gut "gehorchen" 2-jährige

    Ich denke auch, dass die Erzieherinnen da viel zu hohe Erwartungen an die Kinder haben.

    Wenn die Kinder in dem Alter etwas machen sollen, dann muss man sie einzeln oder höchstens zu zweit ansprechen - eine pauschale Gruppenansprache bringt nicht viel.

    Natürlich müssen die Erzieherinnen dann die Erzieherinnen dann darauf achten, dass sie das Geforderte auch durchsetzen, weil es ja sonst egal ist, was sie sagen.

    Andererseits denke ich aber zusätzlich, dass auch ältere Kinder heute schlechter "gehorchen", weil die Erzieherinnen und Eltern weniger konsequent sind, den Kinder mehr (manchmal zu viele) Freiräume lassen und das Wort eines Erwachsenen einfach nicht mehr so viel zählt wie früher. Einerseits ist das natürlich ein Schritt in Richtung Demokratisierung zwischen Kindern und Erwachsenen, aber dieser Autoritätsverlust ist natürlich nicht nur förderlich für die Kinder, die ja vor allem in der Schule Schwierigkeiten bekommen, wenn das, was ein Erwachsener sagt egal ist.

  7. #37
    fabala Gast

    Standard Re: Wie gut "gehorchen" 2-jährige

    Zitat Zitat von Katjuscha Beitrag anzeigen
    Ich denke auch, dass die Erzieherinnen da viel zu hohe Erwartungen an die Kinder haben.

    Wenn die Kinder in dem Alter etwas machen sollen, dann muss man sie einzeln oder höchstens zu zweit ansprechen - eine pauschale Gruppenansprache bringt nicht viel.

    Natürlich müssen die Erzieherinnen dann die Erzieherinnen dann darauf achten, dass sie das Geforderte auch durchsetzen, weil es ja sonst egal ist, was sie sagen.

    Andererseits denke ich aber zusätzlich, dass auch ältere Kinder heute schlechter "gehorchen", weil die Erzieherinnen und Eltern weniger konsequent sind, den Kinder mehr (manchmal zu viele) Freiräume lassen und das Wort eines Erwachsenen einfach nicht mehr so viel zählt wie früher. Einerseits ist das natürlich ein Schritt in Richtung Demokratisierung zwischen Kindern und Erwachsenen, aber dieser Autoritätsverlust ist natürlich nicht nur förderlich für die Kinder, die ja vor allem in der Schule Schwierigkeiten bekommen, wenn das, was ein Erwachsener sagt egal ist.
    Woher kommt die Befürchtung, dass Autoritätsverlust gegenüber Kindergartenkinder ihnen später Schulprobleme bereitet?
    Nichts gegen Autorität der Erwachsenen so lange sie nicht als Machtmissbrauch den Kindern gegenüber angewandt wird.

    Was Demokratie zwischen Eltern und Kind anbelangt, bedeutet dies für mich, dass die Wünsche und Bedürfnisse beider gleichwertig sind.
    Wo nur einer berücksichtigt wird, herrscht keine Demokratie. Auch, wenn das Kind hundertmal alles bekommt, was es möchte.

  8. #38
    Trinity0815 ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Wie gut "gehorchen" 2-jährige

    Zitat Zitat von Katjuscha Beitrag anzeigen
    Ich denke auch, dass die Erzieherinnen da viel zu hohe Erwartungen an die Kinder haben.

    Wenn die Kinder in dem Alter etwas machen sollen, dann muss man sie einzeln oder höchstens zu zweit ansprechen - eine pauschale Gruppenansprache bringt nicht viel.

    Natürlich müssen die Erzieherinnen dann die Erzieherinnen dann darauf achten, dass sie das Geforderte auch durchsetzen, weil es ja sonst egal ist, was sie sagen.

    Andererseits denke ich aber zusätzlich, dass auch ältere Kinder heute schlechter "gehorchen", weil die Erzieherinnen und Eltern weniger konsequent sind, den Kinder mehr (manchmal zu viele) Freiräume lassen und das Wort eines Erwachsenen einfach nicht mehr so viel zählt wie früher. Einerseits ist das natürlich ein Schritt in Richtung Demokratisierung zwischen Kindern und Erwachsenen, aber dieser Autoritätsverlust ist natürlich nicht nur förderlich für die Kinder, die ja vor allem in der Schule Schwierigkeiten bekommen, wenn das, was ein Erwachsener sagt egal ist.
    Ich glaube auch nicht, dass es EGAL sein sollte, was ein Erwachsener sagt. Genauso wenig, wie es egal sein sollte, was EIN KIND sagt. Das Wort JEDES Menschen sollte zählen.

    Schwierigkeiten in der Schule gibts eher dann, wenn Kinder nicht verstanden haben, dass die Freiheiten des Einen immer da enden, wo die Freiheiten des Anderen anfangen.

    Das hat aber nichts mit "Autoritätsverlust" der Erwachsenen zu tun, sondern mit mangelnder sozialer Kompetenz.

Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234