Seite 2 von 11 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 103
  1. #11
    Falke ist offline addict

    User Info Menu

    Standard Re: Kinder mit Migrationshintergrund

    Zitat Zitat von Soraya78 Beitrag anzeigen
    Hmm, also dass die Deutschen ein tolerantes Volk sind, halte ich persönlich für ein Gerücht. Eher Weltmeister im Meckern.
    Sicher hast Du Recht, dass die Einstellung mancher Türken oder Araber in Bezug auf Frauen sehr zu wünschen übrig läßt. Aber genau so läßt die Einstellung mancher Deutscher zum Thema Arbeit sehr zu wünschen übrig. Man findet immer jemanden, der dem Negativ-Beispiel entspricht, das man grade sucht.
    Aber ich denke, jemand der so eine grauenvolle deutsche Rechtschreibung und Grammatik hat wie Du, sollte den Ball mal etwas flacher halten.
    Oh, verzeih, werde ich Deinem Niveau nicht gerecht? Das tut mir schrecklich leid.
    Gehe noch einmal Deinen Beitrag durch und schau mal nach Deinen grammatikalischen Fehlern, auch Du solltest den Ball flach halten, Dein Deutsch ist grauenvoller.
    Ich sehe eine große Toleranz in Deutschland, nenn mir mal ein anderes Land, wo die eigene Religion und Kultur so ausgelebt werden kann wie hier, dabei sich der Migrant nicht der Sprache und Kultur anpassen muß.
    Wenn Dir mein Deutsch nicht passt, ignoriere mich einfach. Deins ist unterallersau^^

  2. #12
    yggdrasil2009 Gast

    Standard Re: Kinder mit Migrationshintergrund

    Zitat Zitat von Soraya78 Beitrag anzeigen
    Hmm, also dass die Deutschen ein tolerantes Volk sind, halte ich persönlich für ein Gerücht. Eher Weltmeister im Meckern.
    Sicher hast Du Recht, dass die Einstellung mancher Türken oder Araber in Bezug auf Frauen sehr zu wünschen übrig läßt. Aber genau so läßt die Einstellung mancher Deutscher zum Thema Arbeit sehr zu wünschen übrig. Man findet immer jemanden, der dem Negativ-Beispiel entspricht, das man grade sucht.
    Aber ich denke, jemand der so eine grauenvolle deutsche Rechtschreibung und Grammatik hat wie Du, sollte den Ball mal etwas flacher halten.
    Nein, nicht mancher sondern der Großteil.
    In berlin gibt es eine Jugendrichterin die hat es mal genau auf den Punkt gebracht.

    Sie wäre dafür das für Migranten eine Kigapflicht geschaffen werden soll und das wenn Kinder dort schon auffällig werden diese sofort vom JA begleitet werden müßen, notfalls sollen die Kinder aus den familien genommen werden.
    Im Prinzip die einzige Lösung für die Zukunft.

    Vorallem Islamischen/Arabischen Kulturen fehlt nunmal der respekt und die Tolernaz Frauen und anders Gläubigen gegenüber

    Und ja ich finde Deutschland sehr tolerant, kein Land aufd er Welt ermöglicht Ausländern und Menschen mit anderen Glaubensrichtungen so viel , ich kann das sagen in meinem Herkunftsland ist dies anders, es gilt zwar als Land der unbegrenzten Möglichkeiten aber die Wahrheit ist eine andere

  3. #13
    yggdrasil2009 Gast

    Standard Re: Kinder mit Migrationshintergrund

    Zitat Zitat von SommerNike Beitrag anzeigen
    Hallo,

    wie ist eure Einstellung zu einem hohen Anteil an Migrantenkindern im Kindergarten? Habt ihr selbst schon praktische Erfahrungen damit gemacht? Würdet ihr euer Kind in eine Kita schicken, in der 70% oder mehr der Kinder nicht-deutscher Herkunft sind? Wo seht ihr die Probleme/Chancen?

    Viele Grüße

    SommerNike
    Wir haben zwei Kigas vor Ort, einen katholischen und einen evangelischen. Beide haben einen Anteil von ca. 40 %, aber es gibt in beiden die selben Probleme.

    Vorallem türkische und russische Eltern intressieren sich nicht, weder fürs Konzept , noch was passiert , weder für die Elternarbeit , noch wird zu festen erschienen und nicht mal die Kinder gebracht wenn sie was einstudiert haben, sie itressieren sich kaum für regelmäßigkeit oder Öffnungszeiten usw.

    Dann kommt das Gruppenproblem dazu, die meisten Kinder kommen in den Kiga oft nur im letzten Jahr und sprechen kein oder kaum ein Wort Deutsch, hocken dann mit gleichsprachigen zusammen und Unterhalten sich nur in ihrer Muttersprache.
    Es geht soweit das den Kindern "verboten" wird im Kiga ihre Sprache zusprechen, natürlich haben sich die Eltern dann sofort beschwert, aber das verbot bleibt bestehen, es ist auch nötig damit wenn sie in die Schule kommen wenigstens einigermassen Deutsch können.

    Dazu kommen vor allem die Probleme mit Eltern von islamischen Jungs, leider wirklich sehr extrem schon im Kiga, in unserem ging es soweit das nun 2 jungs ausgeschloßen wurden da die Eltern extrem waren und dies an die Kinder weitergaben.

    Natürlich gibt es Ausnahmen, aber das sind dann eben die "gebildeten" Migranten, auch hat unsere Stadt einiges getan bezw. viel versucht aber an mangelndem Intresse der Eltern scheitert viel.

    Z.B: ist schon seit einigen jahren das letzte Kiga Jahr umsonst, erst nur für Migranten Kinder jetzt für alle, und jedes Kind das Probleme mit der Deutschen Sprache hat bekommt Sprachunterricht im Kiga, extra Stunden, doch leider bringen die Eltern die Kinder oft nicht oder zu spät.

  4. #14
    Avatar von Lollefee
    Lollefee ist offline MAIdli-Mama!

    User Info Menu

    Standard Re: Kinder mit Migrationshintergrund

    an die Ich-kann-aber-besser-Deutsch-als-Du-nein-ich-Fraktion:
    Ihr tut Euch gegenseitig nichts und ich habe schon weitaus schlimmeres gesehen :D

    Geht es hier um Kindergarten oder sind wir hier im Kindergarten?


    Ich beobachte es auch mit ungutem Gefühl, wenn der Migrantenanteil in Kindergärten so hoch ist, sofern die deutsche Sprache eine so enorme Rolle einnimmt und keine wirkliche gemischte Gruppendynamik entsteht... und ich habe mich mit sehr gut integrierten ausländischen Mitbürgern unterhalten, die dies ebenso sehen.
    Integration kann nicht erst im Kindergarten beginnen und die deutsche Sprache auch nicht...
    Liebe Grüße von Lolle

    MAIdli, *4. Mai 2010 :liebe:

    Wenn Träume Hand und Fuß bekommen und aus Liebe Leben wird,
    dann kann man wohl von einem Wunder sprechen.


    Zwei Sterne im JUNIversum Herbst 2011 *8.SSW und *10.SSW

  5. #15
    SommerNike ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Kinder mit Migrationshintergrund

    Also es scheinen ja schon die schlechten Erfahrungen zu überwiegen. Das finde ich schon etwas erschreckend, aber nachvollziehbar.

    Die Kita in die mein Sohn kommen wird liegt nicht in einem sozialen Brennpunkt. Es ist ein sehr gemischtes Viertel. Nur im Kindergarten trennen sich dann die Wege. Die einen geben ihre Kinder in Elterninitiativen, Waldorf und co, die anderen konzentrieren sich in den städtischen Einrichtungen.

    Meine Hoffnung ist jetzt, dass die Familien nicht-deutscher Herkunft zwar vielleicht nicht unbedingt zur Bildungsbürger-Elite gehören, aber zumindest soweit in der Mitte der Gesellschaft angekommen sind, dass die Kinder vernünftig deutsch sprechen und nicht nur in einem Mikrokosmos ihrer eigenen Kultur leben. Solche gibt es ja auch. Und dann ist mir die Herkunft auch egal.

    Im Moment bleibt mir nichts anderes übrig als abzuwarten und mir die Sache anzuschauen. Sollten sich meine Befürchtungen bestätigen, werde ich dann allerdings alle Hebel in Bewegung setzen, um meinen Sohn in einer anderen Kita unterzubringen.

    Viele Grüße

    SommerNike

  6. #16
    Gast Gast

    Standard Re: Kinder mit Migrationshintergrund

    Ich sehe mich im Moment vor einem ganz anderen Problem - wir sind vor einer Weile in einen Außenbezirk gezogen, und in unserem Kindergarten gibt es so gut wie gar keine Migrantenkinder. Und bei 8 Gruppen a 15 Kindern nicht ein einziges schwarzes Kind. 95% der Kinder sind blond. Ich bemerkt bei meiner Tochter zunhemend, dass sie Menschen anderer Hautfarbe als anders betrachtet - anders in einem negativen Sinn. Obwohl bei uns zuhause ein Bild meines schwarzen Großvaters hängt. Ich bin aber sehr hellhäutig, meine Tochter auch. Manchmal wünschte mir ein paar mehr Migrantenkinder....

  7. #17
    yggdrasil2009 Gast

    Standard Re: Kinder mit Migrationshintergrund

    Zitat Zitat von Lollefee Beitrag anzeigen
    an die Ich-kann-aber-besser-Deutsch-als-Du-nein-ich-Fraktion:
    Ihr tut Euch gegenseitig nichts und ich habe schon weitaus schlimmeres gesehen :D

    Geht es hier um Kindergarten oder sind wir hier im Kindergarten?


    Ich beobachte es auch mit ungutem Gefühl, wenn der Migrantenanteil in Kindergärten so hoch ist, sofern die deutsche Sprache eine so enorme Rolle einnimmt und keine wirkliche gemischte Gruppendynamik entsteht... und ich habe mich mit sehr gut integrierten ausländischen Mitbürgern unterhalten, die dies ebenso sehen.
    Integration kann nicht erst im Kindergarten beginnen und die deutsche Sprache auch nicht...
    zum ersten Teil deines Post ??????????? keine Ahnung was das soll, meine Muttersprache ist Deutsch jedenfalls nicht

    Zum Schluß, da gebe ich dir Recht, aber wie bekommt man die Eltern dazu sich zu Interieren ? Es liegt hier an den Eltern

  8. #18
    Avatar von Lollefee
    Lollefee ist offline MAIdli-Mama!

    User Info Menu

    Standard Re: Kinder mit Migrationshintergrund

    Zitat Zitat von yggdrasil2009 Beitrag anzeigen
    zum ersten Teil deines Post ??????????? keine Ahnung was das soll, meine Muttersprache ist Deutsch jedenfalls nicht
    Ich meinte eher Falke und Soraya Die haben sich darüber ausgelassen, wer die grauenvollere Rechtschreibung und Grammatik hat :D
    Liebe Grüße von Lolle

    MAIdli, *4. Mai 2010 :liebe:

    Wenn Träume Hand und Fuß bekommen und aus Liebe Leben wird,
    dann kann man wohl von einem Wunder sprechen.


    Zwei Sterne im JUNIversum Herbst 2011 *8.SSW und *10.SSW

  9. #19
    Babette267 Gast

    Standard Re: Kinder mit Migrationshintergrund

    Ich lebe in einem Stadtteil, in dem zum größten Teil Menschen "mit Migrationshintergrund" bzw. mit Kolonialhintergrund leben. Um genau zu sein: die Kultur ist hier sehr karibisch-afrikanisch geprägt. Außer meiner Tochter und noch einem oder zwei Mädchen sind in ihrer Kita-Gruppe alle Kinder schwarz. Meine Große ist bisher das einzige "weiße" Kind in ihrer Klasse. Bisher machen meine Kinder keinen Unterschied zwischen dunkel- und hellhäutigen Menschen.
    An sich bin ich aber dafür, dass die "Mischung" besser wird. Und dafür brauchen wir die "weißen" Eltern.
    Eventuelle Probleme - dich ich übrigens erst in der Schule wirklich sehe - sind vor allem sozialer Natur. Bei einem entsprechenden familiären Hintergrund lernt ein Kleinkind leicht eine andere Sprache in ein paar Wochen. Wird aber in der Familie generell wenig gesprochen, wird auf Sprache (auf die Muttersprache!) wenig geachtet, dann baut sich ein Rückstand auf, der nur mit Intensivbetreuung einzuholen ist. In der Schule meiner Tochter wird auch bei den Vorschülern viel Wert auf Sprache gelegt, und das tut ihr eigentlich auch gut.

  10. #20
    Avatar von Chinchilla64
    Chinchilla64 ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Kinder mit Migrationshintergrund

    Zitat Zitat von Falke Beitrag anzeigen
    Woher kommt den die höhere Kriminalität? Hast du mal kleine Arabs beobachtet, wie die sich kleinen deutschen Mädchen verhalten?
    Tolerante Einstellung? Ich habe kein Volk gesehen, das toleranter als die Deutschen sind, da bequatsche ich bestimmt nicht meine Tochter.
    Wo lernen die Migrantenkinder Toleranz gegenüber Deutsche?
    Dann hast du noch nicht viele andere Völker kennengelernt. Ich wohne seit 18 Jahren in Schweden und meine Erfahrung ist, dass die Schweden durchaus toleranter sind als die Deutschen. Woher die höhere Kriminalität kommt - das ist würde hier zu weit führen, das kann man lange diskutieren. Aber natürlich hat es was damit zu tun, wie es den Leuten finanziell geht, was die für eine Bildung haben, und so weiter und so fort.

    Wer hat gesagt, dass du deine Tochter "bequatschen" sollst? Übrigens - dafür, dass du so auf "Deutschtum" pochst, schreibst du selbst schlechtes Deutsch. Es heisst z.B. "gegenüber den Deutschen".

Seite 2 von 11 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte