Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21

Thema: Ruhige Kinder

  1. #1
    Avatar von Triceratops
    Triceratops ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Ruhige Kinder

    Hallo-

    mein Sohn ist grade 5 Jahre alt und geht seit einem Jahr in den Kindergarten. Jetzt hat das Schulvorbereitungsjahr angefangen und die Kindergartenbpsychologin meinte zu mir, ich muesse mein Kind staerken, da er sehr ruhig sei und ruhige Kinder in der Schule nicht beliebt seien. Ich war etwas ueberrascht, da mir bisher gesagt wurde, mein Sohn sei ruhig, aber sehr sozial und spiele mit allen Kindern und sie auch mit ihm. Darauf sagte sie, das sei nur, da sie alle jetzt noch sehr klein seien und er auch Glueck hatte, dass es in der gRuppe auch immer noch andere ruhige Kinder gab. Er spielt allerdings auch mit den wilden Kindern, bevorzugt aber natuerlich die ruhigen. Das ist ihre eigene Aussage. Nur ist sie eben der Meinung, ruhige Kinder seien einfach in der Schule nicht beliebt. Ist das so.
    Ausserdem waechst er zweisprachig auf und sie meinte, seine Muttersprache sei so stark, er kann die Sprache des Vaters zwar gut genug fuer den Kindergraten, aber fuer die Schule nicht ausreichend. Jetzt bin ich voellig konfus. Ich werde wohl die Grossmutter bitten, die Landessprache verstaerkt zu ueben, das ist sicher kein Problem. Aber sein Charakter ist sein Charakter und es gibt doch sicher ebenso viele ruhige wie wilde Kinder. Sind die ruhigen weniger beliebt? Oder werden unterdrueckt? Bin etwas verwirrt. Ich habe ihr erklaert, dass er mit fremden Kinder auf dem Spielplatz ebenfalls keine Probleme hat und ins Karate geht. Das fand sie gut, meinte aber, man muesse ihn noch mehr staerken???

  2. #2
    Avatar von peacelike
    peacelike ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Ruhige Kinder

    Zitat Zitat von Triceratops Beitrag anzeigen
    Hallo-

    mein Sohn ist grade 5 Jahre alt und geht seit einem Jahr in den Kindergarten. Jetzt hat das Schulvorbereitungsjahr angefangen und die Kindergartenbpsychologin meinte zu mir, ich muesse mein Kind staerken, da er sehr ruhig sei und ruhige Kinder in der Schule nicht beliebt seien. Ich war etwas ueberrascht, da mir bisher gesagt wurde, mein Sohn sei ruhig, aber sehr sozial und spiele mit allen Kindern und sie auch mit ihm. Darauf sagte sie, das sei nur, da sie alle jetzt noch sehr klein seien und er auch Glueck hatte, dass es in der gRuppe auch immer noch andere ruhige Kinder gab. Er spielt allerdings auch mit den wilden Kindern, bevorzugt aber natuerlich die ruhigen. Das ist ihre eigene Aussage. Nur ist sie eben der Meinung, ruhige Kinder seien einfach in der Schule nicht beliebt. Ist das so.
    Ausserdem waechst er zweisprachig auf und sie meinte, seine Muttersprache sei so stark, er kann die Sprache des Vaters zwar gut genug fuer den Kindergraten, aber fuer die Schule nicht ausreichend. Jetzt bin ich voellig konfus. Ich werde wohl die Grossmutter bitten, die Landessprache verstaerkt zu ueben, das ist sicher kein Problem. Aber sein Charakter ist sein Charakter und es gibt doch sicher ebenso viele ruhige wie wilde Kinder. Sind die ruhigen weniger beliebt? Oder werden unterdrueckt? Bin etwas verwirrt. Ich habe ihr erklaert, dass er mit fremden Kinder auf dem Spielplatz ebenfalls keine Probleme hat und ins Karate geht. Das fand sie gut, meinte aber, man muesse ihn noch mehr staerken???
    naja, Kinder stärken ist immer gut, aber ich glaube, die gute Dame übertreibt etwas. Freu Dich zunächst einmal, dass es Dir gelungen ist, die Muttersprache (die ja wohl nicht Umgebungssprache ist) so hervorragend zu vermitteln, das ist nämlich echt schwierig, wie ich aus eigener Erfahrung berichten kann:) Wenn bei Euch zu Hause grundsätzlich (egal in welcher Sprache!) gesungen, vorgelesen, gereimt etc wird und das Kind in einem ordentlichen Kindrgarten ist, wird das Kind mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nächstes Jahr sprachlich in der Schule mitkommen. Ganz ehrlich, zweisprachige Kinder brauchen häufig ein klein wenig länger, aber wenn die Basis stimmt, ist das kein Problem. Also: kein Stress.

    Es kann durchaus sein, dass die ruhigen Kinder nicht zu den TOP 3 der beliebtesten in einer Schulklasse gehören, aber dazu gehören 90% der Kinder nicht. Wenn Dein Kind integriert ist, mit anderen spielt, sich wohlfühlt etc., sehe ich keinerlei Schulprobleme auf Euch zukommen. Ich kenne eine Menge ruhiger Grundschulkinder, die immer nur wenige Freunde hatten, sich aber damit ausgesprochen wohl gefühlt haben.

    Bist Du sicher, dass sie nur das ruhige Naturell als Problem benannt hat? Denn das hielte ich für absurd.
    Lieben Gruß

    peacelike mit Oktoberzwerg 06

  3. #3
    yggdrasil2009 Gast

    Standard Re: Ruhige Kinder

    ja umso ruhiger ein kind umso schwerer hat es das kind, natürlich kommt es auch auf die anderen kinder , die klassenzusammensetzung und die leherin an-

    Sei doch froh das du darauf hingewiesen worden bist

    Zitat Zitat von Triceratops Beitrag anzeigen
    Hallo-

    mein Sohn ist grade 5 Jahre alt und geht seit einem Jahr in den Kindergarten. Jetzt hat das Schulvorbereitungsjahr angefangen und die Kindergartenbpsychologin meinte zu mir, ich muesse mein Kind staerken, da er sehr ruhig sei und ruhige Kinder in der Schule nicht beliebt seien. Ich war etwas ueberrascht, da mir bisher gesagt wurde, mein Sohn sei ruhig, aber sehr sozial und spiele mit allen Kindern und sie auch mit ihm. Darauf sagte sie, das sei nur, da sie alle jetzt noch sehr klein seien und er auch Glueck hatte, dass es in der gRuppe auch immer noch andere ruhige Kinder gab. Er spielt allerdings auch mit den wilden Kindern, bevorzugt aber natuerlich die ruhigen. Das ist ihre eigene Aussage. Nur ist sie eben der Meinung, ruhige Kinder seien einfach in der Schule nicht beliebt. Ist das so.
    Ausserdem waechst er zweisprachig auf und sie meinte, seine Muttersprache sei so stark, er kann die Sprache des Vaters zwar gut genug fuer den Kindergraten, aber fuer die Schule nicht ausreichend. Jetzt bin ich voellig konfus. Ich werde wohl die Grossmutter bitten, die Landessprache verstaerkt zu ueben, das ist sicher kein Problem. Aber sein Charakter ist sein Charakter und es gibt doch sicher ebenso viele ruhige wie wilde Kinder. Sind die ruhigen weniger beliebt? Oder werden unterdrueckt? Bin etwas verwirrt. Ich habe ihr erklaert, dass er mit fremden Kinder auf dem Spielplatz ebenfalls keine Probleme hat und ins Karate geht. Das fand sie gut, meinte aber, man muesse ihn noch mehr staerken???

  4. #4
    Avatar von Triceratops
    Triceratops ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Re: Ruhige Kinder

    Hm, sie hat sogar extra betont, dass sein Verhalten eigentlich absolut wuenschenswert sei. Er sei hoeflich, wartet bis er dran ist, sei sehr clever und sozial. An dem Tag hatte ich ihn nach 2 Tagen Abwesenheit wegen Krankheit zum ersten Mal wieder hingebracht und war ganz ueberwaeltigt, weil 10 Kinder auf ihn zurannten, seinen Namen riefen und ihn umarmten und kuessten. Die Kindergaertnerin hat gelacht und meinte, die anderen haetten ihn in den zwei Tagen dauernd gesucht. Das hat mich natuerlich gefreut und ich ging danach zum Elterngespraech, das hier regelmaessig gefuehrt wird. Die Landessprache und die Sorge um die Beliebtheit im zukuenftigen Schulalltag waren die einzigen Problempunkte der Psychologin. Weiss halt nicht so recht etwas damit anzufangen.


    Zitat Zitat von peacelike Beitrag anzeigen
    naja, Kinder stärken ist immer gut, aber ich glaube, die gute Dame übertreibt etwas. Freu Dich zunächst einmal, dass es Dir gelungen ist, die Muttersprache (die ja wohl nicht Umgebungssprache ist) so hervorragend zu vermitteln, das ist nämlich echt schwierig, wie ich aus eigener Erfahrung berichten kann:) Wenn bei Euch zu Hause grundsätzlich (egal in welcher Sprache!) gesungen, vorgelesen, gereimt etc wird und das Kind in einem ordentlichen Kindrgarten ist, wird das Kind mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nächstes Jahr sprachlich in der Schule mitkommen. Ganz ehrlich, zweisprachige Kinder brauchen häufig ein klein wenig länger, aber wenn die Basis stimmt, ist das kein Problem. Also: kein Stress.

    Es kann durchaus sein, dass die ruhigen Kinder nicht zu den TOP 3 der beliebtesten in einer Schulklasse gehören, aber dazu gehören 90% der Kinder nicht. Wenn Dein Kind integriert ist, mit anderen spielt, sich wohlfühlt etc., sehe ich keinerlei Schulprobleme auf Euch zukommen. Ich kenne eine Menge ruhiger Grundschulkinder, die immer nur wenige Freunde hatten, sich aber damit ausgesprochen wohl gefühlt haben.

    Bist Du sicher, dass sie nur das ruhige Naturell als Problem benannt hat? Denn das hielte ich für absurd.

  5. #5
    Avatar von Triceratops
    Triceratops ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Re: Ruhige Kinder

    Sind nicht 50 Prozent der Kinder ruhige Kinder? Und warum haben diese es schwerer?

    Zitat Zitat von yggdrasil2009 Beitrag anzeigen
    ja umso ruhiger ein kind umso schwerer hat es das kind, natürlich kommt es auch auf die anderen kinder , die klassenzusammensetzung und die leherin an-

    Sei doch froh das du darauf hingewiesen worden bist

  6. #6
    Wusel72a ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Ruhige Kinder

    Zitat Zitat von Triceratops Beitrag anzeigen
    Hm, sie hat sogar extra betont, dass sein Verhalten eigentlich absolut wuenschenswert sei. Er sei hoeflich, wartet bis er dran ist, sei sehr clever und sozial. An dem Tag hatte ich ihn nach 2 Tagen Abwesenheit wegen Krankheit zum ersten Mal wieder hingebracht und war ganz ueberwaeltigt, weil 10 Kinder auf ihn zurannten, seinen Namen riefen und ihn umarmten und kuessten. Die Kindergaertnerin hat gelacht und meinte, die anderen haetten ihn in den zwei Tagen dauernd gesucht. Das hat mich natuerlich gefreut und ich ging danach zum Elterngespraech, das hier regelmaessig gefuehrt wird. Die Landessprache und die Sorge um die Beliebtheit im zukuenftigen Schulalltag waren die einzigen Problempunkte der Psychologin. Weiss halt nicht so recht etwas damit anzufangen.
    Wieviel bi-laterale Kinder sind dort im Kindergarten? Wenn die Psychologin mit Zweisprachigkeit keine Erfahrung hat, dann wuerde ich mir ihre Bedenken nicht zu Herzen nehmen.

    Meine Tochter ist zweisprachig, wobei die Umgebungssprache nicht die Sprache ist, die wir alle daheim sprechen.

    Sie geht 4 ganze Tage in die Kita und ihr aktiver Wortschatz besteht zu 90% aus der Umgebungssprache. Da Dein Kind ja noch 1 Jahr hat, bis Schule ueberhaupt ernst wird, wuerde ich mir da keine grauen Haare wachsen lassen.

    Ein ruhiges Kind ist nicht gleichzusetzen mit einem unselbststaendigem Kind. Solange ein ruhiges Kind ein gesundes Selbstbewusstsein hat, darf es auch ruhig sein.

    Er scheint im Kindergarten keine Probleme mit den anderen Kindern zu haben und ich gehe mal davon aus, dass diese Kinder ein aehnliches Alter haben und vermutlich auch zukuenftige Schulkameraden sein werden.

    Bestaerke ihn darin selbstbewusst zu sein. Er muss kein Raufbold sein nur um beliebt zu sein.

  7. #7
    Frisko ist offline Veteran

    User Info Menu

    Standard Re: Ruhige Kinder

    ich finde das auch Quatsch und würde mir keine Sorgen machen. ruhige Kinder sind auf jeden Fall beliebter bei den Lehrerinnen und das ist doch auch mal nicht schlecht!

    Hab mal in einer Schulklasse ein Soziogramm erstellt. Die selbstbewussten, vorlauten Kinder waren bei etwa der Hälfte der Klasse unter den 3 Kindern, die sie am meisten mochten, fast genauso viele nannten sie allerdings auch unter den 3, die sie am wenigsten mochten. sagen wir mal selbstbewusste Kinder werden mehr wahrgenommen. ruhige Kinder hatten meist eine enge Freundschaft mit einem anderen Kínd. Find ich nicht schlimm.

    Nur wenn das Kind unter seiner Zurückhaltung leidet, also sich nicht traut, andere anzusprechen o.ä., sollte man seine Sicht von sich nicht unterstützen sonderm ihm etwas zutrauen und es fordern, damit es selbstbewusster wird. Das scheint aber bei euch nicht der Fall zu sein.

    Zweisprachige Kinder haben anfangs immer einen rückstand, aber das holen sie in der Regel auf. Fördern ist gut, aber macht kein bewusstes Üben daraus. Das wird sich dann in der Schule zeigen, ob er Probleme in Deutsch hat oder nicht. Da wird dir die Lehrerin dann aber weiter helfen. Wenn er im deutschen Kiga ist, sind die Grundvoraussetzungen für einen erfolgreichen Schulstart auf jeden Fall gegeben.
    mit Städtezeichner 03/2007, Turnfloh 12/2011 und Krümelmaus 08/2017

  8. #8
    Avatar von Triceratops
    Triceratops ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Re: Ruhige Kinder

    Ja ich finde auch, solange er sich durchsetzen kann, muss er doch nicht laut sein. Zu Hause jedenfalls setzt er sich sehr gut durch und auf dem Spielplatz ebenfalls. Wir leben halt in einem sehr lauten Land. Aber er hat Onkel aus beiden Nationalitaten, die sehr ruhig aber selbstbewusst sind und so hab ich ihn bisher auch gesehen. Er kaempft wohl auch mit den anderen manchmal mit, denn wie er mir erklaert hat, ist einer staerker als er, aber er ist staerker als zwei andere. Soso. Jedenfalls hat er in seiner Gruppe sehr viele Freunde, ob wild oder ruhig. Sie meinte aber eben das laege nur daran, dass sie alle noch so klein seien. Aber 5 ist doch nicht mehr sooo klein?
    Zweisprachige Kinder gibt es hier allerdings in Massen und auch in seiner Gruppe sind allein drei andere Zweisprachler, die die Umgebungssprache jedoch besser beherrschen. Er spricht sie auch schon sehr gut und ohne Akzent, aber sie meinte sein Wortschatz sei noch zu klein fuer die Schule.
    Ich bin mir nicht sicher, ob sie ihren Stand als Psychologin im Kindergarten behaupten musste. Denn was macht eigentlich eine Psychologin im KIndergarten? Ist hier halt so eine Modeerscheinung.

    Zitat Zitat von Wusel72a Beitrag anzeigen
    Wieviel bi-laterale Kinder sind dort im Kindergarten? Wenn die Psychologin mit Zweisprachigkeit keine Erfahrung hat, dann wuerde ich mir ihre Bedenken nicht zu Herzen nehmen.

    Meine Tochter ist zweisprachig, wobei die Umgebungssprache nicht die Sprache ist, die wir alle daheim sprechen.

    Sie geht 4 ganze Tage in die Kita und ihr aktiver Wortschatz besteht zu 90% aus der Umgebungssprache. Da Dein Kind ja noch 1 Jahr hat, bis Schule ueberhaupt ernst wird, wuerde ich mir da keine grauen Haare wachsen lassen.

    Ein ruhiges Kind ist nicht gleichzusetzen mit einem unselbststaendigem Kind. Solange ein ruhiges Kind ein gesundes Selbstbewusstsein hat, darf es auch ruhig sein.

    Er scheint im Kindergarten keine Probleme mit den anderen Kindern zu haben und ich gehe mal davon aus, dass diese Kinder ein aehnliches Alter haben und vermutlich auch zukuenftige Schulkameraden sein werden.

    Bestaerke ihn darin selbstbewusst zu sein. Er muss kein Raufbold sein nur um beliebt zu sein.

  9. #9
    Avatar von Triceratops
    Triceratops ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Re: Ruhige Kinder

    Das Soziogramm finde ich wirklich interessant. Und stimmt, meiner hat in seiner Gruppe fuenf ganz enge Freunde, die er auch zum Geburtstag einlaedt. Die Kindergaertnerin meinte, er habe allerdings noch 5 weitere, warum er die nicht einlade. Er hat mir erklaert, diese Freunde mag er nur im Kindergarten treffen. Er mag sie wohl sehr, aber nicht bei sich daheim. Wie sich rausstellte, sind die alle seeehr wild. Ich fand das eigentlich super, dass er das fuer sich so einteilt und trotzdem mit ihnen befreundet ist. Die Psychologin hat mich aber voellig verunsichert.
    Er geht hier auch in einen Kindergarten in der Landessprache, aber sie meinten, sie koennten seinen Wortschatz nicht gezielt foerdern, da sie ja eine grosse Gruppe seien. Ich muss die kIndergaertnerin nochmal fragen, denn die hatte mir komplett andere Sachen erzaehlt. ZB. dass er vor der gesamten Gruppe eine riesige erfundene Geschichte vom Stapel gelassen hat. Klingt nicht so unsicher. Ich dafuer jetzt aber schon.

    Zitat Zitat von Frisko Beitrag anzeigen
    ich finde das auch Quatsch und würde mir keine Sorgen machen. ruhige Kinder sind auf jeden Fall beliebter bei den Lehrerinnen und das ist doch auch mal nicht schlecht!

    Hab mal in einer Schulklasse ein Soziogramm erstellt. Die selbstbewussten, vorlauten Kinder waren bei etwa der Hälfte der Klasse unter den 3 Kindern, die sie am meisten mochten, fast genauso viele nannten sie allerdings auch unter den 3, die sie am wenigsten mochten. sagen wir mal selbstbewusste Kinder werden mehr wahrgenommen. ruhige Kinder hatten meist eine enge Freundschaft mit einem anderen Kínd. Find ich nicht schlimm.

    Nur wenn das Kind unter seiner Zurückhaltung leidet, also sich nicht traut, andere anzusprechen o.ä., sollte man seine Sicht von sich nicht unterstützen sonderm ihm etwas zutrauen und es fordern, damit es selbstbewusster wird. Das scheint aber bei euch nicht der Fall zu sein.

    Zweisprachige Kinder haben anfangs immer einen rückstand, aber das holen sie in der Regel auf. Fördern ist gut, aber macht kein bewusstes Üben daraus. Das wird sich dann in der Schule zeigen, ob er Probleme in Deutsch hat oder nicht. Da wird dir die Lehrerin dann aber weiter helfen. Wenn er im deutschen Kiga ist, sind die Grundvoraussetzungen für einen erfolgreichen Schulstart auf jeden Fall gegeben.

  10. #10
    Avatar von peacelike
    peacelike ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Ruhige Kinder

    Zitat Zitat von Triceratops Beitrag anzeigen
    Das Soziogramm finde ich wirklich interessant. Und stimmt, meiner hat in seiner Gruppe fuenf ganz enge Freunde, die er auch zum Geburtstag einlaedt. Die Kindergaertnerin meinte, er habe allerdings noch 5 weitere, warum er die nicht einlade. Er hat mir erklaert, diese Freunde mag er nur im Kindergarten treffen. Er mag sie wohl sehr, aber nicht bei sich daheim. Wie sich rausstellte, sind die alle seeehr wild. Ich fand das eigentlich super, dass er das fuer sich so einteilt und trotzdem mit ihnen befreundet ist. Die Psychologin hat mich aber voellig verunsichert.
    Er geht hier auch in einen Kindergarten in der Landessprache, aber sie meinten, sie koennten seinen Wortschatz nicht gezielt foerdern, da sie ja eine grosse Gruppe seien. Ich muss die kIndergaertnerin nochmal fragen, denn die hatte mir komplett andere Sachen erzaehlt. ZB. dass er vor der gesamten Gruppe eine riesige erfundene Geschichte vom Stapel gelassen hat. Klingt nicht so unsicher. Ich dafuer jetzt aber schon.
    ich glaube, dass mit Deinem Kind alles in allerbester Ordnung ist. Und tendiere selbst dazu, mich allzu schnell verunsichern zu lassen:)

    klar ist, dass die Psycholoigin das Beste für die Kinder möchte, und Kinder, die dem Durchschnitt nahe sind, haben es oft leichter. Ob Durchschnittlichkeit deswegen anzustreben ist, glaube ich aber nicht!

    Zu Deiner Überlegung, es seien doch 50% der Kinder ruhige: Du schreibst selbst, dass ihr in einem lauten Land lebt. Zudem sind selbst hier in unserem ruhigen deutschen Kindergarten maximal 1-2 Kinder pro Gruppe ruhiger als mein Kind, es gibt da also deutlich Abstufungen.
    Lieben Gruß

    peacelike mit Oktoberzwerg 06

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte