Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 40

Thema: Als Elternbeirat Probleme mit der Leitung

  1. #21
    Maxie Musterfrau ist gerade online 100% Originalnick

    User Info Menu

    Standard Re: Als Elternbeirat Probleme mit der Leitung

    Zitat Zitat von joconi Beitrag anzeigen
    Der schlechte Ruf des Kindergartens dringt kaum nach außen, weil neue Eltern anfangs gar nichts davon mitbekommen. -wie eine Mutter mal zu mir gesagt hat: im ersten Jahr bekommt man mit, im zweiten versucht man die Dinge zu klären, im dritten resigniert man...
    außerdem versteht es die Leitung, die Eltern immer wieder kurzfristig zu beruhigen und ihnen ein positives Gefühl zu vermitteln. Dies geschieht immer unter vier Augen in ihrem Büro. -Hab ich selber schon erlebt. Und wenn man dann mit einer weiteren Mitarbeiterin darüber spricht, wird alles ganz anders dargestellt...
    Zudem kocht das Ganze jetzt erst richtig auf, weil sich inzwischen einige Eltern uns anvertrauen und meine Elternbeiratmitstreiterin und ich durch die gesammelten "Einzelfälle" nun ein Gesamtbild erkennen, wie es keinem anderen Elternteil bisher bewusst ist.



    Gewalt ist ein weit gefächerter Begriff.
    Beispiele Erzieher/Kind:
    Ein Kind wurde als "Sanktionsmaßnahme" im Waschraum "eingesperrt" - haben Kinder ihren Eltern erzählt.

    Eine Erzieherin hat ein Kind beim Mittag Fisch in den Mund "gestopft" obwohl es schon gewürgt hat, weil es keinen Fisch mag. Mehrere andere Kinder am Tisch haben sich in dieser Situation geäußert: "der würgt doch schon" darauf die Mitarbeiterin: "Ja ich weiß, der mag das ja auch nicht"

    September 2010
    Ein U3 Kind, welches sich häufig noch körperlich ausdrückt, sollte bei der Gruppe im Nebenzimmer bleiben, da eine Mutter und ich den Vorraum für ein Frühstück vorbereitet haben. Dieses Kind wollte nicht dort bleiben, wir konnten es weinen und schreien hören, dann hörten wir von der Mitarbeiterin die Aussage: "tust du mir weh, tu ich dir weh". (Die andere Mutter hat sich beschämt abgewandt, als hätte sie nicht gehört. Ein Kind was aus der anderen Gruppe bei uns im Zimmer stand, wiederholte die Aussage der Erzieherin, um uns Erwachsenen darauf aufmerksam zu machen, sie wurde dann von der anderen Mutter aus dem Raum gebeten)
    Ich hatte darauf ein Gespräch mit der Leitung (im Büro unter vier Augen) - es ist nichts passiert, die Mutter des U3-Kindes weiß bis heute nichts über diesen Vorfall und auch ich habe trotz Nachfrage bis heute keine Rückmeldung dazu bekommen, bis auf die Aussage, dass diese Person eine Fortbildung zur Erzieherin macht.
    --> die Mutter des U3 Kindes weiß nicht einmal, dass ihr Kind im Kindergarten sich fast nur körperlich ausdrückt und auch anderen Kindern Verletzungen zufügt...

    ich könnte noch einige weitere Beispiele nennen, aber das würde den Rahmen sprengen...

    Zur Gewalt unter den Kindern kann ich nur sagen, dass sowohl ich als auch andere Elternteile mitbekommen haben, dass "auffällige Kinder" nicht genügend beobachtet werden, Erzieher, wenn etwas passiert auch schon mal wegschauen oder Kinder, die etwas berichten, zu jemand anderen geschickt werden. Es geht hier um grundloses kneifen, kratzen, beißen, Gegenstände werfen etc.
    Mitarbeiter tun Verletzungen fragenden Eltern gegenüber ab und wer weiter darauf eingehen will wird abgeblockt mit den Worten "das regeln wir hier im Kindergarten!"
    Ein Informationsfluss an die Eltern existiert nicht, im gegenteil, es wird alles überspielt und als völlig normal dargestellt.
    Wenn Kinder allerdings wiederholt von dem selben Kind mit blutigen Kratzern oder Bisswunden nach hause kommt, sehe ich das anders. Die betroffene Mutter wurde von der Leitung als hysterisch abgestempelt. Und dieses Bild hatten bald viele Eltern von dieser Mutter. - Ich habe Fotos der Wunden gesehen...
    UNd da auch ich nicht wegschaue und Dinge zur Sprache bringe, geht es inzwischen soweit, dass Mitarbeiter auf Eltern zugehen und denen gegenüber uns als Elternbeirat in Frage stellen.
    Eltern, mit denen wir gesprochen haben, konnten uns in keinem Fall sagen, dass ihr Kind gerne in den Kindergarten geht.
    Das hört sich wirklich schlimm an. Und schlimm finde ich besonders, dass die betroffenen Eltern nicht handeln wollen.

    LG

  2. #22
    Britta02 Gast

    Standard Re: Als Elternbeirat Probleme mit der Leitung

    Zitat Zitat von joconi Beitrag anzeigen
    Der Witz an der Sache ist, dass der Kindergarten keine wirkliche Struktur hat, weil die Gruppenleitung aus Gruppe 2 nicht mit der Leitung aus Gruppe 1 (auch Gesamtleitung) nicht wirklich zusammenarbeitet. Jeder macht so sein Ding. Die Leitung arbeitet nach dem Motto: Ich bin das Team! Was erzieherische Punkte angeht, kann ich nicht wirklich was sagen, im Grunde halte ich die leitung von ihrem wissensstand für kompetent, sie kann sich im Team aber nicht durchsetzen und ist total überfordert, reißt aber dennoch alles an sich und keiner darf eine eigene Meinung vertreten. Zudem ist sie eine eher labile Person, die gleich eine Info an das schwarze Brett hängt, wenn ihr Mann sie verlassen hat...-kein Scherz! versucht das aber wiederum durch die nötige Strenge im Team dies zu überspielen. Ich denke ebenso, dass es einiges zu vertuschen gibt, sie hat mir gegenüber schon von Schwarzgeldern gesprochen, sie hat sicherlich Angst, dass wir solche Dinge klarstellen wollen...
    Einmischen wollten wir uns zum Beispiel in einer "Elternaktion". Wenn Eltern Waffeln verkaufen, Teig und Geträmke spenden und sich den ganzen Tag z.B. in die Stadt stellen um Spenden zu sammeln, nimmt der Kindergarten (bzw. die Leitung) den Erlös und zahlt diesen auf ein Sparbuch ein. Über das Sparbuch verfügt sie allein und teilt denEltern nicht mit, wofür diese Gelder beispielsweise genutzt werden. Unser Vorschlag war nun, die Eltern zu fragen, ob sie Vorschläge oder Wünsche hätten, was mit dem Geld passieren solle (Spende an Hilfsorganisation oder Kindergartenintern für Spielzeug etc.) da uns die Gruppenleitung aus Gruppe2 mitteilte, dass bei ihr in der Grupe einiges fehle und in Gruppe 1 würde immer neu angeschafft werden. Die Elternbefragung diesbezüglich war höchst unerwünscht seitens der leitung, die das geld bereits fest verplant hat (es geht hier um ca 500€)...
    Wir überlegen nun, für solche Angelegenheiten einen Förderverein zu gründen, wenn sich genügend Eltern finden. Ein Elternrat aus der Vergangenheit hat das schon früher mal geplant, es wurde von der Leitungt allerdings abgewiesen und so fanden sich auch nicht genügend Eltern...

    Es gibt im Grunde schon ein paar Ideen, wie mögliche Ziele aussehen könnten, aber wie wir die umsetzen sollen, wissen wir nicht...
    -sagen wir den Eltern, dass die Leitung ein separates Sparbuch über Schwarzgelder führt? Oder die Leitung vor uns in Tränen ausbricht? Hinter uns als Elternbeirat Gerüchte verbreitet? Sagen wir den Eltern, dass wegschauen/machtausübung der Erzieher zur Tagesordnung gehört?

    Was kann man den Eltern an Info zumuten?

    Oder, wie spreche ich diese Dinge in der Sitzung an, ohne dass mir die Worte im Munde verdreht werden? Schaffe ich das überhaupt selber, die Fassung zu bewahren?

    Danke für die vielen Antworten!!
    Äh, wenn Ihr ne Aktion macht und das Geld spenden wollt dann spendet es im Namen des Kigas dirkekt und gebt es nicht dem Kiga. Warum denn so umständlich, wenn das bekannt ist.

    Wenn ihr spezielle Geräte kaufen wollt macht eine zweckgerichtete Spende. Genaures solltest du mal ergoogeln. Aber sowas geht meines Wissens.

    Und ganz im Ernst: Ob und wie der KiGa/die Leitung Schwarzgeldaffairen hat wär mir persönlich Schnuppe. Wichtig ist, dass sie mit den Kindern gut umgehen und diese optimalste Förderung erhalten. Das meine ich een mit "nicht die Aufgabe eines Elternbeirats". Er hat nicht die Finanzen zu prüfen und abzusegnen! Mach dir das bitte klar!

  3. #23
    joconi ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Als Elternbeirat Probleme mit der Leitung

    Zitat Zitat von Britta02 Beitrag anzeigen
    Äh, wenn Ihr ne Aktion macht und das Geld spenden wollt dann spendet es im Namen des Kigas dirkekt und gebt es nicht dem Kiga. Warum denn so umständlich, wenn das bekannt ist.

    Wenn ihr spezielle Geräte kaufen wollt macht eine zweckgerichtete Spende. Genaures solltest du mal ergoogeln. Aber sowas geht meines Wissens.

    Und ganz im Ernst: Ob und wie der KiGa/die Leitung Schwarzgeldaffairen hat wär mir persönlich Schnuppe. Wichtig ist, dass sie mit den Kindern gut umgehen und diese optimalste Förderung erhalten. Das meine ich een mit "nicht die Aufgabe eines Elternbeirats". Er hat nicht die Finanzen zu prüfen und abzusegnen! Mach dir das bitte klar!
    Aber genau das ist doch das Problem, wenn Eltern eine Aktion machen, nimmt sich die Leitung dieses Geld und verwaltet es eigenmächtig - ohne Mitentscheidung der Eltern und ohne jede Information, wohin dieses Geld geht. Wir sind dann die doofen, wenn wir die Eltern fragen, was mit dem Geld gemacht werden soll, und der Kindergarten die Kasse einbehält und wir ab da an nichts mehr zu sagen haben. Was der Kindergarten mit seinem Geld macht geht mich nichts an, das interessiert mich auch nicht. Aber wenn ich Eltern darum bitte sich 2,5 Std hinzustellen um Waffeln zu verkaufen, oder für 10 Euro Waffelteig zu spenden, und dann "verschwindet" der Erlös, ärgert mich das. (diese Erlöse sind das "Schwarzgeld" und soweit ich weiß darf ein Kindergarten keine Gelder annehmen - kann sein, dass ich mich irre?!)
    Ich dachte bis heute, dass bei "Elternaktionen" die Eltern zumindest mitentscheiden, gerade wenn Dinge im KiGa fehlen...
    Vor 4 Jahren, hat der Elternbeirat mit den Eltern solche Aktionen alleine geplant und durchgeführt und dem Kindergarten dann Sachspenden zukommen lassen oder eben ein Theaterstück bezahlt... - Seit der neuen leitung übernimmt dies alles der Kindergarten, wir Eltern sollen uns also hinstellen und backen und der Kindergarten kassiert.
    Was andere Gelder betrifft, da halte ich mich völlig raus, das interessiert mich auch nicht.

  4. #24
    Britta02 Gast

    Standard Re: Als Elternbeirat Probleme mit der Leitung

    Zitat Zitat von joconi Beitrag anzeigen
    Aber genau das ist doch das Problem, wenn Eltern eine Aktion machen, nimmt sich die Leitung dieses Geld und verwaltet es eigenmächtig - ohne Mitentscheidung der Eltern und ohne jede Information, wohin dieses Geld geht.
    Äh, warum seid ihr so blöd und laßt euch die Kasse wegnehmen? Ährlich, entweder ich hab n Loch im Hirn oder du erzählst was nicht, was ich nicht wissen kann. Bei nem Flohmarkt zahlen die Leute doch nciht die 2EUR per Überweisung an den Kiga, oder?
    Wir sind dann die doofen, wenn wir die Eltern fragen, was mit dem Geld gemacht werden soll, und der Kindergarten die Kasse einbehält und wir ab da an nichts mehr zu sagen haben. Was der Kindergarten mit seinem Geld macht geht mich nichts an, das interessiert mich auch nicht. Aber wenn ich Eltern darum bitte sich 2,5 Std hinzustellen um Waffeln zu verkaufen, oder für 10 Euro Waffelteig zu spenden, Ja, aber du entscheidest doch WOHIN das Geld gespendet werden soll. Oder?und dann "verschwindet" der Erlös, ärgert mich das. (diese Erlöse sind das "Schwarzgeld" und soweit ich weiß darf ein Kindergarten keine Gelder annehmen - kann sein, dass ich mich irre?!) Nö, es sind Kleinspenden und völlig legitim. Nix Schwarzgeld. :D
    Ich dachte bis heute, dass bei "Elternaktionen" die Eltern zumindest mitentscheiden, gerade wenn Dinge im KiGa fehlen...
    Wie gesagt, nur bei zweckgebundenen Spenden.
    Vor 4 Jahren, hat der Elternbeirat mit den Eltern solche Aktionen alleine geplant und durchgeführt und dem Kindergarten dann Sachspenden zukommen lassen oder eben ein Theaterstück bezahlt... - Seit der neuen leitung übernimmt dies alles der Kindergarten, wir Eltern sollen uns also hinstellen und backen und der Kindergarten kassiert. Tja, selber Schuld. Dann würde ich das mal schleunigst ändern.
    Was andere Gelder betrifft, da halte ich mich völlig raus, das interessiert mich auch nicht.
    .

  5. #25
    joconi ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Als Elternbeirat Probleme mit der Leitung

    Zitat Zitat von Britta02 Beitrag anzeigen
    Aber genau das ist doch das Problem, wenn Eltern eine Aktion machen, nimmt sich die Leitung dieses Geld und verwaltet es eigenmächtig - ohne Mitentscheidung der Eltern und ohne jede Information, wohin dieses Geld geht.
    Äh, warum seid ihr so blöd und laßt euch die Kasse wegnehmen? Ährlich, entweder ich hab n Loch im Hirn oder du erzählst was nicht, was ich nicht wissen kann. Bei nem Flohmarkt zahlen die Leute doch nciht die 2EUR per Überweisung an den Kiga, oder?
    Mindestens ein Mitarbeiter steht immer dabei, beim Verkauf, und die nehmen die Geldkassette am Ende mit, die lassen da kein Elternteil dran.
    Zitat Zitat von Britta02 Beitrag anzeigen
    Wir sind dann die doofen, wenn wir die Eltern fragen, was mit dem Geld gemacht werden soll, und der Kindergarten die Kasse einbehält und wir ab da an nichts mehr zu sagen haben. Was der Kindergarten mit seinem Geld macht geht mich nichts an, das interessiert mich auch nicht. Aber wenn ich Eltern darum bitte sich 2,5 Std hinzustellen um Waffeln zu verkaufen, oder für 10 Euro Waffelteig zu spenden, Ja, aber du entscheidest doch WOHIN das Geld gespendet werden soll. Oder?
    Können wir nicht... der KiGa nimmt es sich mit
    Zitat Zitat von Britta02 Beitrag anzeigen
    und dann "verschwindet" der Erlös, ärgert mich das. (diese Erlöse sind das "Schwarzgeld" und soweit ich weiß darf ein Kindergarten keine Gelder annehmen - kann sein, dass ich mich irre?!) Nö, es sind Kleinspenden und völlig legitim. Nix Schwarzgeld.
    Naja, geht so, als AWO Kindergarten muss die Einrichtung alle Einnahmen spenden,bzw. an die AWO weitergeben und dürfen nicht in der Einrichtung bleiben - sagt zumindest die Leitung
    Zitat Zitat von Britta02 Beitrag anzeigen
    Ich dachte bis heute, dass bei "Elternaktionen" die Eltern zumindest mitentscheiden, gerade wenn Dinge im KiGa fehlen...
    Wie gesagt, nur bei zweckgebundenen Spenden.
    Vor 4 Jahren, hat der Elternbeirat mit den Eltern solche Aktionen alleine geplant und durchgeführt und dem Kindergarten dann Sachspenden zukommen lassen oder eben ein Theaterstück bezahlt... - Seit der neuen leitung übernimmt dies alles der Kindergarten, wir Eltern sollen uns also hinstellen und backen und der Kindergarten kassiert. Tja, selber Schuld. Dann würde ich das mal schleunigst ändern.
    Stimmt, du hast völlig recht
    Geändert von joconi (23.01.2011 um 13:20 Uhr)

  6. #26
    Avatar von --hunnybunny--
    --hunnybunny-- ist offline Sonne, kannst kooommen!!!

    User Info Menu

    Standard Re: Als Elternbeirat Probleme mit der Leitung

    bei uns ENTSCHEIDET auch der KiGa, für welche Dinge im KiGa unsere Spenden sein sollen.

    Aber ich finde auch, Ihr müsst das umgehend kritisieren, dass der Kiga die Gelder für Aktivitäten entgegennimmt. Das ist Sache des Elternbeirats. In unserer Kommune (also ich weiß nicht, wessen Gesetz das ist?) DÜRFEN die Erzieherinnen KEIN Geld ANNEHMEN, bei uns MUß das der Elternbeirat machen. Und ich als Kassenwartin bezahle dann entweder eine Rechnung (wenn es um einen Ausflug geht) oder zahle das Geld auf das Elternbeiratskonto ein und wir vom Elternbeirat beraten dann, ob wir das eingenommene Geld (z.B. vom Flohmarkt) spenden. Wenn ja, soll die Leitung des KiGa uns sagen, wofür das Geld sein soll.

    Bei uns in der Kommune ist das so geregelt, in allen städtischen KiGa. Ich habe mich auf der kommunalen Elternbeiratssitzung darüber erkundigt.
    Liebe Grüße

    Bettina.......Niklas....Johanna
    (Johanna hat Niklas trotzdem lieb!)


    "Viele Wege führen nach Rom!" und vor allem "Reden hilft!"

  7. #27
    Maxie Musterfrau ist gerade online 100% Originalnick

    User Info Menu

    Standard Re: Als Elternbeirat Probleme mit der Leitung

    Zitat Zitat von --hunnybunny-- Beitrag anzeigen
    bei uns ENTSCHEIDET auch der KiGa, für welche Dinge im KiGa unsere Spenden sein sollen.

    Aber ich finde auch, Ihr müsst das umgehend kritisieren, dass der Kiga die Gelder für Aktivitäten entgegennimmt. Das ist Sache des Elternbeirats. In unserer Kommune (also ich weiß nicht, wessen Gesetz das ist?) DÜRFEN die Erzieherinnen KEIN Geld ANNEHMEN, bei uns MUß das der Elternbeirat machen. Und ich als Kassenwartin bezahle dann entweder eine Rechnung (wenn es um einen Ausflug geht) oder zahle das Geld auf das Elternbeiratskonto ein und wir vom Elternbeirat beraten dann, ob wir das eingenommene Geld (z.B. vom Flohmarkt) spenden. Wenn ja, soll die Leitung des KiGa uns sagen, wofür das Geld sein soll.

    Bei uns in der Kommune ist das so geregelt, in allen städtischen KiGa. Ich habe mich auf der kommunalen Elternbeiratssitzung darüber erkundigt.
    So kenn ich das bei uns in einer kath. Einrichtung auch. Oder Spenden werden aus Kindergartenkonto überwiesen, welches wiederum nicht von den Erzeiherinnen verwaltet wird, sondern eben von der Kirchenverwaltung. Und beim Finanzbericht ist auch der Vorsitzende des Pfarrgemeinderates anwesend. Da kann fast nichts verschwinden. Wofür das Geld dann verwendet wird, wird im Kindergarten ausgehängt.

    LG

  8. #28
    Avatar von ani.nana
    ani.nana ist offline Member

    User Info Menu

    Standard Re: Als Elternbeirat Probleme mit der Leitung

    Ich bin Erzieherin in einer Städt. Kita...

    "Schwarzgeld" ist nicht Schwarzgeld im eigentlichen Sinne, das sind Gelder die den Kitas zur Verfügung gestellt werden um kleine Anschaffungen zu machen und dafür nicht unbedingt an das Etat zu müssen...
    Trotzdem ist es so, dass es ein Elternbeiratskonto geben muss, da sollte die Leitung sowie ein ausgewähltes Elternbeiratsmitglied Einblick haben. Bevor eine Aktion, wie ein Flohmarkt, stattfindet sollte festgelegt werden, wer das Geld annimmt... Das sind offizielle Aktionen, deshalb sollte es auf das Elternbeiratskonto gehen. Was dann mit dem Geld gemacht wird entscheidet der Elternbeirat mit der Leitung... Naja so sollte es sein .. Hilfreich ist sicher auch ein Förderverein, mit Vorsitzenden die sich auskennen...

    Zu der Arbeit der Erzieherinnen:
    Gewalt, egal in welcher Form, im Kiga geht gar nicht, sobald etwas in der Richtung bekannt wird, sofort melden..Beim Träger oder aber gleich beim Jugendamt.. Nur dann kann was passieren... Bei uns ist für die Eltern, der Träger erster Anlaufpunkt, weil wir durch die Stadt direkt mit dem Jugendamt zusammenarbeiten... Und die MÜSSEN reagieren...

    Liebe Grüße

  9. #29
    Britta02 Gast

    Standard Re: Als Elternbeirat Probleme mit der Leitung

    Zitat Zitat von joconi Beitrag anzeigen
    Mindestens ein Mitarbeiter steht immer dabei, beim Verkauf, und die nehmen die Geldkassette am Ende mit, die lassen da kein Elternteil dran.
    *lach* Seid ihr alle Erwachsene Leute?
    Können wir nicht... der KiGa nimmt es sich mit
    Kannichnicht wohnt gleich neben Willichnicht, sagte meine Oma immer. :D Wovor habt ihr Angst?
    Naja, geht so, als AWO Kindergarten muss die Einrichtung alle Einnahmen spenden,bzw. an die AWO weitergeben und dürfen nicht in der Einrichtung bleiben - sagt zumindest die Leitung
    Da würd ich doch einfach mla beoi der AWO direkt nachfragen wie das mIt Elternspenden ist.

    Stimmt, du hast völlig recht
    Dann mal viel Spaß.

  10. #30
    joconi ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Als Elternbeirat Probleme mit der Leitung

    Zitat Zitat von Britta02 Beitrag anzeigen
    Wovor habt ihr Angst?
    Bisher davor, dass wir evtl. nicht im Recht wären...

Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •