Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 23

Thema: Einschulungsuntersuchung

  1. #11
    Avatar von dachses
    dachses ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Einschulungsuntersuchung

    Zitat Zitat von Britta02 Beitrag anzeigen
    Danke dir. Ich denke so werde ich es auch handhaben, wenn es dann mal so weit ist.

    Ja, das sind die Sachen von denen ich auch gehört habe, die meiner Meinung nach nicht wirklich was in einer Schuluntersuchung zu suchen haben. Da werden Daten für wasweißichwasirgendwannmal erhoben. *find*

    OK, aber gut zu wissen dass es keine Konsequenzen hat.
    Wir hatten die untersuchung im herbst (einschulung 2012) und es war wirklich unproblematisch.
    --

  2. #12
    yggdrasil2009 Gast

    Standard Re: Einschulungsuntersuchung

    Zitat Zitat von Britta02 Beitrag anzeigen
    Bei Minimann steht die wohl irgendwann demnächst an. Daher hab ich jetzt mal geguckt, wie das eigentlich abläuft.

    Prinzipiell bin ich sehr kritisch was Datenspeicherung angeht und frage mich, wo welche Daten zu dieser ESU wie gespeichert werden. Mehr als nötig möchte ich eigentlich nicht freigeben.

    Dieses Papier des Gesamtelternbeirats hat mich da nun etwas verunsichert.

    Wie steht ihr zu dieser pauschalen Einverständniserklärung und zu den erhobenen Daten im Elternfragebogen? Hat das vll sogar schon jemand hier gemacht? Hat jemand mit Erzieherinnen gesprochen oder diese Erklärung nicht unterschrieben.... mit welchen Folgen?
    bei uns gibt es sowas nicht

    dort finden die Untersuchungen auf dem Amt statt zu vorgegebenen Terminen und sind ja Pflicht

  3. #13
    Britta02 Gast

    Standard Re: Einschulungsuntersuchung

    Zitat Zitat von yggdrasil2009 Beitrag anzeigen
    bei uns gibt es sowas nicht

    dort finden die Untersuchungen auf dem Amt statt zu vorgegebenen Terminen und sind ja Pflicht
    Ja, das gibt es wohl nicht in jedem Bundesland so.

  4. #14
    edewolff ist offline rotkäppchen

    User Info Menu

    Standard Re: Einschulungsuntersuchung

    Hallo,

    ich habe damals Fragen, die ich persönlich unsinnig fand, nicht beantwortet und habe der Weitergabe unserer Daten nicht zugestimmt. Für meinen Geschmack hat sich die Tante vom Jugendamt das gelbe Untersuchungsheft meines Sohnes viel zu lange angeschaut und auch noch was rausgeschrieben ( was das habe ich nicht zu Gesicht bekommen).
    Als ich meine Zustimmung zur Weitergabe der Daten verweigert habe, war die Dame ziemlich angefressen.
    Ich finde, gewisse Dinge gehen fremde Personen einfach nichts an.

  5. #15
    Andrea B ist gerade online Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Einschulungsuntersuchung

    Zitat Zitat von Britta02 Beitrag anzeigen
    Bei Minimann steht die wohl irgendwann demnächst an. Daher hab ich jetzt mal geguckt, wie das eigentlich abläuft.

    Prinzipiell bin ich sehr kritisch was Datenspeicherung angeht und frage mich, wo welche Daten zu dieser ESU wie gespeichert werden. Mehr als nötig möchte ich eigentlich nicht freigeben.

    Dieses Papier des Gesamtelternbeirats hat mich da nun etwas verunsichert.

    Wie steht ihr zu dieser pauschalen Einverständniserklärung und zu den erhobenen Daten im Elternfragebogen? Hat das vll sogar schon jemand hier gemacht? Hat jemand mit Erzieherinnen gesprochen oder diese Erklärung nicht unterschrieben.... mit welchen Folgen?


    Hallo Britta,
    ich habe die nicht unterschrieben. Weil ich bestimme welche Daten von mir und meinen Kindern weiter gegeben werden und nicht der KiGa oder sonst wer.
    Ich habe auch den Elternfragebogen nicht ausgefüllt. Das U-Heft und den Impfausweis habe ich auch nicht mitgenommen. Denn Daten von MIR gehen die nichts an.
    Meine Kinder sind trotzdem in die Schule gekommen.

    Wieso steht die Einschulungsuntersuchung bei Minimann demnächst an? Willst du ihn vozeitig einschlen?
    Andrea

  6. #16
    Andrea B ist gerade online Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Einschulungsuntersuchung

    Zitat Zitat von edewolff Beitrag anzeigen
    Hallo,

    ich habe damals Fragen, die ich persönlich unsinnig fand, nicht beantwortet und habe der Weitergabe unserer Daten nicht zugestimmt. Für meinen Geschmack hat sich die Tante vom Jugendamt das gelbe Untersuchungsheft meines Sohnes viel zu lange angeschaut und auch noch was rausgeschrieben ( was das habe ich nicht zu Gesicht bekommen).
    Als ich meine Zustimmung zur Weitergabe der Daten verweigert habe, war die Dame ziemlich angefressen.
    Ich finde, gewisse Dinge gehen fremde Personen einfach nichts an.

    Hallo,
    wieso vom Jugendamt? Die Untersuchungen werden doch vom Gesundheitsamt gemacht.

    Da ich nicht wollte, daß die sich ohne mein wissen Daten rasschreiben habe ich das U-Heft und den Impfausweis schön zu Hause gelassen.

    Die Datenschutzerklärung muß ja drau stehen. Eigentlich müßte noch dabei stehen: Einer Weitergabe muß nbedingt zugestimmt werden, damit die Neugier des Staates befreidigt ist.
    Andrea

  7. #17
    Andrea B ist gerade online Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Einschulungsuntersuchung

    Zitat Zitat von BilingualMom Beitrag anzeigen
    Sicher sind Bedenken in Sachen Datenschutz oft angebracht, aber ich wuerde mich in diesem Fall nicht verunsichern lassen.

    Erstens hast du die Moeglichkeit auf dem Elternfragebogen Fragen unbeantwortet zu lassen. Ausserdem geht aus dem Papier nicht hevor, ob man die Einwilligung zur Datenweitergabe nicht auch erst geben kann, wenn ein Foederbedarf festgestellt wurde. Hier steht nur, dass ohne diese Einwilligung kein Foerderplan erstellt wird, aber nicht, dass du diese Einwilligung gezwungernermassen schon im Voraus geben musst.

    Der Fragebogen besteht zu 98 % nur dazu um die Neugier des Staates zu befriedigen und für irgendwelche unsinnigen Statistiken. Mit Förderbedarf oder auch nicht hat der nichts zu tun.

    Ausserdem finde ich einiges an dieser Massnahme durchaus sinnvoll: Zum Beispiel koennen ja auch erst Gelder fuer Foedermassnahmen und entsprechende Einrichtungen lockergemacht werden, wenn es zuverlaessige Erhebungen ueber den tatsaechlichen Bedarf gibt.

    Der Bedarf wird ja bei der Einschulungsuntersuchung festgestellt. Wenn mein Kind Seh-, Hör- oder/und Sprachprobleme hat merke ich das rechtzeitig und kann entsprechende Maßnahmen ergreifen.

    Bei uns hier werden die Kinder uebrigens in der Schule einmal im Jahr untersucht, und es ueberrascht, bei wievielen sich speziell im ersten Jahr z. B. Sehschwaechen oder Schwerhoerigkeit herausstellen, obwohl diese Kinder sicher alle aus gut buergerlichen Verhaeltnissen kommen und regelmaessig zu einem Kinderarzt gehen. Wenn bei einem Kind z. B. eine Sehschwaeche diagnositiziert wird, hat die Schule durchaus ein berechtigtes Interesse daran, das zu wissen. Die Lehrer werden dann z. B. darauf achten, dass ein Kind seine Brille auch wirklich aufsetzt.

    Was passiert wenn ein Kind zu dieser Untersuchung nicht erscheint?
    Ein Seh- und Hörtest ist ja in der Untersuchung mit drin. Hah ha ha. Die Lehrer auchten drauf daß das Kind seine Brille regelmäßig trägt.


    Ich weiss nicht, wie es in Deutschland mit Impfungen aussieht, aber hier (USA) sind bestimmte Impfungen fuer den Besuch einer oeffentlichen Schule vorgeschrieben. Wenn das in Deutschland nicht so ist, haetten Schulen schon alleine zum Schutz der anderen Kinder ein berechtigtes Interesse daran zu erfahren, ob bestimmte Kinder gegen ansteckende und schwere Erkrankungen nicht geimpft sind.
    Es gibt keine Pflichtimpfungen. Wieso sollten Schulen ein berechtigtes Interesse daran haben gegen was meine Kinder geimpft sind? Vorallem was geht es die Schule an gegen was meine Kinder geimpft sind und gegen was nicht? Schutz der anderen Kinder. Das ich nicht lache. Die Lehrer sollten mal bei sich selbst anfangen "ihre" Schüler zu schützen. Als letzten Winter die Schweinegrippe in der Schule rumging wurde sie von einer LEHRKRAFT eingeschleppt. Soviel zum Schut der Schüler vor ansteckenden Krankheiten.
    Andrea

  8. #18
    Andrea B ist gerade online Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Einschulungsuntersuchung

    Zitat Zitat von dachses Beitrag anzeigen
    ich habe saemtliche Angaben verweigert und einer Datenweitergabe nicht zugestimmt. Auch habe ich den Elternfragebogen nur sehr rudimentaer ausgefüllt.
    ich habe es erklärt und gut war es. Die Leitung fand es nicht so prickelnd, aber nur weil es fuer sie einen Mehraufwand (sie musste unsere Daten raussortieren und konnte nicht alles gesammelt weitergeben) darstellte.
    Die Dame vom Gesundheitsamt hat es einfach zur Kenntnis genommen

    Hallo,
    ich habe überhaupt nichts ausgefüllt. Selbst der Elternfragebogen meiner Großen (8. Klasse) liegt noch hier.
    Andrea

  9. #19
    Andrea B ist gerade online Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Einschulungsuntersuchung

    Zitat Zitat von yggdrasil2009 Beitrag anzeigen
    bei uns gibt es sowas nicht

    dort finden die Untersuchungen auf dem Amt statt zu vorgegebenen Terminen und sind ja Pflicht

    Hallo,
    glaube ich nicht. Da werden doch ganz bestimmt auch Daten erhoben. Garantiert nicht nur daten, die mit dem Kind und der Einschulung zu tun haben.
    Andrea

  10. #20
    Britta02 Gast

    Standard Re: Einschulungsuntersuchung

    Zitat Zitat von Andrea B Beitrag anzeigen
    Hallo Britta,
    ich habe die nicht unterschrieben. Weil ich bestimme welche Daten von mir und meinen Kindern weiter gegeben werden und nicht der KiGa oder sonst wer.
    Ich habe auch den Elternfragebogen nicht ausgefüllt. Das U-Heft und den Impfausweis habe ich auch nicht mitgenommen. Denn Daten von MIR gehen die nichts an.
    Meine Kinder sind trotzdem in die Schule gekommen.
    Ja, so werde ich das auch machen. Die Frage nach dem Impfbuch finde ich auch mehr als fragwürdig. Im Kiga wollten sie es aber auch sehen. Was ist, wenn man ein leeres Impfbuch mitbringt?
    Ich hätte kein Problem dammit, wenn dieses Daten nicht gespeichert würden. Ich denke auch, es ist lediglich zu statistischen Zwecken. Aber dann sollte man mir das auch so sagen und nicht behaupten, es wäre für die Einschulung relevant.
    Den Hörtest habe ich bereits beim HNO gemacht und werde ihn mitbringen, werde mich vorher erkundigen, ob der nur ne gewisse Zeit gültig sein darf.

    Prinzipiell stehe ich der Untersuchung schon positiv gegenüber. Es gibt ja auch Kinder die keinen Kindergarten besuchen oder Kinder denen eine frühe Sprachförderung durchaus hilft. Aber dafür würde reichen, die Frage "Kann da Kind (problemlos) von seinen körperlichen und gesitigen Voraussetzungen die Schule besuchen oder nicht?" zu beantworten und mit dem Namen zu verknüpfen. Feddisch. Sollte ein Förderbedarf bestehen, ist es immer noch ok weitere Daten zu erheben. Meine Meinung.

    Und meine Schulbildung kriegen die nich gesagt!

    Die Untersuchung ist übrigens Pflicht. Gehört wohl in die gleiche Kategorie wie Schulpflicht. Ich vermute mal, wenn man sich weigert Zwangsandrohung, Bußgeld etc. Aber sicher bin ich mir nicht. Das will ich aber nicht in Frage stellen. Sollen sie ihn doch angucken.

    Bei uns im Kiga weren übrigens nur die Kinder 2 Jahre früher beim Amtsarzt vorgestellt, bei denen der Kiga Förderbedarf sieht. Meinte zumindest die Erzieherin. Aber das ist nicht in jedem Kiga so bei uns. Seine Freundin muß hin.

    Wieso steht die Einschulungsuntersuchung bei Minimann demnächst an? Willst du ihn vozeitig einschlen?
    Andrea
    Nein, seine 2 Monate ältere Freundin im anderen Kiga hatte jetzt Termin. Deren Mutter hat mir das erzählt. Da ich keinen Termin bekommen habe, die beiden aber nur 2 Monate auseinander sind habe ich einfach mal nachgefragt... und mich dabei eben auch mal informiert was das eigentlich genau ist. Und dabei bin ich eben auf das Papier des Gesamtelternbeirats gestoßen.
    Raus kam beim gespräch mit der Erzieherin, dass sie Minimann derzeit noch nicht als reif genug empfinden (sie hat mir auch erklärt warum und ich finde es einleuchtend), meinte es wäre kein Porblem wenn er die 1. Untersuchung nicht mitmacht, weil sie keinen Förderbedarf im Sinne dessen bei ihm sehen und dass er deshalb nicht zur Untersuchung angemeldet wurde. Er ist auch genau 25 Tage über Muß-Termin und daher Kann-Kind. Also andere Voraussetzungen wie bei seier Freundin.

    Meiner Frage was passiert wenn man das nicht ausfüllt und der Weitergabe der Daten nicht zustimmt konnte sie (noch) nicht beantworten. Aber ich Renitenzling werde ja auch frühestens nächstes Jahr befragt werden. Dann reicht es immer noch sich dann zu informieren. :D

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •