Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 23

Thema: Eingewöhnung in der Krippe

  1. #1
    mrs.dt ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Eingewöhnung in der Krippe

    Ich gewöhne gerade meinen Sohn (genau 2) in der Krippe ein. Es gestaltet sich schwieriger, als ich gedacht hatte. Die Situation ist etwas speziell, weil er in eine komplett neue Gruppe gekommen ist. Zur Zeit gewöhnen wir 7 Kinder gleichzeitig ein, d.h. es sind massig Erwachsene im Zimmer.


    Vorweg noch soviel, dass mein Sohn ein offenes Kind ist, schnell mit anderen verbal in Kontakt tritt, sich aber nicht gerne von Fremden anfassen oder auf den Arm nehmen lässt. Da braucht er eine Weile, bis er das zulassen kann.

    Letzten Dienstag war der erste Tag, der super lief. M spielte weite Strecken ohne mich und ich war schon ganz kribbelig und wäre am liebsten schon mal für ein paar Minuten rausgegangen. Das wollten die Erzieherinnen aber nicht, weil eben so viele Kinder auf einmal eingewöhnt werden.

    Am zweiten Tag sind wir ungeschickter Weise mit den Kindern rausgegangen, und es endete damit, dass die Eltern sich auf dem Spielplatz um ihre Kinder gekümmert haben und die Erzieherinnen zusammen standen und quatschten. Da war ich dann echt genervt. Wenn sie schon so wenig Zeit für jedes einzelne Kind haben, sollen sie die doch bitte dafür nutzen, die Kinder kennen zu lernen.

    Am dritten Tag war M krank und hat gefehlt, und am vierten, Freitag, war er noch sehr angeschlagen und klammerte an mir. Heute hat er nur bis 4.30 geschlafen, weil er Schnupfen hat und die Nasentropfen aufgehört hatten zu wirken. Normalerweise schläft er dann wieder ein, heute aber nicht, und ab 10.30 war er total fertig und müde, hat bei/auf mir gesessen, viel geweint und das trotz Schnulli.

    Währenddessen werden die kleinen Kids schon alle mal eine halbe Stunde alleine gelassen, und es klappt super. Ich bin heute nur 2 Minuten auf's Klo gegangen (habe M auch Bescheid gesagt und bin nicht einfach abgehauen), und er hat durchgehend geweint und ließ sich auch nicht trösten.

    Ich habe echt Angst davor, dass er immer klammeriger wird und - sollte er beim ersten Mal alleine in der Gruppe weinen - mich danach noch schlechter gehen lässt. Durch die Gruppensituation können sich die Erzieherinnen auch nicht auf jedes Kind so einlassen, wie sie es gerne würden.

    Ich hatte mich sehr auf die Krippe gefreut und bin nur deshalb demotiviert, weil es super angefangen hat, jetzt aber immer schlechter statt besser wird. Ich würde mich sehr über Tipps und Anregungen freuen. Vielen Dank!

    Hiermit erkläre ich mich mit den neuen AGBs auf Eltern.de, NICHT einverstanden. Weiterhin gestatte ich es nicht, Bilder und/oder Texte, die über meinen Account und/oder in meinem Namen verfasst und innerhalb der Eltern.de-Webseiten veröffentlicht wurden, ohne mein ausdrückliches Einverständnis zu vervielfältigen, in anderen Medien zu veröffentlichen oder an Dritte weiterzugeben.

  2. #2
    Britta04 Gast

    Standard Re: Eingewöhnung in der Krippe

    [Augen zu und durch. Das wird schon. Oder du machst erst mal Pause und läßt das Kind auskurieren und wartest, bis die anderern Kinder eingewöhnt sind. In 2 Wochen kann das doch alles ganz anders aussehen.

    Find ich übrigens ne bescheuerte Orga des Kigas, 7 Kinder gleichzeitig einzugewöhnen.

  3. #3
    Tina78 Gast

    Standard Re: Eingewöhnung in der Krippe

    Tja..manchmal geht es nicht anders..
    Oder wie sagst du es Eltern, die eingewöhnen müssen, das es nur etappenweise geht, sie aber wieder arbeiten müssen???

  4. #4
    Tina78 Gast

    Standard Re: Eingewöhnung in der Krippe

    Hallo!

    Gebt euch Zeit, dein Kind ist vielleicht noch nicht wieder ganz fit.

    Ihr wart erst kurze Zeit dort, so viele neue Eindrücke, neu Menschen..viele Kinder...Geräuschpegel usw. Daran muss man sich erst gewöhnen.

  5. #5
    Maxie Musterfrau ist gerade online 100% Originalnick

    User Info Menu

    Standard Re: Eingewöhnung in der Krippe

    Zitat Zitat von Tina78 Beitrag anzeigen
    Tja..manchmal geht es nicht anders..
    Oder wie sagst du es Eltern, die eingewöhnen müssen, das es nur etappenweise geht, sie aber wieder arbeiten müssen???
    Aber vielleicht geht's ja bei den ein oder anderen Eltern doch, Krippenstart und Eingewöhnung nach hinten zu verschieben?

    LG

  6. #6
    Maxie Musterfrau ist gerade online 100% Originalnick

    User Info Menu

    Standard Re: Eingewöhnung in der Krippe

    Zitat Zitat von mrs.dt Beitrag anzeigen
    [Ich gewöhne gerade meinen Sohn (genau 2) in der Krippe ein. Es gestaltet sich schwieriger, als ich gedacht hatte. Die Situation ist etwas speziell, weil er in eine komplett neue Gruppe gekommen ist. Zur Zeit gewöhnen wir 7 Kinder gleichzeitig ein, d.h. es sind massig Erwachsene im Zimmer.
    Manchmal geht's einfach nicht anders. Wenn du die Krippe noch nicht so dringend brauchst, könntest du darüber nachdenken, die Eingewöhnung einfach um 4 Wochen zu verschieben.

    Vorweg noch soviel, dass mein Sohn ein offenes Kind ist, schnell mit anderen verbal in Kontakt tritt, sich aber nicht gerne von Fremden anfassen oder auf den Arm nehmen lässt. Da braucht er eine Weile, bis er das zulassen kann.
    Das wird mit der Zeit schon, anfangs ist das halt alles noch recht neu für ihn.

    Letzten Dienstag war der erste Tag, der super lief. M spielte weite Strecken ohne mich und ich war schon ganz kribbelig und wäre am liebsten schon mal für ein paar Minuten rausgegangen. Das wollten die Erzieherinnen aber nicht, weil eben so viele Kinder auf einmal eingewöhnt werden.

    Am zweiten Tag sind wir ungeschickter Weise mit den Kindern rausgegangen, und es endete damit, dass die Eltern sich auf dem Spielplatz um ihre Kinder gekümmert haben und die Erzieherinnen zusammen standen und quatschten. Da war ich dann echt genervt. Wenn sie schon so wenig Zeit für jedes einzelne Kind haben, sollen sie die doch bitte dafür nutzen, die Kinder kennen zu lernen.
    Sprich das doch einfach mal sachlich an.


    Am dritten Tag war M krank und hat gefehlt, und am vierten, Freitag, war er noch sehr angeschlagen und klammerte an mir. Heute hat er nur bis 4.30 geschlafen, weil er Schnupfen hat und die Nasentropfen aufgehört hatten zu wirken. Normalerweise schläft er dann wieder ein, heute aber nicht, und ab 10.30 war er total fertig und müde, hat bei/auf mir gesessen, viel geweint und das trotz Schnulli.
    Ich wäre mit einem kranken Kind zuhause geblieben. Damit tut man ja niemandem einen gefallen. Wart ihr denn heute wieder dort?

    Währenddessen werden die kleinen Kids schon alle mal eine halbe Stunde alleine gelassen, und es klappt super. Ich bin heute nur 2 Minuten auf's Klo gegangen (habe M auch Bescheid gesagt und bin nicht einfach abgehauen), und er hat durchgehend geweint und ließ sich auch nicht trösten.
    He, er ist noch krank bzw. angeschlagen.

    Ich habe echt Angst davor, dass er immer klammeriger wird und - sollte er beim ersten Mal alleine in der Gruppe weinen - mich danach noch schlechter gehen lässt. Durch die Gruppensituation können sich die Erzieherinnen auch nicht auf jedes Kind so einlassen, wie sie es gerne würden.

    Ich hatte mich sehr auf die Krippe gefreut und bin nur deshalb demotiviert, weil es super angefangen hat, jetzt aber immer schlechter statt besser wird. Ich würde mich sehr über Tipps und Anregungen freuen. Vielen Dank!
    Ich würde die Eingewöhnung verschieben, wenn es irgendwie geht.

    LG

  7. #7
    Tina78 Gast

    Standard Re: Eingewöhnung in der Krippe

    Nachfragen , klare Sache

  8. #8
    mrs.dt ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Eingewöhnung in der Krippe

    Danke schon mal für eure Antworten.

    Ich kann die Eingewöhnung leider nicht nach hinten schieben, fange am 1.3. wieder an zu arbeiten.

    Natürlich ist es doof, dass gleichzeitig 7 Kinder eingewöhnt werden, das ist auch allen Beteiligten klar. Es ging nur in diesem Fall nicht anders. Die Kita an sich ist total spitze, und ich habe vollstes Vertrauen in die Einrichtung und die Erzieher.

    Ich werde auf keinen Fall eine Pause machen, dann wäre mein Sohn total verwirrt. Ich habe schon den Eindruck, dass er gerne hingeht, nur das von Mama getrennt sein hat er noch nicht verstanden. Er ist bisher auch wenig fremdbetreut worden, weil wir die Möglichkeit nicht hatten.
    Hiermit erkläre ich mich mit den neuen AGBs auf Eltern.de, NICHT einverstanden. Weiterhin gestatte ich es nicht, Bilder und/oder Texte, die über meinen Account und/oder in meinem Namen verfasst und innerhalb der Eltern.de-Webseiten veröffentlicht wurden, ohne mein ausdrückliches Einverständnis zu vervielfältigen, in anderen Medien zu veröffentlichen oder an Dritte weiterzugeben.

  9. #9
    dolphin100 ist offline Pooh-Bah

    User Info Menu

    Standard Re: Eingewöhnung in der Krippe

    Lass ihm und dir Zeit. Klingt blöd, ist aber so. Wenn dein KInd auch keine Fremdbetreuung kennt, dann muß er sich an mehrere Dinge gleichzeitig gewöhnen. Fremde Erwachsene, fremde KInder und Mama weg- geht ja gar nicht. Wenn es ihm auch nicht so toll geht ist wahrscheinlich normal dass er etwas mehr klammert.

    7 Eingewöhnungen sind natürlich schwierig. Aber wenn dein KInd eigentlich neugierig ist, dann wird ersich immer weiter umschauen. Und langsam sich auch mal etwas entfernen. Vielleicht kannst du in einen anderen Raum, wo er dich trotzdem sehen kann.

    Viel Erfolg und haltet durch

  10. #10
    Britta04 Gast

    Standard Re: Eingewöhnung in der Krippe

    Zitat Zitat von Tina78 Beitrag anzeigen
    Tja..manchmal geht es nicht anders..
    Oder wie sagst du es Eltern, die eingewöhnen müssen, das es nur etappenweise geht, sie aber wieder arbeiten müssen???
    Bei uns im Kiga geht das. Ebenfalls

    Aber vll sind bei uns im Kiga auch alle nur einfach

    *augenroll*

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •