Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 52
  1. #21
    tienchen0405 ist offline leben & lachen

    User Info Menu

    Standard Re: Ohne U7a kein Kindergarten?

    Zitat Zitat von Andrea B Beitrag anzeigen
    Wo steht das die U´s in Hessen Pflicht sind? Was machen die vom Jugendamt dann? Das Kind zwangsweise zum Doc schleppen? Mit welcher Begründung?
    Andrea
    Hallo Andrea,

    die Us sind in Hessen wirklich Pflicht. Das regelt das Kindervorsorgezentrum an der Goethe-Uni in Frankfurt.

    Die Begründung ist doch ganz einfach: Diese Untersuchungen sind wichtig, um Fehlentwicklungen oder Krankheiten frühzeitig zu erkennen. Außerdem kann der Arzt die Entwicklungsschritte des Kindes begleiten.
    Die Vorsorgeuntersuchungen sind in Hessen verbindlich vorgeschrieben und das Kindervorsorgezentrum hat u.a. den Auftrag, die Durchführung dieser gesetzlichen Vorgabe sicherzustellen.

    Die schreiben Dich an, erinnern Dich an die anstehende U und mahnen auch, wenn noch nichts bei ihnen vorliegt. Da steht dann sowas wie "Wir weisen Sie darauf hin, dass wir beim Ausbleiben der Meldung verpflichtet sind, das für Sie zuständige Jugendamt zu benachrichtigen".
    Ob das Jugendamt das Kind dann schnappt und zum Arzt bringt, weiß ich nicht. Ich denke aber, dass die da schon entsprechend nachfragen, was da los ist.

    Ich habe schon einmal so ein Schreiben bekommen, weil von uns keine Meldung vorlag. Wir sind Grenzgänger in Sachen Kinderarzt (wohnen in Hessen und der Kinderarzt sitzt in Thüringen) und unser thür. Kinderarzt hat die U nicht gemeldet (weil das nicht seine Pflicht ist). Somit dachte das Kindervorsorgezentrum natürlich, dass wir die U nicht gemacht haben und hat uns entsprechend angeschrieben. Da wir nicht wußten, dass Thüringen nicht meldet, wußten wir natürlich auch nicht, dass es da "Probleme" geben könnte. Der Kinderarzt hat uns dann den Wisch nachträglich ausgefüllt und somit waren die vom Kindervorsorgezentrum zufrieden.

    Ich finde es gut, dass die Us vorgeschrieben sind und dass da auch jemand hintersteht, der darauf schaut.

    Ach ja, bei unserer Kindergartenanmeldung waren die Vorsorgeuntersuchungen kein Thema. Die wollten lediglich wissen, ob der Impfstatus vollständig ist oder nicht. Was gewesen wäre, wenn unserer nicht vollständig gewesen wäre, weiß ich aber nicht.
    Geändert von tienchen0405 (26.04.2011 um 15:12 Uhr)

  2. #22
    Britta02 Gast

    Standard Re: Ohne U7a kein Kindergarten?

    Zitat Zitat von tienchen0405 Beitrag anzeigen
    Hallo Andrea,

    die Us sind in Hessen wirklich Pflicht. Das regelt das Kindervorsorgezentrum an der Goethe-Uni in Frankfurt.

    Die Begründung ist doch ganz einfach: Diese Untersuchungen sind wichtig, um Fehlentwicklungen oder Krankheiten frühzeitig zu erkennen. Außerdem kann der Arzt die Entwicklungsschritte des Kindes begleiten.
    Die Vorsorgeuntersuchungen sind in Hessen verbindlich vorgeschrieben und das Kindervorsorgezentrum hat u.a. den Auftrag, die Durchführung dieser gesetzlichen Vorgabe sicherzustellen.

    Die schreiben Dich an, erinnern Dich an die anstehende U und mahnen auch, wenn noch nichts bei ihnen vorliegt. Da steht dann sowas wie "Wir weisen Sie darauf hin, dass wir beim Ausbleiben der Meldung verpflichtet sind, das für Sie zuständige Jugendamt zu benachrichtigen".
    Ob das Jugendamt das Kind dann schnappt und zum Arzt bringt, weiß ich nicht. Ich denke aber, dass die da schon entsprechend nachfragen, was da los ist.

    Ich habe schon einmal so ein Schreiben bekommen, weil von uns keine Meldung vorlag. Wir sind Grenzgänger in Sachen Kinderarzt (wohnen in Hessen und der Kinderarzt sitzt in Thüringen) und unser thür. Kinderarzt hat die U nicht gemeldet (weil das nicht seine Pflicht ist). Somit dachte das Kindervorsorgezentrum natürlich, dass wir die U nicht gemacht haben und hat uns entsprechend angeschrieben. Da wir nicht wußten, dass Thüringen nicht meldet, wußten wir natürlich auch nicht, dass es da "Probleme" geben könnte. Der Kinderarzt hat uns dann den Wisch nachträglich ausgefüllt und somit waren die vom Kindervorsorgezentrum zufrieden.

    Ich finde es gut, dass die Us vorgeschrieben sind und dass da auch jemand hintersteht, der darauf schaut.

    Ach ja, bei unserer Kindergartenanmeldung waren die Vorsorgeuntersuchungen kein Thema. Die wollten lediglich wissen, ob der Impfstatus vollständig ist oder nicht. Was gewesen wäre, wenn unserer nicht vollständig gewesen wäre, weiß ich aber nicht.
    Mag ja sein, dass die Us in bestimmten Bundeländern Pflicht sind. Aber was gehts den Kiga an? Ist der Instanz was die Besuche anbelangt?

    @AndreaB: Ich als Tamu hätte kein Kind angenommen, das nicht geimpft wäre und habe mir auch den Imfpausweis zeigen lassen. Ein Vertrag ist für beide Seiten mit Verpflichtungen verbunden. Eine Tamu weißt ihre Kenntnisse nach, Eltern den gesundheitsstatus des Betreuenden. Tun Eltern das nicht, gibt es keinen Vertrag. Ich denke, ein Kiga sieht das ähnlich.

    Ein Kiga der entsprechend dem Gsetzt zueteilt wird, darf da sicherlich keine Ansprüche erheben. Aber wenn eben alle Kigas in der Nähe ablehnen ist einem selbst ja auch nicht geholfen. Schweigepflicht hin oder her.

  3. #23
    Andrea B ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Ohne U7a kein Kindergarten?

    Zitat Zitat von Kraehenfuss Beitrag anzeigen
    Das U-Heft?
    Das sind persönliche Daten des Kindes, die darf ein KiGa gar nicht verlangen. Ärztliche Schweigepflicht gilt auch da.
    .

    Halo,
    nicht nur persönliche Daten des Kindes. Da steht auch einiges über die Schwangerschaft drin bzw. pesönliche Daten der Mutter.
    Andrea

  4. #24
    Andrea B ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Ohne U7a kein Kindergarten?

    Zitat Zitat von Britta02 Beitrag anzeigen
    Mag ja sein, dass die Us in bestimmten Bundeländern Pflicht sind. Aber was gehts den Kiga an? Ist der Instanz was die Besuche anbelangt?

    @AndreaB: Ich als Tamu hätte kein Kind angenommen, das nicht geimpft wäre und habe mir auch den Imfpausweis zeigen lassen. Ein Vertrag ist für beide Seiten mit Verpflichtungen verbunden. Eine Tamu weißt ihre Kenntnisse nach, Eltern den gesundheitsstatus des Betreuenden. Tun Eltern das nicht, gibt es keinen Vertrag. Ich denke, ein Kiga sieht das ähnlich.

    Ein Kiga der entsprechend dem Gsetzt zueteilt wird, darf da sicherlich keine Ansprüche erheben. Aber wenn eben alle Kigas in der Nähe ablehnen ist einem selbst ja auch nicht geholfen. Schweigepflicht hin oder her.

    Hallo Britta,
    mir als TaMu wäre es völlig egal ob ein Kind geimpft ist. Inmpfen ist imme noch privat Sache und es geht keinen was an wer gegen was oder auch nicht geimpft ist.
    Was ist dann mit den Kindern unter einem Jahr, bei denen z.B. die MMR-Impfng noch nicht möglich ist. Die werden dann von keiner TaMu und von keinem KiGa genommen?

    Was heißt wenn alle KiGas in der mgebung ablehnen Schweigepflicht hin ode her? Gehst du imme so leichtfertig mit deinen Daten und den Daten deines Kindes um?
    Wer was von mir oder meinen Kindern erfährt entscheide ich. Nicht ein KiGa, eine Schule oder sonst wer.
    Andrea

  5. #25
    Andrea B ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Ohne U7a kein Kindergarten?

    Zitat Zitat von tienchen0405 Beitrag anzeigen
    Hallo Andrea,

    die Us sind in Hessen wirklich Pflicht. Das regelt das Kindervorsorgezentrum an der Goethe-Uni in Frankfurt.

    Die Begründung ist doch ganz einfach: Diese Untersuchungen sind wichtig, um Fehlentwicklungen oder Krankheiten frühzeitig zu erkennen. Außerdem kann der Arzt die Entwicklungsschritte des Kindes begleiten.
    Die Vorsorgeuntersuchungen sind in Hessen verbindlich vorgeschrieben und das Kindervorsorgezentrum hat u.a. den Auftrag, die Durchführung dieser gesetzlichen Vorgabe sicherzustellen.

    Die schreiben Dich an, erinnern Dich an die anstehende U und mahnen auch, wenn noch nichts bei ihnen vorliegt. Da steht dann sowas wie "Wir weisen Sie darauf hin, dass wir beim Ausbleiben der Meldung verpflichtet sind, das für Sie zuständige Jugendamt zu benachrichtigen".
    Ob das Jugendamt das Kind dann schnappt und zum Arzt bringt, weiß ich nicht. Ich denke aber, dass die da schon entsprechend nachfragen, was da los ist.

    Ich habe schon einmal so ein Schreiben bekommen, weil von uns keine Meldung vorlag. Wir sind Grenzgänger in Sachen Kinderarzt (wohnen in Hessen und der Kinderarzt sitzt in Thüringen) und unser thür. Kinderarzt hat die U nicht gemeldet (weil das nicht seine Pflicht ist). Somit dachte das Kindervorsorgezentrum natürlich, dass wir die U nicht gemacht haben und hat uns entsprechend angeschrieben. Da wir nicht wußten, dass Thüringen nicht meldet, wußten wir natürlich auch nicht, dass es da "Probleme" geben könnte. Der Kinderarzt hat uns dann den Wisch nachträglich ausgefüllt und somit waren die vom Kindervorsorgezentrum zufrieden.

    Ich finde es gut, dass die Us vorgeschrieben sind und dass da auch jemand hintersteht, der darauf schaut.

    Ach ja, bei unserer Kindergartenanmeldung waren die Vorsorgeuntersuchungen kein Thema. Die wollten lediglich wissen, ob der Impfstatus vollständig ist oder nicht. Was gewesen wäre, wenn unserer nicht vollständig gewesen wäre, weiß ich aber nicht.


    Hallo,
    bin ich froh, daß ich in Ba-wü lebe. Da kommt nichts wenn man nicht bei einer der U´s war. Bei meiner Jünbgsten habe ich nämlich die U9 verschwitzt. Einen Schaden hat sie aber nicht davon getragen.
    Andrea

  6. #26
    Avatar von Pippi27
    Pippi27 ist offline Bibbi siemazwanzich

    User Info Menu

    Standard Re: Ohne U7a kein Kindergarten?

    Zitat Zitat von tienchen0405 Beitrag anzeigen
    Hallo Andrea,

    die Us sind in Hessen wirklich Pflicht. Das regelt das Kindervorsorgezentrum an der Goethe-Uni in Frankfurt.

    Die Begründung ist doch ganz einfach: Diese Untersuchungen sind wichtig, um Fehlentwicklungen oder Krankheiten frühzeitig zu erkennen. Außerdem kann der Arzt die Entwicklungsschritte des Kindes begleiten.
    Die Vorsorgeuntersuchungen sind in Hessen verbindlich vorgeschrieben und das Kindervorsorgezentrum hat u.a. den Auftrag, die Durchführung dieser gesetzlichen Vorgabe sicherzustellen.

    Die schreiben Dich an, erinnern Dich an die anstehende U und mahnen auch, wenn noch nichts bei ihnen vorliegt. Da steht dann sowas wie "Wir weisen Sie darauf hin, dass wir beim Ausbleiben der Meldung verpflichtet sind, das für Sie zuständige Jugendamt zu benachrichtigen".
    Ob das Jugendamt das Kind dann schnappt und zum Arzt bringt, weiß ich nicht. Ich denke aber, dass die da schon entsprechend nachfragen, was da los ist.

    Ich habe schon einmal so ein Schreiben bekommen, weil von uns keine Meldung vorlag. Wir sind Grenzgänger in Sachen Kinderarzt (wohnen in Hessen und der Kinderarzt sitzt in Thüringen) und unser thür. Kinderarzt hat die U nicht gemeldet (weil das nicht seine Pflicht ist). Somit dachte das Kindervorsorgezentrum natürlich, dass wir die U nicht gemacht haben und hat uns entsprechend angeschrieben. Da wir nicht wußten, dass Thüringen nicht meldet, wußten wir natürlich auch nicht, dass es da "Probleme" geben könnte. Der Kinderarzt hat uns dann den Wisch nachträglich ausgefüllt und somit waren die vom Kindervorsorgezentrum zufrieden.

    Ich finde es gut, dass die Us vorgeschrieben sind und dass da auch jemand hintersteht, der darauf schaut.

    Ach ja, bei unserer Kindergartenanmeldung waren die Vorsorgeuntersuchungen kein Thema. Die wollten lediglich wissen, ob der Impfstatus vollständig ist oder nicht. Was gewesen wäre, wenn unserer nicht vollständig gewesen wäre, weiß ich aber nicht.
    auch wenn es gerne anders behauptet wird, die U-Untersuchungen sind keine Pflicht.

    In einigen Bundesländern gibt es ein verbindliches Einlade- und Meldewesen.

    Dann kann es passieren, das die Jugendämter vorbeikommen und schauen, ob sie der Meinung sind, eine Kindeswohlgefährdung läge vor. Aber zur U-Untersuchung zwingen können sie niemanden.

    Und zwangsweise zum Arzt bringen können sie schon garnicht!

  7. #27
    borkentier ist offline newbie

    User Info Menu

    Standard Re: Ohne U7a kein Kindergarten?

    Zitat Zitat von Andrea B Beitrag anzeigen
    Hallo,
    wofür 20,00 €uro? er soll die bezahlen? Du?
    Ich solle die 20 Euro bezahlen. Der neue Arzt müsste meinen Sohn ja nochmals untersuchen und bestätigen, dass alles OK ist. Ist doch der Gipfel!!! Es sei denn ich würde bei ihm die U7a gleich mitmachen (Termin auf die schnelle ist allerdings schwierig zu bekommen) dann wäre es kostenfrei.


    Meine Nerven. War den ganzen Morgen am Telefon..

    Der Kindergarten möchte ja gar nicht in das U-Heft schauen (würde ich auch nicht zeigen) die wollen ja nur eine Bestätigung vom Arzt, ob alles OK ist und er für den Kindergarten geeignet ist oder bedenken bestehen.

  8. #28
    Britta02 Gast

    Standard Re: Ohne U7a kein Kindergarten?

    Zitat Zitat von Andrea B Beitrag anzeigen
    Hallo Britta,
    mir als TaMu wäre es völlig egal ob ein Kind geimpft ist. Siehst du das auch noch so wenn eine Mutter ihr Neugeborenes zu dir in Tagespflege bringt, oder wenn du ein Kind mit angeborener Immunschwäche betreust, das nicht geimpft werden kann, für das eine "normale" Kinderkrankheit aber vll den Tod bedeutet?
    Und wenn du das so siehst ist es meienr Ansicht nach die Pflicht der Tamu, das gegenüber allen Eltern zu erwähnen. Ich als Mutter würde solch einer Tamu mein Kind nicht anvertrauen. :)

    Inmpfen ist imme noch privat Sache und es geht keinen was an wer gegen was oder auch nicht geimpft ist.
    Ja, prinzipiell richtig. Aber dann muß man auch mit den konsequenzen leben. Ich habe dein Eindruck, du willst alles haben aber nichts geben.

    Und wenn ich ein Impfbuch gezeigt bekomme und prüfe, ob die wichtigsten Impfungen drin sind, habe ich doch noch lang nichts schriftliches. Davon abgesehen ist es im Fall eines Notfalls auch für eine Tamu besser, eine Kopie des Impfbuches zu haben. Ich habe als Tamu für eines meiner Kinder auch die Berechtigung gehabt es zum KiA zu bringen. Und ich habe dieses Recht nie ausgenutzt, aber einmal - mit vorheriger Einwilligung der Eltern - benutzt. Ist doch auch immer die Frage ob man der Person vertraut, der man die Daten gibt.

    Was ist dann mit den Kindern unter einem Jahr, bei denen z.B. die MMR-Impfng noch nicht möglich ist. Die werden dann von keiner TaMu und von keinem KiGa genommen?
    Genau um die geht es mir ja z.B.

    Was heißt wenn alle KiGas in der mgebung ablehnen Schweigepflicht hin ode her? Gehst du imme so leichtfertig mit deinen Daten und den Daten deines Kindes um?
    Wer was von mir oder meinen Kindern erfährt entscheide ich. Nicht ein KiGa, eine Schule oder sonst wer.
    Andrea
    Nein, ich gehe ganz gewiß nicht leichtfertig um. Und das hast du vll auch schon aus früheren Diskussionen mit mir mitbekommen. Aber ich gehe auch nicht leichtfertig mit der Gesundheit mir anvertrauter Kinder um. Und ich könnte mir denken, dass eine Kiga-Leitung da ähnlich denkt.

    Es steht dir doch frei, deine Daten zu schützen. Bei mir als Tamu wärst du damit aber definitiv "raus".

    Es ist ja auch kein Angriff. Du kannst es handhaben wie du willst. Ich wollte dir nur sagen, dass es auch Argumente dafür gibt.

  9. #29
    dezemberli ist offline Pooh-Bah

    User Info Menu

    Standard Re: Ohne U7a kein Kindergarten?

    Ich musste auch so ein "Zeugnis" vorlegen. Bei uns kann man das kostenlos beim Schulmedizinischen Dienst beim Jugendamt im Bezirk machen. Allerdings haben die echt lange Wartezeiten weil Personalmangel. Alternativ hätte ich so was um die 11€ bei KiÄ bezahlt.

    Die Untersuchung war sehr detailiert, ich wurde auch vorschriftsmäßig belehrt und vollgelabert.

    Jetzt hat mein Kleiner da eine Akte, die dann bei der Schuleingangsuntersuchung usw. fortgeführt wird. Meinetwegen
    Große Prinzessin 2002 - Kleiner Prinz 2008

  10. #30
    tienchen0405 ist offline leben & lachen

    User Info Menu

    Standard Re: Ohne U7a kein Kindergarten?

    Zitat Zitat von Pippi27 Beitrag anzeigen
    auch wenn es gerne anders behauptet wird, die U-Untersuchungen sind keine Pflicht.

    In einigen Bundesländern gibt es ein verbindliches Einlade- und Meldewesen.
    Aha, das wußte ich nicht bzw. da bin ich mir nicht so sicher. In dem Schreiben steht wortwörtlich drin, dass die Vorsorgeuntersuchungen in Hessen verbindlich vorgeschrieben sind und das Kindervorsorgezentrum hat u.a. den Auftrag, die Durchführung dieser gesetzlichen Vorgabe sicherzustellen.

    Zitat Zitat von Pippi27 Beitrag anzeigen
    Dann kann es passieren, das die Jugendämter vorbeikommen und schauen, ob sie der Meinung sind, eine Kindeswohlgefährdung läge vor. Aber zur U-Untersuchung zwingen können sie niemanden.
    Allerdings kann ich auch nicht verstehen, wieso jemand mit seinem Kind nicht zu einer Vorsorgeuntersuchung gehen "möchte". Weißt Du, was ich meine? Du schreibst: "Aber zur U-Untersuchung zwingen können sie niemanden."
    Das verstehe ich nicht bzw. will ich nicht verstehen. Was ist so schlimm daran, zu einer U zu gehen?

    Zitat Zitat von Pippi27 Beitrag anzeigen
    Und zwangsweise zum Arzt bringen können sie schon garnicht!
    Gut, das habe ich nicht behauptet und kann ich mir auch nicht vorstellen. Allerdings denke ich schon, dass in bestimmten Fällen das Jugendamt tätig werden kann. Was die dann widerum für Möglichkeiten haben, weiß ich nicht. Da bin ich nicht im Thema.

Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte