Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    Ola777 ist offline Stranger
    Registriert seit
    11.01.2008
    Beiträge
    18

    Standard Gehirnerschütterung und Lernschwäche

    Als ein zwiejähriges Kind erlitt meine Tochter eine Gehirnerschütterung. Jetzt - 7 Jahre später, sind wir mit ihren katastrophalen Kurzzeitgedächtnis und absoluten Unverständnis der Zahlen konfrontiert. Kann es daran liegen, dass sie diese Erschütterung hatte? Kann jemand meine Vermutung bestätigen?

    Hat es jemand probiert anhand Bücher und Arbeitsblätter (gibt es zuhauf auch im Internet) allein sein Kind therapieren? Nach mehreren Therapieversuchen bin ein bisschen austherapiert. Ergotherapie im Kiga hat nie geholfen, mit einer Therapeutin konnte ich mich überhaupt nicht vertragen und bin der Meinung sie hat eher geschadet als geholfen. Bin misstrauisch (habe auch Therapeuten in der Familie, die meinen, in die Hälfte aller Fälle läuft irgendetwas falsch).

    Vielen Dank für Ihre Antworten.


    Ola

  2. #2
    tamimaus ist offline Member
    Registriert seit
    11.09.2007
    Beiträge
    124

    Standard Re: Gehirnerschütterung und Lernschwäche

    Nur von einer Gehirnerschütterung komm sicher keine Lernschwäche / Konzentrationsstörung o.ä.
    Dann müsste das schon ein richtig schweres Schädel-Hirn-Trauma gewesen sein und dann würden die Problem recht bald auffallen und nicht erst 7 Jahre später !

  3. #3
    Avatar von locke07
    locke07 ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    22.08.2007
    Beiträge
    57

    Standard Re: Gehirnerschütterung und Lernschwäche

    Also....das, was mir spontan dazu eingefallen ist, ist was der Zahnarzt meines Zwerges mir erzählt hat (nur zum besseren Verständnis - habe auf den Kinderarzt geschimpft, weil eine starke Fehlsichtigkeit meines SOhnes erst extrem spät festgestellt wurde und wir jetzt dadurch Probleme in der Schule haben): Ein Kind hatte im Kleinkindalter einen Sturz mit Gehinrerschütterung. Im Schulalter, als sie nicht mehr mitkam (Grundschule), wurde bei ihr eine Sehbinderung, ausgelöst durch ein Gehirnbluten festgestellt. Diese Gehirnblutung war nicht lebensgefährlich, hatte aber, wie gesagt, nachträglich noch Auswirkungen. Ich möchte dir keine Angst machen, aber vielleicht liegst du mit deiner Vermutung nicht ganz falsch?

  4. #4
    Avatar von locke07
    locke07 ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    22.08.2007
    Beiträge
    57

    Standard Re: Gehirnerschütterung und Lernschwäche

    Davon mal abgesehen- hast du mal auf Dyskalkulie testen lassen? Ich habe gerade, um meinen Sohn zu fördern, hier bestellt:
    http://www.tintenklex.eu/
    (bei Legasthenie und Dyskalkulie).

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •