Ergebnis 1 bis 6 von 6
Like Tree3gefällt dies
  • 2 Post By DGC

Thema: Kinderwunsch Ü40 und Progesteronmangel/fehlender Eisprung: wer hat Erfahrung?

  1. #1
    Karla21 ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Kinderwunsch Ü40 und Progesteronmangel/fehlender Eisprung: wer hat Erfahrung?

    Hallo liebe Forenmitglieder,

    Ich bin neu hier und habe eine Frage:

    Ich bin 42 Jahre alt, Mutter eines Sohnes (17), den ich mit 25 spontan und nach problemloser Schwangerschaft bekommen habe.
    Mein Mann - nicht Vater meines Sohnes - und ich sind jetzt seit 8 Jahren zusammen und seit 2 Jahren verheiratet.
    Wir haben ein Häuschen renoviert und wünschen uns nun sehnlich ein gemeinsames Kind.

    Laut FÄ bin ich organisch vollkommen gesund, Endometrium baut gut auf und ich habe funktionierende Eierstöcke, allerdings war der rechte immer schon etwas faul..
    AMH war vor 2 Jahren extrem niedrig, aber sie meinte, solange der Eierstock im US funktioniert und alles andere passt...wir sollten uns nur nicht mehr zu viel Zeit lassen.
    Nun üben wir seit 3 Monaten und ich habe parallel endlich die Ursache für meine seit Jahren bestehende Erschöpfung/trockene Augen/Haarausfall/Gelenkbeschwerden gefunden: das Progesteron ist viel zu niedrig. Ich bin richtig sauer, weil ich eine Odyssee hinter mir habe, ohne daß dies jemals getestet wurde...erst jetzt, anlässlich unseres KiWu.
    Aktuell war es in der Follikelphase nicht nachweisbar, in der Lutealphase 1,7 --> kein Eisprung.

    Ansonsten bin ich organisch topfit, sportlich (Akrobatik, Krafttrainng), Nichtraucher, ernähre mich gesund und habe laut Arzt die Werte einer 20-Jährigen (Schilddrüse, Zucker, Cholesterin, Östrogen, Prolaktin etc.).

    In unsere Familie sind sehr alte Mütter "Tradition"; mein Mann stammt aus einer Großfamilie; seine 10 Cousins haben bereits selbst wieder 8 Kinder. An der grundsätzlichen Fruchtbarkeit sollte es also nicht liegen.

    Das hormonelle Problem scheint also das einzige bei der Sache zu sein...


    Meine FÄ hat mich nun "sofort" zu einer KiWu-Spezialistin geschickt, obwohl wir ja noch keine 6 Monate üben und angeblich bei jeder Frau 2 Zyklen pro Jahr one Eisprung sind??? Dazu muss ich sagen, daß ich gerade eine heftige Virusgrippe habe...
    Heißt es nicht, daß es mit 42 ohnehin 2 Jahre dauert, bis es klappt?


    Mein Mann und ich sind nun schwer schockiert. Wir wollen auf keinen Fall entwürdigende oder invasive Prozedere starten und würden allenfalls einer Hormonsubstitution zustimmen. Hier wollen wir aber nichts falsch machen und werden bald die empfohlene Praxis aufsuchen.

    Wie ist Eure Einschätzung (also von Frauen vergleichbaren Alters und Situation - organisch gesund, gute Werte, 2. Kind, Ü40, Progesteronmangel); ist die Situation wirklich so dramatisch? Und welche Erfahrungen habt Ihr mit Progesteroneinnahme in meinem Alter gemacht - war das erfolgreich bzw. was habt Ihr gemacht, um dann doch schwanger zu werden?



    Vielen lieben Dank für Eure Geduld!!!
    Ihr würdet mir sehr helfen, weil ich mich gerne in Themen reinstresse...und das soll ja nicht gut sein bei KiWu.


    Ganz liebe Grüße,

    Karla21

  2. #2
    Herzelinde ist offline addict

    User Info Menu

    Standard Re: Kinderwunsch Ü40 und Progesteronmangel/fehlender Eisprung: wer hat Erfahrung?

    Hallo. Ich bin noch nicht Ü40 sondern erst 36. Jedoch gibt es auch bei mir dieses Problem und es scheint nicht altersabhängig zu sein. Ich Habe noch kein Kind. Ende 2015 wurde ich beim 3. gezielten Versuch schwanger, Jedoch ging es schnell wieder ab. Der Arzt sagte wir sollen es weiter versuchen, denn sowas kommt vor.

    1 Jahr später war ich wieder bei der Vorsorge und mein Arzt wurde schon stutzig dass es nicht wieder klappt und ließ die Hormone checken. Naja und da kam auch ein erniedrigter Progesteronspiegel in der 2. ZH ans Tageslicht. Bevor er da irgendwas probiert hat er mich gleich an die Spezialisten von der Kinderwunschpraxis überwiesen.

    Zunächst wurde ein kompletter Zyklus überwacht und an 3 bestimmten Zyklustagen Blut entnommen und Ultraschall gemacht. Dann hat mein Mann ein Spermiogramm machen lassen. Das ist wichtig um auch hier Gewissheit zu haben. Der Progesteronmangel hat sich noch mal bestätigt. Alles andere ist bei mir völlig in Ordnung. Man erläuterte mir dass meistens bei einem Progesteronmangel in der 2. ZH die Eizellqualität nicht gut ist. Ich habe Eisprünge aber scheinbar reifen meine Eier nur schlecht heran. In so einem Fall reicht die hormonelle Stimulation. Leider gibt der Arzt einen genauen Zeitpunkt für den Geschlechtsverkehr vor. Aber das nehmen wir mit Humor und so klappt es. Habe einen Stimulationszyklus hinter mir. Es hat leider dieses Mal nicht geklappt, Jedoch waren meine Hormonwerte topp unter der Behandlung.

    Ich würde die Untersuchungen machen lassen und dann erst mal schauen was der Arzt vorschlägt.
    Habe jedoch schon mal gelesen dass die Chancen bei einer Insemination noch höher sind. In dem Fall werden die Spermien des Mannes durch abgeben einer Probe an dem Tag aufbereitet und direkt in die Gebärmutter gespritzt.wo sie hin sollen. In dem Fall müssten wir jedoch meine Hormone komplett selbst zahlen. Bisher zahlt es meine Krankenkasse.

    Viel Erfolg. Ich drücke die Daumen.

  3. #3

    User Info Menu

    Standard Re: Kinderwunsch Ü40 und Progesteronmangel/fehlender Eisprung: wer hat Erfahrung?

    Hallo Karla,
    ich bin etwas verwirrt. Das Progesteron wird erst mit dem Eisprung gebildet, hat aber keinen direkten Einfluss auf den Eisprung, sondern bereitet die Schleimhaut auf eine Einnistung vor. Ohne Eisprung bleibt der Wert natürlich auch niedrig. Wenn Du gar keinen Eisprung hast, würde ich die Ursache eher an einem anderen Punkt suchen. Womöglich ist der niedrige AMH das Problem. Wurde er jetzt nochmal bestimmt?


    Zitat Zitat von Karla21 Beitrag anzeigen
    Wir wollen auf keinen Fall entwürdigende oder invasive Prozedere starten und würden allenfalls einer Hormonsubstitution zustimmen.
    Vielleicht konzentriere ich mich hier gerade nicht auf das wesentliche, aber was genau sollen diese "entwürdigenden" Prozedere sein? Ich befinde mich seit einem Jahr in Kinderwunschbehandlung und werde weitere Schritte in erwägung ziehen. Ich erkenne daran keine entwürdigung. Eher im Gegenteil: für mein Wunschkind bin ich bereit zu kämpfen. Und das finde ich sehr wertvoll.


    Zitat Zitat von Karla21 Beitrag anzeigen

    In unsere Familie sind sehr alte Mütter "Tradition"; mein Mann stammt aus einer Großfamilie; seine 10 Cousins haben bereits selbst wieder 8 Kinder. An der grundsätzlichen Fruchtbarkeit sollte es also nicht liegen.

    Das hormonelle Problem scheint also das einzige bei der Sache zu sein...
    Nein, das heißt absolut nichts. Selbst wenn sein Bruder 30 Kinder gezeugt hätte, würde das nicht für die Spermaqualität Deines Mannes sprechen. Immerhin teilen sie sich nicht einen Samenleiter.

  4. #4
    Avatar von DGC
    DGC
    DGC ist offline old hand

    User Info Menu

    Standard Re: Kinderwunsch Ü40 und Progesteronmangel/fehlender Eisprung: wer hat Erfahrung?

    Hallo Carla,

    1. Auch auf die Gefahr hin das es dir missfällt: (übrigens: toll, dass du topfit bist und deine Werte überall grandios!!!) aber: deine Eier sind einfach genauso „alt“ wie du und die Qualität mit 100% Sicherheit viel (!!!) schlechter als mit Mitte 20!!! Wenn euer Kinderwunsch so groß ist solltest du jetzt Nägel mit Köppen machen, sonst ist es zu spät!

    2. Ich empfinde eine KiWuBehandlung nicht als entwürdigend sondern als befreiend: endlich geht man strukturiert an das Thema, hat nen Fahrplan, bekommt Antworten etc... und auch jeder neg. Versuch bringt neue Erkenntnisse und der Weg wird klarer. Ich find das besser als Wochen-Monate-Jahrelang ins Blaue hinein zu versuchen... das ist nämlich genauso frustrierend, aber viel weniger zielführend!

    3. wir sind Individuen! es gibt 1001 Dinge die im Körper stimmen müssen um fruchtbar bzw zeugungsfähig zu sein... und es sind auch noch 2 Körper die zusammen funktionieren müssen... Eltern oder Geschwister-Produktivität sagt da NIX aus.

    ALSO:
    Es ist einfach so: Wollt Ihr Kinder? Dann zieht es durch! Ist es egal dann lasst es einfach so drauf ankommen und genießt euer Lebrn so wie es eben kommt...

    Alles gute!!!
    Tanja Erdbeertinte und Lexi_587 gefällt dies.

  5. #5
    Avatar von weberin1971
    weberin1971 ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Kinderwunsch Ü40 und Progesteronmangel/fehlender Eisprung: wer hat Erfahrung?

    Mit einem niedrigen AMH-Wert und einem Progesterondefizit biste eben KiWu-Kandidatin - ob mit oder ohne 42 Lenzen.

    Fast jede Frau, die Methoden der assistierten Reproduktion in Anspruch nimmt, wird mit Progesteron in der Frühschwangerschaft (oft bis zur 12. Woche) substituiert - ich habe die Medikamente gut vertragen.

    Wenn ihr beide das Kind wollt, geht ihr da hin - und nix daran ist entwürdigend. Trotz guter familiärer Reproduktionsstatistik heißt das noch lange nicht, dass ihr beide noch wie 20 tickt. Und ehe ich mich hormonell substituieren und optimieren lasse, würde ich schon wissen wollen, ob es das Sperma des Liebsten auch noch so optimal bringt. Das ist nicht entwürdigend, sondern gehört dazu, wenn man im fortgeschrittenen Alter - also ab Mitte 30 - noch Kinder bekommen möchte.
    Homeoffice-Hund

  6. #6
    Avatar von weberin1971
    weberin1971 ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Kinderwunsch Ü40 und Progesteronmangel/fehlender Eisprung: wer hat Erfahrung?

    Zitat Zitat von frig Beitrag anzeigen
    ...
    Noch einmal so ein Textklau und ich werde fuchsig - gesperrt biste ja schon!
    Homeoffice-Hund

>
close