Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 19

Thema: Kinderwunschbehandlung: weitermachen, Arzt wechseln?

  1. #1
    Alizée ist gerade online addict

    User Info Menu

    Unglücklich Kinderwunschbehandlung: weitermachen, Arzt wechseln?

    Liebe Forumsteilnehmerinnen


    ich bin neu hier und möchte mich auch hier ganz kurz vorstellen: Ich bin Alizée, 39 und lebe in der Schweiz. Mein Mann und ich verspüren seit rund zwei, drei Jahren einen konkreten Kinderwunsch.
    Er hat bereits erwachsene Kinder; ich war vor 6 Jahren einmal schwanger von ihm, wobei ich diese SS damals abgebrochen hatte (bitte keine Veurteilung deswegen; ich bin sehr traurig darüber).
    Anfangs habe ich mir den Kinderwunsch betreffend keinen Stress gemacht. Vor einem Jahr ging ich dann doch zur Kinderwunsch-Ärztin, da sich einfach nichts tat.
    Im Juli war Ersttermin; daraufhin eine Menge Untersuche bis hin zur Bauchspiegelung. Kurz: ich bin gesund (Blutwerte, Hormone, alles ok) und bei der Bauchspiegelung fand man "leichte" Endometriose, die jedoch nicht behindernd fürs Schwangerwerden sei. Man sagte mir, Eileiter und alles sei frei.
    Im Januar endlich begann die Behandlung mit Gonal-F. 4 erfolglose Zyklen habe ich nun hinter mir. Für mein Gefühl ist das "normal", respektive ich hatte damit gerechnet, dass es ebent einige Zyklen braucht. Nun hatte ich Ende Mai das letzte Gespräch bei der Ärztin und sie machte Druck, wie ich fand. Sie meinte, ich werde ja in 3/4 Jahr 40 und die Krankenkassen zahlen dann nicht mehr. Ausserdem mache ihr das Sorgen, dass ich noch nicht schwanger sei. Sie würde nun langsam zur Insemination übergehen. Als letzten Ausweg sähe sie dann eine ICSI. Ehrlich gesagt war ich erstmal geschockt, dass nun alles so schnell gehen muss, denn immerhin bin ich schon seit einem Jahr bei ihr in Behandlung und habe "nur" 4 Zyklen mit Gonal F und GVnP versucht.
    Gleichzeitig meinte sie, nachdem ich Ende Mai 3 Zyklen in Folge mit Gonal-F stimulierte hatte, dass ich einen Monat Pause brauche. Wir vereinbarten, dass ich im Juli, bei Einsetzen der Regel, mit ihr die weitere Behandlung abspreche.
    Nun war es heute soweit und ich rief in der Praxis an. April, April-die -Gute ist den ganzen Monat in den Ferien!
    Ich habe heute den halben Tag geheult und weiss nicht wie weiter. Einerseits rückt mein "böser" 40. Geburtstag näher und jeder Zyklus zählt. Und andererseits verliere ich nun einen wertvollen Zyklus wegen der Ärztin, die nicht planen "kann". (Entschuldigt die bösen Worte, aber es ist nicht das erste Mal, dass sie mich so hängen liess; ich hatte schon einige Male richtig Theater mit Medikamenten die sie mir vergass zu geben und ich musste dann in eine Notapotheke bei Nacht und Nebel...).
    Nun habe ich heute in Panik (ich schäme mich...aber ich bin wirklich verzweifelt!) rumtelefoniert und natürlich muss ich diesen Zyklus abschreiben. Jede Kinderwunsch-Klinik hat etwa 2 Monate Wartezeit...
    Bei einer Klinik habe ich mit Glück einen Termin in 10 Tagen bekommen; die wollen dann aber (natürlich) die Gesamtsituation nochmals neu evaluieren, was bedeutet, dass ich nochmals bei fast 0 anfangen muss.
    Ich fühle mich dieser Ärztin so ausgeliefert und vertraue ihr auch nicht mehr. Ich bin mir inzwischen auch gar nicht mehr sicher, ob ich da auf der richtigen Spur bin mit ihrem Behandlungsplan oder ob ich nur wertvolle Zeit verplempert habe.
    Wie war es bei Euch-wie lange habt ihr "rumexperimentiert" bis die Behandlung losging?
    Ich weiss, dass man Geduld haben muss und ich akzeptiere das auch. Dennoch habe ich das Gefühl, hier auf dem Holzweg zu sein und weiss gar nicht, wie ich nun weitermachen soll.

    Ich hoffe hier auf Erfahrungsberichte und Austausch; es bedeutet mir wirklich viel.

  2. #2
    Avatar von Vertigo
    Vertigo ist offline buntes etwas

    User Info Menu

    Standard Re: Kinderwunschbehandlung: weitermachen, Arzt wechseln?

    Für mich ist ein nicht (mehr) wohlfühlen und Vertrauensverlust definitiv Grund genug die Klinik zu wechseln.
    Der Zirkus ist aufreibend genug, da müssen nicht noch zusätzliche Stressfaktoren hinzukommen und ich bin sicher, dass man auch die Behandlung an sich besser verträgt, wenn man Vertrauen in die Entscheidungen und Verordnungen des Arztes hat.
    Und für mich spielt eine Rolle, dass ich mich nicht fragen wollen würde, ob es vielleicht geklappt hätte, wenn ich..

    Ich würde in der alten Klinik um meine Unterlagen bitten und diese mit in eine neue Klinik nehmen.

    Die Entscheidung, wann Du "härtere Geschütze" auffahren willst, kann Dir niemand abnehmen.

    Wenn ich das richtig interpretiere, ist bei Dir hormonell alles in Ordnung, es fanden also auch schon vor der Behandlung regelmäßig Eisprünge statt? Spermiogramm ist auch in Ordnung?

    Dann würde ich persönlich nicht mehr lange warten, weil ich mir denke, dass dann in der langen Zeit etwas hätte passieren müssen und ich ein gravierenderes Problem vermuten würde, dass mit GVnP nicht zu lösen ist.
    Ich bin auch nach ähnlicher Diagnose, idiopathische Sterilität, also ohne greifbare Ursache, recht schnell zur ICSI übergegangen.

    Aber das muss nicht Dein Weg sein, bei vielen hat es auch nach sehr langer Zeit plötzlich einfach so geklappt, man weiß es eben leider nicht.

    Ich wünsche Dir alles Gute, eine Entscheidung, mit der Du zufrieden bist und am besten natürlich viel Erfolg.

  3. #3
    Alizée ist gerade online addict

    User Info Menu

    Standard Re: Kinderwunschbehandlung: weitermachen, Arzt wechseln?

    Liebe Desideo

    danke dass Du Dir die Mühe machtest, mir zu antworten. Leider verstehe ich Dein Post nicht rsp. finde den Zusammenhang mit meiner Geschichte nicht. Ich hatte noch nie eine ICSI; "nur" 4 Zyklen Stimulation mit Gonal-F und GVnP.

  4. #4
    Avatar von Vertigo
    Vertigo ist offline buntes etwas

    User Info Menu

    Standard Re: Kinderwunschbehandlung: weitermachen, Arzt wechseln?

    Zitat Zitat von Alizée Beitrag anzeigen
    Liebe Desideo

    danke dass Du Dir die Mühe machtest, mir zu antworten. Leider verstehe ich Dein Post nicht rsp. finde den Zusammenhang mit meiner Geschichte nicht. Ich hatte noch nie eine ICSI; "nur" 4 Zyklen Stimulation mit Gonal-F und GVnP.
    Mach Dir da keine Gedanken, da wollte nur jemand seinen dubiosen Werbelink anbringen und hat sich nicht mal die Mühe gemacht richtig auf Dein Post einzugehen.

  5. #5
    Alizée ist gerade online addict

    User Info Menu

    Standard Re: Kinderwunschbehandlung: weitermachen, Arzt wechseln?

    Danke für Deine Gedanken und den Zuspruch, Vertigo. Ich habe das mit der anderen Klinik nun aufgegleist, um mindestens mal eine Zweitmeinung zu haben. Ob mir es dort nun gefällt und ob es hilft, muss sich natürlich noch zeigen. Leider verliere ich durch diesen Wechsel wertvolle Zeit, denn sie sagten mir ganz klar, dass sie mich nicht nahtlos weiterbehandeln würden, sondern (trotz vorhandener Unterlagen der alten Klinik) die Situation erneut evaluieren.
    Wie war das denn bei Euch anderen-hattet Ihr bei jedem Arztwechsel wieder x Monate "Abklärungszeit"? Oder konntet Ihr die Behandlung innert (gefühlt) nützlicher Frist fortsetzen?
    Dieser Zeitverlust ist eben schon ein Punkt, der mich sehr belastet.

    Ja, bei mir ist hormonell alles in Ordnung. Ob ich regelmässig Eisprünge hatte kann ich nicht beantworten. Ich habe einen regelmässigen Zyklus (früher immer 35 Tage; seit ca. 2 Jahren plötzlich 26-28 Tage; Frauenärztin fand hierfür keine Erklärung), aber ob da immer ein Ei tatsächlich gesprungen ist kann ich von mir aus nicht sicher sagen. In meiner Kinderwunsch-Zeit (vor der KiWu-Klinik) hatte ich aufgehört, meinen Zyklus zu überwachen. Zuvor, als ich eher kein Kind wollte, habe ich mit Persona verhütet. Da hatte es mir regelmässig einen Eisprung angezeigt. In den ersten 6 Monaten bei der Kinderwunsch-Klinik wurden div. Abklärungen gemacht; darunter auch 2 mal Ultraschall und Bluttest um den Eisprung und nach Einsetzen der Mens. Von diesen Zyklen her weiss ich dass ich tatsächlich einen "natürlichen" Eisprung hatte.
    Ein Spermiogramm wurde bislang nicht gemacht. Dies aus dem Grund, dass mein Mann ja schon Kinder hat (und ich einmal schwanger war). Ich hätte gerne eines gemacht; mein Mann hörte natürlich sehr gerne, dass dies nicht unbedingt nötig sei. Da habe ich leider schon die nächste Baustelle. Ich weiss nicht weshalb er sich da so schwer tut. Wie war es denn bei Euch so, war es kein Problem, Euren Mann zum Spermiogramm zu bewegen?

    Nun bin ich natürlich neugierig: hat die ICSI bei Dir zum Erfolg geführt oder bist Du noch dran?

    Generell bin ich vor allem deshalb momentan voller Zweifel, weil ich halt in meinem Umfeld keine Frau mit denselben Problemen (ungewollte Kinderlosigkeit) kenne. Daher fehlt mir der Austausch und ich habe auch keine Ahnung, welchen "Plan" man in einer KiWu-Behandlung verfolgt, welche Untersuche "gängig" (extra in " ", da jeder Fall individuell zu betrachten ist) sind und so weiter.

  6. #6
    Avatar von Vertigo
    Vertigo ist offline buntes etwas

    User Info Menu

    Standard Re: Kinderwunschbehandlung: weitermachen, Arzt wechseln?

    Das ist auf jeden Fall gut, dass Du einen Wechsel eingeleitet hast.

    Wenn ich das mit dem Spermiogramm lese, dann erst recht, da könnte ich in die Tischplatte beißen!
    Sechs Jahre sind eine lange Zeit und eine einmalige Schwangerschaft kein Nachweis für ein gutes Spermiogramm.
    Das ist absolut verantwortungslos, Dir u.U. wertvolle Zeit zu stehlen und Dir Medikamente zu verschreiben, bevor dieser wichtige diagnostische Schritt gemacht ist.

    Mein Mann hatte da gar kein Problem mit. Klar, ist nicht angenehm, aber halt notwendig, da kann man auch mal überwinden finde ich.
    Wir Frauen machen ja schließlich auch eine Menge unangenehmes Zeug mit während so einer Behandlung.

    Großen Zeitverlust hatten wir beim Wechsel nicht, die Situation war ja auch recht klar. Im Gegenteil, mir ging es fast ein bißchen schnell.
    Versuch da ruhig ein bißchen Druck zu machen.

    Bei mir waren die ICSIS immer insofern erfolgreich, dass fast immer eine Schwangerschaft eingetreten ist, leider hat es nie gehalten. Das hat aber nichts mit der ICSI an sich zu tun, sondern höchstwahrscheinlich mit meinem Immunsystem.

    Das mit dem Austausch kann ich gut verstehen, da redet auch im wahren Leben kaum jemand drüber.
    Wenn Du Fragen hast, stelle die gerne jederzeit hier oder im Unterforum "medizinische Hilfe Hibbeln und Plaudern".
    Da sind auch immer nette Mädels unterwegs, die wissen, was einen in der Zeit so bewegt.

  7. #7
    Inola ist offline newbie

    User Info Menu

    Standard Re: Kinderwunschbehandlung: weitermachen, Arzt wechseln?

    Wechsel auf jeden Fall die Klinik. Es ist ganz wichtig, dass du dich mit deinem Arzt und dem Umgang mit dir wohlfühlst. Sei da ruhig egoistisch. Es ist dein Körper und du hast mit der ganzen Situation sowieso genug Stress. Bei mir war es ähnlich, wie bei vertigo. Meine Ärztin wollte am liebsten immer sofort loslegen. Ich musste sie da immer etwas aus bremsen. Ich denke, wenn du diesbezüglich auch offen mit dem neuen Arzt das Thema Zeit ansprichst, wird man schon einen guten Weg für dich finden.
    Ich weiß nicht wie das in der Schweiz ist, aber bei uns war die andrologische Untersuchung (u.a. Spermiogramm) für unsere ICSI Pflicht. Ich finde das auch gut so. Immerhin sind zwei Leute an dem Kinderwunsch beteiligt und sollten auch beide untersucht werden. Vor allem, da bei dir bisher keine Ursache gefunden wurde, ist es komisch, dass man nicht auch mal deinen Mann näher untersucht hat... Das Problem hierbei ist wieder die Zeit. Denn zwischen zwei Spermiogrammen müssen, glaube ich, 3 Monate liegen, um sie auswerten zu können...
    Auch wenn es schwer ist, lass dich von diesem Zeitfaktor nicht so stressen. Mache einen Schritt nach dem anderen. Du willst ja auch nicht, dass alles schnell schnell gemacht wird und dann vielleicht Fehler passieren oder du das Gefühl hast wie auf dem Fließband zu sein. Du gehst jetzt erstmal zu der neuen Klinik und sprichst mit dem Arzt/der Ärztin. Und danach schaust du weiter.

  8. #8
    Alizée ist gerade online addict

    User Info Menu

    Standard Re: Kinderwunschbehandlung: weitermachen, Arzt wechseln?

    Danke für den Wegweiser ins Unterforum; als Neuankömmling schätze ich das sehr.

    Es tut mir leid, dass die ICSIS bei Dir noch nicht zum (nachhaltigen) Erfolg führten. Insbesondere, weil sich in dem Zusammenhang neue Themenkreise (Immunsystem) auftun. Bist Du in dem Fall auch mit anderen Ärzten am Abklären, Behandeln?

  9. #9
    Avatar von Vertigo
    Vertigo ist offline buntes etwas

    User Info Menu

    Standard Re: Kinderwunschbehandlung: weitermachen, Arzt wechseln?

    Zitat Zitat von Alizée Beitrag anzeigen
    Danke für den Wegweiser ins Unterforum; als Neuankömmling schätze ich das sehr.

    Es tut mir leid, dass die ICSIS bei Dir noch nicht zum (nachhaltigen) Erfolg führten. Insbesondere, weil sich in dem Zusammenhang neue Themenkreise (Immunsystem) auftun. Bist Du in dem Fall auch mit anderen Ärzten am Abklären, Behandeln?
    Danke, nein, wir haben das Thema abgeschlossen, das ist mittlerweile auch absolut ok für uns.

    Ich wünsche Dir einen Austausch hier, der Dir gut tut, das ist oft Gold wert.

  10. #10
    Alizée ist gerade online addict

    User Info Menu

    Standard Re: Kinderwunschbehandlung: weitermachen, Arzt wechseln?

    Danke für Deine Perspektive und Erfahrung, Inola.
    Was mich nun irritiert, ist das mit den 3 Monaten zwischen den Spermiogrammen. Ich verstehe den Hintergrund nicht.
    Die neue Klinik sagte mir, mein Mann solle nun ein Spermiogramm machen und danach entscheiden wir wie weiter. Die weitere Behandlung (welcher Art auch immer) könne unmittelbar danach fortgesetzt werden.
    Man wird da überrollt von 1000 Fragen und Gedanken, und ich muss ehrlich sagen, dass ich öfters im Grübelmodus bin, was mir natürlich auch nicht weiterhilft. Du hast völlig Recht mit der Ermahnung, eins nach dem anderen anzugehen. Auch wenn das schwerfällt, wenn das Teufelchen, das Dir im Nacken sitzt und Dir sagt, dass Du alt bist, wieder wütet.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •