Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15
  1. #1
    HappyHappy ist offline Stranger
    Registriert seit
    13.01.2020
    Beiträge
    6

    Standard Baby Blues...?

    Hallo zusammen,

    wie fange ich am besten an?

    Meine Tochter ist 8 Wochen alt. Ich liebe die Kleine über alles aber mich lässt das Gefühl nicht los, irgendwie gefangen zu sein. Bei dem Gedanken daran, das ich nun ein Kind habe, bekomme ich oft Beklemmungen und Angst. Ich erkenne mich nicht wieder, ich fühle mich wie ein Roboter der einfach funktioniert. Oft wünsche ich mir, es wäre alles wie früher und ich hätte wieder meine Ruhe. Zähneputzen ohne das die Kleine schreit, Abendessen ohne das mein Mann oder ich sie auf dem Arm halten müssen.

    Auf der anderen Seite liebe ich sie wie gesagt über alles und würde alles für sie tun.
    Freue mich über ihr Lächeln, kleine Fortschritte und gemeinsames Kuscheln.

    Geht oder ging es jemandem genauso? Hört dieses Gefühl wieder auf? Bin ich für Kinderhaben nicht gemacht?

    Freue mich über eure Erfahrungen, Tipps, Austausch etc.

  2. #2
    Maxie Musterfrau ist gerade online 100% Originalnick
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    54.896

    Standard Re: Baby Blues...?

    Zitat Zitat von HappyHappy Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,

    wie fange ich am besten an?

    Meine Tochter ist 8 Wochen alt. Ich liebe die Kleine über alles aber mich lässt das Gefühl nicht los, irgendwie gefangen zu sein. Bei dem Gedanken daran, das ich nun ein Kind habe, bekomme ich oft Beklemmungen und Angst. Ich erkenne mich nicht wieder, ich fühle mich wie ein Roboter der einfach funktioniert. Oft wünsche ich mir, es wäre alles wie früher und ich hätte wieder meine Ruhe. Zähneputzen ohne das die Kleine schreit, Abendessen ohne das mein Mann oder ich sie auf dem Arm halten müssen.

    Auf der anderen Seite liebe ich sie wie gesagt über alles und würde alles für sie tun.
    Freue mich über ihr Lächeln, kleine Fortschritte und gemeinsames Kuscheln.

    Geht oder ging es jemandem genauso? Hört dieses Gefühl wieder auf? Bin ich für Kinderhaben nicht gemacht?

    Freue mich über eure Erfahrungen, Tipps, Austausch etc.
    Hast du eine Nachsorgehebamme, an die du dich wenden kannst? Auch dein Frauenarzt oder Hausarzt können in dem Fall gute Ansprechpartner sein. Es geht vielen Frauen so wie dir, nicht bei allen ist Friede-Freude-Eierkuchen, sobald das Baby da ist.

    Such dir dringend jemanden, mit dem du darüber reden kannst. das hilft meistens schon sehr viel.

  3. #3
    HappyHappy ist offline Stranger
    Registriert seit
    13.01.2020
    Beiträge
    6

    Standard Re: Baby Blues...?

    Hallo Maxie Musterfrau,

    zum Glück kann ich gut mit meinem Mann darüber sprechen; das tut gut. Mein Heilpraktiker hat mir auch Globuli verordnet um den Prostagenspiegel etwas zu heben, der niedrige Spiegel ist wohl auch ein bisschen an der "schlechten Laune" Schuld.

    Mich würde allerdings auch Interessieren, wie es anderen Müttern geht bzw. ergangen ist? Ein Erfahrungsaustausch von Mutter zu Mutter Wann geht dieses Gefühl vorbei? So richtig glücklich fühle ich mich nach wie vor nicht...
    Sobald ein Termin ansteht oder Verabredungen mit Freunden kommt Panik auf weil ich nicht weiß, ob es mit der Kleinen reibungslos klappt. Auch auf die Wochenenden kann ich mich kaum freuen da mein Mann und ich so gut wie keine Zeit miteinander haben. Wir können nicht mal 5 Minuten in Ruhe frühstücken weil die Kleine nur schreit. Das Schreien wird jeden Tag mehr und mein Magen dreht sich schon um, wenn sie nur anfängt zu weinen :(

  4. #4
    Maxie Musterfrau ist gerade online 100% Originalnick
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    54.896

    Standard Re: Baby Blues...?

    Zitat Zitat von HappyHappy Beitrag anzeigen
    Hallo Maxie Musterfrau,

    zum Glück kann ich gut mit meinem Mann darüber sprechen; das tut gut. Mein Heilpraktiker hat mir auch Globuli verordnet um den Prostagenspiegel etwas zu heben, der niedrige Spiegel ist wohl auch ein bisschen an der "schlechten Laune" Schuld.
    Vielleicht stößt hier der Heilpraktiker an seine Grenzen.

    Mich würde allerdings auch Interessieren, wie es anderen Müttern geht bzw. ergangen ist? Ein Erfahrungsaustausch von Mutter zu Mutter Wann geht dieses Gefühl vorbei? So richtig glücklich fühle ich mich nach wie vor nicht...
    Sobald ein Termin ansteht oder Verabredungen mit Freunden kommt Panik auf weil ich nicht weiß, ob es mit der Kleinen reibungslos klappt. Auch auf die Wochenenden kann ich mich kaum freuen da mein Mann und ich so gut wie keine Zeit miteinander haben. Wir können nicht mal 5 Minuten in Ruhe frühstücken weil die Kleine nur schreit. Das Schreien wird jeden Tag mehr und mein Magen dreht sich schon um, wenn sie nur anfängt zu weinen :(
    Gibt's bei euch vielleicht eine Stillgruppe oder ein Mütter-Café o.ä. ? Frag unbedingt auch deine Hebamme.

  5. #5
    Smartie88 ist offline Legende
    Registriert seit
    07.09.2014
    Beiträge
    12.656

    Standard Re: Baby Blues...?

    Zitat Zitat von HappyHappy Beitrag anzeigen
    Hallo Maxie Musterfrau,

    zum Glück kann ich gut mit meinem Mann darüber sprechen; das tut gut. Mein Heilpraktiker hat mir auch Globuli verordnet um den Prostagenspiegel etwas zu heben, der niedrige Spiegel ist wohl auch ein bisschen an der "schlechten Laune" Schuld.

    Mich würde allerdings auch Interessieren, wie es anderen Müttern geht bzw. ergangen ist? Ein Erfahrungsaustausch von Mutter zu Mutter Wann geht dieses Gefühl vorbei? So richtig glücklich fühle ich mich nach wie vor nicht...
    Sobald ein Termin ansteht oder Verabredungen mit Freunden kommt Panik auf weil ich nicht weiß, ob es mit der Kleinen reibungslos klappt. Auch auf die Wochenenden kann ich mich kaum freuen da mein Mann und ich so gut wie keine Zeit miteinander haben. Wir können nicht mal 5 Minuten in Ruhe frühstücken weil die Kleine nur schreit. Das Schreien wird jeden Tag mehr und mein Magen dreht sich schon um, wenn sie nur anfängt zu weinen :(
    Hallo

    Ich weiß das es schwer ist, aber Versuche es erst gar nicht nicht auf zu fallen, mit Baby klappt das gar nicht. Du kannst dir Druck damit nehmen!

    Bei meinem zweiten Kind hatte ich es nicht. Bei meiner Tochter aber einen ziemlichen Wochenbett Blues. Ich hatte so Schuldgefühle weil ich dachte "da ist entlich das kleine Wesen auf das du so lange gehibbelt hast und dann bist du nicht überglücklich, ...."
    Ich glaube das viel zu wenig drüber gesprochen wird.
    Wenn die Kinder Alter werden wird vieles einfacher, dann könnt auch wieder ein Stück weit das eigene Leben zurück. Aber ehrlich gesagt habe ich heute auch noch Momente in denen ich mir wünschte, "alleine" zu sein und machen zu dürfen was ich will und auf keinen Rücksicht nehmen zu müssen. Und das obwohl ich meine beiden Kinder sehr liebe! Aber ich bin auch nur ein Mensch der eigene Bedürfnisse hat, auch wenn er die meist zurückstellt der Kinder wegen.

    LG und alles gute, Smartie




    und zwei Sternchen 07/15 & 01/18 je 8 SSW

  6. #6
    SchokoCookie91 ist offline Baby sehr erwünscht :)
    Registriert seit
    10.11.2015
    Beiträge
    826

    Standard Re: Baby Blues...?

    Zitat Zitat von HappyHappy Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,

    wie fange ich am besten an?

    Meine Tochter ist 8 Wochen alt. Ich liebe die Kleine über alles aber mich lässt das Gefühl nicht los, irgendwie gefangen zu sein. Bei dem Gedanken daran, das ich nun ein Kind habe, bekomme ich oft Beklemmungen und Angst. Ich erkenne mich nicht wieder, ich fühle mich wie ein Roboter der einfach funktioniert. Oft wünsche ich mir, es wäre alles wie früher und ich hätte wieder meine Ruhe. Zähneputzen ohne das die Kleine schreit, Abendessen ohne das mein Mann oder ich sie auf dem Arm halten müssen.

    Auf der anderen Seite liebe ich sie wie gesagt über alles und würde alles für sie tun.
    Freue mich über ihr Lächeln, kleine Fortschritte und gemeinsames Kuscheln.

    Geht oder ging es jemandem genauso? Hört dieses Gefühl wieder auf? Bin ich für Kinderhaben nicht gemacht?

    Freue mich über eure Erfahrungen, Tipps, Austausch etc.
    Hi :)

    Ich denke, solche Gedanken kennt fast jede Mama und jeder Papa. Bei manchen sind sie stärker ausgeprägt, bei manchen schwächer, bei einem halten sie länger an und beim anderen nicht.

    Bei mir persönlich war es, als wir vom Krankenhaus zuhause waren die ersten Nächte ganz schlimm...
    Unser Baby hat so gut wie gar nicht geschlafen und ich dachte irgendwann: "ach du sch... Was haben wir getan??" ich dachte, ich werde nie wieder schlafen können und habe teilweise angefangen, das Baby zu bereuen. (und ja, während ich das schreibe, mit meinem schlafenden Engel im Arm, kommen mir bald die Tränen weil ich deshalb ein schlechtes Gewissen habe)

    Auch die Situation beim Essen kenne
    ich sehr gut. Die ersten Wochen habe ich nur kalt gegessen oder mit Baby auf dem Arm. (das Dann immer voll mit Soße oder Brösel war) und ja, es hat mich etwas genervt.

    Das mit dem Schlafen haben wir in den Griff bekommen... Wir haben so unsere Rituale gefunden, wie er gut einschläft und damit, dass ich nachts 1-2 mal aufstehen muss, habe ich mich abgefunden... (wobei er die letzten beiden Nächte zum ersten Mal durchgeschlafen hat.. Von halb 8 abends bis morgens. Juhu. Und das mit 3 monaten)

    Für das ess-Problem haben wir auch eine Lösung. Wir haben einen hochstuhl mit neugeborenen aufsatz bekommen. Der kleine kann so bei uns am Tisch sitzen und liebt es über alles.
    Ich kann sogar in Ruhe kochen. Er sitzt dann in Stuhl und schaut mir zu :)

    Du schreibst, dass du Angst hast, ob bei Freunden alles klappt.
    Dazu möchte ich sagen: sch.. Drauf.
    Dein Baby ist eben ein Baby.
    Babys weinen, Babys schreien und Babys machen im falschen Zeitpunkt in die Windel. Das ist eben so und damit müssen Menschen klar kommen.
    Akzeptiere dein Baby mit all seinen süßen Ecken und kanten und fang bloß nie an, dich für dein Kind zu entschuldigen. Es ist perfekt so wie es ist und das sehen deine Freunde sicher auch so.

    So, das war wieder länger als ich dachte.

    Um deine Frage kurz zu beantworten, ob andere Mütter das auch kennen: ja.
    Und ob es aufhört : Ja. Zumindest bei mir.
    Mein kleiner perfekter Junge ist mein ein und alles und ich möchte ihn keine Sekunde mehr missen.
    Ich habe angefangen, mich besser zu fühlen, als ich aufgehört habe, mir zu viele Gedanken über alles zu machen :)

    Ich wünsche dir alles Gute.

  7. #7
    Fee98 ist offline Stranger
    Registriert seit
    29.01.2020
    Beiträge
    1

    Standard Re: Baby Blues...?

    Hallo HappyHappy,

    Mir geht es momentan genau so ich bin noch jung ich bin 21 Jahre alt und mein Sohn ist 5 Monate. Ich habe auch einfach dieses Gefühl nicht mehr ich selbst zu sein keine Freiheiten mehr zu haben etc. Ich liebe meinen Sohn auch über alles und bereue Ihn auf keinen Fall er war ja auch geplant.
    Mein Partner und ich streiten uns natürlich in letzter Zeit echt oft weil ich nur noch schlechte Laune habe und ich einfach nicht mehr schlafen kann obwohl der kleine relativ gut schläft mal schläft er durch und mal wird er wach nachts aber ich bekomme einfach kein Auge mehr zu. Ich funktioniere auch einfach nur noch mache das was ich machen muss und sonst ist mein Leben nur noch zu Hause ich sehe nichts anderes mehr weil ich auch einfach keine Lust mehr habe auf irgendwas. :/ also ja ich kann dich da sehr gut verstehen.

  8. #8
    HappyHappy ist offline Stranger
    Registriert seit
    13.01.2020
    Beiträge
    6

    Standard Re: Baby Blues...?

    Das erleichtert mich sehr zu wissen, dass es anderen auch so geht....
    Wie geht's dir mittlerweile Fee98 ?

  9. #9
    KatzalGrau ist offline Stranger
    Registriert seit
    17.02.2020
    Beiträge
    2

    Standard Re: Baby Blues...?

    Hallo HappyHappy!

    Es beruhigt mich sehr dass es anderen Müttern genauso ergeht wie mir derzeit. Ich könnte einfach 24/7 nur noch weinen. Ich vermisse mein altes Leben und die Freiheit. Damit meine ich auch nicht Dinge wie shoppen gehen oder mit Freunden treffen. Es fehlen mir schon die elementaren Dinge wie in ruhe duschen, essen oder aufs Klo gehen. Nichts kann ich mehr alleine oder muss verschwitzt bis zum Abend warten, wenn mein Mann nach Hause kommt.
    Ich fühl mich zudem nicht als Mutter, ich spiele eine Rolle. Das Beispiel des Roboters trifft es sehr gut.
    Hat sich von euch professionelle Hilfe geholt? Hab zunehmend das Gefühl daran zu zerbrechen

  10. #10
    Avatar von Jule32
    Jule32 ist offline frustriert
    Registriert seit
    02.05.2013
    Beiträge
    1.399

    Standard Re: Baby Blues...?

    Hab Geduld mit dir. es wird besser. Schritt für Schritt. Es geht allen so und solche Gedanken darf man haben und man wird dadurch keine schlechte Mutter. In 1 Jahr ist es sowieso schon wieder anders, vielleicht schon in einige Wochen. Probiere Dinge aus. Babysteps. Ich konnte z B mit Baby duschen, indem ich es auf den Duschvorleger gelegt habe, wo ich es sehen konnte, oder in die Babywippe. Die ist überhaupt sehr praktisch gewesen.
    Mein Großer ist 5, er will oft schon Zeit alleine haben und "schmeißt" mich aus dem Zimmer. Mein Kleiner ist fast 3, auch er kann sich schon mal eine Weile alleine beschäftigen.
    Wichtig ist, sich mit anderen Müttern zu treffen. Und sicher kannst du das Baby auch mal kurz auf das Sofa legen oder auf eine Decke oder in den Stubenwagen und kurz duschen oder was essen. Bestell dir doch was! Kauf Sushi, das wird nicht kalt (hab ich damals so gemacht). Geh raus mit dem Baby, zum Bäcker, hol dir was. Oft schlafen die Babys das noch eine Weile. Man muß sich alles zurückerobern. Ich hab es beim 1. Kind wie nach einem Schlaganfall oder so wie ich es mir vorstelle, empfunden. Mußte alles neu lernen. Dann war ich aber stolz über alle kleinen Erfolge. Wichtig ist, sich mit anderen Müttern oft zu treffen und zu netzwerken.
    Du kannst mit auch gerne schreiben wenn du magst.
    Projekt Kind 3 ab 2/19.
    Ich bin 39 und habe schon 2 Söhne. 5 und 2.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •